Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Getreuer und Geschickter Handels-Diener. Nürnberg u. a., 1715.

Bild:
<< vorherige Seite
Caput II.
Ein anders/ und zwar an einen
Mäckler gerichtet.
Wohl-Vornehmer/ Jnsonders Viel-
geehrter Herr.

WAnn mir nicht unbekannt ist/ daß derselbe sehr
offt Gelegenheit habe/ gute Subjecta in Kauff-
männischen Diensten unter zu bringen/ und ich da-
her gern meinen Bruder/ einen jungen Menschen
von 22. Jahren/ welcher allhier bey Herrn N. N. sei-
ne Jahre erstanden/ ihres Orts als Diener wieder
angebracht wissen wolte. Als gelanget an den
Herrn mein freundliches Ersuchen/ mir den Gefal-
len zu erweisen/ und nach einer raisonnablen Con-
dition
vor ihm umzuhören. Er ist ein guter Ver-
richter/ so wohl auf der Contoir, als bey Waaren/
sonderlich bey Material-Waaren; daß ich also mei-
nen Herrn versichern kan/ wie er mit dieses jun-
gen Menschen Recommendation keinen Undanck
verdienen würde. Jch sende indessen hierbey pro
Arrha
einen Gold-Gulden/ es sey gleich/ daß des
Herrn seine Bemühung etwas fruchte oder nicht/
so soll dieses doch pro recognitione verbleiben.
Jm Fall aber/ daß durch dem Herrn etwas gutes
effectuiret würde/ will ich mich noch zu einer Er-
känntlich von drey Species-Ducaten hiermit ver-
bündlich gemacht haben/ hierauf gute Ant-
wort gewärtig bleibend/ ver-
harre ich.

NB. Alle
Caput II.
Ein anders/ und zwar an einen
Maͤckler gerichtet.
Wohl-Vornehmer/ Jnſonders Viel-
geehrter Herr.

WAnn mir nicht unbekannt iſt/ daß derſelbe ſehr
offt Gelegenheit habe/ gute Subjecta in Kauff-
maͤnniſchen Dienſten unter zu bringen/ und ich da-
her gern meinen Bruder/ einen jungen Menſchen
von 22. Jahren/ welcher allhier bey Herrn N. N. ſei-
ne Jahre erſtanden/ ihres Orts als Diener wieder
angebracht wiſſen wolte. Als gelanget an den
Herrn mein freundliches Erſuchen/ mir den Gefal-
len zu erweiſen/ und nach einer raiſonnablen Con-
dition
vor ihm umzuhoͤren. Er iſt ein guter Ver-
richter/ ſo wohl auf der Contoir, als bey Waaren/
ſonderlich bey Material-Waaren; daß ich alſo mei-
nen Herrn verſichern kan/ wie er mit dieſes jun-
gen Menſchen Recommendation keinen Undanck
verdienen wuͤrde. Jch ſende indeſſen hierbey pro
Arrha
einen Gold-Gulden/ es ſey gleich/ daß des
Herrn ſeine Bemuͤhung etwas fruchte oder nicht/
ſo ſoll dieſes doch pro recognitione verbleiben.
Jm Fall aber/ daß durch dem Herrn etwas gutes
effectuiret wuͤrde/ will ich mich noch zu einer Er-
kaͤnntlich von drey Species-Ducaten hiermit ver-
buͤndlich gemacht haben/ hierauf gute Ant-
wort gewaͤrtig bleibend/ ver-
harre ich.

