Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Hofzimmer der Klugen. Übers. v. Georg Martzi. Frankfurt (Main), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

Leute/ ihn zu fürchten/ und seine Tugend zu
lieben.

XXXIII.

Derjenige/ welchen es GOtt gefallen
hat auf den Thron zu erheben/ soll sich an-
derer Leute bedienen/ wohl zu regieren/ aber
nicht/ daß sie an statt seiner regieren. Er
muß allein regieren: Er soll mit Lust anhö-
ren/ und mit Freuden aufnehmen/ was ihme
gerahten wird/ alle Schmeicheley aber muß
er verwerffen: ja er soll sie sonderlich fürchten/
dann sie behalten allezeit eine Gewalt in
dem Gemüth desjenigen/ welcher sie zurücke
schläget/ und wann sie nicht allezeit Ubels
thun/ so ist es doch gewiß/ daß sie nimmer-
mehr kan nützlich seyn. Es ist gut/ daß
ein Fürst von Zeit zu Zeiten den Versamm-
lungen beywohne/ in welchen man in sei-
nem Nahmen und durch seine Authorität
die Sachen so wohl die den Staat/ als die-
jenige/ welche Privat-Personen betreffen/
decidire, dann/ in Summa/ es ist sehr
schwer/ sich nicht zu irren/ wann man die
Sachen nur von Erzehlung anderer Leute
weiß.

XXXIV.

Es ist ein gewisses Ding/ daß derjenige/

so
H 3

Leute/ ihn zu fuͤrchten/ und ſeine Tugend zu
lieben.

XXXIII.

Derjenige/ welchen es GOtt gefallen
hat auf den Thron zu erheben/ ſoll ſich an-
derer Leute bedienen/ wohl zu regieren/ aber
nicht/ daß ſie an ſtatt ſeiner regieren. Er
muß allein regieren: Er ſoll mit Luſt anhoͤ-
ren/ und mit Freuden aufnehmen/ was ihme
gerahten wird/ alle Schmeicheley aber muß
er verwerffen: ja er ſoll ſie ſonderlich fuͤrchtẽ/
dann ſie behalten allezeit eine Gewalt in
dem Gemuͤth desjenigen/ welcher ſie zuruͤcke
ſchlaͤget/ und wann ſie nicht allezeit Ubels
thun/ ſo iſt es doch gewiß/ daß ſie nimmer-
mehr kan nuͤtzlich ſeyn. Es iſt gut/ daß
ein Fuͤrſt von Zeit zu Zeiten den Verſam̃-
lungen beywohne/ in welchen man in ſei-
nem Nahmen und durch ſeine Authoritaͤt
die Sachen ſo wohl die den Staat/ als die-
jenige/ welche Privat-Perſonen betreffen/
decidire, dann/ in Summa/ es iſt ſehr
ſchwer/ ſich nicht zu irren/ wann man die
Sachen nur von Erzehlung anderer Leute
weiß.

XXXIV.

Es iſt ein gewiſſes Ding/ daß derjenige/

ſo
H 3
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0184" n="183[173]"/>
Leute/ ihn zu fu&#x0364;rchten/ und &#x017F;eine Tugend zu<lb/>
lieben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">XXXIII.</hi> </head><lb/>
          <p>Derjenige/ welchen es GOtt gefallen<lb/>
hat auf den Thron zu erheben/ &#x017F;oll &#x017F;ich an-<lb/>
derer Leute bedienen/ wohl zu regieren/ aber<lb/>
nicht/ daß &#x017F;ie an &#x017F;tatt &#x017F;einer regieren. Er<lb/>
muß allein regieren: Er &#x017F;oll mit Lu&#x017F;t anho&#x0364;-<lb/>
ren/ und mit Freuden aufnehmen/ was ihme<lb/>
gerahten wird/ alle Schmeicheley aber muß<lb/>
er verwerffen: ja er &#x017F;oll &#x017F;ie &#x017F;onderlich fu&#x0364;rchte&#x0303;/<lb/>
dann &#x017F;ie behalten allezeit eine Gewalt in<lb/>
dem Gemu&#x0364;th desjenigen/ welcher &#x017F;ie zuru&#x0364;cke<lb/>
&#x017F;chla&#x0364;get/ und wann &#x017F;ie nicht allezeit Ubels<lb/>
thun/ &#x017F;o i&#x017F;t es doch gewiß/ daß &#x017F;ie nimmer-<lb/>
mehr kan nu&#x0364;tzlich &#x017F;eyn. Es i&#x017F;t gut/ daß<lb/>
ein Fu&#x0364;r&#x017F;t von Zeit zu Zeiten den Ver&#x017F;am&#x0303;-<lb/>
lungen beywohne/ in welchen man in &#x017F;ei-<lb/>
nem Nahmen und durch &#x017F;eine Authorita&#x0364;t<lb/>
die Sachen &#x017F;o wohl die den Staat/ als die-<lb/>
jenige/ welche <hi rendition="#aq">Privat-</hi>Per&#x017F;onen betreffen/<lb/><hi rendition="#aq">decidire,</hi> dann/ in Summa/ es i&#x017F;t &#x017F;ehr<lb/>
&#x017F;chwer/ &#x017F;ich nicht zu irren/ wann man die<lb/>
Sachen nur von Erzehlung anderer Leute<lb/>
weiß.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">XXXIV.</hi> </head><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t ein gewi&#x017F;&#x017F;es Ding/ daß derjenige/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H 3</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;o</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[183[173]/0184] Leute/ ihn zu fuͤrchten/ und ſeine Tugend zu lieben. XXXIII. Derjenige/ welchen es GOtt gefallen hat auf den Thron zu erheben/ ſoll ſich an- derer Leute bedienen/ wohl zu regieren/ aber nicht/ daß ſie an ſtatt ſeiner regieren. Er muß allein regieren: Er ſoll mit Luſt anhoͤ- ren/ und mit Freuden aufnehmen/ was ihme gerahten wird/ alle Schmeicheley aber muß er verwerffen: ja er ſoll ſie ſonderlich fuͤrchtẽ/ dann ſie behalten allezeit eine Gewalt in dem Gemuͤth desjenigen/ welcher ſie zuruͤcke ſchlaͤget/ und wann ſie nicht allezeit Ubels thun/ ſo iſt es doch gewiß/ daß ſie nimmer- mehr kan nuͤtzlich ſeyn. Es iſt gut/ daß ein Fuͤrſt von Zeit zu Zeiten den Verſam̃- lungen beywohne/ in welchen man in ſei- nem Nahmen und durch ſeine Authoritaͤt die Sachen ſo wohl die den Staat/ als die- jenige/ welche Privat-Perſonen betreffen/ decidire, dann/ in Summa/ es iſt ſehr ſchwer/ ſich nicht zu irren/ wann man die Sachen nur von Erzehlung anderer Leute weiß. XXXIV. Es iſt ein gewiſſes Ding/ daß derjenige/ ſo H 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/martzi_klugen_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/martzi_klugen_1692/184
Zitationshilfe: [N. N.]: Hofzimmer der Klugen. Übers. v. Georg Martzi. Frankfurt (Main), 1692, S. 183[173]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/martzi_klugen_1692/184>, abgerufen am 24.09.2018.