Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Hofzimmer der Klugen. Übers. v. Georg Martzi. Frankfurt (Main), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite
XXVIII.

Das heist/ sich in der That selber verdam-
men/ wann man einen bösen Menschen ver-
schonet. Die Ruhe einer Herrschafft beste-
het nur auff der Züchtigung der Bösen.
Ein Fürst ist gehalten/ so wohl das Verbre-
chen/ so wider seine Unterthanen/ als dasje-
nige/ welches wider ihn geschicht/ straffen
zu lassen. Zu diesem Ende muß er seinen
Bedienten und Leuten die Macht und Ge-
walt geben/ über die Schuldige zu urthei-
len/ und sie zu straffen. Er soll ihren Auß-
spruch nicht ohne grosse Ursache umstossen/
auch nichts darinn verändern/ damit die bö-
sen nicht nur aus Furcht zurücke gehalten
werden/ sondern auch/ damit sie die Künheit
nicht haben/ vor den König zu gehen/ und
von dessen Mildigkeit die Vergebung ihres
Lasters erhalten. Wann man sich überey-
let mit dem Rechtsprechen/ so kan leichtlich
eine Ungerechtigkeit mit unterlauffen/ und
ich halte davor/ daß ein Urtheil/ so in der
Eyl und ohne ferners Nach sehen gesprochen
wird/ nicht gar billig seyn kan.

XXIX.

Ein Fürst soll diejenigen/ welche er in
Missethat gefunden/ niemals selber straffen/

auch
XXVIII.

Das heiſt/ ſich in der That ſelber verdam-
men/ wann man einen boͤſen Menſchen ver-
ſchonet. Die Ruhe einer Herrſchafft beſte-
het nur auff der Zuͤchtigung der Boͤſen.
Ein Fuͤrſt iſt gehalten/ ſo wohl das Verbre-
chen/ ſo wider ſeine Unterthanen/ als dasje-
nige/ welches wider ihn geſchicht/ ſtraffen
zu laſſen. Zu dieſem Ende muß er ſeinen
Bedienten und Leuten die Macht und Ge-
walt geben/ uͤber die Schuldige zu urthei-
len/ und ſie zu ſtraffen. Er ſoll ihren Auß-
ſpruch nicht ohne groſſe Urſache umſtoſſen/
auch nichts darinn veraͤndern/ damit die boͤ-
ſen nicht nur aus Furcht zuruͤcke gehalten
werden/ ſondern auch/ damit ſie die Kuͤnheit
nicht haben/ vor den Koͤnig zu gehen/ und
von deſſen Mildigkeit die Vergebung ihres
Laſters erhalten. Wann man ſich uͤberey-
let mit dem Rechtſprechen/ ſo kan leichtlich
eine Ungerechtigkeit mit unterlauffen/ und
ich halte davor/ daß ein Urtheil/ ſo in der
Eyl und ohne ferners Nach ſehen geſprochen
wird/ nicht gar billig ſeyn kan.

XXIX.

Ein Fuͤrſt ſoll diejenigen/ welche er in
Miſſethat gefunden/ niemals ſelber ſtraffen/

auch
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0179" n="178[168]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">XXVIII.</hi> </head><lb/>
          <p>Das hei&#x017F;t/ &#x017F;ich in der That &#x017F;elber verdam-<lb/>
men/ wann man einen bo&#x0364;&#x017F;en Men&#x017F;chen ver-<lb/>
&#x017F;chonet. Die Ruhe einer Herr&#x017F;chafft be&#x017F;te-<lb/>
het nur auff der Zu&#x0364;chtigung der Bo&#x0364;&#x017F;en.<lb/>
Ein Fu&#x0364;r&#x017F;t i&#x017F;t gehalten/ &#x017F;o wohl das Verbre-<lb/>
chen/ &#x017F;o wider &#x017F;eine Unterthanen/ als dasje-<lb/>
nige/ welches wider ihn ge&#x017F;chicht/ &#x017F;traffen<lb/>
zu la&#x017F;&#x017F;en. Zu die&#x017F;em Ende muß er &#x017F;einen<lb/>
Bedienten und Leuten die Macht und Ge-<lb/>
walt geben/ u&#x0364;ber die Schuldige zu urthei-<lb/>
len/ und &#x017F;ie zu &#x017F;traffen. Er &#x017F;oll ihren Auß-<lb/>
&#x017F;pruch nicht ohne gro&#x017F;&#x017F;e Ur&#x017F;ache um&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
auch nichts darinn vera&#x0364;ndern/ damit die bo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;en nicht nur aus Furcht zuru&#x0364;cke gehalten<lb/>
werden/ &#x017F;ondern auch/ damit &#x017F;ie die Ku&#x0364;nheit<lb/>
nicht haben/ vor den Ko&#x0364;nig zu gehen/ und<lb/>
von de&#x017F;&#x017F;en Mildigkeit die Vergebung ihres<lb/>
La&#x017F;ters erhalten. Wann man &#x017F;ich u&#x0364;berey-<lb/>
let mit dem Recht&#x017F;prechen/ &#x017F;o kan leichtlich<lb/>
eine Ungerechtigkeit mit unterlauffen/ und<lb/>
ich halte davor/ daß ein Urtheil/ &#x017F;o in der<lb/>
Eyl und ohne ferners Nach &#x017F;ehen ge&#x017F;prochen<lb/>
wird/ nicht gar billig &#x017F;eyn kan.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">XXIX.</hi> </head><lb/>
          <p>Ein Fu&#x0364;r&#x017F;t &#x017F;oll diejenigen/ welche er in<lb/>
Mi&#x017F;&#x017F;ethat gefunden/ niemals &#x017F;elber &#x017F;traffen/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">auch</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[178[168]/0179] XXVIII. Das heiſt/ ſich in der That ſelber verdam- men/ wann man einen boͤſen Menſchen ver- ſchonet. Die Ruhe einer Herrſchafft beſte- het nur auff der Zuͤchtigung der Boͤſen. Ein Fuͤrſt iſt gehalten/ ſo wohl das Verbre- chen/ ſo wider ſeine Unterthanen/ als dasje- nige/ welches wider ihn geſchicht/ ſtraffen zu laſſen. Zu dieſem Ende muß er ſeinen Bedienten und Leuten die Macht und Ge- walt geben/ uͤber die Schuldige zu urthei- len/ und ſie zu ſtraffen. Er ſoll ihren Auß- ſpruch nicht ohne groſſe Urſache umſtoſſen/ auch nichts darinn veraͤndern/ damit die boͤ- ſen nicht nur aus Furcht zuruͤcke gehalten werden/ ſondern auch/ damit ſie die Kuͤnheit nicht haben/ vor den Koͤnig zu gehen/ und von deſſen Mildigkeit die Vergebung ihres Laſters erhalten. Wann man ſich uͤberey- let mit dem Rechtſprechen/ ſo kan leichtlich eine Ungerechtigkeit mit unterlauffen/ und ich halte davor/ daß ein Urtheil/ ſo in der Eyl und ohne ferners Nach ſehen geſprochen wird/ nicht gar billig ſeyn kan. XXIX. Ein Fuͤrſt ſoll diejenigen/ welche er in Miſſethat gefunden/ niemals ſelber ſtraffen/ auch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/martzi_klugen_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/martzi_klugen_1692/179
Zitationshilfe: [N. N.]: Hofzimmer der Klugen. Übers. v. Georg Martzi. Frankfurt (Main), 1692, S. 178[168]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/martzi_klugen_1692/179>, abgerufen am 24.09.2018.