Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Hofzimmer der Klugen. Übers. v. Georg Martzi. Frankfurt (Main), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite
LXXXIIX.

Solon, der berühmte Gesetzgeber/ will
nicht dulden/ daß man in der Spaltung ei-
ner Herrschafft neutral bleiben soll; Un-
terdessen wann zwey vornehme Männer
miteinander im Streit liegen/ so düncket
mich/ es sey nicht gar sicher/ sich auff des ei-
nen oder andern Seite zu begeben. Dann
wann sich diese zwey miteinander versöh-
nen/ wie gemeiniglich geschiehet/ fo geräht
man in eine grosse Verwirrung und Noth.
Dann der eine wird des erwiesenen Dien-
stes vergessen/ und der andere hergegen den
Schimpff/ den er vermeynt/ daß du ihm ge-
than habest/ in reiffer Gedächtnüß behal-
ten. Jedoch ist in acht zu nehmen/ daß sich
diejenige/ welche sich in der Uneinigkeit ei-
ner Republic auf keine Seite begeben/ den
Flädermäusen gleich seyn/ welche die Vö-
gel und die Mäuse verfolgen; Diese Leute
sind in grosser Gefahr/ weil sie nichts haben
dürffen wagen. Nicht als wann es nicht
grosse Gefahr wäre/ sich aus der Gefahr
loß machen wollen. Die Bekümmerniß
eines frommen Mannes ist ein Ubel/ wel-
ches mit dem Glück vergesellet ist. Was
vor eine Gunst man von der Fortun em-

pfängt/
LXXXIIX.

Solon, der beruͤhmte Geſetzgeber/ will
nicht dulden/ daß man in der Spaltung ei-
ner Herrſchafft neutral bleiben ſoll; Un-
terdeſſen wann zwey vornehme Maͤnner
miteinander im Streit liegen/ ſo duͤncket
mich/ es ſey nicht gar ſicher/ ſich auff des ei-
nen oder andern Seite zu begeben. Dann
wann ſich dieſe zwey miteinander verſoͤh-
nen/ wie gemeiniglich geſchiehet/ fo geraͤht
man in eine groſſe Verwirrung und Noth.
Dann der eine wird des erwieſenen Dien-
ſtes vergeſſen/ und der andere hergegen den
Schimpff/ den er vermeynt/ daß du ihm ge-
than habeſt/ in reiffer Gedaͤchtnuͤß behal-
ten. Jedoch iſt in acht zu nehmen/ daß ſich
diejenige/ welche ſich in der Uneinigkeit ei-
ner Republic auf keine Seite begeben/ den
Flaͤdermaͤuſen gleich ſeyn/ welche die Voͤ-
gel und die Maͤuſe verfolgen; Dieſe Leute
ſind in groſſer Gefahr/ weil ſie nichts haben
duͤrffen wagen. Nicht als wann es nicht
groſſe Gefahr waͤre/ ſich aus der Gefahr
loß machen wollen. Die Bekuͤmmerniß
eines frommen Mannes iſt ein Ubel/ wel-
ches mit dem Gluͤck vergeſellet iſt. Was
vor eine Gunſt man von der Fortun em-

pfaͤngt/
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0050" n="39"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">LXXXIIX.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Solon,</hi> der beru&#x0364;hmte Ge&#x017F;etzgeber/ will<lb/>
nicht dulden/ daß man in der Spaltung ei-<lb/>
ner Herr&#x017F;chafft <hi rendition="#aq">neutral</hi> bleiben &#x017F;oll; Un-<lb/>
terde&#x017F;&#x017F;en wann zwey vornehme Ma&#x0364;nner<lb/>
miteinander im Streit liegen/ &#x017F;o du&#x0364;ncket<lb/>
mich/ es &#x017F;ey nicht gar &#x017F;icher/ &#x017F;ich auff des ei-<lb/>
nen oder andern Seite zu begeben. Dann<lb/>
wann &#x017F;ich die&#x017F;e zwey miteinander ver&#x017F;o&#x0364;h-<lb/>
nen/ wie gemeiniglich ge&#x017F;chiehet/ fo gera&#x0364;ht<lb/>
man in eine gro&#x017F;&#x017F;e Verwirrung und Noth.<lb/>
Dann der eine wird des erwie&#x017F;enen Dien-<lb/>
&#x017F;tes verge&#x017F;&#x017F;en/ und der andere hergegen den<lb/>
Schimpff/ den er vermeynt/ daß du ihm ge-<lb/>
than habe&#x017F;t/ in reiffer Geda&#x0364;chtnu&#x0364;ß behal-<lb/>
ten. Jedoch i&#x017F;t in acht zu nehmen/ daß &#x017F;ich<lb/>
diejenige/ welche &#x017F;ich in der Uneinigkeit ei-<lb/>
ner <hi rendition="#aq">Republic</hi> auf keine Seite begeben/ den<lb/>
Fla&#x0364;derma&#x0364;u&#x017F;en gleich &#x017F;eyn/ welche die Vo&#x0364;-<lb/>
gel und die Ma&#x0364;u&#x017F;e verfolgen; Die&#x017F;e Leute<lb/>
&#x017F;ind in gro&#x017F;&#x017F;er Gefahr/ weil &#x017F;ie nichts haben<lb/>
du&#x0364;rffen wagen. Nicht als wann es nicht<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Gefahr wa&#x0364;re/ &#x017F;ich aus der Gefahr<lb/>
loß machen wollen. Die Beku&#x0364;mmerniß<lb/>
eines frommen Mannes i&#x017F;t ein Ubel/ wel-<lb/>
ches mit dem Glu&#x0364;ck verge&#x017F;ellet i&#x017F;t. Was<lb/>
vor eine Gun&#x017F;t man von der Fortun em-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">pfa&#x0364;ngt/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0050] LXXXIIX. Solon, der beruͤhmte Geſetzgeber/ will nicht dulden/ daß man in der Spaltung ei- ner Herrſchafft neutral bleiben ſoll; Un- terdeſſen wann zwey vornehme Maͤnner miteinander im Streit liegen/ ſo duͤncket mich/ es ſey nicht gar ſicher/ ſich auff des ei- nen oder andern Seite zu begeben. Dann wann ſich dieſe zwey miteinander verſoͤh- nen/ wie gemeiniglich geſchiehet/ fo geraͤht man in eine groſſe Verwirrung und Noth. Dann der eine wird des erwieſenen Dien- ſtes vergeſſen/ und der andere hergegen den Schimpff/ den er vermeynt/ daß du ihm ge- than habeſt/ in reiffer Gedaͤchtnuͤß behal- ten. Jedoch iſt in acht zu nehmen/ daß ſich diejenige/ welche ſich in der Uneinigkeit ei- ner Republic auf keine Seite begeben/ den Flaͤdermaͤuſen gleich ſeyn/ welche die Voͤ- gel und die Maͤuſe verfolgen; Dieſe Leute ſind in groſſer Gefahr/ weil ſie nichts haben duͤrffen wagen. Nicht als wann es nicht groſſe Gefahr waͤre/ ſich aus der Gefahr loß machen wollen. Die Bekuͤmmerniß eines frommen Mannes iſt ein Ubel/ wel- ches mit dem Gluͤck vergeſellet iſt. Was vor eine Gunſt man von der Fortun em- pfaͤngt/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/martzi_klugen_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/martzi_klugen_1692/50
Zitationshilfe: [N. N.]: Hofzimmer der Klugen. Übers. v. Georg Martzi. Frankfurt (Main), 1692, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/martzi_klugen_1692/50>, abgerufen am 24.09.2018.