Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Von Ehe-Contracten, Testamenten/
gerichtet und zu Papier gebracht/ nun aber des Men-
schen Wille bis in seinen Todt wandelbahr/ und mir
noch nach der Zeit gewisser Ursachen wegen besagtes
Testament in einigen Puncten zu ändern/ und sol-
chen meinen veränderten Willen in diesem Codicill
(worzu ich mir dann in dem Testament alle Freyheit
vorbehalten habe) darzuthun beliebet hat/ als will
ich/ etc.

NB. Hier kan nun eingesetzet werden/ was der Testator ver-
ändert haben will.

Das übrige aber alles in vorbesagten Testament
von Puncten zu Puncten bestätiget und confirmiret
haben/ welches ich auch mit diesem Codicill als mei-
nen ferneren letzteren Willen thun will/ und ob sol-
ches zu Recht als ein Codicill nicht bestehen möchte/
so soll es doch als eine Ubergab von Todes wegen/ oder
als ein anderer letzter Wille Krafft und Macht haben.
Urkundlich seyn fünff Ends-bemeldte Zeugen von mir/
solches zu zeugen/ freundlich erbeten/ der Notarius aber
Amts halber requiriret worden/ etc.

IX. Quitung über ein entrichtetes
Legatum gegeben.

JCh Ends-Benannter bekenne hiermit/ demnach
mir der weiland Groß-Achtbahre und Wohl-
fürnehme/ nunmehro Hochselige Herr N. N. in seinem
Testament hundert fl. vermachet/ daß ich solche von
Herrn Testamentario N. N. oder denen Respective
hinterlassenen Erben zu Danck empfangen habe/
sie auch desfals Krafft dieser Quitung besagten Lega-
ti
wegen gantz frey/ quit und ledig zähle/ und der Ex-
ception non numeratae pecuniae,
mich gäntzlich be-

gebe.

Von Ehe-Contracten, Teſtamenten/
gerichtet und zu Papier gebracht/ nun aber des Men-
ſchen Wille bis in ſeinen Todt wandelbahr/ und mir
noch nach der Zeit gewiſſer Urſachen wegen beſagtes
Teſtament in einigen Puncten zu aͤndern/ und ſol-
chen meinen veraͤnderten Willen in dieſem Codicill
(worzu ich mir dann in dem Teſtament alle Freyheit
vorbehalten habe) darzuthun beliebet hat/ als will
ich/ ꝛc.

NB. Hier kan nun eingeſetzet werden/ was der Teſtator ver-
aͤndert haben will.

Das uͤbrige aber alles in vorbeſagten Teſtament
von Puncten zu Puncten beſtaͤtiget und confirmiret
haben/ welches ich auch mit dieſem Codicill als mei-
nen ferneren letzteren Willen thun will/ und ob ſol-
ches zu Recht als ein Codicill nicht beſtehen moͤchte/
ſo ſoll es doch als eine Ubergab von Todes wegen/ oder
als ein anderer letzter Wille Krafft und Macht haben.
Urkundlich ſeyn fuͤnff Ends-bemeldte Zeugen von mir/
ſolches zu zeugen/ freundlich erbeten/ der Notarius aber
Amts halber requiriret worden/ ꝛc.

IX. Quitung uͤber ein entrichtetes
Legatum gegeben.

JCh Ends-Benannter bekenne hiermit/ demnach
mir der weiland Groß-Achtbahre und Wohl-
fuͤrnehme/ nunmehro Hochſelige Herr N. N. in ſeinem
Teſtament hundert fl. vermachet/ daß ich ſolche von
Herrn Teſtamentario N. N. oder denen Reſpective
hinterlaſſenen Erben zu Danck empfangen habe/
ſie auch desfals Krafft dieſer Quitung beſagten Lega-
ti
wegen gantz frey/ quit und ledig zaͤhle/ und der Ex-
ception non numeratæ pecuniæ,
mich gaͤntzlich be-

