Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Getreuer und Geschickter Handels-Diener. Nürnberg u. a., 1715.

Bild:
<< vorherige Seite
Caput VII.

Nimm Feigen/ Süß-Holtz/ weissen Zucker-
Candi/ kleine Rosinen/ gereinigte Gersten/ Aniß-
Saamen/ Fenchel-Saamen/ jedes 1. Loth/ blaue
Violen/ Brunellen-Kraut/ jedes 1. Hand voll/ koche
es mit 3. Maaß Wasser zu einen Tranck/ und sei-
he es durch. Der Patient soll auch Anfangs nicht
viel reden/ und den Leib allezeit durch Clystirn of-
fen halten. Einige schaben auch dem Krancken
die Zunge offt mit Weyden-Holtz/ und was sie so
abgeschabet/ das geben sie einem Hund auf Brod
oder Speck zu fressen. Hernach nehmen sie einen
Spiegel von einer. Pfauen-Feder/ schneiden ihn
auf das allersubtilste/ und gebens dem Krancken un-
ter ein wenig Cichorien-Safft vermischt/ ein/ es
soll augenblicklich helffen.

Vor die Ohnmachten.

Hierzu seynd Hertz-stärckende Medicamenta,
und auch kräfftige äusserliche Anstriche nöthig/ da-
durch die Seelen-Geister wieder mögen gestärcket/
und das Geblüt wieder zu seinen Lauff gebracht
werden.

Nehmt Carfunckel-Wasser/ Schlag-Wasser/
Zimmet-Wasser/ eines jeden 2. Loth/ praeparirte
Krebs-Augen 1. Quintlein/ Orientalischen Bezoar,
einen halben Scrupel/ Sal volat. Cornu Cervi 6.
Gran/ Zimmet-Syrup/ 1. Loth/ vermenget es/ und
gebet dem Patienten etliche Löffel voll nach und
nach davon.

Vor einen bösen Hals.

Gurgelt euch mit Rüben-Kohl- oder Wurtzel-

Safft/
Caput VII.

Nimm Feigen/ Suͤß-Holtz/ weiſſen Zucker-
Candi/ kleine Roſinen/ gereinigte Gerſten/ Aniß-
Saamen/ Fenchel-Saamen/ jedes 1. Loth/ blaue
Violen/ Brunellen-Kraut/ jedes 1. Hand voll/ koche
es mit 3. Maaß Waſſer zu einen Tranck/ und ſei-
he es durch. Der Patient ſoll auch Anfangs nicht
viel reden/ und den Leib allezeit durch Clyſtirn of-
fen halten. Einige ſchaben auch dem Krancken
die Zunge offt mit Weyden-Holtz/ und was ſie ſo
abgeſchabet/ das geben ſie einem Hund auf Brod
oder Speck zu freſſen. Hernach nehmen ſie einen
Spiegel von einer. Pfauen-Feder/ ſchneiden ihn
auf das allerſubtilſte/ und gebens dem Krancken un-
ter ein wenig Cichorien-Safft vermiſcht/ ein/ es
ſoll augenblicklich helffen.

Vor die Ohnmachten.

Hierzu ſeynd Hertz-ſtaͤrckende Medicamenta,
und auch kraͤfftige aͤuſſerliche Anſtriche noͤthig/ da-
durch die Seelen-Geiſter wieder moͤgen geſtaͤrcket/
und das Gebluͤt wieder zu ſeinen Lauff gebracht
werden.

Nehmt Carfunckel-Waſſer/ Schlag-Waſſer/
Zimmet-Waſſer/ eines jeden 2. Loth/ præparirte
Krebs-Augen 1. Quintlein/ Orientaliſchen Bezoar,
einen halben Scrupel/ Sal volat. Cornu Cervi 6.
Gran/ Zimmet-Syrup/ 1. Loth/ vermenget es/ und
gebet dem Patienten etliche Loͤffel voll nach und
nach davon.

Vor einen boͤſen Hals.

