Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Getreuer und Geschickter Handels-Diener. Nürnberg u. a., 1715.

Bild:
<< vorherige Seite

Caput VIII.
Geschwulst mit des Pferdes/ oder deinem eigenen
Urin/ so wird er sich bald wieder niedersetzen.

Wann der Sattel ein Pferd ge-
schwellet.

So nimm wilde Bethonien/ seud sie in einer
Maas Bier/ und wasche den Schaden damit/ binde
auch das Kraut auf den Schaden/ so warm es das
Roß erleiden kan/ so gehet die Geschwulst/ oder der
Schaden zusehens weg. Es hilfft auch den Men-
schen.

Oder: Nimm neu Pech/ zerstoß es fein klein
zu Pulver/ und wasche den Schaden mit Essig aus/
und streue das Pech hinein/ drucke ein wenig Werck
oben darauf/ so magst du den Kläpper wohl reiten;
wenn man das Werck heraus reisset/ und der Scha-
den tief ist/ so gehet viel Eyter und Unflat heraus/
darnach mache es/ wie zuvor/ wasche den Schaden
aus/ streue wieder darein/ und drucke wieder Werck
darauf/ es heilet schnell zu.

Wann ein Pferd harten Athem hat.

So nimm Linsen-Saamen/ dürre denselben in
Ofen/ und stosse ihn klein/ giebs dem Pferd zu essen im
Futter/ so wird es wieder besser.

Wann ein Pferd nicht stallen kan.

So nimm Lorbeer/ stosse sie klein/ gieß Wein
darunter/ und gieß es dem Roß in den Hals. Oder:
Zerstosse Krebs-Augen/ streue es auf ein Schnitt-
lein Brod/ und gieb es dem Pferd zu fressen/ so wird
es in einer Viertel Stund stallen.

Wann

Caput VIII.
Geſchwulſt mit des Pferdes/ oder deinem eigenen
Urin/ ſo wird er ſich bald wieder niederſetzen.

Wann der Sattel ein Pferd ge-
ſchwellet.

So nimm wilde Bethonien/ ſeud ſie in einer
Maas Bier/ und waſche den Schaden damit/ binde
auch das Kraut auf den Schaden/ ſo warm es das
Roß erleiden kan/ ſo gehet die Geſchwulſt/ oder der
Schaden zuſehens weg. Es hilfft auch den Men-
ſchen.

Oder: Nimm neu Pech/ zerſtoß es fein klein
zu Pulver/ und waſche den Schaden mit Eſſig aus/
und ſtreue das Pech hinein/ drucke ein wenig Werck
oben darauf/ ſo magſt du den Klaͤpper wohl reiten;
wenn man das Werck heraus reiſſet/ und der Scha-
den tief iſt/ ſo gehet viel Eyter und Unflat heraus/
darnach mache es/ wie zuvor/ waſche den Schaden
aus/ ſtreue wieder darein/ und drucke wieder Werck
darauf/ es heilet ſchnell zu.

Wann ein Pferd harten Athem hat.

So nimm Linſen-Saamen/ duͤrre denſelben in
Ofen/ und ſtoſſe ihn klein/ giebs dem Pferd zu eſſen im
Futter/ ſo wird es wieder beſſer.

Wann ein Pferd nicht ſtallen kan.

So nimm Lorbeer/ ſtoſſe ſie klein/ gieß Wein
darunter/ und gieß es dem Roß in den Hals. Oder:
Zerſtoſſe Krebs-Augen/ ſtreue es auf ein Schnitt-
lein Brod/ und gieb es dem Pferd zu freſſen/ ſo wird
es in einer Viertel Stund ſtallen.

