Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Getreuer und Geschickter Handels-Diener. Nürnberg u. a., 1715.

Bild:
<< vorherige Seite


Caput XIV.

Von denen Kauffmanns-Die-
nern/ die vielmals ihren eigenen Han-

del/ mit geringem Capital angefangen/ durch
GOttes Seegen aber/ mit der Zeit so viel
dabey profitiret/ daß sie reiche und
vornehme Leut gewor-
den.

SO ein Stand in der Welt denen Verän-
derungen unterworffen/ so ist es gewiß der
Stand der Kauffleute/ als in welchen sich
das blinde Glück sehr offt menget/ und da-
hero ihren Unternehmungen so bald einen glück-als
unglück seeligen Ausschlag giebet. Manchem laufft es
so favorable ein/ daß es ihm gleichsam im Schlaff
zufällt/ und in wenig Jahren grossen Reichthum
giebet; andern hingegen macht es ihr (zu Anfang ih-
rer Handlung gehabtes) ansehnliches Capital, und
schöne Handlungen von Tag zu Tag dünner/ bis
endlich wenig oder gar nichts davon überbleibet/ und
ein zuvor gewesener Herr/ wol gar hernachmals den
Platz eines Dieners bekleiden muß; da dieser hin-
gegen zu dem Herren-Stand aufgestiegen/ welches
lauter Fatalitäten seyn/ die in vielen Menschen Acti-
onibus
herrschen/ hingegen auch wieder gewisser
Massen von menschlicher Conduite beherrschet wer-
den können/ wann nemlich solche die Gottesfurcht
und Klugheit zur Führerin hat/ als welche die Nie-

drigen


Caput XIV.

Von denen Kauffmanns-Die-
nern/ die vielmals ihren eigenen Han-

del/ mit geringem Capital angefangen/ durch
GOttes Seegen aber/ mit der Zeit ſo viel
dabey profitiret/ daß ſie reiche und
vornehme Leut gewor-
den.

SO ein Stand in der Welt denen Veraͤn-
derungen unterworffen/ ſo iſt es gewiß der
Stand der Kauffleute/ als in welchen ſich
das blinde Gluͤck ſehr offt menget/ und da-
hero ihren Unternehmungen ſo bald einen gluͤck-als
ungluͤck ſeeligen Ausſchlag giebet. Manchem laufft es
ſo favorable ein/ daß es ihm gleichſam im Schlaff
zufaͤllt/ und in wenig Jahren groſſen Reichthum
giebet; andern hingegen macht es ihr (zu Anfang ih-
rer Handlung gehabtes) anſehnliches Capital, und
ſchoͤne Handlungen von Tag zu Tag duͤnner/ bis
endlich wenig oder gar nichts davon uͤberbleibet/ und
ein zuvor geweſener Herꝛ/ wol gar hernachmals den
Platz eines Dieners bekleiden muß; da dieſer hin-
gegen zu dem Herren-Stand aufgeſtiegen/ welches
lauter Fatalitaͤten ſeyn/ die in vielen Menſchen Acti-
onibus
herꝛſchen/ hingegen auch wieder gewiſſer
Maſſen von menſchlicher Conduite beherꝛſchet wer-
den koͤnnen/ wann nemlich ſolche die Gottesfurcht
und Klugheit zur Fuͤhrerin hat/ als welche die Nie-