gebe.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="3">
        <div n="4">
          <p><pb facs="#f0998" n="992[982]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von Ehe-<hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Contracten,</hi></hi> Te&#x017F;tamenten/</hi></fw><lb/>
gerichtet und zu Papier gebracht/ nun aber des Men-<lb/>
&#x017F;chen Wille bis in &#x017F;einen Todt wandelbahr/ und mir<lb/>
noch nach der Zeit gewi&#x017F;&#x017F;er Ur&#x017F;achen wegen be&#x017F;agtes<lb/>
Te&#x017F;tament in einigen Puncten zu a&#x0364;ndern/ und &#x017F;ol-<lb/>
chen meinen vera&#x0364;nderten Willen in die&#x017F;em <hi rendition="#aq">Codicill</hi><lb/>
(worzu ich mir dann in dem Te&#x017F;tament alle Freyheit<lb/>
vorbehalten habe) darzuthun beliebet hat/ als will<lb/>
ich/ &#xA75B;c.</p><lb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#aq">NB.</hi> Hier kan nun einge&#x017F;etzet werden/ was der <hi rendition="#aq">Te&#x017F;tator</hi> ver-<lb/>
a&#x0364;ndert haben will.</item>
          </list><lb/>
          <p>Das u&#x0364;brige aber alles in vorbe&#x017F;agten Te&#x017F;tament<lb/>
von Puncten zu Puncten be&#x017F;ta&#x0364;tiget und <hi rendition="#aq">confirmi</hi>ret<lb/>
haben/ welches ich auch mit die&#x017F;em <hi rendition="#aq">Codicill</hi> als mei-<lb/>
nen ferneren letzteren Willen thun will/ und ob &#x017F;ol-<lb/>
ches zu Recht als ein <hi rendition="#aq">Codicill</hi> nicht be&#x017F;tehen mo&#x0364;chte/<lb/>
&#x017F;o &#x017F;oll es doch als eine Ubergab von Todes wegen/ oder<lb/>
als ein anderer letzter Wille Krafft und Macht haben.<lb/>
Urkundlich &#x017F;eyn fu&#x0364;nff Ends-bemeldte Zeugen von mir/<lb/>
&#x017F;olches zu zeugen/ freundlich erbeten/ der <hi rendition="#aq">Notarius</hi> aber<lb/>
Amts halber <hi rendition="#aq">requiri</hi>ret worden/ &#xA75B;c.</p>
        </div><lb/>
        <div n="4">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">IX.</hi> Quitung u&#x0364;ber ein entrichtetes<lb/><hi rendition="#aq">Legatum</hi> gegeben.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch Ends-Benannter bekenne hiermit/ demnach<lb/>
mir der weiland Groß-Achtbahre und Wohl-<lb/>
fu&#x0364;rnehme/ nunmehro Hoch&#x017F;elige Herr <hi rendition="#aq">N. N.</hi> in &#x017F;einem<lb/>
Te&#x017F;tament hundert &#xFB02;. vermachet/ daß ich &#x017F;olche von<lb/>
Herrn <hi rendition="#aq">Te&#x017F;tamentario N. N.</hi> oder denen <hi rendition="#aq">Re&#x017F;pective</hi><lb/>
hinterla&#x017F;&#x017F;enen Erben zu Danck empfangen habe/<lb/>
&#x017F;ie auch desfals Krafft die&#x017F;er Quitung be&#x017F;agten <hi rendition="#aq">Lega-<lb/>
ti</hi> wegen gantz frey/ quit und ledig za&#x0364;hle/ und der <hi rendition="#aq">Ex-<lb/>
ception non numeratæ pecuniæ,</hi> mich ga&#x0364;ntzlich be-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gebe.</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[992[982]/0998] Von Ehe-Contracten, Teſtamenten/ gerichtet und zu Papier gebracht/ nun aber des Men- ſchen Wille bis in ſeinen Todt wandelbahr/ und mir noch nach der Zeit gewiſſer Urſachen wegen beſagtes Teſtament in einigen Puncten zu aͤndern/ und ſol- chen meinen veraͤnderten Willen in dieſem Codicill (worzu ich mir dann in dem Teſtament alle Freyheit vorbehalten habe) darzuthun beliebet hat/ als will ich/ ꝛc. NB. Hier kan nun eingeſetzet werden/ was der Teſtator ver- aͤndert haben will. Das uͤbrige aber alles in vorbeſagten Teſtament von Puncten zu Puncten beſtaͤtiget und confirmiret haben/ welches ich auch mit dieſem Codicill als mei- nen ferneren letzteren Willen thun will/ und ob ſol- ches zu Recht als ein Codicill nicht beſtehen moͤchte/ ſo ſoll es doch als eine Ubergab von Todes wegen/ oder als ein anderer letzter Wille Krafft und Macht haben. Urkundlich ſeyn fuͤnff Ends-bemeldte Zeugen von mir/ ſolches zu zeugen/ freundlich erbeten/ der Notarius aber Amts halber requiriret worden/ ꝛc. IX. Quitung uͤber ein entrichtetes Legatum gegeben. JCh Ends-Benannter bekenne hiermit/ demnach mir der weiland Groß-Achtbahre und Wohl- fuͤrnehme/ nunmehro Hochſelige Herr N. N. in ſeinem Teſtament hundert fl. vermachet/ daß ich ſolche von Herrn Teſtamentario N. N. oder denen Reſpective hinterlaſſenen Erben zu Danck empfangen habe/ ſie auch desfals Krafft dieſer Quitung beſagten Lega- ti wegen gantz frey/ quit und ledig zaͤhle/ und der Ex- ception non numeratæ pecuniæ, mich gaͤntzlich be- gebe.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/998
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 992[982]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/998>, abgerufen am 21.11.2019.