Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Hofzimmer der Klugen. Übers. v. Georg Martzi. Frankfurt (Main), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

fen/ das Laster lehnet gemeiniglich derselben
Nahmen und Gestalt- In Summa/ nicht
die Action, sondern die Intention macht ei-
nen Unterscheid zwischen ihnen.

VI.

Man kan nicht läugnen/ daß die Tugend
eine sonderbahre Hoheit in sich beschliest/ sin-
temahl sie es/ eigentlich davon zu reden/ ist/
welche die grosse Leute macht; Und Zeno hat
recht gesagt/ daß ein Mensch/ welcher hoch
und erhaben in der Welt ist/ deßwegen nicht
alsobald tugendhafft wird/ aber so bald er
die Tugend hat/ so ist er warhafftig groß.
Es mag geschehen/ was will/ so muß doch die
Fortun allezeit der Tugend weichen. Man
höret nicht auffzuleben/ wann man in der
Beschützung der Tugend stirbt.

VII.

Die Tugend erhebet einen Menschen
sehr über sich selbst/ das Laster schluckt ihn
ein/ und macht ihn weniger als zu einem
Menschen. Nicht nur die geziemende
Wohlständigkeit/ sondern auch die Noth-
wendigkeit verpflichtet uns/ die Tugend zu
lieben/ wann wir den Vortheil/ den uns die
Natur gegeben/ in acht zu nehmen begehren.
Derjenige/ so sich mit der Vernunfft von

die-

fen/ das Laſter lehnet gemeiniglich derſelben
Nahmen und Geſtalt- In Summa/ nicht
die Action, ſondern die Intention macht ei-
nen Unterſcheid zwiſchen ihnen.

VI.

Man kan nicht laͤugnen/ daß die Tugend
eine ſonderbahre Hoheit in ſich beſchlieſt/ ſin-
temahl ſie es/ eigentlich davon zu reden/ iſt/
welche die groſſe Leute macht; Und Zeno hat
recht geſagt/ daß ein Menſch/ welcher hoch
und erhaben in der Welt iſt/ deßwegen nicht
alſobald tugendhafft wird/ aber ſo bald er
die Tugend hat/ ſo iſt er warhafftig groß.
Es mag geſchehen/ was will/ ſo muß doch die
Fortun allezeit der Tugend weichen. Man
hoͤret nicht auffzuleben/ wann man in der
Beſchuͤtzung der Tugend ſtirbt.

VII.

Die Tugend erhebet einen Menſchen
ſehr uͤber ſich ſelbſt/ das Laſter ſchluckt ihn
ein/ und macht ihn weniger als zu einem
Menſchen. Nicht nur die geziemende
Wohlſtaͤndigkeit/ ſondern auch die Noth-
wendigkeit verpflichtet uns/ die Tugend zu
lieben/ wann wir den Vortheil/ den uns die
Natur gegeben/ in acht zu nehmen begehrẽ.
Derjenige/ ſo ſich mit der Vernunfft von

die-
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0058" n="47"/>
fen/ das La&#x017F;ter lehnet gemeiniglich der&#x017F;elben<lb/>
Nahmen und Ge&#x017F;talt- In Summa/ nicht<lb/>
die <hi rendition="#aq">Action,</hi> &#x017F;ondern die <hi rendition="#aq">Intention</hi> macht ei-<lb/>
nen Unter&#x017F;cheid zwi&#x017F;chen ihnen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">VI.</hi> </head><lb/>
          <p>Man kan nicht la&#x0364;ugnen/ daß die Tugend<lb/>
eine &#x017F;onderbahre Hoheit in &#x017F;ich be&#x017F;chlie&#x017F;t/ &#x017F;in-<lb/>
temahl &#x017F;ie es/ eigentlich davon zu reden/ i&#x017F;t/<lb/>
welche die gro&#x017F;&#x017F;e Leute macht; Und <hi rendition="#aq">Zeno</hi> hat<lb/>
recht ge&#x017F;agt/ daß ein Men&#x017F;ch/ welcher hoch<lb/>
und erhaben in der Welt i&#x017F;t/ deßwegen nicht<lb/>
al&#x017F;obald tugendhafft wird/ aber &#x017F;o bald er<lb/>
die Tugend hat/ &#x017F;o i&#x017F;t er warhafftig groß.<lb/>
Es mag ge&#x017F;chehen/ was will/ &#x017F;o muß doch die<lb/>
Fortun allezeit der Tugend weichen. Man<lb/>
ho&#x0364;ret nicht auffzuleben/ wann man in der<lb/>
Be&#x017F;chu&#x0364;tzung der Tugend &#x017F;tirbt.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">VII.</hi> </head><lb/>
          <p>Die Tugend erhebet einen Men&#x017F;chen<lb/>
&#x017F;ehr u&#x0364;ber &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t/ das La&#x017F;ter &#x017F;chluckt ihn<lb/>
ein/ und macht ihn weniger als zu einem<lb/>
Men&#x017F;chen. Nicht nur die geziemende<lb/>
Wohl&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit/ &#x017F;ondern auch die Noth-<lb/>
wendigkeit verpflichtet uns/ die Tugend zu<lb/>
lieben/ wann wir den Vortheil/ den uns die<lb/>
Natur gegeben/ in acht zu nehmen begehre&#x0303;.<lb/>
Derjenige/ &#x017F;o &#x017F;ich mit der Vernunfft von<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[47/0058] fen/ das Laſter lehnet gemeiniglich derſelben Nahmen und Geſtalt- In Summa/ nicht die Action, ſondern die Intention macht ei- nen Unterſcheid zwiſchen ihnen. VI. Man kan nicht laͤugnen/ daß die Tugend eine ſonderbahre Hoheit in ſich beſchlieſt/ ſin- temahl ſie es/ eigentlich davon zu reden/ iſt/ welche die groſſe Leute macht; Und Zeno hat recht geſagt/ daß ein Menſch/ welcher hoch und erhaben in der Welt iſt/ deßwegen nicht alſobald tugendhafft wird/ aber ſo bald er die Tugend hat/ ſo iſt er warhafftig groß. Es mag geſchehen/ was will/ ſo muß doch die Fortun allezeit der Tugend weichen. Man hoͤret nicht auffzuleben/ wann man in der Beſchuͤtzung der Tugend ſtirbt. VII. Die Tugend erhebet einen Menſchen ſehr uͤber ſich ſelbſt/ das Laſter ſchluckt ihn ein/ und macht ihn weniger als zu einem Menſchen. Nicht nur die geziemende Wohlſtaͤndigkeit/ ſondern auch die Noth- wendigkeit verpflichtet uns/ die Tugend zu lieben/ wann wir den Vortheil/ den uns die Natur gegeben/ in acht zu nehmen begehrẽ. Derjenige/ ſo ſich mit der Vernunfft von die-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/martzi_klugen_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/martzi_klugen_1692/58
Zitationshilfe: [N. N.]: Hofzimmer der Klugen. Übers. v. Georg Martzi. Frankfurt (Main), 1692, S. 47. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/martzi_klugen_1692/58>, abgerufen am 24.09.2018.