Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Getreuer und Geschickter Handels-Diener. Nürnberg u. a., 1715.

Bild:
<< vorherige Seite

Von allerhand Kauffmanns-Contracten.
müssen/ sie etwas Kost-Geld das erste und auch das
zweyte Jahr zu geben/ nach diesem aber noch wohl
ein paar Jahr ohne Entgeld zu dienen/ sich nicht ent-
ziehen/ hernachmals auch nach Ermessung ihrer
Dienste ein poportionirliches Salarium von ihren
Patronis erst zu gewarten haben/ als gelanget an
dem Herrn mein freundliches Ersuchen/ etwan an
ihrer Börß bey einigen Freunden nach dergleichen
jungen Leuten sich zu erkundigen/ oder auch einen
Mäckler (deme ich vor seine Mühewaltung danck-
barlich seyn werde) deßfalls Commission zu geben/
und zwar dieses hinbey zufügen/ daß in meinem
Haus/ Contoir und Handlung nicht allein was
rechtschaffenes in Wechseln und Waaren des Jahrs
über verkehret werde/ sondern daß auch dabey ein
junger Mensch auf meinen Contoir die Gelegenheit
habe/ sich in der Frantzösischen/ Holländischen und
Jtaliänischen Sprach (weil in allen dreyen gantze
Briefe geschrieben/ und nicht etwan nur Flick-Wör-
ter/ wie anderwärts geschiehet/ gebrauchet werden)
sich zu üben/ so halte ich auch vor meinen Leuten kei-
ne Briefschafften (was nicht etwan Arcana Do-
mus
seyn/ und meinen Haus-Stand betreffen)
verborgen/ sondern wie die Briefe von der Post
kommen/ so habe ich Gefallen daran/ daß meine
Leute dieselbige lesen/ und sich die Handels-Mate-
ri
en daraus bekannt machen/ beydes zu ihren eige-
nen künfftigem Nutzen und Erbauen/ als auch/ wann
ihnen einmal die Connexion bekannt/ daß ich des
vielen Praeceptorirens und Einkäuens/ was auf sol-
che Briefe geantwortet werden soll/ überhoben seyn
möge; so stehet ihnen auch bey meinen hiesigen Fa-

bri-
G 3

Von allerhand Kauffmañs-Contracten.
muͤſſen/ ſie etwas Koſt-Geld das erſte und auch das
zweyte Jahr zu geben/ nach dieſem aber noch wohl
ein paar Jahr ohne Entgeld zu dienen/ ſich nicht ent-
ziehen/ hernachmals auch nach Ermeſſung ihrer
Dienſte ein poportionirliches Salarium von ihren
Patronis erſt zu gewarten haben/ als gelanget an
dem Herꝛn mein freundliches Erſuchen/ etwan an
ihrer Boͤrß bey einigen Freunden nach dergleichen
jungen Leuten ſich zu erkundigen/ oder auch einen
Maͤckler (deme ich vor ſeine Muͤhewaltung danck-
barlich ſeyn werde) deßfalls Commiſſion zu geben/
und zwar dieſes hinbey zufuͤgen/ daß in meinem
Haus/ Contoir und Handlung nicht allein was
rechtſchaffenes in Wechſeln und Waaren des Jahrs
uͤber verkehret werde/ ſondern daß auch dabey ein
junger Menſch auf meinen Contoir die Gelegenheit
habe/ ſich in der Frantzoͤſiſchen/ Hollaͤndiſchen und
Jtaliaͤniſchen Sprach (weil in allen dreyen gantze
Briefe geſchrieben/ und nicht etwan nur Flick-Woͤr-
ter/ wie anderwaͤrts geſchiehet/ gebrauchet werden)
ſich zu uͤben/ ſo halte ich auch vor meinen Leuten kei-
ne Briefſchafften (was nicht etwan Arcana Do-
mus
ſeyn/ und meinen Haus-Stand betreffen)
verborgen/ ſondern wie die Briefe von der Poſt
kommen/ ſo habe ich Gefallen daran/ daß meine
Leute dieſelbige leſen/ und ſich die Handels-Mate-
ri
en daraus bekannt machen/ beydes zu ihren eige-
nen kuͤnfftigem Nutzen und Erbauen/ als auch/ wann
ihnen einmal die Connexion bekannt/ daß ich des
vielen Præceptorirens und Einkaͤuens/ was auf ſol-
che Briefe geantwortet werden ſoll/ uͤberhoben ſeyn
moͤge; ſo ſtehet ihnen auch bey meinen hieſigen Fa-

