Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Getreuer und Geschickter Handels-Diener. Nürnberg u. a., 1715.

Bild:
<< vorherige Seite
Wie sich einer auf Reisen zu verhalten.

Jtem/ nimm Feil-Spän von Messing/ menge
sie mit Honig zu einem Taig/ so springen die Beulen
davon auf/ und die Würmer sterben.

So ein Roß gar abgeritten.

Nimm ein Nösel gebrandten Wein/ Honig
und Waitzen-Meel/ siede es miteinander und schmie-
re ihm die Beine damit.

Oder: Nimm Knoblauch/ siede den in Essig/
streiche es dem Roß wohl an die Beine/ und um-
winde ihn dann die Beine mit Stroh/ biß an die
Knie.

Wann ein Roß müde ist/ so nimm 3. Eyer/ bra-
te sie hart/ zerstosse sie also warm in einem Mörßner/
mit einem guten Wein-Essig/ schlage es ihm in den
Huf.

Für den Husten der Pferde.

Wann die Pferde offt und sehr husten/ so schnei-
de Meer-Rettig fein klein/ schütte ihn unter das
Futter.

So der Husten noch neu/ solle man ihm bald
das Meel von Erbsen oder Bohnen eingeben.

Eine gute Purgirung der Pferde.

Nimm Mangold-Blätter/ die siede wohl in
Milch/ thue sie heraus/ und stosse sie wohl/ binde
das Pferd mit dem Maul über sich/ giesse es ihm ein/
und lasse ihm 4. Stunden darauf fasten. Darnach
nimm häselne Zäpfflein/ und jung häseln Laub/ das
stosse/ geuß darein geringen Wein und lasse es wohl
sieden/ dann lasse es lau werden/ gieb es ihm ein/ decke

es
Y 3
Wie ſich einer auf Reiſen zu verhalten.

Jtem/ nimm Feil-Spaͤn von Meſſing/ menge
ſie mit Honig zu einem Taig/ ſo ſpringen die Beulen
davon auf/ und die Wuͤrmer ſterben.

So ein Roß gar abgeritten.

Nimm ein Noͤſel gebrandten Wein/ Honig
und Waitzen-Meel/ ſiede es miteinander und ſchmie-
re ihm die Beine damit.

Oder: Nimm Knoblauch/ ſiede den in Eſſig/
ſtreiche es dem Roß wohl an die Beine/ und um-
winde ihn dann die Beine mit Stroh/ biß an die
Knie.

Wann ein Roß muͤde iſt/ ſo nimm 3. Eyer/ bra-
te ſie hart/ zerſtoſſe ſie alſo warm in einem Moͤrßner/
mit einem guten Wein-Eſſig/ ſchlage es ihm in den
Huf.

Fuͤr den Huſten der Pferde.

Wann die Pferde offt und ſehr huſten/ ſo ſchnei-
de Meer-Rettig fein klein/ ſchuͤtte ihn unter das
Futter.

So der Huſten noch neu/ ſolle man ihm bald
das Meel von Erbſen oder Bohnen eingeben.

Eine gute Purgirung der Pferde.

Nimm Mangold-Blaͤtter/ die ſiede wohl in
Milch/ thue ſie heraus/ und ſtoſſe ſie wohl/ binde
das Pferd mit dem Maul uͤber ſich/ gieſſe es ihm ein/
und laſſe ihm 4. Stunden darauf faſten. Darnach
nimm haͤſelne Zaͤpfflein/ und jung haͤſeln Laub/ das
ſtoſſe/ geuß darein geringen Wein und laſſe es wohl
ſieden/ dann laſſe es lau werden/ gieb es ihm ein/ decke

