Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

und Beschwerung der Handels-Bücher.
allen Clauseln und Puncten wieder alle diejenige zu
handhaben/ welche es anzufechten sich gelüsten lassen
möchten.

Jch behalte mich aber auch ausdrücklich zuvor/ wie
es mir dann von Rechts wegen zugelassen ist/ diß
mein Testament und letzten Willen zu verändern/
vermehren und zu verringern/ oder auch gar zu wie-
derruffen/ wann und wie es mir gefällig seyn wird/
ohne Gefährd. Urkundlich habe ich es mit meiner ei-
genen Hand geschrieben/ unterschrieben/ und mit mei-
nem anhangenden Jnsiegel bewahrt/ auch die auswen-
dig stehende sieben Herrn Gezeugen/ als Gezeugen zu
siegeln und sich zu unterschreiben/ (wie auch Ends-Un-
terschriebenen Käyserlichen Notarium dem Actui
beyzuwohnen/ und wie die Unterschreibung/ Besie-
gelung und Recognition der Schrifft und Jnsiegeln
geschehen/ zusehen/ anzuhören/ ad notam zu nehmen/
und alsdann ein oder mehr Instrument zu diesen Te-
stament zu verfertigen/ sie die Gezeugen) freundlich
ersuchet und gebeten/ ihn den Herrn Notarium aber
Amts halber requiriret und erfordert.

Geschehen
in meiner Behausung zu N. N. den 20. Augusti An-
no &c.
N. N. (L. S.) N. N. (L. S.)
VIII. Codicill nach einem Testament
gemacht.

JM Nahmen GOttes/ kund und zu wissen etc. nach-
dem ich Ends-Benannter N. N. verwichenen
20. Augusti Anno &c. ein zu Rechten gültiges Te-
stament in Gegenwart hierzu erbetener sieben Gezeu-
gen und eines Notarii, wie es nach seinen Todt mit
meiner Verlassenschafft solte gehalten werden/ auf-

gerich-
Q q q 3

und Beſchwerung der Handels-Buͤcher.
allen Clauſeln und Puncten wieder alle diejenige zu
handhaben/ welche es anzufechten ſich geluͤſten laſſen
moͤchten.

Jch behalte mich aber auch ausdruͤcklich zuvor/ wie
es mir dann von Rechts wegen zugelaſſen iſt/ diß
mein Teſtament und letzten Willen zu veraͤndern/
vermehren und zu verringern/ oder auch gar zu wie-
derruffen/ wann und wie es mir gefaͤllig ſeyn wird/
ohne Gefaͤhrd. Urkundlich habe ich es mit meiner ei-
genen Hand geſchrieben/ unterſchrieben/ und mit mei-
nem anhangenden Jnſiegel bewahrt/ auch die auswen-
dig ſtehende ſieben Herrn Gezeugen/ als Gezeugen zu
ſiegeln und ſich zu unterſchreiben/ (wie auch Ends-Un-
terſchriebenen Kaͤyſerlichen Notarium dem Actui
beyzuwohnen/ und wie die Unterſchreibung/ Beſie-
gelung und Recognition der Schrifft und Jnſiegeln
geſchehen/ zuſehen/ anzuhoͤren/ ad notam zu nehmen/
und alsdann ein oder mehr Inſtrument zu dieſen Te-
ſtament zu verfertigen/ ſie die Gezeugen) freundlich
erſuchet und gebeten/ ihn den Herrn Notarium aber
Amts halber requiriret und erfordert.

Geſchehen
in meiner Behauſung zu N. N. den 20. Auguſti An-
no &c.
N. N. (L. S.) N. N. (L. S.)
VIII. Codicill nach einem Teſtament
gemacht.

JM Nahmen GOttes/ kund und zu wiſſen ꝛc. nach-
dem ich Ends-Benannter N. N. verwichenen
20. Auguſti Anno &c. ein zu Rechten guͤltiges Te-
ſtament in Gegenwart hierzu erbetener ſieben Gezeu-
gen und eines Notarii, wie es nach ſeinen Todt mit
meiner Verlaſſenſchafft ſolte gehalten werden/ auf-

