Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Hofzimmer der Klugen. Übers. v. Georg Martzi. Frankfurt (Main), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

befleisse dich nur demjenigen nachzufolgen/
so warhafftig weise und in der Tugend voll-
kommen seynd. Thue deine Schuldigkeit/
und laß die Leute murren. Ich halte davor/
es sey ein grosses Lob/ wann man den Bö-
sen nicht gefält: Betrachte wol/ wer diejeni-
gen sind/ welche billigen/ was du thust: es ist
besser/ einem einigen gefallen/ wofern dersel-
be tugenhafft ist/ und Verstand hat/ als ei-
nem hauffen verderbter Leute. Ich habe
von einem Oraculo der Welt-Weißheit
gelernet/ daß ein ehrlicher Mann nicht gäntz-
lich glückseelig ist/ wann er nicht von den ge-
meinen Leuten verachtet wird.

LXXXVI.

Gewehne dich/ in allen Begebenheiten
gutes zu thun/ und es ist nichts/ daß mehr
kostet zu unterhalten/ als die hochachtung.
Von allen Kranckheiten ist keine zu heilen/
als die Kranckheit der Reputation, sonder-
lich/ wann sie schon angefangen hat/ schwach
zu werden. Die Reputation wird nicht
ohne Glück erlanget/ aber dieselbe zu erhal-
ten/ muß man gar geschickt seyn/ und weder
Mühe noch Arbeit spahren.

LXXXVII.

Ein tugendsamer Mann kan sich an sei-

nen

befleiſſe dich nur demjenigen nachzufolgen/
ſo warhafftig weiſe und in der Tugend voll-
kommen ſeynd. Thue deine Schuldigkeit/
und laß die Leute murren. Ich halte davor/
es ſey ein groſſes Lob/ wann man den Boͤ-
ſen nicht gefaͤlt: Betrachte wol/ wer diejeni-
gen ſind/ welche billigen/ was du thuſt: es iſt
beſſer/ einem einigen gefallen/ wofern derſel-
be tugenhafft iſt/ und Verſtand hat/ als ei-
nem hauffen verderbter Leute. Ich habe
von einem Oraculo der Welt-Weißheit
gelernet/ daß ein ehrlicher Mañ nicht gaͤntz-
lich gluͤckſeelig iſt/ wann er nicht von den ge-
meinen Leuten verachtet wird.

LXXXVI.

Gewehne dich/ in allen Begebenheiten
gutes zu thun/ und es iſt nichts/ daß mehr
koſtet zu unterhalten/ als die hochachtung.
Von allen Kranckheiten iſt keine zu heilen/
als die Kranckheit der Reputation, ſonder-
lich/ wann ſie ſchon angefangen hat/ ſchwach
zu werden. Die Reputation wird nicht
ohne Gluͤck erlanget/ aber dieſelbe zu erhal-
ten/ muß man gar geſchickt ſeyn/ und weder
Muͤhe noch Arbeit ſpahren.

LXXXVII.

Ein tugendſamer Mann kan ſich an ſei-

nen
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0150" n="149[139]"/>
beflei&#x017F;&#x017F;e dich nur demjenigen nachzufolgen/<lb/>
&#x017F;o warhafftig wei&#x017F;e und in der Tugend voll-<lb/>
kommen &#x017F;eynd. Thue deine Schuldigkeit/<lb/>
und laß die Leute murren. Ich halte davor/<lb/>
es &#x017F;ey ein gro&#x017F;&#x017F;es Lob/ wann man den Bo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;en nicht gefa&#x0364;lt: Betrachte wol/ wer diejeni-<lb/>
gen &#x017F;ind/ welche billigen/ was du thu&#x017F;t: es i&#x017F;t<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er/ einem einigen gefallen/ wofern der&#x017F;el-<lb/>
be tugenhafft i&#x017F;t/ und Ver&#x017F;tand hat/ als ei-<lb/>
nem hauffen verderbter Leute. Ich habe<lb/>
von einem <hi rendition="#aq">Oraculo</hi> der Welt-Weißheit<lb/>
gelernet/ daß ein ehrlicher Man&#x0303; nicht ga&#x0364;ntz-<lb/>
lich glu&#x0364;ck&#x017F;eelig i&#x017F;t/ wann er nicht von den ge-<lb/>
meinen Leuten verachtet wird.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">LXXXVI.</hi> </head><lb/>
          <p>Gewehne dich/ in allen Begebenheiten<lb/>
gutes zu thun/ und es i&#x017F;t nichts/ daß mehr<lb/>
ko&#x017F;tet zu unterhalten/ als die hochachtung.<lb/>
Von allen Kranckheiten i&#x017F;t keine zu heilen/<lb/>
als die Kranckheit der <hi rendition="#aq">Reputation,</hi> &#x017F;onder-<lb/>
lich/ wann &#x017F;ie &#x017F;chon angefangen hat/ &#x017F;chwach<lb/>
zu werden. Die <hi rendition="#aq">Reputation</hi> wird nicht<lb/>
ohne Glu&#x0364;ck erlanget/ aber die&#x017F;elbe zu erhal-<lb/>
ten/ muß man gar ge&#x017F;chickt &#x017F;eyn/ und weder<lb/>
Mu&#x0364;he noch Arbeit &#x017F;pahren.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">LXXXVII.</hi> </head><lb/>
          <p>Ein tugend&#x017F;amer Mann kan &#x017F;ich an &#x017F;ei-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[149[139]/0150] befleiſſe dich nur demjenigen nachzufolgen/ ſo warhafftig weiſe und in der Tugend voll- kommen ſeynd. Thue deine Schuldigkeit/ und laß die Leute murren. Ich halte davor/ es ſey ein groſſes Lob/ wann man den Boͤ- ſen nicht gefaͤlt: Betrachte wol/ wer diejeni- gen ſind/ welche billigen/ was du thuſt: es iſt beſſer/ einem einigen gefallen/ wofern derſel- be tugenhafft iſt/ und Verſtand hat/ als ei- nem hauffen verderbter Leute. Ich habe von einem Oraculo der Welt-Weißheit gelernet/ daß ein ehrlicher Mañ nicht gaͤntz- lich gluͤckſeelig iſt/ wann er nicht von den ge- meinen Leuten verachtet wird. LXXXVI. Gewehne dich/ in allen Begebenheiten gutes zu thun/ und es iſt nichts/ daß mehr koſtet zu unterhalten/ als die hochachtung. Von allen Kranckheiten iſt keine zu heilen/ als die Kranckheit der Reputation, ſonder- lich/ wann ſie ſchon angefangen hat/ ſchwach zu werden. Die Reputation wird nicht ohne Gluͤck erlanget/ aber dieſelbe zu erhal- ten/ muß man gar geſchickt ſeyn/ und weder Muͤhe noch Arbeit ſpahren. LXXXVII. Ein tugendſamer Mann kan ſich an ſei- nen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/martzi_klugen_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/martzi_klugen_1692/150
Zitationshilfe: [N. N.]: Hofzimmer der Klugen. Übers. v. Georg Martzi. Frankfurt (Main), 1692, S. 149[139]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/martzi_klugen_1692/150>, abgerufen am 22.09.2018.