Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Getreuer und Geschickter Handels-Diener. Nürnberg u. a., 1715.

Bild:
<< vorherige Seite

Caput VII.
nen und Pomerantzen/ der Brunnkreß/ sonderlich
der Spiritus Cochleariae, ja alle sonderliche Säff-
te wider diese Kraanckheit gut wären. Wobey
man zugleich ordentlich leben/ gut und frisch Was-
ser trincken; Hergegen von gesaltzenem Fleische/ sich
enthalten müsse.

Die grosse Hitze/ sonderlich in Zona torrida,
verursachen des Nachts starckes Magen-Wehe.
Viele halten dafür/ daß diese Schmertzen herrüh-
ren/ von einer Erkältung; dann wann der Leib
durch die Hitze des Tages matt geworden/ und ein-
geschlaffen/ so nehme solcher im Schlaff eine Kälte
ein/ und beschwere also den Magen. Daher muß
man sich hüten/ daß man nicht auf der Erden
schlaffe; Wie solches in America wohl in acht ge-
nommen wird/ als woselbst sie die Häuser etwas
von der Erden erhoben bauen/ die Wilden aber in
lauter Hang-Matten schlaffen.

Von der Pest und andern contagieu-
sen Kranckheiten/ wie sich ein reisender Hau-
dels-Diener dafür vorzusehen/ und wann er schon
an solchen inficirten Orten sich befindet/ dannoch
durch GOttes Gnade/ damit es ihm nicht
treffe/ sich praeserviren
könne.

Weil es bey denen Kauffleuten fast durchgehends
heisset:

Impiger extremos currit Mercator ad Indos
Per mare pauperiem fugiens, per Saxa, per
ignes.

EJn Kauffmann wann er nur kan Geld verdie-

nen/

Caput VII.
nen und Pomerantzen/ der Brunnkreß/ ſonderlich
der Spiritus Cochleariæ, ja alle ſonderliche Saͤff-
te wider dieſe Kraanckheit gut waͤren. Wobey
man zugleich ordentlich leben/ gut und friſch Waſ-
ſer trincken; Hergegen von geſaltzenem Fleiſche/ ſich
enthalten muͤſſe.

Die groſſe Hitze/ ſonderlich in Zona torrida,
verurſachen des Nachts ſtarckes Magen-Wehe.
Viele halten dafuͤr/ daß dieſe Schmertzen herruͤh-
ren/ von einer Erkaͤltung; dann wann der Leib
durch die Hitze des Tages matt geworden/ und ein-
geſchlaffen/ ſo nehme ſolcher im Schlaff eine Kaͤlte
ein/ und beſchwere alſo den Magen. Daher muß
man ſich huͤten/ daß man nicht auf der Erden
ſchlaffe; Wie ſolches in America wohl in acht ge-
nommen wird/ als woſelbſt ſie die Haͤuſer etwas
von der Erden erhoben bauen/ die Wilden aber in
lauter Hang-Matten ſchlaffen.

Von der Peſt und andern contagieu-
ſen Kranckheiten/ wie ſich ein reiſender Hau-
dels-Diener dafuͤr vorzuſehen/ und wann er ſchon
an ſolchen inficirten Orten ſich befindet/ dannoch
durch GOttes Gnade/ damit es ihm nicht
treffe/ ſich præſerviren
koͤnne.

Weil es bey denen Kauffleuten faſt durchgehends
heiſſet:

Impiger extremos currit Mercator ad Indos
Per mare pauperiem fugiens, per Saxa, per
ignes.

