Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Getreuer und Geschickter Handels-Diener. Nürnberg u. a., 1715.

Bild:
<< vorherige Seite

Von allerhand Kauffmanns-Contracten.
die ersprießliche von meinem bißherig-gewesenen
Diener Titio genossene Dienste zu dancken ha-
be/ selbige aber nunmehro durch dieses getreuen
Menschen unverhofften/ jedoch seeligen Abschied aus
dieser Zeitlichkeit cessiren/ und ich nothwendig des-
sen Platz mit einem andern geschickten Menschen wie-
der besetzet haben muß/ absonderlich aber gern einen
solchen haben wollte/ der nicht allein der Schwedi-
schen und Dänischen Sprache mächtig/ sondern auch
meiner grossen Verkehrung halber/ welche ich nach
gedachten Ländern habe/ von solcher Complexion
und Leibes-Constitution wäre/ daß er die Reisen
dahin in meinen Angelegenheiten verrichten könte/
worzu ihme dann/ wie leicht zu ermessen/ auch die
Handlung dahin bekandt seyn muß/ als gelanget an
dem Herrn mein freundliches Ersuchen/ mir nach ei-
nen solchen geschickten Menschen um zu hören/ oder
doch einen bekannten Mäckler ihres Orts/ der in der-
gleichen Sachen sich gebrauchen liesse/ Ordre zu
geben/ daß er gegen Bezahlung seiner Mühwaltung
einen solchen vor mich aufsuchen/ und fordersamst
auf meine Unkosten herüber schicken sollte/ er müste
sich aber auch etliche Jahr zu engagiren/ verspro-
chen/ dahingegen er 80. biß 100. Reichsthal. jähr-
lich an Salario von mir zu geniessen hätte/ kan ich
meinem Herrn hiesiges Orts wiederum angenehme
Dienste erzeigen/ hat er zu befehlen/ massen ich jeder-
zeit verharre.

Ein
G 2

Von allerhand Kauffmanns-Contracten.
die erſprießliche von meinem bißherig-geweſenen
Diener Titio genoſſene Dienſte zu dancken ha-
be/ ſelbige aber nunmehro durch dieſes getreuen
Menſchen unverhofften/ jedoch ſeeligen Abſchied aus
dieſer Zeitlichkeit ceſſiren/ und ich nothwendig deſ-
ſen Platz mit einem andern geſchickten Menſchen wie-
der beſetzet haben muß/ abſonderlich aber gern einen
ſolchen haben wollte/ der nicht allein der Schwedi-
ſchen und Daͤniſchen Sprache maͤchtig/ ſondern auch
meiner groſſen Verkehrung halber/ welche ich nach
gedachten Laͤndern habe/ von ſolcher Complexion
und Leibes-Conſtitution waͤre/ daß er die Reiſen
dahin in meinen Angelegenheiten verrichten koͤnte/
worzu ihme dann/ wie leicht zu ermeſſen/ auch die
Handlung dahin bekandt ſeyn muß/ als gelanget an
dem Herꝛn mein freundliches Erſuchen/ mir nach ei-
nen ſolchen geſchickten Menſchen um zu hoͤren/ oder
doch einen bekannten Maͤckler ihres Orts/ der in der-
gleichen Sachen ſich gebrauchen lieſſe/ Ordre zu
geben/ daß er gegen Bezahlung ſeiner Muͤhwaltung
einen ſolchen vor mich aufſuchen/ und forderſamſt
auf meine Unkoſten heruͤber ſchicken ſollte/ er muͤſte
ſich aber auch etliche Jahr zu engagiren/ verſpro-
chen/ dahingegen er 80. biß 100. Reichsthal. jaͤhr-
lich an Salario von mir zu genieſſen haͤtte/ kan ich
meinem Herꝛn hieſiges Orts wiederum angenehme
Dienſte erzeigen/ hat er zu befehlen/ maſſen ich jeder-
zeit verharre.

