Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Getreuer und Geschickter Handels-Diener. Nürnberg u. a., 1715.

Bild:
<< vorherige Seite

Caput II.
Macht haben/ ihn alsobald aus seinen Diensten zu
lassen/ er aber hingegen nicht befugt seyn/ das rück-
ständige Salarium, welches alle halbe Jahre/ ge-
fällig seyn soll/ zu fordern.

So auch ferner er Cajus, ehe die vorabgeredete
drey Jahre verflossen/ aus Herrn Titii Diensten/
wider dessen Wissen und Willen tretten wollte/ so
verobligiret er sich ausdrücklich/ gleichfalls funffzig
Reichs-Thaler Straffe hiesigem Hospital zu erle-
gen/ zu dessen Versicherung renunciiret er allen
rechtlichen Wohlthaten und Exceptionibus, die
ihme dagegen zu statten kommen könten/ sie mögen
Namen haben wie sie wollten; wie auch allen Leute-
rungen und Appellationibus, und erbietet sich
freywillig auf obengesetzte Fälle und Herrn Titii
Ansuchen/ vor allen und jeden Gerichten/ auch vor
zwey oder mehr zugleich Recht zu leiden/ und wo er
nur anzutreffen/ so lange in Arrest zu gehen/ biß er/
Herr Titius, aller Ansprüche an ihm/ völlig wird
vergnüget worden seyn/ welches alles/ so wie es ab-
geredet/ doppelt zu Papyer gebracht/ auch von bey-
den Theilen eigenhändig unterschrieben und besie-
gelt worden. Geschehen - - -



Ein anders.

ZWischen Herrn N. vornehmen Handelsmann/
und N. ist im Namen GOttes heut dato fol-
gendes geschlossen und abgeredet worden: Es ver-
spricht obermeldter N. bey N. 2. Jahr/ als vom
Oster-Marckt 1711. biß wiederum die Oster-

Messe

Caput II.
Macht haben/ ihn alſobald aus ſeinen Dienſten zu
laſſen/ er aber hingegen nicht befugt ſeyn/ das ruͤck-
ſtaͤndige Salarium, welches alle halbe Jahre/ ge-
faͤllig ſeyn ſoll/ zu fordern.

So auch ferner er Cajus, ehe die vorabgeredete
drey Jahre verfloſſen/ aus Herꝛn Titii Dienſten/
wider deſſen Wiſſen und Willen tretten wollte/ ſo
verobligiret er ſich ausdruͤcklich/ gleichfalls funffzig
Reichs-Thaler Straffe hieſigem Hoſpital zu erle-
gen/ zu deſſen Verſicherung renunciiret er allen
rechtlichen Wohlthaten und Exceptionibus, die
ihme dagegen zu ſtatten kommen koͤnten/ ſie moͤgen
Namen haben wie ſie wollten; wie auch allen Leute-
rungen und Appellationibus, und erbietet ſich
freywillig auf obengeſetzte Faͤlle und Herꝛn Titii
Anſuchen/ vor allen und jeden Gerichten/ auch vor
zwey oder mehr zugleich Recht zu leiden/ und wo er
nur anzutreffen/ ſo lange in Arreſt zu gehen/ biß er/
Herꝛ Titius, aller Anſpruͤche an ihm/ voͤllig wird
vergnuͤget worden ſeyn/ welches alles/ ſo wie es ab-
geredet/ doppelt zu Papyer gebracht/ auch von bey-
den Theilen eigenhaͤndig unterſchrieben und beſie-
gelt worden. Geſchehen ‒ ‒ ‒



Ein anders.

ZWiſchen Herꝛn N. vornehmen Handelsmann/
und N. iſt im Namen GOttes heut dato fol-
gendes geſchloſſen und abgeredet worden: Es ver-
ſpricht obermeldter N. bey N. 2. Jahr/ als vom
Oſter-Marckt 1711. biß wiederum die Oſter-

