Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Hofzimmer der Klugen. Übers. v. Georg Martzi. Frankfurt (Main), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

diesem wunderbahren Liecht entfernet/ ist
nicht nur unvernünfftig/ sondern er wirfft
sich auch unter den Standt der unvernünff-
tigen Thiere.

VIII.

Nenne nichts gut/ als dasjenige/ welches
die Leute gut und Tugendhafft machen kan.
Wann jederman sich beslisse/ dir die grösseste
Ehre zu erweisen/ wann du allen Reichthum
der Welt besässest/ wann die Gesundheit
vollkommen und unveränderlich wäre/ so
könte man doch nimmermehr sagen/ daß du
gut und fromm seyst/ dann du die Tugend
nicht in der That hast. Es ist wenig daran
gelegen/ daß du Mangel an andern Sachen
habest/ wofern du nur die Tugend hast; man
kan dich der Qvalität eines rechtschaffenen
Mannes nicht berauben/ und dieses ist die
edelste und vortreflichste unter allen/ die man
in dieser Welt besitzen kan.

IX.

Es ist nichts als Betrug in dem Reich-
thum/ die Ehre verschwindet/ das Glück
stürtzet gemeiniglich diejenige/ welche es
am meisten geliebet: Derowegen so siehe
dann dasjenige/ was dir so übel bekommen/
und dich zu keinem bessern Mann machen

kan/

dieſem wunderbahren Liecht entfernet/ iſt
nicht nur unvernuͤnfftig/ ſondern er wirfft
ſich auch unter den Standt der unvernuͤnff-
tigen Thiere.

VIII.

Nenne nichts gut/ als dasjenige/ welches
die Leute gut und Tugendhafft machen kan.
Wann jederman ſich beſliſſe/ dir die groͤſſeſte
Ehre zu erweiſen/ wann du allen Reichthum
der Welt beſaͤſſeſt/ wann die Geſundheit
vollkommen und unveraͤnderlich waͤre/ ſo
koͤnte man doch nimmermehr ſagen/ daß du
gut und fromm ſeyſt/ dann du die Tugend
nicht in der That haſt. Es iſt wenig daran
gelegen/ daß du Mangel an andeꝛn Sachen
habeſt/ wofern du nur die Tugend haſt; man
kan dich der Qvalitaͤt eines rechtſchaffenen
Mannes nicht berauben/ und dieſes iſt die
edelſte und vortreflichſte unter allen/ die man
in dieſer Welt beſitzen kan.

IX.

Es iſt nichts als Betrug in dem Reich-
thum/ die Ehre verſchwindet/ das Gluͤck
ſtuͤrtzet gemeiniglich diejenige/ welche es
am meiſten geliebet: Derowegen ſo ſiehe
dann dasjenige/ was dir ſo uͤbel bekommen/
und dich zu keinem beſſern Mann machen

kan/
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0059" n="48"/>
die&#x017F;em wunderbahren Liecht entfernet/ i&#x017F;t<lb/>
nicht nur unvernu&#x0364;nfftig/ &#x017F;ondern er wirfft<lb/>
&#x017F;ich auch unter den Standt der unvernu&#x0364;nff-<lb/>
tigen Thiere.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">VIII.</hi> </head><lb/>
          <p>Nenne nichts gut/ als dasjenige/ welches<lb/>
die Leute gut und Tugendhafft machen kan.<lb/>
Wann jederman &#x017F;ich be&#x017F;li&#x017F;&#x017F;e/ dir die gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;te<lb/>
Ehre zu erwei&#x017F;en/ wann du allen Reichthum<lb/>
der Welt be&#x017F;a&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t/ wann die Ge&#x017F;undheit<lb/>
vollkommen und unvera&#x0364;nderlich wa&#x0364;re/ &#x017F;o<lb/>
ko&#x0364;nte man doch nimmermehr &#x017F;agen/ daß du<lb/>
gut und fromm &#x017F;ey&#x017F;t/ dann du die Tugend<lb/>
nicht in der That ha&#x017F;t. Es i&#x017F;t wenig daran<lb/>
gelegen/ daß du Mangel an ande&#xA75B;n Sachen<lb/>
habe&#x017F;t/ wofern du nur die Tugend ha&#x017F;t; man<lb/>
kan dich der Qvalita&#x0364;t eines recht&#x017F;chaffenen<lb/>
Mannes nicht berauben/ und die&#x017F;es i&#x017F;t die<lb/>
edel&#x017F;te und vortreflich&#x017F;te unter allen/ die man<lb/>
in die&#x017F;er Welt be&#x017F;itzen kan.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">IX.</hi> </head><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t nichts als Betrug in dem Reich-<lb/>
thum/ die Ehre ver&#x017F;chwindet/ das Glu&#x0364;ck<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;rtzet gemeiniglich diejenige/ welche es<lb/>
am mei&#x017F;ten geliebet: Derowegen &#x017F;o &#x017F;iehe<lb/>
dann dasjenige/ was dir &#x017F;o u&#x0364;bel bekommen/<lb/>
und dich zu keinem be&#x017F;&#x017F;ern Mann machen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">kan/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[48/0059] dieſem wunderbahren Liecht entfernet/ iſt nicht nur unvernuͤnfftig/ ſondern er wirfft ſich auch unter den Standt der unvernuͤnff- tigen Thiere. VIII. Nenne nichts gut/ als dasjenige/ welches die Leute gut und Tugendhafft machen kan. Wann jederman ſich beſliſſe/ dir die groͤſſeſte Ehre zu erweiſen/ wann du allen Reichthum der Welt beſaͤſſeſt/ wann die Geſundheit vollkommen und unveraͤnderlich waͤre/ ſo koͤnte man doch nimmermehr ſagen/ daß du gut und fromm ſeyſt/ dann du die Tugend nicht in der That haſt. Es iſt wenig daran gelegen/ daß du Mangel an andeꝛn Sachen habeſt/ wofern du nur die Tugend haſt; man kan dich der Qvalitaͤt eines rechtſchaffenen Mannes nicht berauben/ und dieſes iſt die edelſte und vortreflichſte unter allen/ die man in dieſer Welt beſitzen kan. IX. Es iſt nichts als Betrug in dem Reich- thum/ die Ehre verſchwindet/ das Gluͤck ſtuͤrtzet gemeiniglich diejenige/ welche es am meiſten geliebet: Derowegen ſo ſiehe dann dasjenige/ was dir ſo uͤbel bekommen/ und dich zu keinem beſſern Mann machen kan/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/martzi_klugen_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/martzi_klugen_1692/59
Zitationshilfe: [N. N.]: Hofzimmer der Klugen. Übers. v. Georg Martzi. Frankfurt (Main), 1692, S. 48. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/martzi_klugen_1692/59>, abgerufen am 22.09.2018.