Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Getreuer und Geschickter Handels-Diener. Nürnberg u. a., 1715.

Bild:
<< vorherige Seite


Caput II.

Was ein Kauffmann in An-
nehmung eines Handels-Dieners/
und dieser wieder/ in Ansehung der Dienst/
in welche er sich zu begeben gedencket/ zu ob-
servi
ren habe/ auch welcher Gestalt ihre Con-
tractus, die sie deßfalls mit einander ma-
chen/ einzurichten seyn?

EJn Kauffmann/ der einen Diener anneh-
men will/ hat zuforderst Acht zu geben (1.)
auf sich/ seine Handlung/ und Hauß-
stand/ (2.) auf des Dieners/ den er
annehmen will/ seine Persohn/ Qualitäten/ und
andere Umbstände; und (3.) auf das Publicum
selbst/ und etwann die Beschaffenheit des Orts/
und der Zeiten/ in welchen er lebet/ und seine Hand-
lung etabliret hat. Seine eigene Persohn siehet
ein Kauffmann bey Annehmung eines Dieners an/
ob solche so unvermögend/ alt/ schwach/ oder von
andern Geschäfften dergestalt distrahirt sey/ daß er
nicht länger seine Handlung ohne Gehülffen/ und
zwar ausser den Jungen noch eines Dieners/ der
die wichtigsten Handels-Geschäffte besorge und ver-
richte/ fortzuführen vermöge. Er betrachtet fer-
ner/ ob seine Handlung so viel eintrage/ daß funff-
tzig oder hundert/ auch wohl doppelt so viele Reichs-
thaler/ nebenst der freyen Kost/ Logiment und
Wäsche/ dem Diener Jährlich können pro Salario

und


Caput II.

Was ein Kauffmann in An-
nehmung eines Handels-Dieners/
und dieſer wieder/ in Anſehung der Dienſt/
in welche er ſich zu begeben gedencket/ zu ob-
ſervi
ren habe/ auch welcher Geſtalt ihre Con-
tractus, die ſie deßfalls mit einander ma-
chen/ einzurichten ſeyn?

EJn Kauffmann/ der einen Diener anneh-
men will/ hat zuforderſt Acht zu geben (1.)
auf ſich/ ſeine Handlung/ und Hauß-
ſtand/ (2.) auf des Dieners/ den er
annehmen will/ ſeine Perſohn/ Qualitaͤten/ und
andere Umbſtaͤnde; und (3.) auf das Publicum
ſelbſt/ und etwann die Beſchaffenheit des Orts/
und der Zeiten/ in welchen er lebet/ und ſeine Hand-
lung établiret hat. Seine eigene Perſohn ſiehet
ein Kauffmann bey Annehmung eines Dieners an/
ob ſolche ſo unvermoͤgend/ alt/ ſchwach/ oder von
andern Geſchaͤfften dergeſtalt diſtrahirt ſey/ daß er
nicht laͤnger ſeine Handlung ohne Gehuͤlffen/ und
zwar auſſer den Jungen noch eines Dieners/ der
die wichtigſten Handels-Geſchaͤffte beſorge und ver-
richte/ fortzufuͤhren vermoͤge. Er betrachtet fer-
ner/ ob ſeine Handlung ſo viel eintrage/ daß funff-
tzig oder hundert/ auch wohl doppelt ſo viele Reichs-
thaler/ nebenſt der freyen Koſt/ Logiment und
Waͤſche/ dem Diener Jaͤhrlich koͤnnen pro Salario