Ein
G 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0123" n="99"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von allerhand Kauffmanns-<hi rendition="#aq">Contract</hi>en.</hi></fw><lb/>
die er&#x017F;prießliche von meinem bißherig-gewe&#x017F;enen<lb/>
Diener <hi rendition="#aq">Titio</hi> geno&#x017F;&#x017F;ene Dien&#x017F;te zu dancken ha-<lb/>
be/ &#x017F;elbige aber nunmehro durch die&#x017F;es getreuen<lb/>
Men&#x017F;chen unverhofften/ jedoch &#x017F;eeligen Ab&#x017F;chied aus<lb/>
die&#x017F;er Zeitlichkeit <hi rendition="#aq">ce&#x017F;&#x017F;i</hi>ren/ und ich nothwendig de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Platz mit einem andern ge&#x017F;chickten Men&#x017F;chen wie-<lb/>
der be&#x017F;etzet haben muß/ ab&#x017F;onderlich aber gern einen<lb/>
&#x017F;olchen haben wollte/ der nicht allein der Schwedi-<lb/>
&#x017F;chen und Da&#x0364;ni&#x017F;chen Sprache ma&#x0364;chtig/ &#x017F;ondern auch<lb/>
meiner gro&#x017F;&#x017F;en Verkehrung halber/ welche ich nach<lb/>
gedachten La&#x0364;ndern habe/ von &#x017F;olcher <hi rendition="#aq">Complexion</hi><lb/>
und Leibes-<hi rendition="#aq">Con&#x017F;titution</hi> wa&#x0364;re/ daß er die Rei&#x017F;en<lb/>
dahin in meinen Angelegenheiten verrichten ko&#x0364;nte/<lb/>
worzu ihme dann/ wie leicht zu erme&#x017F;&#x017F;en/ auch die<lb/>
Handlung dahin bekandt &#x017F;eyn muß/ als gelanget an<lb/>
dem Her&#xA75B;n mein freundliches Er&#x017F;uchen/ mir nach ei-<lb/>
nen &#x017F;olchen ge&#x017F;chickten Men&#x017F;chen um zu ho&#x0364;ren/ oder<lb/>
doch einen bekannten Ma&#x0364;ckler ihres Orts/ der in der-<lb/>
gleichen Sachen &#x017F;ich gebrauchen lie&#x017F;&#x017F;e/ <hi rendition="#aq">Ordre</hi> zu<lb/>
geben/ daß er gegen Bezahlung &#x017F;einer Mu&#x0364;hwaltung<lb/>
einen &#x017F;olchen vor mich auf&#x017F;uchen/ und forder&#x017F;am&#x017F;t<lb/>
auf meine Unko&#x017F;ten heru&#x0364;ber &#x017F;chicken &#x017F;ollte/ er mu&#x0364;&#x017F;te<lb/>
&#x017F;ich aber auch etliche Jahr zu <hi rendition="#aq">engagi</hi>ren/ ver&#x017F;pro-<lb/>
chen/ dahingegen er 80. biß 100. Reichsthal. ja&#x0364;hr-<lb/>
lich an <hi rendition="#aq">Salario</hi> von mir zu genie&#x017F;&#x017F;en ha&#x0364;tte/ kan ich<lb/>
meinem Her&#xA75B;n hie&#x017F;iges Orts wiederum angenehme<lb/>
Dien&#x017F;te erzeigen/ hat er zu befehlen/ ma&#x017F;&#x017F;en ich jeder-<lb/>
zeit verharre.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig"> <hi rendition="#b">G 2</hi> </fw>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Ein</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[99/0123] Von allerhand Kauffmanns-Contracten. die erſprießliche von meinem bißherig-geweſenen Diener Titio genoſſene Dienſte zu dancken ha- be/ ſelbige aber nunmehro durch dieſes getreuen Menſchen unverhofften/ jedoch ſeeligen Abſchied aus dieſer Zeitlichkeit ceſſiren/ und ich nothwendig deſ- ſen Platz mit einem andern geſchickten Menſchen wie- der beſetzet haben muß/ abſonderlich aber gern einen ſolchen haben wollte/ der nicht allein der Schwedi- ſchen und Daͤniſchen Sprache maͤchtig/ ſondern auch meiner groſſen Verkehrung halber/ welche ich nach gedachten Laͤndern habe/ von ſolcher Complexion und Leibes-Conſtitution waͤre/ daß er die Reiſen dahin in meinen Angelegenheiten verrichten koͤnte/ worzu ihme dann/ wie leicht zu ermeſſen/ auch die Handlung dahin bekandt ſeyn muß/ als gelanget an dem Herꝛn mein freundliches Erſuchen/ mir nach ei- nen ſolchen geſchickten Menſchen um zu hoͤren/ oder doch einen bekannten Maͤckler ihres Orts/ der in der- gleichen Sachen ſich gebrauchen lieſſe/ Ordre zu geben/ daß er gegen Bezahlung ſeiner Muͤhwaltung einen ſolchen vor mich aufſuchen/ und forderſamſt auf meine Unkoſten heruͤber ſchicken ſollte/ er muͤſte ſich aber auch etliche Jahr zu engagiren/ verſpro- chen/ dahingegen er 80. biß 100. Reichsthal. jaͤhr- lich an Salario von mir zu genieſſen haͤtte/ kan ich meinem Herꝛn hieſiges Orts wiederum angenehme Dienſte erzeigen/ hat er zu befehlen/ maſſen ich jeder- zeit verharre. Ein G 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_handelsdiener_1715
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_handelsdiener_1715/123
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Getreuer und Geschickter Handels-Diener. Nürnberg u. a., 1715, S. 99. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_handelsdiener_1715/123>, abgerufen am 25.01.2020.