Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Getreuer und Geschickter Handels-Diener. Nürnberg u. a., 1715.

Bild:
<< vorherige Seite

Caput II.
briquen die Gelegenheit offen/ sich/ was in solchen
passiret/ täglich umzusehen und bekannt zu machen/
nicht weniger wird ihnen auch das an der Börß zu
verrichtende mehrentheils aufgetragen/ und mache
ich mir ein Plaisir davon/ daß meine Bedienten
unter meiner Anführung je länger je mehr in allen
Handels-Wissenschafften profitiren mögen/ wel-
ches diejenige bezeugen werden/ die nicht allein durch
ihre eigene bey mir erworbene Capacität/ wann sie
meine Dienste quitiret/ sich in ein ansehnliches Sa-
larium
auf andern vornehmen Contoiren setzen
können/ sondern auch/ da sie zu ihrer eigenen Hand-
lung geschritten/ selbige mit gutem Succeß unter-
nommen haben/ welcher Gestalt auch in meinem
Haus an nothwendigen Essen und Trincken und an-
derer Leibes-Bequemlichkeiten/ ihnen nichts abgehe/
sie auch zu einen Christlichen Leben- und Tugend-
Wandel angeführet werden/ solches ist meinem
Herrn zweiffels ohne bekannt/ daß ich dannenhero
ersuchen will/ diese Motiven sich um so viel mehr die-
nen zu lassen/ mir nach obigen meinen Verlangen
ein gutes Subjectum in meine Handlung zu ver-
schaffen/ worinn ich wieder angenehme Dienste lei-
sten kan/ hat derselbe zu befehlen.



Schreiben eines Kauffmanns an ei-
nen anderwärts sich ausser Diensten auf-
haltenden Handels-Die-
ner.
Monsieur.

WAnn derselbe noch kein annehmliche Condi-

tion

Caput II.
briquen die Gelegenheit offen/ ſich/ was in ſolchen
paſſiret/ taͤglich umzuſehen und bekannt zu machen/
nicht weniger wird ihnen auch das an der Boͤrß zu
verrichtende mehrentheils aufgetragen/ und mache
ich mir ein Plaiſir davon/ daß meine Bedienten
unter meiner Anfuͤhrung je laͤnger je mehr in allen
Handels-Wiſſenſchafften profitiren moͤgen/ wel-
ches diejenige bezeugen werden/ die nicht allein durch
ihre eigene bey mir erworbene Capacitaͤt/ wann ſie
meine Dienſte quitiret/ ſich in ein anſehnliches Sa-
larium
auf andern vornehmen Contoiren ſetzen
koͤnnen/ ſondern auch/ da ſie zu ihrer eigenen Hand-
lung geſchritten/ ſelbige mit gutem Succeß unter-
nommen haben/ welcher Geſtalt auch in meinem
Haus an nothwendigen Eſſen und Trincken und an-
derer Leibes-Bequemlichkeiten/ ihnen nichts abgehe/
ſie auch zu einen Chriſtlichen Leben- und Tugend-
Wandel angefuͤhret werden/ ſolches iſt meinem
Herꝛn zweiffels ohne bekannt/ daß ich dannenhero
erſuchen will/ dieſe Motiven ſich um ſo viel mehr die-
nen zu laſſen/ mir nach obigen meinen Verlangen
ein gutes Subjectum in meine Handlung zu ver-
ſchaffen/ worinn ich wieder angenehme Dienſte lei-
ſten kan/ hat derſelbe zu befehlen.



Schreiben eines Kauffmanns an ei-
nen anderwaͤrts ſich auſſer Dienſten auf-
haltenden Handels-Die-
ner.
Monſieur.

