Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Hofzimmer der Klugen. Übers. v. Georg Martzi. Frankfurt (Main), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

man die Gesetze genau in Obacht nimt/ als
die zu des Königsreichs besten gegeben
worden. Die Gerechtigkeit und Billig-
keit/ von deren sie begleitet werden/ sind den
Frommen eine genugsame Ursache/ daß sie
denselben gäntzlich gehorchen/ und die
Strengheit/ die auf sie folgt/ dienet die Up-
pigkeit zur Gebühr zu bringen/ und dersel-
ben gottloses Wesen einzuhalten. Es ist ein
Unterscheid zwischen ungehorsam seyn und
verachten. Die Verachtung betrifft den-
jenigen/ so das Gesetz gegeben/ der Unge-
horsam aber streitet gerade wider die Be-
festigung des Gesetzes. Wer das Gesetz
heimlich überschreitet/ der beleidiget die
Reputation desjenigen nicht/ so dasselbe
gegeben hat/ aber wer dasselbe offentlich
verachtet/ der tractirt den Fürsten oder
Gesetzgeber unbillicher als das Gesetz
selber.

XLIV.

Die Menge der Gesetze und Ordonan-
tien dienet zu nichts/ als dieselbe zu verschrei-
en/ und zu machen/ daß man sie desto versi-
cherter überschreite: Aber die Sorge die
man hat/ die Leute zu Beobachtung dersel-
ben anzuhalten/ hilfft dieselbe in ihrer Krafft

zu

man die Geſetze genau in Obacht nimt/ als
die zu des Koͤnigsreichs beſten gegeben
worden. Die Gerechtigkeit und Billig-
keit/ von deren ſie begleitet werden/ ſind den
Frommen eine genugſame Urſache/ daß ſie
denſelben gaͤntzlich gehorchen/ und die
Strengheit/ die auf ſie folgt/ dienet die Up-
pigkeit zur Gebuͤhr zu bringen/ und derſel-
ben gottloſes Weſen einzuhalten. Es iſt ein
Unterſcheid zwiſchen ungehorſam ſeyn und
verachten. Die Verachtung betrifft den-
jenigen/ ſo das Geſetz gegeben/ der Unge-
horſam aber ſtreitet gerade wider die Be-
feſtigung des Geſetzes. Wer das Geſetz
heimlich uͤberſchreitet/ der beleidiget die
Reputation desjenigen nicht/ ſo daſſelbe
gegeben hat/ aber wer daſſelbe offentlich
verachtet/ der tractirt den Fuͤrſten oder
Geſetzgeber unbillicher als das Geſetz
ſelber.

XLIV.

Die Menge der Geſetze und Ordonan-
tien dienet zu nichts/ als dieſelbe zu veꝛſchrei-
en/ und zu machen/ daß man ſie deſto verſi-
cherter uͤberſchreite: Aber die Sorge die
man hat/ die Leute zu Beobachtung derſel-
ben anzuhalten/ hilfft dieſelbe in ihrer Krafft

zu
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0195" n="194[184]"/>
man die Ge&#x017F;etze genau in Obacht nimt/ als<lb/>
die zu des Ko&#x0364;nigsreichs be&#x017F;ten gegeben<lb/>
worden. Die Gerechtigkeit und Billig-<lb/>
keit/ von deren &#x017F;ie begleitet werden/ &#x017F;ind den<lb/>
Frommen eine genug&#x017F;ame Ur&#x017F;ache/ daß &#x017F;ie<lb/>
den&#x017F;elben ga&#x0364;ntzlich gehorchen/ und die<lb/>
Strengheit/ die auf &#x017F;ie folgt/ dienet die Up-<lb/>
pigkeit zur Gebu&#x0364;hr zu bringen/ und der&#x017F;el-<lb/>
ben gottlo&#x017F;es We&#x017F;en einzuhalten. Es i&#x017F;t ein<lb/>
Unter&#x017F;cheid zwi&#x017F;chen ungehor&#x017F;am &#x017F;eyn und<lb/>
verachten. Die Verachtung betrifft den-<lb/>
jenigen/ &#x017F;o das Ge&#x017F;etz gegeben/ der Unge-<lb/>
hor&#x017F;am aber &#x017F;treitet gerade wider die Be-<lb/>
fe&#x017F;tigung des Ge&#x017F;etzes. Wer das Ge&#x017F;etz<lb/>
heimlich u&#x0364;ber&#x017F;chreitet/ der beleidiget die<lb/>
Reputation desjenigen nicht/ &#x017F;o da&#x017F;&#x017F;elbe<lb/>
gegeben hat/ aber wer da&#x017F;&#x017F;elbe offentlich<lb/>
verachtet/ der <hi rendition="#aq">tractirt</hi> den Fu&#x0364;r&#x017F;ten oder<lb/>
Ge&#x017F;etzgeber unbillicher als das Ge&#x017F;etz<lb/>
&#x017F;elber.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">XLIV.</hi> </head><lb/>
          <p>Die Menge der Ge&#x017F;etze und Ordonan-<lb/>
tien dienet zu nichts/ als die&#x017F;elbe zu ve&#xA75B;&#x017F;chrei-<lb/>
en/ und zu machen/ daß man &#x017F;ie de&#x017F;to ver&#x017F;i-<lb/>
cherter u&#x0364;ber&#x017F;chreite: Aber die Sorge die<lb/>
man hat/ die Leute zu Beobachtung der&#x017F;el-<lb/>
ben anzuhalten/ hilfft die&#x017F;elbe in ihrer Krafft<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zu</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[194[184]/0195] man die Geſetze genau in Obacht nimt/ als die zu des Koͤnigsreichs beſten gegeben worden. Die Gerechtigkeit und Billig- keit/ von deren ſie begleitet werden/ ſind den Frommen eine genugſame Urſache/ daß ſie denſelben gaͤntzlich gehorchen/ und die Strengheit/ die auf ſie folgt/ dienet die Up- pigkeit zur Gebuͤhr zu bringen/ und derſel- ben gottloſes Weſen einzuhalten. Es iſt ein Unterſcheid zwiſchen ungehorſam ſeyn und verachten. Die Verachtung betrifft den- jenigen/ ſo das Geſetz gegeben/ der Unge- horſam aber ſtreitet gerade wider die Be- feſtigung des Geſetzes. Wer das Geſetz heimlich uͤberſchreitet/ der beleidiget die Reputation desjenigen nicht/ ſo daſſelbe gegeben hat/ aber wer daſſelbe offentlich verachtet/ der tractirt den Fuͤrſten oder Geſetzgeber unbillicher als das Geſetz ſelber. XLIV. Die Menge der Geſetze und Ordonan- tien dienet zu nichts/ als dieſelbe zu veꝛſchrei- en/ und zu machen/ daß man ſie deſto verſi- cherter uͤberſchreite: Aber die Sorge die man hat/ die Leute zu Beobachtung derſel- ben anzuhalten/ hilfft dieſelbe in ihrer Krafft zu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/martzi_klugen_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/martzi_klugen_1692/195
Zitationshilfe: [N. N.]: Hofzimmer der Klugen. Übers. v. Georg Martzi. Frankfurt (Main), 1692, S. 194[184]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/martzi_klugen_1692/195>, abgerufen am 22.09.2018.