bri-
G 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0125" n="101"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von allerhand Kauffman&#x0303;s-<hi rendition="#aq">Contract</hi>en.</hi></fw><lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ie etwas Ko&#x017F;t-Geld das er&#x017F;te und auch das<lb/>
zweyte Jahr zu geben/ nach die&#x017F;em aber noch wohl<lb/>
ein paar Jahr ohne Entgeld zu dienen/ &#x017F;ich nicht ent-<lb/>
ziehen/ hernachmals auch nach Erme&#x017F;&#x017F;ung ihrer<lb/>
Dien&#x017F;te ein <hi rendition="#aq">poportionir</hi>liches <hi rendition="#aq">Salarium</hi> von ihren<lb/><hi rendition="#aq">Patronis</hi> er&#x017F;t zu gewarten haben/ als gelanget an<lb/>
dem Her&#xA75B;n mein freundliches Er&#x017F;uchen/ etwan an<lb/>
ihrer Bo&#x0364;rß bey einigen Freunden nach dergleichen<lb/>
jungen Leuten &#x017F;ich zu erkundigen/ oder auch einen<lb/>
Ma&#x0364;ckler (deme ich vor &#x017F;eine Mu&#x0364;hewaltung danck-<lb/>
barlich &#x017F;eyn werde) deßfalls <hi rendition="#aq">Commi&#x017F;&#x017F;ion</hi> zu geben/<lb/>
und zwar die&#x017F;es hinbey zufu&#x0364;gen/ daß in meinem<lb/>
Haus/ <hi rendition="#aq">Contoir</hi> und Handlung nicht allein was<lb/>
recht&#x017F;chaffenes in Wech&#x017F;eln und Waaren des Jahrs<lb/>
u&#x0364;ber verkehret werde/ &#x017F;ondern daß auch dabey ein<lb/>
junger Men&#x017F;ch auf meinen <hi rendition="#aq">Contoir</hi> die Gelegenheit<lb/>
habe/ &#x017F;ich in der Frantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen/ Holla&#x0364;ndi&#x017F;chen und<lb/>
Jtalia&#x0364;ni&#x017F;chen Sprach (weil in allen dreyen gantze<lb/>
Briefe ge&#x017F;chrieben/ und nicht etwan nur Flick-Wo&#x0364;r-<lb/>
ter/ wie anderwa&#x0364;rts ge&#x017F;chiehet/ gebrauchet werden)<lb/>
&#x017F;ich zu u&#x0364;ben/ &#x017F;o halte ich auch vor meinen Leuten kei-<lb/>
ne Brief&#x017F;chafften (was nicht etwan <hi rendition="#aq">Arcana Do-<lb/>
mus</hi> &#x017F;eyn/ und meinen Haus-Stand betreffen)<lb/>
verborgen/ &#x017F;ondern wie die Briefe von der Po&#x017F;t<lb/>
kommen/ &#x017F;o habe ich Gefallen daran/ daß meine<lb/>
Leute die&#x017F;elbige le&#x017F;en/ und &#x017F;ich die Handels-<hi rendition="#aq">Mate-<lb/>
ri</hi>en daraus bekannt machen/ beydes zu ihren eige-<lb/>
nen ku&#x0364;nfftigem Nutzen und Erbauen/ als auch/ wann<lb/>
ihnen einmal die <hi rendition="#aq">Connexion</hi> bekannt/ daß ich des<lb/>
vielen <hi rendition="#aq">Præceptori</hi>rens und Einka&#x0364;uens/ was auf &#x017F;ol-<lb/>
che Briefe geantwortet werden &#x017F;oll/ u&#x0364;berhoben &#x017F;eyn<lb/>
mo&#x0364;ge; &#x017F;o &#x017F;tehet ihnen auch bey meinen hie&#x017F;igen <hi rendition="#aq">Fa-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G 3</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">bri-</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[101/0125] Von allerhand Kauffmañs-Contracten. muͤſſen/ ſie etwas Koſt-Geld das erſte und auch das zweyte Jahr zu geben/ nach dieſem aber noch wohl ein paar Jahr ohne Entgeld zu dienen/ ſich nicht ent- ziehen/ hernachmals auch nach Ermeſſung ihrer Dienſte ein poportionirliches Salarium von ihren Patronis erſt zu gewarten haben/ als gelanget an dem Herꝛn mein freundliches Erſuchen/ etwan an ihrer Boͤrß bey einigen Freunden nach dergleichen jungen Leuten ſich zu erkundigen/ oder auch einen Maͤckler (deme ich vor ſeine Muͤhewaltung danck- barlich ſeyn werde) deßfalls Commiſſion zu geben/ und zwar dieſes hinbey zufuͤgen/ daß in meinem Haus/ Contoir und Handlung nicht allein was rechtſchaffenes in Wechſeln und Waaren des Jahrs uͤber verkehret werde/ ſondern daß auch dabey ein junger Menſch auf meinen Contoir die Gelegenheit habe/ ſich in der Frantzoͤſiſchen/ Hollaͤndiſchen und Jtaliaͤniſchen Sprach (weil in allen dreyen gantze Briefe geſchrieben/ und nicht etwan nur Flick-Woͤr- ter/ wie anderwaͤrts geſchiehet/ gebrauchet werden) ſich zu uͤben/ ſo halte ich auch vor meinen Leuten kei- ne Briefſchafften (was nicht etwan Arcana Do- mus ſeyn/ und meinen Haus-Stand betreffen) verborgen/ ſondern wie die Briefe von der Poſt kommen/ ſo habe ich Gefallen daran/ daß meine Leute dieſelbige leſen/ und ſich die Handels-Mate- rien daraus bekannt machen/ beydes zu ihren eige- nen kuͤnfftigem Nutzen und Erbauen/ als auch/ wann ihnen einmal die Connexion bekannt/ daß ich des vielen Præceptorirens und Einkaͤuens/ was auf ſol- che Briefe geantwortet werden ſoll/ uͤberhoben ſeyn moͤge; ſo ſtehet ihnen auch bey meinen hieſigen Fa- bri- G 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_handelsdiener_1715
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_handelsdiener_1715/125
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Getreuer und Geschickter Handels-Diener. Nürnberg u. a., 1715, S. 101. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_handelsdiener_1715/125>, abgerufen am 25.01.2020.