Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Hofzimmer der Klugen. Übers. v. Georg Martzi. Frankfurt (Main), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

besser sehr wenig Gesetz haben/ und dieselbe
wohl und standhafftig halten/ alsderselben
viel zu haben/ die nur selten in acht genommen
werden/ und die man entweder aus Verach-
tung oder aus Vergessenheit überschreitet:
Dann weil solche Gattungen der Gesetze fast
alle Tage sich ändern/ so verwirren sie eine
Herrschafft/ und dienen dem Volck zu einer
Ursache des murrens und schreyens. In
Summa/ du wirst mir gestehen/ daß das
heist in eine sehr beschwerliche Dienstbarkeit
gebracht zu seyn/ wann man keinen Schritt
thun kan/ man stehe dann in Gefahr zu fallen/
und wann man nicht das geringste unterfan-
gen darff/ da man nicht alsobald ein Gesetz
findet/ welches das Gegentheil verbietet.
Daher kompt es/ daß wo viel Gesetze sind/
auch grosse Fehler seynd/ und kan man den-
selben nicht helffen/ als wann man den mei-
sten theil der Gesetze/ Edicten, und Verord-
nungen/ die man ohne Nohtdurfft gegeben
und vermehret/ wieder abschafft.

XLV.

Diejenigen/ welche so kühn sind/ daß sie
am ersten ein Gesetz übertretten/ sollen mit
grösserm Ernst gezüchtiget werden/ als die
andern/ welche ihrem bösen Exempel gefol-

get.

beſſer ſehr wenig Geſetz haben/ und dieſelbe
wohl und ſtandhafftig halten/ alsderſelben
viel zu haben/ die nur ſelten in acht genom̃en
werden/ und die man entwedeꝛ aus Verach-
tung oder aus Vergeſſenheit uͤberſchreitet:
Dann weil ſolche Gattungen deꝛ Geſetze faſt
alle Tage ſich aͤndern/ ſo verwirren ſie eine
Herrſchafft/ und dienen dem Volck zu einer
Urſache des murrens und ſchreyens. In
Summa/ du wirſt mir geſtehen/ daß das
heiſt in eine ſehr beſchwerliche Dienſtbarkeit
gebracht zu ſeyn/ wann man keinen Schritt
thun kan/ man ſtehe dañ in Gefahr zu fallen/
und wañ man nicht das geringſte unterfan-
gen darff/ da man nicht alſobald ein Geſetz
findet/ welches das Gegentheil verbietet.
Daher kompt es/ daß wo viel Geſetze ſind/
auch groſſe Fehler ſeynd/ und kan man den-
ſelben nicht helffen/ als wann man den mei-
ſten theil der Geſetze/ Edicten, und Verord-
nungen/ die man ohne Nohtdurfft gegeben
und vermehret/ wieder abſchafft.

XLV.

Diejenigen/ welche ſo kuͤhn ſind/ daß ſie
am erſten ein Geſetz uͤbertretten/ ſollen mit
groͤſſerm Ernſt gezuͤchtiget werden/ als die
andern/ welche ihrem boͤſen Exempel gefol-

get.
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0197" n="196[186]"/>
be&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ehr wenig Ge&#x017F;etz haben/ und die&#x017F;elbe<lb/>
wohl und &#x017F;tandhafftig halten/ alsder&#x017F;elben<lb/>
viel zu haben/ die nur &#x017F;elten in acht genom&#x0303;en<lb/>
werden/ und die man entwede&#xA75B; aus Verach-<lb/>
tung oder aus Verge&#x017F;&#x017F;enheit u&#x0364;ber&#x017F;chreitet:<lb/>
Dann weil &#x017F;olche Gattungen de&#xA75B; Ge&#x017F;etze fa&#x017F;t<lb/>
alle Tage &#x017F;ich a&#x0364;ndern/ &#x017F;o verwirren &#x017F;ie eine<lb/>
Herr&#x017F;chafft/ und dienen dem Volck zu einer<lb/>
Ur&#x017F;ache des murrens und &#x017F;chreyens. In<lb/>
Summa/ du wir&#x017F;t mir ge&#x017F;tehen/ daß das<lb/>
hei&#x017F;t in eine &#x017F;ehr be&#x017F;chwerliche Dien&#x017F;tbarkeit<lb/>
gebracht zu &#x017F;eyn/ wann man keinen Schritt<lb/>
thun kan/ man &#x017F;tehe dan&#x0303; in Gefahr zu fallen/<lb/>
und wan&#x0303; man nicht das gering&#x017F;te unterfan-<lb/>
gen darff/ da man nicht al&#x017F;obald ein Ge&#x017F;etz<lb/>
findet/ welches das Gegentheil verbietet.<lb/>
Daher kompt es/ daß wo viel Ge&#x017F;etze &#x017F;ind/<lb/>
auch gro&#x017F;&#x017F;e Fehler &#x017F;eynd/ und kan man den-<lb/>
&#x017F;elben nicht helffen/ als wann man den mei-<lb/>
&#x017F;ten theil der Ge&#x017F;etze/ <hi rendition="#aq">Edicten,</hi> und Verord-<lb/>
nungen/ die man ohne Nohtdurfft gegeben<lb/>
und vermehret/ wieder ab&#x017F;chafft.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">XLV.</hi> </head><lb/>
          <p>Diejenigen/ welche &#x017F;o ku&#x0364;hn &#x017F;ind/ daß &#x017F;ie<lb/>
am er&#x017F;ten ein Ge&#x017F;etz u&#x0364;bertretten/ &#x017F;ollen mit<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;erm Ern&#x017F;t gezu&#x0364;chtiget werden/ als die<lb/>
andern/ welche ihrem bo&#x0364;&#x017F;en Exempel gefol-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">get.</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[196[186]/0197] beſſer ſehr wenig Geſetz haben/ und dieſelbe wohl und ſtandhafftig halten/ alsderſelben viel zu haben/ die nur ſelten in acht genom̃en werden/ und die man entwedeꝛ aus Verach- tung oder aus Vergeſſenheit uͤberſchreitet: Dann weil ſolche Gattungen deꝛ Geſetze faſt alle Tage ſich aͤndern/ ſo verwirren ſie eine Herrſchafft/ und dienen dem Volck zu einer Urſache des murrens und ſchreyens. In Summa/ du wirſt mir geſtehen/ daß das heiſt in eine ſehr beſchwerliche Dienſtbarkeit gebracht zu ſeyn/ wann man keinen Schritt thun kan/ man ſtehe dañ in Gefahr zu fallen/ und wañ man nicht das geringſte unterfan- gen darff/ da man nicht alſobald ein Geſetz findet/ welches das Gegentheil verbietet. Daher kompt es/ daß wo viel Geſetze ſind/ auch groſſe Fehler ſeynd/ und kan man den- ſelben nicht helffen/ als wann man den mei- ſten theil der Geſetze/ Edicten, und Verord- nungen/ die man ohne Nohtdurfft gegeben und vermehret/ wieder abſchafft. XLV. Diejenigen/ welche ſo kuͤhn ſind/ daß ſie am erſten ein Geſetz uͤbertretten/ ſollen mit groͤſſerm Ernſt gezuͤchtiget werden/ als die andern/ welche ihrem boͤſen Exempel gefol- get.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/martzi_klugen_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/martzi_klugen_1692/197
Zitationshilfe: [N. N.]: Hofzimmer der Klugen. Übers. v. Georg Martzi. Frankfurt (Main), 1692, S. 196[186]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/martzi_klugen_1692/197>, abgerufen am 25.09.2018.