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0035" n="11"/>
      <fw place="top" type="header">
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </fw>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq">Caput II.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p><hi rendition="#fr">Was ein Kauffmann in An-</hi><lb/>
nehmung eines Handels-Dieners/<lb/>
und die&#x017F;er wieder/ in An&#x017F;ehung der Dien&#x017F;t/<lb/>
in welche er &#x017F;ich zu begeben gedencket/ zu <hi rendition="#aq">ob-<lb/>
&#x017F;ervi</hi>ren habe/ auch welcher Ge&#x017F;talt ihre <hi rendition="#aq">Con-</hi><lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">tractus,</hi> die &#x017F;ie deßfalls mit einander ma-<lb/>
chen/ einzurichten &#x017F;eyn?</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>Jn Kauffmann/ der einen Diener anneh-<lb/>
men will/ hat zuforder&#x017F;t Acht zu geben (1.)<lb/>
auf &#x017F;ich/ &#x017F;eine Handlung/ und Hauß-<lb/>
&#x017F;tand/ (2.) auf des Dieners/ den er<lb/>
annehmen will/ &#x017F;eine Per&#x017F;ohn/ <hi rendition="#aq">Quali</hi>ta&#x0364;ten/ und<lb/>
andere Umb&#x017F;ta&#x0364;nde; und (3.) auf das <hi rendition="#aq">Publicum</hi><lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t/ und etwann die Be&#x017F;chaffenheit des Orts/<lb/>
und der Zeiten/ in welchen er lebet/ und &#x017F;eine Hand-<lb/>
lung <hi rendition="#aq">établi</hi>ret hat. Seine eigene Per&#x017F;ohn &#x017F;iehet<lb/>
ein Kauffmann bey Annehmung eines Dieners an/<lb/>
ob &#x017F;olche &#x017F;o unvermo&#x0364;gend/ alt/ &#x017F;chwach/ oder von<lb/>
andern Ge&#x017F;cha&#x0364;fften derge&#x017F;talt <hi rendition="#aq">di&#x017F;trahi</hi>rt &#x017F;ey/ daß er<lb/>
nicht la&#x0364;nger &#x017F;eine Handlung ohne Gehu&#x0364;lffen/ und<lb/>
zwar au&#x017F;&#x017F;er den Jungen noch eines Dieners/ der<lb/>
die wichtig&#x017F;ten Handels-Ge&#x017F;cha&#x0364;ffte be&#x017F;orge und ver-<lb/>
richte/ fortzufu&#x0364;hren vermo&#x0364;ge. Er betrachtet fer-<lb/>
ner/ ob &#x017F;eine Handlung &#x017F;o viel eintrage/ daß funff-<lb/>
tzig oder hundert/ auch wohl doppelt &#x017F;o viele Reichs-<lb/>
thaler/ neben&#x017F;t der freyen Ko&#x017F;t/ <hi rendition="#aq">Logiment</hi> und<lb/>
Wa&#x0364;&#x017F;che/ dem Diener Ja&#x0364;hrlich ko&#x0364;nnen <hi rendition="#aq">pro Salario</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0035] Caput II. Was ein Kauffmann in An- nehmung eines Handels-Dieners/ und dieſer wieder/ in Anſehung der Dienſt/ in welche er ſich zu begeben gedencket/ zu ob- ſerviren habe/ auch welcher Geſtalt ihre Con- tractus, die ſie deßfalls mit einander ma- chen/ einzurichten ſeyn? EJn Kauffmann/ der einen Diener anneh- men will/ hat zuforderſt Acht zu geben (1.) auf ſich/ ſeine Handlung/ und Hauß- ſtand/ (2.) auf des Dieners/ den er annehmen will/ ſeine Perſohn/ Qualitaͤten/ und andere Umbſtaͤnde; und (3.) auf das Publicum ſelbſt/ und etwann die Beſchaffenheit des Orts/ und der Zeiten/ in welchen er lebet/ und ſeine Hand- lung établiret hat. Seine eigene Perſohn ſiehet ein Kauffmann bey Annehmung eines Dieners an/ ob ſolche ſo unvermoͤgend/ alt/ ſchwach/ oder von andern Geſchaͤfften dergeſtalt diſtrahirt ſey/ daß er nicht laͤnger ſeine Handlung ohne Gehuͤlffen/ und zwar auſſer den Jungen noch eines Dieners/ der die wichtigſten Handels-Geſchaͤffte beſorge und ver- richte/ fortzufuͤhren vermoͤge. Er betrachtet fer- ner/ ob ſeine Handlung ſo viel eintrage/ daß funff- tzig oder hundert/ auch wohl doppelt ſo viele Reichs- thaler/ nebenſt der freyen Koſt/ Logiment und Waͤſche/ dem Diener Jaͤhrlich koͤnnen pro Salario und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_handelsdiener_1715
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_handelsdiener_1715/35
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Getreuer und Geschickter Handels-Diener. Nürnberg u. a., 1715, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_handelsdiener_1715/35>, abgerufen am 22.08.2019.