Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Getreuer und Geschickter Handels-Diener. Nürnberg u. a., 1715.

Bild:
<< vorherige Seite
Caput II.
Ein anders.
Geehrter Herr.

JCh hätte in meiner Handlung eines getreuen
Handels-Dieners vonnöthen/ der eines Christ-
lichen Lebens und Wandels/ von honetten Eltern
gebohren/ nicht zu alt noch zu jung/ und auch von sol-
cher Capacität wäre/ daß man ihn auf den Contoir,
wie auch bey Waaren und auf Reisen wohl gebrau-
chen/ und sich auf ihn verlassen/ er auch dabey 1000.
Reichsthl. Caution, vor seine Treue und gutes Com-
portement
stellen könte. Wüste nun mein Herr mir
einen solchen zu recommandiren/ so kan er ihm zum
Voraus von mir versprechen/ daß ich hinwieder al-
len egard vor meine getreue Bediente habe/ ihnen
jährlich pro Salario 150. Reichsthl. mehr oder we-
niger gäbe/ und wann ich nach Verlauff ihrer ver-
sprochenen Dienst-Jahre/ ihnen forthelffen kan/
solches nicht unterlasse. Hierauf bitte um Ant-
wort. etc.



Ein anders.
P. P.

WJe mir nicht unwissend/ daß zuweilen ihres
Orts sich hübsche Subjecta, und vornehmer
Leute Kinder finden/ welche/ nachdem sie in Patria
ihre Lehr-Jahr erstanden/ sich als Dieners noch fer-
ner in der Frembd umzusehen/ Belieben tragen/
auch da sie sodann desselben Orts Handlung/ wo sie
hinkommen/ noch unerfahren/ und also noch lernen

müs-
Caput II.
Ein anders.
Geehrter Herꝛ.

JCh haͤtte in meiner Handlung eines getreuen
Handels-Dieners vonnoͤthen/ der eines Chriſt-
lichen Lebens und Wandels/ von honetten Eltern
gebohren/ nicht zu alt noch zu jung/ und auch von ſol-
cher Capacitaͤt waͤre/ daß man ihn auf den Contoir,
wie auch bey Waaren und auf Reiſen wohl gebrau-
chen/ und ſich auf ihn verlaſſen/ er auch dabey 1000.
Reichsthl. Caution, vor ſeine Treue und gutes Com-
portement
ſtellen koͤnte. Wuͤſte nun mein Herꝛ mir
einen ſolchen zu recommandiren/ ſo kan er ihm zum
Voraus von mir verſprechen/ daß ich hinwieder al-
len égard vor meine getreue Bediente habe/ ihnen
jaͤhrlich pro Salario 150. Reichsthl. mehr oder we-
niger gaͤbe/ und wann ich nach Verlauff ihrer ver-
ſprochenen Dienſt-Jahre/ ihnen forthelffen kan/
ſolches nicht unterlaſſe. Hierauf bitte um Ant-
wort. ꝛc.



Ein anders.
P. P.

WJe mir nicht unwiſſend/ daß zuweilen ihres
Orts ſich huͤbſche Subjecta, und vornehmer
Leute Kinder finden/ welche/ nachdem ſie in Patria
ihre Lehr-Jahr erſtanden/ ſich als Dieners noch fer-
ner in der Frembd umzuſehen/ Belieben tragen/
auch da ſie ſodann deſſelben Orts Handlung/ wo ſie
hinkommen/ noch unerfahren/ und alſo noch lernen