WAnn derſelbe noch kein annehmliche Condi-

tion
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0126" n="102"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#b">Caput II.</hi></hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">briqu</hi>en die Gelegenheit offen/ &#x017F;ich/ was in &#x017F;olchen<lb/><hi rendition="#aq">pa&#x017F;&#x017F;i</hi>ret/ ta&#x0364;glich umzu&#x017F;ehen und bekannt zu machen/<lb/>
nicht weniger wird ihnen auch das an der Bo&#x0364;rß zu<lb/>
verrichtende mehrentheils aufgetragen/ und mache<lb/>
ich mir ein <hi rendition="#aq">Plai&#x017F;ir</hi> davon/ daß meine Bedienten<lb/>
unter meiner Anfu&#x0364;hrung je la&#x0364;nger je mehr in allen<lb/>
Handels-Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafften <hi rendition="#aq">profiti</hi>ren mo&#x0364;gen/ wel-<lb/>
ches diejenige bezeugen werden/ die nicht allein durch<lb/>
ihre eigene bey mir erworbene <hi rendition="#aq">Capaci</hi>ta&#x0364;t/ wann &#x017F;ie<lb/>
meine Dien&#x017F;te <hi rendition="#aq">quiti</hi>ret/ &#x017F;ich in ein an&#x017F;ehnliches <hi rendition="#aq">Sa-<lb/>
larium</hi> auf andern vornehmen <hi rendition="#aq">Contoi</hi>ren &#x017F;etzen<lb/>
ko&#x0364;nnen/ &#x017F;ondern auch/ da &#x017F;ie zu ihrer eigenen Hand-<lb/>
lung ge&#x017F;chritten/ &#x017F;elbige mit gutem <hi rendition="#aq">Succeß</hi> unter-<lb/>
nommen haben/ welcher Ge&#x017F;talt auch in meinem<lb/>
Haus an nothwendigen E&#x017F;&#x017F;en und Trincken und an-<lb/>
derer Leibes-Bequemlichkeiten/ ihnen nichts abgehe/<lb/>
&#x017F;ie auch zu einen Chri&#x017F;tlichen Leben- und Tugend-<lb/>
Wandel angefu&#x0364;hret werden/ &#x017F;olches i&#x017F;t meinem<lb/>
Her&#xA75B;n zweiffels ohne bekannt/ daß ich dannenhero<lb/>
er&#x017F;uchen will/ die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Motiv</hi>en &#x017F;ich um &#x017F;o viel mehr die-<lb/>
nen zu la&#x017F;&#x017F;en/ mir nach obigen meinen Verlangen<lb/>
ein gutes <hi rendition="#aq">Subjectum</hi> in meine Handlung zu ver-<lb/>
&#x017F;chaffen/ worinn ich wieder angenehme Dien&#x017F;te lei-<lb/>
&#x017F;ten kan/ hat der&#x017F;elbe zu befehlen.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Schreiben eines Kauffmanns an ei-<lb/>
nen anderwa&#x0364;rts &#x017F;ich au&#x017F;&#x017F;er Dien&#x017F;ten auf-<lb/>
haltenden Handels-Die-<lb/>
ner.</hi> </head><lb/>
          <salute> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Mon&#x017F;ieur.</hi> </hi> </salute><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Ann der&#x017F;elbe noch kein annehmliche <hi rendition="#aq">Condi-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">tion</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[102/0126] Caput II. briquen die Gelegenheit offen/ ſich/ was in ſolchen paſſiret/ taͤglich umzuſehen und bekannt zu machen/ nicht weniger wird ihnen auch das an der Boͤrß zu verrichtende mehrentheils aufgetragen/ und mache ich mir ein Plaiſir davon/ daß meine Bedienten unter meiner Anfuͤhrung je laͤnger je mehr in allen Handels-Wiſſenſchafften profitiren moͤgen/ wel- ches diejenige bezeugen werden/ die nicht allein durch ihre eigene bey mir erworbene Capacitaͤt/ wann ſie meine Dienſte quitiret/ ſich in ein anſehnliches Sa- larium auf andern vornehmen Contoiren ſetzen koͤnnen/ ſondern auch/ da ſie zu ihrer eigenen Hand- lung geſchritten/ ſelbige mit gutem Succeß unter- nommen haben/ welcher Geſtalt auch in meinem Haus an nothwendigen Eſſen und Trincken und an- derer Leibes-Bequemlichkeiten/ ihnen nichts abgehe/ ſie auch zu einen Chriſtlichen Leben- und Tugend- Wandel angefuͤhret werden/ ſolches iſt meinem Herꝛn zweiffels ohne bekannt/ daß ich dannenhero erſuchen will/ dieſe Motiven ſich um ſo viel mehr die- nen zu laſſen/ mir nach obigen meinen Verlangen ein gutes Subjectum in meine Handlung zu ver- ſchaffen/ worinn ich wieder angenehme Dienſte lei- ſten kan/ hat derſelbe zu befehlen. Schreiben eines Kauffmanns an ei- nen anderwaͤrts ſich auſſer Dienſten auf- haltenden Handels-Die- ner. Monſieur. WAnn derſelbe noch kein annehmliche Condi- tion

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_handelsdiener_1715
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_handelsdiener_1715/126
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Getreuer und Geschickter Handels-Diener. Nürnberg u. a., 1715, S. 102. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_handelsdiener_1715/126>, abgerufen am 09.12.2019.