NB. Alle
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0138" n="114"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">Caput II.</hi> </hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Ein anders/ und zwar an einen<lb/>
Ma&#x0364;ckler gerichtet.</hi> </head><lb/>
          <salute> <hi rendition="#fr">Wohl-Vornehmer/ Jn&#x017F;onders Viel-<lb/><hi rendition="#et">geehrter Herr.</hi></hi> </salute><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Ann mir nicht unbekannt i&#x017F;t/ daß der&#x017F;elbe &#x017F;ehr<lb/>
offt Gelegenheit habe/ gute <hi rendition="#aq">Subjecta</hi> in Kauff-<lb/>
ma&#x0364;nni&#x017F;chen Dien&#x017F;ten unter zu bringen/ und ich da-<lb/>
her gern meinen Bruder/ einen jungen Men&#x017F;chen<lb/>
von 22. Jahren/ welcher allhier bey Herrn <hi rendition="#aq">N. N.</hi> &#x017F;ei-<lb/>
ne Jahre er&#x017F;tanden/ ihres Orts als Diener wieder<lb/>
angebracht wi&#x017F;&#x017F;en wolte. Als gelanget an den<lb/>
Herrn mein freundliches Er&#x017F;uchen/ mir den Gefal-<lb/>
len zu erwei&#x017F;en/ und nach einer <hi rendition="#aq">rai&#x017F;onnabl</hi>en <hi rendition="#aq">Con-<lb/>
dition</hi> vor ihm umzuho&#x0364;ren. Er i&#x017F;t ein guter Ver-<lb/>
richter/ &#x017F;o wohl auf der <hi rendition="#aq">Contoir,</hi> als bey Waaren/<lb/>
&#x017F;onderlich bey <hi rendition="#aq">Material-</hi>Waaren; daß ich al&#x017F;o mei-<lb/>
nen Herrn ver&#x017F;ichern kan/ wie er mit die&#x017F;es jun-<lb/>
gen Men&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Recommendation</hi> keinen Undanck<lb/>
verdienen wu&#x0364;rde. Jch &#x017F;ende inde&#x017F;&#x017F;en hierbey <hi rendition="#aq">pro<lb/>
Arrha</hi> einen Gold-Gulden/ es &#x017F;ey gleich/ daß des<lb/>
Herrn &#x017F;eine Bemu&#x0364;hung etwas fruchte oder nicht/<lb/>
&#x017F;o &#x017F;oll die&#x017F;es doch <hi rendition="#aq">pro recognitione</hi> verbleiben.<lb/>
Jm Fall aber/ daß durch dem Herrn etwas gutes<lb/><hi rendition="#aq">effectui</hi>ret wu&#x0364;rde/ will ich mich noch zu einer Er-<lb/>
ka&#x0364;nntlich von drey <hi rendition="#aq">Species-</hi>Ducaten hiermit ver-<lb/><hi rendition="#c">bu&#x0364;ndlich gemacht haben/ hierauf gute Ant-<lb/>
wort gewa&#x0364;rtig bleibend/ ver-<lb/>
harre ich.</hi></p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">NB.</hi> Alle</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[114/0138] Caput II. Ein anders/ und zwar an einen Maͤckler gerichtet. Wohl-Vornehmer/ Jnſonders Viel- geehrter Herr. WAnn mir nicht unbekannt iſt/ daß derſelbe ſehr offt Gelegenheit habe/ gute Subjecta in Kauff- maͤnniſchen Dienſten unter zu bringen/ und ich da- her gern meinen Bruder/ einen jungen Menſchen von 22. Jahren/ welcher allhier bey Herrn N. N. ſei- ne Jahre erſtanden/ ihres Orts als Diener wieder angebracht wiſſen wolte. Als gelanget an den Herrn mein freundliches Erſuchen/ mir den Gefal- len zu erweiſen/ und nach einer raiſonnablen Con- dition vor ihm umzuhoͤren. Er iſt ein guter Ver- richter/ ſo wohl auf der Contoir, als bey Waaren/ ſonderlich bey Material-Waaren; daß ich alſo mei- nen Herrn verſichern kan/ wie er mit dieſes jun- gen Menſchen Recommendation keinen Undanck verdienen wuͤrde. Jch ſende indeſſen hierbey pro Arrha einen Gold-Gulden/ es ſey gleich/ daß des Herrn ſeine Bemuͤhung etwas fruchte oder nicht/ ſo ſoll dieſes doch pro recognitione verbleiben. Jm Fall aber/ daß durch dem Herrn etwas gutes effectuiret wuͤrde/ will ich mich noch zu einer Er- kaͤnntlich von drey Species-Ducaten hiermit ver- buͤndlich gemacht haben/ hierauf gute Ant- wort gewaͤrtig bleibend/ ver- harre ich. NB. Alle

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_handelsdiener_1715
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_handelsdiener_1715/138
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Getreuer und Geschickter Handels-Diener. Nürnberg u. a., 1715, S. 114. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_handelsdiener_1715/138>, abgerufen am 10.12.2019.