EJn Kauffmann wann er nur kan Geld verdie-

nen/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0320" n="296"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#b">Caput VII.</hi></hi></fw><lb/>
nen und Pomerantzen/ der Brunnkreß/ &#x017F;onderlich<lb/>
der <hi rendition="#aq">Spiritus Cochleariæ,</hi> ja alle &#x017F;onderliche Sa&#x0364;ff-<lb/>
te wider die&#x017F;e Kraanckheit gut wa&#x0364;ren. Wobey<lb/>
man zugleich ordentlich leben/ gut und fri&#x017F;ch Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er trincken; Hergegen von ge&#x017F;altzenem Flei&#x017F;che/ &#x017F;ich<lb/>
enthalten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e.</p><lb/>
          <p>Die gro&#x017F;&#x017F;e Hitze/ &#x017F;onderlich in <hi rendition="#aq">Zona torrida,</hi><lb/>
verur&#x017F;achen des Nachts &#x017F;tarckes Magen-Wehe.<lb/>
Viele halten dafu&#x0364;r/ daß die&#x017F;e Schmertzen herru&#x0364;h-<lb/>
ren/ von einer Erka&#x0364;ltung; dann wann der Leib<lb/>
durch die Hitze des Tages matt geworden/ und ein-<lb/>
ge&#x017F;chlaffen/ &#x017F;o nehme &#x017F;olcher im Schlaff eine Ka&#x0364;lte<lb/>
ein/ und be&#x017F;chwere al&#x017F;o den Magen. Daher muß<lb/>
man &#x017F;ich hu&#x0364;ten/ daß man nicht auf der Erden<lb/>
&#x017F;chlaffe; Wie &#x017F;olches in <hi rendition="#aq">America</hi> wohl in acht ge-<lb/>
nommen wird/ als wo&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ie die Ha&#x0364;u&#x017F;er etwas<lb/>
von der Erden erhoben bauen/ die Wilden aber in<lb/>
lauter Hang-Matten &#x017F;chlaffen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Von der Pe&#x017F;t und andern</hi><hi rendition="#aq">contagieu-</hi><lb/><hi rendition="#b">&#x017F;en Kranckheiten/ wie &#x017F;ich ein rei&#x017F;ender Hau-</hi><lb/>
dels-Diener dafu&#x0364;r vorzu&#x017F;ehen/ und wann er &#x017F;chon<lb/>
an &#x017F;olchen <hi rendition="#aq">inficir</hi>ten Orten &#x017F;ich befindet/ dannoch<lb/>
durch GOttes Gnade/ damit es ihm nicht<lb/>
treffe/ &#x017F;ich <hi rendition="#aq">præ&#x017F;ervi</hi>ren<lb/>
ko&#x0364;nne.</head><lb/>
          <p>Weil es bey denen Kauffleuten fa&#x017F;t durchgehends<lb/>
hei&#x017F;&#x017F;et:</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Impiger extremos currit Mercator ad Indos<lb/>
Per mare pauperiem fugiens, per Saxa, per<lb/>
ignes.</hi> </hi> </p><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>Jn Kauffmann wann er nur kan Geld verdie-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nen/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[296/0320] Caput VII. nen und Pomerantzen/ der Brunnkreß/ ſonderlich der Spiritus Cochleariæ, ja alle ſonderliche Saͤff- te wider dieſe Kraanckheit gut waͤren. Wobey man zugleich ordentlich leben/ gut und friſch Waſ- ſer trincken; Hergegen von geſaltzenem Fleiſche/ ſich enthalten muͤſſe. Die groſſe Hitze/ ſonderlich in Zona torrida, verurſachen des Nachts ſtarckes Magen-Wehe. Viele halten dafuͤr/ daß dieſe Schmertzen herruͤh- ren/ von einer Erkaͤltung; dann wann der Leib durch die Hitze des Tages matt geworden/ und ein- geſchlaffen/ ſo nehme ſolcher im Schlaff eine Kaͤlte ein/ und beſchwere alſo den Magen. Daher muß man ſich huͤten/ daß man nicht auf der Erden ſchlaffe; Wie ſolches in America wohl in acht ge- nommen wird/ als woſelbſt ſie die Haͤuſer etwas von der Erden erhoben bauen/ die Wilden aber in lauter Hang-Matten ſchlaffen. Von der Peſt und andern contagieu- ſen Kranckheiten/ wie ſich ein reiſender Hau- dels-Diener dafuͤr vorzuſehen/ und wann er ſchon an ſolchen inficirten Orten ſich befindet/ dannoch durch GOttes Gnade/ damit es ihm nicht treffe/ ſich præſerviren koͤnne. Weil es bey denen Kauffleuten faſt durchgehends heiſſet: Impiger extremos currit Mercator ad Indos Per mare pauperiem fugiens, per Saxa, per ignes. EJn Kauffmann wann er nur kan Geld verdie- nen/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_handelsdiener_1715
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_handelsdiener_1715/320
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Getreuer und Geschickter Handels-Diener. Nürnberg u. a., 1715, S. 296. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_handelsdiener_1715/320>, abgerufen am 10.12.2019.