Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Von Obligationen
erkennen geben/ wie er zu Befriedigung seiner in ihm
hart-dringenden Creditoren gezwungen wäre/ ein
Anlehn von 4000. Rthlr. bey N. zu N. aufzunehmen/
und nebst Aushändigung meiner Obligation, sein
Adeliches Gut N. N. unterpfändlich zu verschreiben.
Wann uns dann ermeldter N. N. um unsern Lands-
Fürstl. Consens in angeregter Obligation und Ver-
schreibung unterthäniges Fleisses angelanget und ge-
beten/ als haben wir solch seinen gehorsamsten Suchen
gnädigst deferiret/ und unsern Consens in mehr an-
gegebene Verpfändung gegeben/ thun das auch aus
Lands-Fürstl. Macht und Hoheit/ hiermit und in
Krafft dieses/ dergestalt und also/ daß ermeldter N. bis
zu gäntzlicher Abtragung des Capitals, samt den ver-
sprochenen Zinsen/ sich ohne jemands Verhinderung/
an sein Unterpfand halten und gebraucher möge/ doch
uns und unsern Erben an unsern Fürstl. Lands-Ho-
heit und andern Gerechtigkeiten/ wie auch sonst män-
niglich an seinen Rechten unschädlich und unnachthei-
lig. Zu Urkund haben wir uns eigenhändig unter-
schrieben/ und unser Fürstl. Secret wissentlich vordru-
cken lassen. So geschehen/ etc.

XX. Fürstl. Concession eines freyen
Jahr-Marckts.

VOn Gottes Gnaden wir N. N. Hertzog zu N.
N.
urkunden und bekennen hiemit öffentlich/
demnach uns Bürgermeister und Raht der Stadt
N. N. unsere Liebe und Getreue/ unterthänigst zu ver-
stehen gegeben/ welcher gestalt daselbst unsere Bür-
gerschafft und Unterthanen sich an Handels- und
Handwercks-Leuten nicht allein täglich vermehrte/

son-

Von Obligationen
erkennen geben/ wie er zu Befriedigung ſeiner in ihm
hart-dringenden Creditoren gezwungen waͤre/ ein
Anlehn von 4000. Rthlr. bey N. zu N. aufzunehmen/
und nebſt Aushaͤndigung meiner Obligation, ſein
Adeliches Gut N. N. unterpfaͤndlich zu verſchreiben.
Wann uns dann ermeldter N. N. um unſern Lands-
Fuͤrſtl. Conſens in angeregter Obligation und Ver-
ſchreibung unterthaͤniges Fleiſſes angelanget und ge-
beten/ als haben wir ſolch ſeinen gehorſamſten Suchen
gnaͤdigſt deferiret/ und unſern Conſens in mehr an-
gegebene Verpfaͤndung gegeben/ thun das auch aus
Lands-Fuͤrſtl. Macht und Hoheit/ hiermit und in
Krafft dieſes/ dergeſtalt und alſo/ daß ermeldter N. bis
zu gaͤntzlicher Abtragung des Capitals, ſamt den ver-
ſprochenen Zinſen/ ſich ohne jemands Verhinderung/
an ſein Unterpfand halten und gebraucher moͤge/ doch
uns und unſern Erben an unſern Fuͤrſtl. Lands-Ho-
heit und andern Gerechtigkeiten/ wie auch ſonſt maͤn-
niglich an ſeinen Rechten unſchaͤdlich und unnachthei-
lig. Zu Urkund haben wir uns eigenhaͤndig unter-
ſchrieben/ und unſer Fuͤrſtl. Secret wiſſentlich vordru-
cken laſſen. So geſchehen/ ꝛc.

XX. Fuͤrſtl. Concesſion eines freyen
Jahr-Marckts.

VOn Gottes Gnaden wir N. N. Hertzog zu N.
N.
urkunden und bekennen hiemit oͤffentlich/
demnach uns Buͤrgermeiſter und Raht der Stadt
N. N. unſere Liebe und Getreue/ unterthaͤnigſt zu ver-
ſtehen gegeben/ welcher geſtalt daſelbſt unſere Buͤr-
gerſchafft und Unterthanen ſich an Handels- und
Handwercks-Leuten nicht allein taͤglich vermehrte/

