Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Hofzimmer der Klugen. Übers. v. Georg Martzi. Frankfurt (Main), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

verfluchten Passion Gehör giebest/ so wird
sie dir alle Mühseligkeit der Armuth mitten
in deinem Gold und Silber auff den Halß
laden/ und du wirst nichts thun/ als ver-
schmachten/ an statt zu leben. Der Zustand
eines Geitzigen ist so unglückselig/ daß das
gröste Ubel/ so man ihm wünschen kan/ die-
ses ist/ wann man ihm ein langes Leben
wünscht.

XLVIII.

Es gibt viel Dinge/ welche reichen Leuten
mangeln/ aber man kan sagen/ daß insge-
mein einem Geitzigen alles mangelt; ja er ist
so unglückselig/ daß dasjenige/ was er unter
handen hat/ ihm so wol mangelt/ als das er
nicht hat/ und vielleicht mangelt es ihm noch
mehr/ dann er empfängt nicht die geringste
Vergnügung von demjenigen/ so er besitzt/
da er hergegen in jenem Fall etwas zu erlan-
gen hofft/ das er noch nicht hat. Er samlet
die Früchte der Güter/ die er in seinem Hau-
se hat/ nicht/ und hat auffs meiste nichts/ als
das Ansehen und den Geruch von der Bluh-
men/ die er wünscht.

XLIX.

Es ist ein sehr grosser Unterschied zwi-
schen zwey Männern/ deren der eine die

Ar-

verfluchten Pasſion Gehoͤr giebeſt/ ſo wird
ſie dir alle Muͤhſeligkeit der Armuth mitten
in deinem Gold und Silber auff den Halß
laden/ und du wirſt nichts thun/ als ver-
ſchmachten/ an ſtatt zu leben. Der Zuſtand
eines Geitzigen iſt ſo ungluͤckſelig/ daß das
groͤſte Ubel/ ſo man ihm wuͤnſchen kan/ die-
ſes iſt/ wann man ihm ein langes Leben
wuͤnſcht.

XLVIII.

Es gibt viel Dinge/ welche reichen Leuten
mangeln/ aber man kan ſagen/ daß insge-
mein einem Geitzigen alles mangelt; ja er iſt
ſo ungluͤckſelig/ daß dasjenige/ was er unter
handen hat/ ihm ſo wol mangelt/ als das er
nicht hat/ und vielleicht mangelt es ihm noch
mehr/ dann er empfaͤngt nicht die geringſte
Vergnuͤgung von demjenigen/ ſo er beſitzt/
da er hergegen in jenem Fall etwas zu erlan-
gen hofft/ das er noch nicht hat. Er ſamlet
die Fruͤchte der Guͤter/ die er in ſeinem Hau-
ſe hat/ nicht/ und hat auffs meiſte nichts/ als
das Anſehen und den Geruch von der Bluh-
men/ die er wuͤnſcht.

XLIX.

Es iſt ein ſehr groſſer Unterſchied zwi-
ſchen zwey Maͤnnern/ deren der eine die

Ar-
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0079" n="78[68]"/>
verfluchten <hi rendition="#aq">Pas&#x017F;ion</hi> Geho&#x0364;r giebe&#x017F;t/ &#x017F;o wird<lb/>
&#x017F;ie dir alle Mu&#x0364;h&#x017F;eligkeit der Armuth mitten<lb/>
in deinem Gold und Silber auff den Halß<lb/>
laden/ und du wir&#x017F;t nichts thun/ als ver-<lb/>
&#x017F;chmachten/ an &#x017F;tatt zu leben. Der Zu&#x017F;tand<lb/>
eines Geitzigen i&#x017F;t &#x017F;o unglu&#x0364;ck&#x017F;elig/ daß das<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;te Ubel/ &#x017F;o man ihm wu&#x0364;n&#x017F;chen kan/ die-<lb/>
&#x017F;es i&#x017F;t/ wann man ihm ein langes Leben<lb/>
wu&#x0364;n&#x017F;cht.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">XLVIII.</hi> </head><lb/>
          <p>Es gibt viel Dinge/ welche reichen Leuten<lb/>
mangeln/ aber man kan &#x017F;agen/ daß insge-<lb/>
mein einem Geitzigen alles mangelt; ja er i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;o unglu&#x0364;ck&#x017F;elig/ daß dasjenige/ was er unter<lb/>
handen hat/ ihm &#x017F;o wol mangelt/ als das er<lb/>
nicht hat/ und vielleicht mangelt es ihm noch<lb/>
mehr/ dann er empfa&#x0364;ngt nicht die gering&#x017F;te<lb/>
Vergnu&#x0364;gung von demjenigen/ &#x017F;o er be&#x017F;itzt/<lb/>
da er hergegen in jenem Fall etwas zu erlan-<lb/>
gen hofft/ das er noch nicht hat. Er &#x017F;amlet<lb/>
die Fru&#x0364;chte der Gu&#x0364;ter/ die er in &#x017F;einem Hau-<lb/>
&#x017F;e hat/ nicht/ und hat auffs mei&#x017F;te nichts/ als<lb/>
das An&#x017F;ehen und den Geruch von der Bluh-<lb/>
men/ die er wu&#x0364;n&#x017F;cht.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">XLIX.</hi> </head><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t ein &#x017F;ehr gro&#x017F;&#x017F;er Unter&#x017F;chied zwi-<lb/>
&#x017F;chen zwey Ma&#x0364;nnern/ deren der eine die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ar-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[78[68]/0079] verfluchten Pasſion Gehoͤr giebeſt/ ſo wird ſie dir alle Muͤhſeligkeit der Armuth mitten in deinem Gold und Silber auff den Halß laden/ und du wirſt nichts thun/ als ver- ſchmachten/ an ſtatt zu leben. Der Zuſtand eines Geitzigen iſt ſo ungluͤckſelig/ daß das groͤſte Ubel/ ſo man ihm wuͤnſchen kan/ die- ſes iſt/ wann man ihm ein langes Leben wuͤnſcht. XLVIII. Es gibt viel Dinge/ welche reichen Leuten mangeln/ aber man kan ſagen/ daß insge- mein einem Geitzigen alles mangelt; ja er iſt ſo ungluͤckſelig/ daß dasjenige/ was er unter handen hat/ ihm ſo wol mangelt/ als das er nicht hat/ und vielleicht mangelt es ihm noch mehr/ dann er empfaͤngt nicht die geringſte Vergnuͤgung von demjenigen/ ſo er beſitzt/ da er hergegen in jenem Fall etwas zu erlan- gen hofft/ das er noch nicht hat. Er ſamlet die Fruͤchte der Guͤter/ die er in ſeinem Hau- ſe hat/ nicht/ und hat auffs meiſte nichts/ als das Anſehen und den Geruch von der Bluh- men/ die er wuͤnſcht. XLIX. Es iſt ein ſehr groſſer Unterſchied zwi- ſchen zwey Maͤnnern/ deren der eine die Ar-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/martzi_klugen_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/martzi_klugen_1692/79
Zitationshilfe: [N. N.]: Hofzimmer der Klugen. Übers. v. Georg Martzi. Frankfurt (Main), 1692, S. 78[68]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/martzi_klugen_1692/79>, abgerufen am 25.09.2018.