Gurgelt euch mit Ruͤben-Kohl- oder Wurtzel-

Safft/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0340" n="316"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">Caput VII.</hi> </hi> </fw><lb/>
          <p>Nimm Feigen/ Su&#x0364;ß-Holtz/ wei&#x017F;&#x017F;en Zucker-<lb/>
Candi/ kleine Ro&#x017F;inen/ gereinigte Ger&#x017F;ten/ Aniß-<lb/>
Saamen/ Fenchel-Saamen/ jedes 1. Loth/ blaue<lb/>
Violen/ Brunellen-Kraut/ jedes 1. Hand voll/ koche<lb/>
es mit 3. Maaß Wa&#x017F;&#x017F;er zu einen Tranck/ und &#x017F;ei-<lb/>
he es durch. Der Patient &#x017F;oll auch Anfangs nicht<lb/>
viel reden/ und den Leib allezeit durch Cly&#x017F;tirn of-<lb/>
fen halten. Einige &#x017F;chaben auch dem Krancken<lb/>
die Zunge offt mit Weyden-Holtz/ und was &#x017F;ie &#x017F;o<lb/>
abge&#x017F;chabet/ das geben &#x017F;ie einem Hund auf Brod<lb/>
oder Speck zu fre&#x017F;&#x017F;en. Hernach nehmen &#x017F;ie einen<lb/>
Spiegel von einer. Pfauen-Feder/ &#x017F;chneiden ihn<lb/>
auf das aller&#x017F;ubtil&#x017F;te/ und gebens dem Krancken un-<lb/>
ter ein wenig Cichorien-Safft vermi&#x017F;cht/ ein/ es<lb/>
&#x017F;oll augenblicklich helffen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Vor die Ohnmachten.</hi> </head><lb/>
          <p>Hierzu &#x017F;eynd Hertz-&#x017F;ta&#x0364;rckende <hi rendition="#aq">Medicamenta,</hi><lb/>
und auch kra&#x0364;fftige a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erliche An&#x017F;triche no&#x0364;thig/ da-<lb/>
durch die Seelen-Gei&#x017F;ter wieder mo&#x0364;gen ge&#x017F;ta&#x0364;rcket/<lb/>
und das Geblu&#x0364;t wieder zu &#x017F;einen Lauff gebracht<lb/>
werden.</p><lb/>
          <p>Nehmt Carfunckel-Wa&#x017F;&#x017F;er/ Schlag-Wa&#x017F;&#x017F;er/<lb/>
Zimmet-Wa&#x017F;&#x017F;er/ eines jeden 2. Loth/ <hi rendition="#aq">præparir</hi>te<lb/>
Krebs-Augen 1. Quintlein/ Orientali&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Bezoar,</hi><lb/>
einen halben Scrupel/ <hi rendition="#aq">Sal volat. Cornu Cervi</hi> 6.<lb/>
Gran/ Zimmet-Syrup/ 1. Loth/ vermenget es/ und<lb/>
gebet dem Patienten etliche Lo&#x0364;ffel voll nach und<lb/>
nach davon.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Vor einen bo&#x0364;&#x017F;en Hals.</hi> </head><lb/>
          <p>Gurgelt euch mit Ru&#x0364;ben-Kohl- oder Wurtzel-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Safft/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[316/0340] Caput VII. Nimm Feigen/ Suͤß-Holtz/ weiſſen Zucker- Candi/ kleine Roſinen/ gereinigte Gerſten/ Aniß- Saamen/ Fenchel-Saamen/ jedes 1. Loth/ blaue Violen/ Brunellen-Kraut/ jedes 1. Hand voll/ koche es mit 3. Maaß Waſſer zu einen Tranck/ und ſei- he es durch. Der Patient ſoll auch Anfangs nicht viel reden/ und den Leib allezeit durch Clyſtirn of- fen halten. Einige ſchaben auch dem Krancken die Zunge offt mit Weyden-Holtz/ und was ſie ſo abgeſchabet/ das geben ſie einem Hund auf Brod oder Speck zu freſſen. Hernach nehmen ſie einen Spiegel von einer. Pfauen-Feder/ ſchneiden ihn auf das allerſubtilſte/ und gebens dem Krancken un- ter ein wenig Cichorien-Safft vermiſcht/ ein/ es ſoll augenblicklich helffen. Vor die Ohnmachten. Hierzu ſeynd Hertz-ſtaͤrckende Medicamenta, und auch kraͤfftige aͤuſſerliche Anſtriche noͤthig/ da- durch die Seelen-Geiſter wieder moͤgen geſtaͤrcket/ und das Gebluͤt wieder zu ſeinen Lauff gebracht werden. Nehmt Carfunckel-Waſſer/ Schlag-Waſſer/ Zimmet-Waſſer/ eines jeden 2. Loth/ præparirte Krebs-Augen 1. Quintlein/ Orientaliſchen Bezoar, einen halben Scrupel/ Sal volat. Cornu Cervi 6. Gran/ Zimmet-Syrup/ 1. Loth/ vermenget es/ und gebet dem Patienten etliche Loͤffel voll nach und nach davon. Vor einen boͤſen Hals. Gurgelt euch mit Ruͤben-Kohl- oder Wurtzel- Safft/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_handelsdiener_1715
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_handelsdiener_1715/340
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Getreuer und Geschickter Handels-Diener. Nürnberg u. a., 1715, S. 316. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_handelsdiener_1715/340>, abgerufen am 10.12.2019.