es
Y 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0365" n="341"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Wie &#x017F;ich einer auf Rei&#x017F;en zu verhalten.</hi> </fw><lb/>
          <p>Jtem/ nimm Feil-Spa&#x0364;n von Me&#x017F;&#x017F;ing/ menge<lb/>
&#x017F;ie mit Honig zu einem Taig/ &#x017F;o &#x017F;pringen die Beulen<lb/>
davon auf/ und die Wu&#x0364;rmer &#x017F;terben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">So ein Roß gar abgeritten.</hi> </head><lb/>
          <p>Nimm ein No&#x0364;&#x017F;el gebrandten Wein/ Honig<lb/>
und Waitzen-Meel/ &#x017F;iede es miteinander und &#x017F;chmie-<lb/>
re ihm die Beine damit.</p><lb/>
          <p>Oder: Nimm Knoblauch/ &#x017F;iede den in E&#x017F;&#x017F;ig/<lb/>
&#x017F;treiche es dem Roß wohl an die Beine/ und um-<lb/>
winde ihn dann die Beine mit Stroh/ biß an die<lb/>
Knie.</p><lb/>
          <p>Wann ein Roß mu&#x0364;de i&#x017F;t/ &#x017F;o nimm 3. Eyer/ bra-<lb/>
te &#x017F;ie hart/ zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ie al&#x017F;o warm in einem Mo&#x0364;rßner/<lb/>
mit einem guten Wein-E&#x017F;&#x017F;ig/ &#x017F;chlage es ihm in den<lb/>
Huf.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Fu&#x0364;r den Hu&#x017F;ten der Pferde.</hi> </head><lb/>
          <p>Wann die Pferde offt und &#x017F;ehr hu&#x017F;ten/ &#x017F;o &#x017F;chnei-<lb/>
de Meer-Rettig fein klein/ &#x017F;chu&#x0364;tte ihn unter das<lb/>
Futter.</p><lb/>
          <p>So der Hu&#x017F;ten noch neu/ &#x017F;olle man ihm bald<lb/>
das Meel von Erb&#x017F;en oder Bohnen eingeben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Eine gute Purgirung der Pferde.</hi> </head><lb/>
          <p>Nimm Mangold-Bla&#x0364;tter/ die &#x017F;iede wohl in<lb/>
Milch/ thue &#x017F;ie heraus/ und &#x017F;to&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ie wohl/ binde<lb/>
das Pferd mit dem Maul u&#x0364;ber &#x017F;ich/ gie&#x017F;&#x017F;e es ihm ein/<lb/>
und la&#x017F;&#x017F;e ihm 4. Stunden darauf fa&#x017F;ten. Darnach<lb/>
nimm ha&#x0364;&#x017F;elne Za&#x0364;pfflein/ und jung ha&#x0364;&#x017F;eln Laub/ das<lb/>
&#x017F;to&#x017F;&#x017F;e/ geuß darein geringen Wein und la&#x017F;&#x017F;e es wohl<lb/>
&#x017F;ieden/ dann la&#x017F;&#x017F;e es lau werden/ gieb es ihm ein/ decke<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Y 3</fw><fw place="bottom" type="catch">es</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[341/0365] Wie ſich einer auf Reiſen zu verhalten. Jtem/ nimm Feil-Spaͤn von Meſſing/ menge ſie mit Honig zu einem Taig/ ſo ſpringen die Beulen davon auf/ und die Wuͤrmer ſterben. So ein Roß gar abgeritten. Nimm ein Noͤſel gebrandten Wein/ Honig und Waitzen-Meel/ ſiede es miteinander und ſchmie- re ihm die Beine damit. Oder: Nimm Knoblauch/ ſiede den in Eſſig/ ſtreiche es dem Roß wohl an die Beine/ und um- winde ihn dann die Beine mit Stroh/ biß an die Knie. Wann ein Roß muͤde iſt/ ſo nimm 3. Eyer/ bra- te ſie hart/ zerſtoſſe ſie alſo warm in einem Moͤrßner/ mit einem guten Wein-Eſſig/ ſchlage es ihm in den Huf. Fuͤr den Huſten der Pferde. Wann die Pferde offt und ſehr huſten/ ſo ſchnei- de Meer-Rettig fein klein/ ſchuͤtte ihn unter das Futter. So der Huſten noch neu/ ſolle man ihm bald das Meel von Erbſen oder Bohnen eingeben. Eine gute Purgirung der Pferde. Nimm Mangold-Blaͤtter/ die ſiede wohl in Milch/ thue ſie heraus/ und ſtoſſe ſie wohl/ binde das Pferd mit dem Maul uͤber ſich/ gieſſe es ihm ein/ und laſſe ihm 4. Stunden darauf faſten. Darnach nimm haͤſelne Zaͤpfflein/ und jung haͤſeln Laub/ das ſtoſſe/ geuß darein geringen Wein und laſſe es wohl ſieden/ dann laſſe es lau werden/ gieb es ihm ein/ decke es Y 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_handelsdiener_1715
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_handelsdiener_1715/365
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Getreuer und Geschickter Handels-Diener. Nürnberg u. a., 1715, S. 341. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_handelsdiener_1715/365>, abgerufen am 12.11.2019.