ſon-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="3">
        <div n="4">
          <p><pb facs="#f0978" n="962"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von</hi><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Obligationen</hi></hi></fw><lb/>
erkennen geben/ wie er zu Befriedigung &#x017F;einer in ihm<lb/>
hart-dringenden <hi rendition="#aq">Credito</hi>ren gezwungen wa&#x0364;re/ ein<lb/>
Anlehn von 4000. Rthlr. bey <hi rendition="#aq">N.</hi> zu <hi rendition="#aq">N.</hi> aufzunehmen/<lb/>
und neb&#x017F;t Ausha&#x0364;ndigung meiner <hi rendition="#aq">Obligation,</hi> &#x017F;ein<lb/>
Adeliches Gut <hi rendition="#aq">N. N.</hi> unterpfa&#x0364;ndlich zu ver&#x017F;chreiben.<lb/>
Wann uns dann ermeldter <hi rendition="#aq">N. N.</hi> um un&#x017F;ern Lands-<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;tl. <hi rendition="#aq">Con&#x017F;ens</hi> in angeregter <hi rendition="#aq">Obligation</hi> und Ver-<lb/>
&#x017F;chreibung untertha&#x0364;niges Flei&#x017F;&#x017F;es angelanget und ge-<lb/>
beten/ als haben wir &#x017F;olch &#x017F;einen gehor&#x017F;am&#x017F;ten Suchen<lb/>
gna&#x0364;dig&#x017F;t <hi rendition="#aq">deferi</hi>ret/ und un&#x017F;ern <hi rendition="#aq">Con&#x017F;ens</hi> in mehr an-<lb/>
gegebene Verpfa&#x0364;ndung gegeben/ thun das auch aus<lb/>
Lands-Fu&#x0364;r&#x017F;tl. Macht und Hoheit/ hiermit und in<lb/>
Krafft die&#x017F;es/ derge&#x017F;talt und al&#x017F;o/ daß ermeldter <hi rendition="#aq">N.</hi> bis<lb/>
zu ga&#x0364;ntzlicher Abtragung des <hi rendition="#aq">Capitals,</hi> &#x017F;amt den ver-<lb/>
&#x017F;prochenen Zin&#x017F;en/ &#x017F;ich ohne jemands Verhinderung/<lb/>
an &#x017F;ein Unterpfand halten und gebraucher mo&#x0364;ge/ doch<lb/>
uns und un&#x017F;ern Erben an un&#x017F;ern Fu&#x0364;r&#x017F;tl. Lands-Ho-<lb/>
heit und andern Gerechtigkeiten/ wie auch &#x017F;on&#x017F;t ma&#x0364;n-<lb/>
niglich an &#x017F;einen Rechten un&#x017F;cha&#x0364;dlich und unnachthei-<lb/>
lig. Zu Urkund haben wir uns eigenha&#x0364;ndig unter-<lb/>
&#x017F;chrieben/ und un&#x017F;er Fu&#x0364;r&#x017F;tl. <hi rendition="#aq">Secret</hi> wi&#x017F;&#x017F;entlich vordru-<lb/>
cken la&#x017F;&#x017F;en. So ge&#x017F;chehen/ &#xA75B;c.</p>
        </div><lb/>
        <div n="4">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XX.</hi> Fu&#x0364;r&#x017F;tl. <hi rendition="#aq">Conces&#x017F;ion</hi> eines freyen<lb/>
Jahr-Marckts.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">V</hi>On Gottes Gnaden wir <hi rendition="#aq">N. N.</hi> Hertzog zu <hi rendition="#aq">N.<lb/>
N.</hi> urkunden und bekennen hiemit o&#x0364;ffentlich/<lb/>
demnach uns Bu&#x0364;rgermei&#x017F;ter und Raht der Stadt<lb/><hi rendition="#aq">N. N.</hi> un&#x017F;ere Liebe und Getreue/ untertha&#x0364;nig&#x017F;t zu ver-<lb/>
&#x017F;tehen gegeben/ welcher ge&#x017F;talt da&#x017F;elb&#x017F;t un&#x017F;ere Bu&#x0364;r-<lb/>
ger&#x017F;chafft und Unterthanen &#x017F;ich an Handels- und<lb/>
Handwercks-Leuten nicht allein ta&#x0364;glich vermehrte/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;on-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[962/0978] Von Obligationen erkennen geben/ wie er zu Befriedigung ſeiner in ihm hart-dringenden Creditoren gezwungen waͤre/ ein Anlehn von 4000. Rthlr. bey N. zu N. aufzunehmen/ und nebſt Aushaͤndigung meiner Obligation, ſein Adeliches Gut N. N. unterpfaͤndlich zu verſchreiben. Wann uns dann ermeldter N. N. um unſern Lands- Fuͤrſtl. Conſens in angeregter Obligation und Ver- ſchreibung unterthaͤniges Fleiſſes angelanget und ge- beten/ als haben wir ſolch ſeinen gehorſamſten Suchen gnaͤdigſt deferiret/ und unſern Conſens in mehr an- gegebene Verpfaͤndung gegeben/ thun das auch aus Lands-Fuͤrſtl. Macht und Hoheit/ hiermit und in Krafft dieſes/ dergeſtalt und alſo/ daß ermeldter N. bis zu gaͤntzlicher Abtragung des Capitals, ſamt den ver- ſprochenen Zinſen/ ſich ohne jemands Verhinderung/ an ſein Unterpfand halten und gebraucher moͤge/ doch uns und unſern Erben an unſern Fuͤrſtl. Lands-Ho- heit und andern Gerechtigkeiten/ wie auch ſonſt maͤn- niglich an ſeinen Rechten unſchaͤdlich und unnachthei- lig. Zu Urkund haben wir uns eigenhaͤndig unter- ſchrieben/ und unſer Fuͤrſtl. Secret wiſſentlich vordru- cken laſſen. So geſchehen/ ꝛc. XX. Fuͤrſtl. Concesſion eines freyen Jahr-Marckts. VOn Gottes Gnaden wir N. N. Hertzog zu N. N. urkunden und bekennen hiemit oͤffentlich/ demnach uns Buͤrgermeiſter und Raht der Stadt N. N. unſere Liebe und Getreue/ unterthaͤnigſt zu ver- ſtehen gegeben/ welcher geſtalt daſelbſt unſere Buͤr- gerſchafft und Unterthanen ſich an Handels- und Handwercks-Leuten nicht allein taͤglich vermehrte/ ſon-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/978
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 962. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/978>, abgerufen am 17.07.2019.