gerich-
Q q q 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="3">
        <div n="4">
          <p><pb facs="#f0997" n="981"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">und Be&#x017F;chwerung der Handels-Bu&#x0364;cher.</hi></fw><lb/>
allen <hi rendition="#aq">Clau&#x017F;eln</hi> und Puncten wieder alle diejenige zu<lb/>
handhaben/ welche es anzufechten &#x017F;ich gelu&#x0364;&#x017F;ten la&#x017F;&#x017F;en<lb/>
mo&#x0364;chten.</p><lb/>
          <p>Jch behalte mich aber auch ausdru&#x0364;cklich zuvor/ wie<lb/>
es mir dann von Rechts wegen zugela&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t/ diß<lb/>
mein Te&#x017F;tament und letzten Willen zu vera&#x0364;ndern/<lb/>
vermehren und zu verringern/ oder auch gar zu wie-<lb/>
derruffen/ wann und wie es mir gefa&#x0364;llig &#x017F;eyn wird/<lb/>
ohne Gefa&#x0364;hrd. Urkundlich habe ich es mit meiner ei-<lb/>
genen Hand ge&#x017F;chrieben/ unter&#x017F;chrieben/ und mit mei-<lb/>
nem anhangenden Jn&#x017F;iegel bewahrt/ auch die auswen-<lb/>
dig &#x017F;tehende &#x017F;ieben Herrn Gezeugen/ als Gezeugen zu<lb/>
&#x017F;iegeln und &#x017F;ich zu unter&#x017F;chreiben/ (wie auch Ends-Un-<lb/>
ter&#x017F;chriebenen Ka&#x0364;y&#x017F;erlichen <hi rendition="#aq">Notarium</hi> dem <hi rendition="#aq">Actui</hi><lb/>
beyzuwohnen/ und wie die Unter&#x017F;chreibung/ Be&#x017F;ie-<lb/>
gelung und <hi rendition="#aq">Recognition</hi> der Schrifft und Jn&#x017F;iegeln<lb/>
ge&#x017F;chehen/ zu&#x017F;ehen/ anzuho&#x0364;ren/ <hi rendition="#aq">ad notam</hi> zu nehmen/<lb/>
und alsdann ein oder mehr <hi rendition="#aq">In&#x017F;trument</hi> zu die&#x017F;en Te-<lb/>
&#x017F;tament zu verfertigen/ &#x017F;ie die Gezeugen) freundlich<lb/>
er&#x017F;uchet und gebeten/ ihn den Herrn <hi rendition="#aq">Notarium</hi> aber<lb/>
Amts halber <hi rendition="#aq">requiri</hi>ret und erfordert.</p>
          <closer>
            <salute><hi rendition="#et">Ge&#x017F;chehen</hi><lb/>
in meiner Behau&#x017F;ung zu <hi rendition="#aq">N. N.</hi> den 20. <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;ti An-<lb/>
no &amp;c.<lb/><hi rendition="#et">N. N. (L. S.) N. N. (L. S.)</hi></hi></salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <div n="4">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">VIII. Codicill</hi> nach einem Te&#x017F;tament<lb/>
gemacht.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>M Nahmen GOttes/ kund und zu wi&#x017F;&#x017F;en &#xA75B;c. nach-<lb/>
dem ich Ends-Benannter <hi rendition="#aq">N. N.</hi> verwichenen<lb/>
20. <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;ti Anno &amp;c.</hi> ein zu Rechten gu&#x0364;ltiges Te-<lb/>
&#x017F;tament in Gegenwart hierzu erbetener &#x017F;ieben Gezeu-<lb/>
gen und eines <hi rendition="#aq">Notarii,</hi> wie es nach &#x017F;einen Todt mit<lb/>
meiner Verla&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft &#x017F;olte gehalten werden/ auf-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Q q q 3</fw><fw place="bottom" type="catch">gerich-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[981/0997] und Beſchwerung der Handels-Buͤcher. allen Clauſeln und Puncten wieder alle diejenige zu handhaben/ welche es anzufechten ſich geluͤſten laſſen moͤchten. Jch behalte mich aber auch ausdruͤcklich zuvor/ wie es mir dann von Rechts wegen zugelaſſen iſt/ diß mein Teſtament und letzten Willen zu veraͤndern/ vermehren und zu verringern/ oder auch gar zu wie- derruffen/ wann und wie es mir gefaͤllig ſeyn wird/ ohne Gefaͤhrd. Urkundlich habe ich es mit meiner ei- genen Hand geſchrieben/ unterſchrieben/ und mit mei- nem anhangenden Jnſiegel bewahrt/ auch die auswen- dig ſtehende ſieben Herrn Gezeugen/ als Gezeugen zu ſiegeln und ſich zu unterſchreiben/ (wie auch Ends-Un- terſchriebenen Kaͤyſerlichen Notarium dem Actui beyzuwohnen/ und wie die Unterſchreibung/ Beſie- gelung und Recognition der Schrifft und Jnſiegeln geſchehen/ zuſehen/ anzuhoͤren/ ad notam zu nehmen/ und alsdann ein oder mehr Inſtrument zu dieſen Te- ſtament zu verfertigen/ ſie die Gezeugen) freundlich erſuchet und gebeten/ ihn den Herrn Notarium aber Amts halber requiriret und erfordert. Geſchehen in meiner Behauſung zu N. N. den 20. Auguſti An- no &c. N. N. (L. S.) N. N. (L. S.) VIII. Codicill nach einem Teſtament gemacht. JM Nahmen GOttes/ kund und zu wiſſen ꝛc. nach- dem ich Ends-Benannter N. N. verwichenen 20. Auguſti Anno &c. ein zu Rechten guͤltiges Te- ſtament in Gegenwart hierzu erbetener ſieben Gezeu- gen und eines Notarii, wie es nach ſeinen Todt mit meiner Verlaſſenſchafft ſolte gehalten werden/ auf- gerich- Q q q 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/997
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 981. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/997>, abgerufen am 17.07.2019.