Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Hofzimmer der Klugen. Übers. v. Georg Martzi. Frankfurt (Main), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

man die Tugend sucht; Derowegen siehe
auf deiner Wacht/ damit du nicht betro-
gen werdest. Es ist auch noch in acht zu
nehmen/ daß es Leute in einem Gemählde/
und hergegen warhafftige und rechte Leute
gibt/ das ist klärer und ohne Rätzel zu sa-
gen/ man findet rechte Tugenden/ und auch
andere/ so nur in dem Schein bestehen. Die
vermummte Tugend ist ein seltzames Wun-
der Thier. Du solt wissen/ daß eine
Action, die von ihr selbst gut ist/ und ohne
Bedacht/ oder aus bösem Vorhaben ge-
schicht/ nur den Schein und die äusserste
Rinde der Tugend/ aber in der That die
rechte Abscheulichkeit des Lasters an sich
hat.

XV.

Unter den warhafftigen Tugenden wer-
den etliche genennet einfältige/ andere aber
wichtige. Die ersten sind/ die Warheit
zu sagen/ sehr schwach/ und währen nicht
lang/ die andern sind starck/ und widerste-
hen allem. Ich gestehe/ daß ein kleiner
Löw eben so wohl ein Löw ist/ als ein grosser/
iedoch ist ein grosser Unterscheid zwischen
ihnen beyden. Eine helden- und tapffere
Tugend ist allezeit begleitet von vielen an-

dern
C 2

man die Tugend ſucht; Derowegen ſiehe
auf deiner Wacht/ damit du nicht betro-
gen werdeſt. Es iſt auch noch in acht zu
nehmen/ daß es Leute in einem Gemaͤhlde/
und hergegen warhafftige und rechte Leute
gibt/ das iſt klaͤrer und ohne Raͤtzel zu ſa-
gen/ man findet rechte Tugenden/ und auch
andere/ ſo nur in dem Schein beſtehen. Die
vermum̃te Tugend iſt ein ſeltzames Wun-
der Thier. Du ſolt wiſſen/ daß eine
Action, die von ihr ſelbſt gut iſt/ und ohne
Bedacht/ oder aus boͤſem Vorhaben ge-
ſchicht/ nur den Schein und die aͤuſſerſte
Rinde der Tugend/ aber in der That die
rechte Abſcheulichkeit des Laſters an ſich
hat.

XV.

Unter den warhafftigen Tugenden wer-
den etliche genennet einfaͤltige/ andere aber
wichtige. Die erſten ſind/ die Warheit
zu ſagen/ ſehr ſchwach/ und waͤhren nicht
lang/ die andern ſind ſtarck/ und widerſte-
hen allem. Ich geſtehe/ daß ein kleiner
Loͤw eben ſo wohl ein Loͤw iſt/ als ein groſſer/
iedoch iſt ein groſſer Unterſcheid zwiſchen
ihnen beyden. Eine helden- und tapffere
Tugend iſt allezeit begleitet von vielen an-

dern
C 2
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0062" n="61[51]"/>
man die Tugend &#x017F;ucht; Derowegen &#x017F;iehe<lb/>
auf deiner Wacht/ damit du nicht betro-<lb/>
gen werde&#x017F;t. Es i&#x017F;t auch noch in acht zu<lb/>
nehmen/ daß es Leute in einem Gema&#x0364;hlde/<lb/>
und hergegen warhafftige und rechte Leute<lb/>
gibt/ das i&#x017F;t kla&#x0364;rer und ohne Ra&#x0364;tzel zu &#x017F;a-<lb/>
gen/ man findet rechte Tugenden/ und auch<lb/>
andere/ &#x017F;o nur in dem Schein be&#x017F;tehen. Die<lb/>
vermum&#x0303;te Tugend i&#x017F;t ein &#x017F;eltzames Wun-<lb/>
der Thier. Du &#x017F;olt wi&#x017F;&#x017F;en/ daß eine<lb/><hi rendition="#aq">Action,</hi> die von ihr &#x017F;elb&#x017F;t gut i&#x017F;t/ und ohne<lb/>
Bedacht/ oder aus bo&#x0364;&#x017F;em Vorhaben ge-<lb/>
&#x017F;chicht/ nur den Schein und die a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;te<lb/>
Rinde der Tugend/ aber in der That die<lb/>
rechte Ab&#x017F;cheulichkeit des La&#x017F;ters an &#x017F;ich<lb/>
hat.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">XV.</hi> </head><lb/>
          <p>Unter den warhafftigen Tugenden wer-<lb/>
den etliche genennet einfa&#x0364;ltige/ andere aber<lb/>
wichtige. Die er&#x017F;ten &#x017F;ind/ die Warheit<lb/>
zu &#x017F;agen/ &#x017F;ehr &#x017F;chwach/ und wa&#x0364;hren nicht<lb/>
lang/ die andern &#x017F;ind &#x017F;tarck/ und wider&#x017F;te-<lb/>
hen allem. Ich ge&#x017F;tehe/ daß ein kleiner<lb/>
Lo&#x0364;w eben &#x017F;o wohl ein Lo&#x0364;w i&#x017F;t/ als ein gro&#x017F;&#x017F;er/<lb/>
iedoch i&#x017F;t ein gro&#x017F;&#x017F;er Unter&#x017F;cheid zwi&#x017F;chen<lb/>
ihnen beyden. Eine helden- und tapffere<lb/>
Tugend i&#x017F;t allezeit begleitet von vielen an-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C 2</fw><fw place="bottom" type="catch">dern</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[61[51]/0062] man die Tugend ſucht; Derowegen ſiehe auf deiner Wacht/ damit du nicht betro- gen werdeſt. Es iſt auch noch in acht zu nehmen/ daß es Leute in einem Gemaͤhlde/ und hergegen warhafftige und rechte Leute gibt/ das iſt klaͤrer und ohne Raͤtzel zu ſa- gen/ man findet rechte Tugenden/ und auch andere/ ſo nur in dem Schein beſtehen. Die vermum̃te Tugend iſt ein ſeltzames Wun- der Thier. Du ſolt wiſſen/ daß eine Action, die von ihr ſelbſt gut iſt/ und ohne Bedacht/ oder aus boͤſem Vorhaben ge- ſchicht/ nur den Schein und die aͤuſſerſte Rinde der Tugend/ aber in der That die rechte Abſcheulichkeit des Laſters an ſich hat. XV. Unter den warhafftigen Tugenden wer- den etliche genennet einfaͤltige/ andere aber wichtige. Die erſten ſind/ die Warheit zu ſagen/ ſehr ſchwach/ und waͤhren nicht lang/ die andern ſind ſtarck/ und widerſte- hen allem. Ich geſtehe/ daß ein kleiner Loͤw eben ſo wohl ein Loͤw iſt/ als ein groſſer/ iedoch iſt ein groſſer Unterſcheid zwiſchen ihnen beyden. Eine helden- und tapffere Tugend iſt allezeit begleitet von vielen an- dern C 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/martzi_klugen_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/martzi_klugen_1692/62
Zitationshilfe: [N. N.]: Hofzimmer der Klugen. Übers. v. Georg Martzi. Frankfurt (Main), 1692, S. 61[51]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/martzi_klugen_1692/62>, abgerufen am 22.09.2018.