muͤſ-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0124" n="100"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">Caput II.</hi> </hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Ein anders.</hi> </head><lb/>
          <salute> <hi rendition="#fr">Geehrter Her&#xA75B;.</hi> </salute><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch ha&#x0364;tte in meiner Handlung eines getreuen<lb/>
Handels-Dieners vonno&#x0364;then/ der eines Chri&#x017F;t-<lb/>
lichen Lebens und Wandels/ von <hi rendition="#aq">honett</hi>en Eltern<lb/>
gebohren/ nicht zu alt noch zu jung/ und auch von &#x017F;ol-<lb/>
cher <hi rendition="#aq">Capacit</hi>a&#x0364;t wa&#x0364;re/ daß man ihn auf den <hi rendition="#aq">Contoir,</hi><lb/>
wie auch bey Waaren und auf Rei&#x017F;en wohl gebrau-<lb/>
chen/ und &#x017F;ich auf ihn verla&#x017F;&#x017F;en/ er auch dabey 1000.<lb/>
Reichsthl. <hi rendition="#aq">Caution,</hi> vor &#x017F;eine Treue und gutes <hi rendition="#aq">Com-<lb/>
portement</hi> &#x017F;tellen ko&#x0364;nte. Wu&#x0364;&#x017F;te nun mein Her&#xA75B; mir<lb/>
einen &#x017F;olchen zu <hi rendition="#aq">recommandi</hi>ren/ &#x017F;o kan er ihm zum<lb/>
Voraus von mir ver&#x017F;prechen/ daß ich hinwieder al-<lb/>
len <hi rendition="#aq">égard</hi> vor meine getreue Bediente habe/ ihnen<lb/>
ja&#x0364;hrlich <hi rendition="#aq">pro Salario</hi> 150. Reichsthl. mehr oder we-<lb/>
niger ga&#x0364;be/ und wann ich nach Verlauff ihrer ver-<lb/>
&#x017F;prochenen Dien&#x017F;t-Jahre/ ihnen forthelffen kan/<lb/>
&#x017F;olches nicht unterla&#x017F;&#x017F;e. Hierauf bitte um Ant-<lb/>
wort. &#xA75B;c.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Ein anders.</hi> </head><lb/>
          <salute> <hi rendition="#aq">P. P.</hi> </salute><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Je mir nicht unwi&#x017F;&#x017F;end/ daß zuweilen ihres<lb/>
Orts &#x017F;ich hu&#x0364;b&#x017F;che <hi rendition="#aq">Subjecta,</hi> und vornehmer<lb/>
Leute Kinder finden/ welche/ nachdem &#x017F;ie <hi rendition="#aq">in Patria</hi><lb/>
ihre Lehr-Jahr er&#x017F;tanden/ &#x017F;ich als Dieners noch fer-<lb/>
ner in der Frembd umzu&#x017F;ehen/ Belieben tragen/<lb/>
auch da &#x017F;ie &#x017F;odann de&#x017F;&#x017F;elben Orts Handlung/ wo &#x017F;ie<lb/>
hinkommen/ noch unerfahren/ und al&#x017F;o noch lernen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mu&#x0364;&#x017F;-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[100/0124] Caput II. Ein anders. Geehrter Herꝛ. JCh haͤtte in meiner Handlung eines getreuen Handels-Dieners vonnoͤthen/ der eines Chriſt- lichen Lebens und Wandels/ von honetten Eltern gebohren/ nicht zu alt noch zu jung/ und auch von ſol- cher Capacitaͤt waͤre/ daß man ihn auf den Contoir, wie auch bey Waaren und auf Reiſen wohl gebrau- chen/ und ſich auf ihn verlaſſen/ er auch dabey 1000. Reichsthl. Caution, vor ſeine Treue und gutes Com- portement ſtellen koͤnte. Wuͤſte nun mein Herꝛ mir einen ſolchen zu recommandiren/ ſo kan er ihm zum Voraus von mir verſprechen/ daß ich hinwieder al- len égard vor meine getreue Bediente habe/ ihnen jaͤhrlich pro Salario 150. Reichsthl. mehr oder we- niger gaͤbe/ und wann ich nach Verlauff ihrer ver- ſprochenen Dienſt-Jahre/ ihnen forthelffen kan/ ſolches nicht unterlaſſe. Hierauf bitte um Ant- wort. ꝛc. Ein anders. P. P. WJe mir nicht unwiſſend/ daß zuweilen ihres Orts ſich huͤbſche Subjecta, und vornehmer Leute Kinder finden/ welche/ nachdem ſie in Patria ihre Lehr-Jahr erſtanden/ ſich als Dieners noch fer- ner in der Frembd umzuſehen/ Belieben tragen/ auch da ſie ſodann deſſelben Orts Handlung/ wo ſie hinkommen/ noch unerfahren/ und alſo noch lernen muͤſ-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_handelsdiener_1715
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_handelsdiener_1715/124
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Getreuer und Geschickter Handels-Diener. Nürnberg u. a., 1715, S. 100. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_handelsdiener_1715/124>, abgerufen am 15.12.2019.