Wann
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0362" n="338"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#b">Caput VIII.</hi></hi></fw><lb/>
Ge&#x017F;chwul&#x017F;t mit des Pferdes/ oder deinem eigenen<lb/>
Urin/ &#x017F;o wird er &#x017F;ich bald wieder nieder&#x017F;etzen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Wann der Sattel ein Pferd ge-<lb/>
&#x017F;chwellet.</hi> </head><lb/>
          <p>So nimm wilde Bethonien/ &#x017F;eud &#x017F;ie in einer<lb/>
Maas Bier/ und wa&#x017F;che den Schaden damit/ binde<lb/>
auch das Kraut auf den Schaden/ &#x017F;o warm es das<lb/>
Roß erleiden kan/ &#x017F;o gehet die Ge&#x017F;chwul&#x017F;t/ oder der<lb/>
Schaden zu&#x017F;ehens weg. Es hilfft auch den Men-<lb/>
&#x017F;chen.</p><lb/>
          <p>Oder: Nimm neu Pech/ zer&#x017F;toß es fein klein<lb/>
zu Pulver/ und wa&#x017F;che den Schaden mit E&#x017F;&#x017F;ig aus/<lb/>
und &#x017F;treue das Pech hinein/ drucke ein wenig Werck<lb/>
oben darauf/ &#x017F;o mag&#x017F;t du den Kla&#x0364;pper wohl reiten;<lb/>
wenn man das Werck heraus rei&#x017F;&#x017F;et/ und der Scha-<lb/>
den tief i&#x017F;t/ &#x017F;o gehet viel Eyter und Unflat heraus/<lb/>
darnach mache es/ wie zuvor/ wa&#x017F;che den Schaden<lb/>
aus/ &#x017F;treue wieder darein/ und drucke wieder Werck<lb/>
darauf/ es heilet &#x017F;chnell zu.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Wann ein Pferd harten Athem hat.</hi> </head><lb/>
          <p>So nimm Lin&#x017F;en-Saamen/ du&#x0364;rre den&#x017F;elben in<lb/>
Ofen/ und &#x017F;to&#x017F;&#x017F;e ihn klein/ giebs dem Pferd zu e&#x017F;&#x017F;en im<lb/>
Futter/ &#x017F;o wird es wieder be&#x017F;&#x017F;er.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Wann ein Pferd nicht &#x017F;tallen kan.</hi> </head><lb/>
          <p>So nimm Lorbeer/ &#x017F;to&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ie klein/ gieß Wein<lb/>
darunter/ und gieß es dem Roß in den Hals. Oder:<lb/>
Zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;e Krebs-Augen/ &#x017F;treue es auf ein Schnitt-<lb/>
lein Brod/ und gieb es dem Pferd zu fre&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o wird<lb/>
es in einer Viertel Stund &#x017F;tallen.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Wann</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[338/0362] Caput VIII. Geſchwulſt mit des Pferdes/ oder deinem eigenen Urin/ ſo wird er ſich bald wieder niederſetzen. Wann der Sattel ein Pferd ge- ſchwellet. So nimm wilde Bethonien/ ſeud ſie in einer Maas Bier/ und waſche den Schaden damit/ binde auch das Kraut auf den Schaden/ ſo warm es das Roß erleiden kan/ ſo gehet die Geſchwulſt/ oder der Schaden zuſehens weg. Es hilfft auch den Men- ſchen. Oder: Nimm neu Pech/ zerſtoß es fein klein zu Pulver/ und waſche den Schaden mit Eſſig aus/ und ſtreue das Pech hinein/ drucke ein wenig Werck oben darauf/ ſo magſt du den Klaͤpper wohl reiten; wenn man das Werck heraus reiſſet/ und der Scha- den tief iſt/ ſo gehet viel Eyter und Unflat heraus/ darnach mache es/ wie zuvor/ waſche den Schaden aus/ ſtreue wieder darein/ und drucke wieder Werck darauf/ es heilet ſchnell zu. Wann ein Pferd harten Athem hat. So nimm Linſen-Saamen/ duͤrre denſelben in Ofen/ und ſtoſſe ihn klein/ giebs dem Pferd zu eſſen im Futter/ ſo wird es wieder beſſer. Wann ein Pferd nicht ſtallen kan. So nimm Lorbeer/ ſtoſſe ſie klein/ gieß Wein darunter/ und gieß es dem Roß in den Hals. Oder: Zerſtoſſe Krebs-Augen/ ſtreue es auf ein Schnitt- lein Brod/ und gieb es dem Pferd zu freſſen/ ſo wird es in einer Viertel Stund ſtallen. Wann

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_handelsdiener_1715
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_handelsdiener_1715/362
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Getreuer und Geschickter Handels-Diener. Nürnberg u. a., 1715, S. 338. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_handelsdiener_1715/362>, abgerufen am 09.12.2019.