Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Hofzimmer der Klugen. Übers. v. Georg Martzi. Frankfurt (Main), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

aber daß er lang gelebet habe/ kan man nicht
sagen. Gantz anders muß man von einem
jungen Mann sagen/ der voller Ehre/ Ver-
dienst und Tugend gewesen/ und der Todt
in der Blühte seiner Jahre hinwegrafft:
Dann ob er schon eine kurtze Zeit auff der
Welt gewesen/ so hat er doch lang gelebt/
weil er wohl gelebt hat.

XXIV.

Es dienet einem bösen Mann nichts/ daß
er sein Laster verborgen hält/ er kan zwar ei-
ne Zeitlang machen/ daß niemand dasselbe
erfahre/ aber wie kan er versichert seyn/ daß
es niemand erfahren werde? Uberdas sage
ich/ es sey vielmehr daran gelegen/ daß die
Menschen das Ubel/ so wir gethan/ wissen/
weilen wir selber dessen bey uns überzeuget
sind/ und GOtt weiß es; derowegen/ wann
wir schon eines theils ruhig seyn/ so müssen
wir doch auf der andern Seite zittern.
Man kan sich zwar bißweilen in diesen Zu-
stand des Unglücks und der Gefahren/ die
uns drohen/ erwehren/ aber doch ist unmög-
lich/ daß man nicht tausenderley Schrecken
unterworffen seyn/ und nicht grossen Ver-
lust leyden solte.

XXV.
C 5

aber daß er lang gelebet habe/ kan man nicht
ſagen. Gantz anders muß man von einem
jungen Mann ſagen/ der voller Ehre/ Ver-
dienſt und Tugend geweſen/ und der Todt
in der Bluͤhte ſeiner Jahre hinwegrafft:
Dann ob er ſchon eine kurtze Zeit auff der
Welt geweſen/ ſo hat er doch lang gelebt/
weil er wohl gelebt hat.

XXIV.

Es dienet einem boͤſen Mann nichts/ daß
er ſein Laſter verborgen haͤlt/ er kan zwar ei-
ne Zeitlang machen/ daß niemand daſſelbe
erfahre/ aber wie kan er verſichert ſeyn/ daß
es niemand erfahren werde? Uberdas ſage
ich/ es ſey vielmehr daran gelegen/ daß die
Menſchen das Ubel/ ſo wir gethan/ wiſſen/
weilen wir ſelber deſſen bey uns uͤberzeuget
ſind/ und GOtt weiß es; derowegen/ wann
wir ſchon eines theils ruhig ſeyn/ ſo muͤſſen
wir doch auf der andern Seite zittern.
Man kan ſich zwar bißweilen in dieſen Zu-
ſtand des Ungluͤcks und der Gefahren/ die
uns drohen/ erwehren/ aber doch iſt unmoͤg-
lich/ daß man nicht tauſenderley Schrecken
unterworffen ſeyn/ und nicht groſſen Ver-
luſt leyden ſolte.

XXV.
C 5
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0068" n="67[57]"/>
aber daß er lang gelebet habe/ kan man nicht<lb/>
&#x017F;agen. Gantz anders muß man von einem<lb/>
jungen Mann &#x017F;agen/ der voller Ehre/ Ver-<lb/>
dien&#x017F;t und Tugend gewe&#x017F;en/ und der Todt<lb/>
in der Blu&#x0364;hte &#x017F;einer Jahre hinwegrafft:<lb/>
Dann ob er &#x017F;chon eine kurtze Zeit auff der<lb/>
Welt gewe&#x017F;en/ &#x017F;o hat er doch lang gelebt/<lb/>
weil er wohl gelebt hat.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">XXIV.</hi> </head><lb/>
          <p>Es dienet einem bo&#x0364;&#x017F;en Mann nichts/ daß<lb/>
er &#x017F;ein La&#x017F;ter verborgen ha&#x0364;lt/ er kan zwar ei-<lb/>
ne Zeitlang machen/ daß niemand da&#x017F;&#x017F;elbe<lb/>
erfahre/ aber wie kan er ver&#x017F;ichert &#x017F;eyn/ daß<lb/>
es niemand erfahren werde? Uberdas &#x017F;age<lb/>
ich/ es &#x017F;ey vielmehr daran gelegen/ daß die<lb/>
Men&#x017F;chen das Ubel/ &#x017F;o wir gethan/ wi&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
weilen wir &#x017F;elber de&#x017F;&#x017F;en bey uns u&#x0364;berzeuget<lb/>
&#x017F;ind/ und GOtt weiß es; derowegen/ wann<lb/>
wir &#x017F;chon eines theils ruhig &#x017F;eyn/ &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
wir doch auf der andern Seite zittern.<lb/>
Man kan &#x017F;ich zwar bißweilen in die&#x017F;en Zu-<lb/>
&#x017F;tand des Unglu&#x0364;cks und der Gefahren/ die<lb/>
uns drohen/ erwehren/ aber doch i&#x017F;t unmo&#x0364;g-<lb/>
lich/ daß man nicht tau&#x017F;enderley Schrecken<lb/>
unterworffen &#x017F;eyn/ und nicht gro&#x017F;&#x017F;en Ver-<lb/>
lu&#x017F;t leyden &#x017F;olte.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">C 5</fw>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">XXV.</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[67[57]/0068] aber daß er lang gelebet habe/ kan man nicht ſagen. Gantz anders muß man von einem jungen Mann ſagen/ der voller Ehre/ Ver- dienſt und Tugend geweſen/ und der Todt in der Bluͤhte ſeiner Jahre hinwegrafft: Dann ob er ſchon eine kurtze Zeit auff der Welt geweſen/ ſo hat er doch lang gelebt/ weil er wohl gelebt hat. XXIV. Es dienet einem boͤſen Mann nichts/ daß er ſein Laſter verborgen haͤlt/ er kan zwar ei- ne Zeitlang machen/ daß niemand daſſelbe erfahre/ aber wie kan er verſichert ſeyn/ daß es niemand erfahren werde? Uberdas ſage ich/ es ſey vielmehr daran gelegen/ daß die Menſchen das Ubel/ ſo wir gethan/ wiſſen/ weilen wir ſelber deſſen bey uns uͤberzeuget ſind/ und GOtt weiß es; derowegen/ wann wir ſchon eines theils ruhig ſeyn/ ſo muͤſſen wir doch auf der andern Seite zittern. Man kan ſich zwar bißweilen in dieſen Zu- ſtand des Ungluͤcks und der Gefahren/ die uns drohen/ erwehren/ aber doch iſt unmoͤg- lich/ daß man nicht tauſenderley Schrecken unterworffen ſeyn/ und nicht groſſen Ver- luſt leyden ſolte. XXV. C 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/martzi_klugen_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/martzi_klugen_1692/68
Zitationshilfe: [N. N.]: Hofzimmer der Klugen. Übers. v. Georg Martzi. Frankfurt (Main), 1692, S. 67[57]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/martzi_klugen_1692/68>, abgerufen am 25.09.2018.