Meſſe
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0056" n="32"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#b">Caput II.</hi></hi></fw><lb/>
Macht haben/ ihn al&#x017F;obald aus &#x017F;einen Dien&#x017F;ten zu<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ er aber hingegen nicht befugt &#x017F;eyn/ das ru&#x0364;ck-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndige <hi rendition="#aq">Salarium,</hi> welches alle halbe Jahre/ ge-<lb/>
fa&#x0364;llig &#x017F;eyn &#x017F;oll/ zu fordern.</p><lb/>
          <p>So auch ferner er <hi rendition="#aq">Cajus,</hi> ehe die vorabgeredete<lb/>
drey Jahre verflo&#x017F;&#x017F;en/ aus Her&#xA75B;n <hi rendition="#aq">Titii</hi> Dien&#x017F;ten/<lb/>
wider de&#x017F;&#x017F;en Wi&#x017F;&#x017F;en und Willen tretten wollte/ &#x017F;o<lb/>
ver<hi rendition="#aq">obligi</hi>ret er &#x017F;ich ausdru&#x0364;cklich/ gleichfalls funffzig<lb/>
Reichs-Thaler Straffe hie&#x017F;igem Ho&#x017F;pital zu erle-<lb/>
gen/ zu de&#x017F;&#x017F;en Ver&#x017F;icherung <hi rendition="#aq">renuncii</hi>ret er allen<lb/>
rechtlichen Wohlthaten und <hi rendition="#aq">Exceptionibus,</hi> die<lb/>
ihme dagegen zu &#x017F;tatten kommen ko&#x0364;nten/ &#x017F;ie mo&#x0364;gen<lb/>
Namen haben wie &#x017F;ie wollten; wie auch allen Leute-<lb/>
rungen und <hi rendition="#aq">Appellationibus,</hi> und erbietet &#x017F;ich<lb/>
freywillig auf obenge&#x017F;etzte Fa&#x0364;lle und Her&#xA75B;n <hi rendition="#aq">Titii</hi><lb/>
An&#x017F;uchen/ vor allen und jeden Gerichten/ auch vor<lb/>
zwey oder mehr zugleich Recht zu leiden/ und wo er<lb/>
nur anzutreffen/ &#x017F;o lange in <hi rendition="#aq">Arre&#x017F;t</hi> zu gehen/ biß er/<lb/>
Her&#xA75B; <hi rendition="#aq">Titius,</hi> aller An&#x017F;pru&#x0364;che an ihm/ vo&#x0364;llig wird<lb/>
vergnu&#x0364;get worden &#x017F;eyn/ welches alles/ &#x017F;o wie es ab-<lb/>
geredet/ doppelt zu Papyer gebracht/ auch von bey-<lb/>
den Theilen eigenha&#x0364;ndig unter&#x017F;chrieben und be&#x017F;ie-<lb/>
gelt worden. Ge&#x017F;chehen &#x2012; &#x2012; &#x2012;</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Ein anders.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">Z</hi>Wi&#x017F;chen Her&#xA75B;n N. vornehmen Handelsmann/<lb/>
und N. i&#x017F;t im Namen GOttes heut <hi rendition="#aq">dato</hi> fol-<lb/>
gendes ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en und abgeredet worden: Es ver-<lb/>
&#x017F;pricht obermeldter N. bey N. 2. Jahr/ als vom<lb/>
O&#x017F;ter-Marckt 1711. biß wiederum die O&#x017F;ter-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Me&#x017F;&#x017F;e</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0056] Caput II. Macht haben/ ihn alſobald aus ſeinen Dienſten zu laſſen/ er aber hingegen nicht befugt ſeyn/ das ruͤck- ſtaͤndige Salarium, welches alle halbe Jahre/ ge- faͤllig ſeyn ſoll/ zu fordern. So auch ferner er Cajus, ehe die vorabgeredete drey Jahre verfloſſen/ aus Herꝛn Titii Dienſten/ wider deſſen Wiſſen und Willen tretten wollte/ ſo verobligiret er ſich ausdruͤcklich/ gleichfalls funffzig Reichs-Thaler Straffe hieſigem Hoſpital zu erle- gen/ zu deſſen Verſicherung renunciiret er allen rechtlichen Wohlthaten und Exceptionibus, die ihme dagegen zu ſtatten kommen koͤnten/ ſie moͤgen Namen haben wie ſie wollten; wie auch allen Leute- rungen und Appellationibus, und erbietet ſich freywillig auf obengeſetzte Faͤlle und Herꝛn Titii Anſuchen/ vor allen und jeden Gerichten/ auch vor zwey oder mehr zugleich Recht zu leiden/ und wo er nur anzutreffen/ ſo lange in Arreſt zu gehen/ biß er/ Herꝛ Titius, aller Anſpruͤche an ihm/ voͤllig wird vergnuͤget worden ſeyn/ welches alles/ ſo wie es ab- geredet/ doppelt zu Papyer gebracht/ auch von bey- den Theilen eigenhaͤndig unterſchrieben und beſie- gelt worden. Geſchehen ‒ ‒ ‒ Ein anders. ZWiſchen Herꝛn N. vornehmen Handelsmann/ und N. iſt im Namen GOttes heut dato fol- gendes geſchloſſen und abgeredet worden: Es ver- ſpricht obermeldter N. bey N. 2. Jahr/ als vom Oſter-Marckt 1711. biß wiederum die Oſter- Meſſe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_handelsdiener_1715
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_handelsdiener_1715/56
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Getreuer und Geschickter Handels-Diener. Nürnberg u. a., 1715, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_handelsdiener_1715/56>, abgerufen am 12.11.2019.