drigen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0501" n="475"/>
      <fw place="top" type="header">
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </fw>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq">Caput XIV.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p><hi rendition="#b">Von denen Kauffmanns-Die-<lb/>
nern/ die vielmals ihren eigenen Han-</hi><lb/>
del/ mit geringem <hi rendition="#aq">Capital</hi> angefangen/ durch<lb/>
GOttes Seegen aber/ mit der Zeit &#x017F;o viel<lb/><hi rendition="#c">dabey <hi rendition="#aq">profiti</hi>ret/ daß &#x017F;ie reiche und<lb/>
vornehme Leut gewor-<lb/>
den.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">S</hi>O ein Stand in der Welt denen Vera&#x0364;n-<lb/>
derungen unterworffen/ &#x017F;o i&#x017F;t es gewiß der<lb/>
Stand der Kauffleute/ als in welchen &#x017F;ich<lb/>
das blinde Glu&#x0364;ck &#x017F;ehr offt menget/ und da-<lb/>
hero ihren Unternehmungen &#x017F;o bald einen glu&#x0364;ck-als<lb/>
unglu&#x0364;ck &#x017F;eeligen Aus&#x017F;chlag giebet. Manchem laufft es<lb/>
&#x017F;o <hi rendition="#aq">favorable</hi> ein/ daß es ihm gleich&#x017F;am im Schlaff<lb/>
zufa&#x0364;llt/ und in wenig Jahren gro&#x017F;&#x017F;en Reichthum<lb/>
giebet; andern hingegen macht es ihr (zu Anfang ih-<lb/>
rer Handlung gehabtes) an&#x017F;ehnliches <hi rendition="#aq">Capital,</hi> und<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;ne Handlungen von Tag zu Tag du&#x0364;nner/ bis<lb/>
endlich wenig oder gar nichts davon u&#x0364;berbleibet/ und<lb/>
ein zuvor gewe&#x017F;ener Her&#xA75B;/ wol gar hernachmals den<lb/>
Platz eines Dieners bekleiden muß; da die&#x017F;er hin-<lb/>
gegen zu dem Herren-Stand aufge&#x017F;tiegen/ welches<lb/>
lauter <hi rendition="#aq">Fatalit</hi>a&#x0364;ten &#x017F;eyn/ die in vielen Men&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Acti-<lb/>
onibus</hi> her&#xA75B;&#x017F;chen/ hingegen auch wieder gewi&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Ma&#x017F;&#x017F;en von men&#x017F;chlicher <hi rendition="#aq">Conduite</hi> beher&#xA75B;&#x017F;chet wer-<lb/>
den ko&#x0364;nnen/ wann nemlich &#x017F;olche die Gottesfurcht<lb/>
und Klugheit zur Fu&#x0364;hrerin hat/ als welche die Nie-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">drigen</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[475/0501] Caput XIV. Von denen Kauffmanns-Die- nern/ die vielmals ihren eigenen Han- del/ mit geringem Capital angefangen/ durch GOttes Seegen aber/ mit der Zeit ſo viel dabey profitiret/ daß ſie reiche und vornehme Leut gewor- den. SO ein Stand in der Welt denen Veraͤn- derungen unterworffen/ ſo iſt es gewiß der Stand der Kauffleute/ als in welchen ſich das blinde Gluͤck ſehr offt menget/ und da- hero ihren Unternehmungen ſo bald einen gluͤck-als ungluͤck ſeeligen Ausſchlag giebet. Manchem laufft es ſo favorable ein/ daß es ihm gleichſam im Schlaff zufaͤllt/ und in wenig Jahren groſſen Reichthum giebet; andern hingegen macht es ihr (zu Anfang ih- rer Handlung gehabtes) anſehnliches Capital, und ſchoͤne Handlungen von Tag zu Tag duͤnner/ bis endlich wenig oder gar nichts davon uͤberbleibet/ und ein zuvor geweſener Herꝛ/ wol gar hernachmals den Platz eines Dieners bekleiden muß; da dieſer hin- gegen zu dem Herren-Stand aufgeſtiegen/ welches lauter Fatalitaͤten ſeyn/ die in vielen Menſchen Acti- onibus herꝛſchen/ hingegen auch wieder gewiſſer Maſſen von menſchlicher Conduite beherꝛſchet wer- den koͤnnen/ wann nemlich ſolche die Gottesfurcht und Klugheit zur Fuͤhrerin hat/ als welche die Nie- drigen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_handelsdiener_1715
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_handelsdiener_1715/501
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Getreuer und Geschickter Handels-Diener. Nürnberg u. a., 1715, S. 475. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_handelsdiener_1715/501>, abgerufen am 24.08.2019.