Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Hofzimmer der Klugen. Übers. v. Georg Martzi. Frankfurt (Main), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

Armuth fürchtet/ und der andere des Reich-
thums allzubegierig ist; Den ersten siehet
man nicht gern/ den andern aber meidet
man so viel möglich/ auch hasset man den-
selben auffs höchste. Die Nothwendigkeit
gibt jenem eine Künheit ein/ und macht/
daß er erschreckliche Gedancken fasl; Aber
der Geitz/ welcher eine schändliche und ab-
scheuliche Passion ist/ macht diesen verächt-
lich bey allen Leuten/ weil er nur seinem
Erben/ und zwar ohne seine Intention/
gutes thut.

L.

Die Liebe/ so ein Geitziger gegen die
weltliche Güter trägt/ ist ihm so schädlich/
als ein Schiffbruch oder Feuersbrunst.
In Summa/ sein Gut dienet ihm auf kei-
ne Weise/ und es wäre ihm eben so gut/ daß
sein Gut vom Feuer verzehret/ oder vom
Meer verschlungen wäre. Das Gold/
dessen seine Kisten voll sind/ ist seinent wegen
gäntzlich verlohren: Mich düncket/ man
könne mit einem Wort sagen/ daß des Gei-
tzigen grosse Schätze eine sehr wolgezierte
Armuth sey.

LI.

Ein geitziger Mann ist keinem Menschen

Nutz

Armuth fuͤrchtet/ und der andere des Reich-
thums allzubegierig iſt; Den erſten ſiehet
man nicht gern/ den andern aber meidet
man ſo viel moͤglich/ auch haſſet man den-
ſelben auffs hoͤchſte. Die Nothwendigkeit
gibt jenem eine Kuͤnheit ein/ und macht/
daß er erſchreckliche Gedancken faſl; Aber
der Geitz/ welcher eine ſchaͤndliche und ab-
ſcheuliche Pasſion iſt/ macht dieſen veraͤcht-
lich bey allen Leuten/ weil er nur ſeinem
Erben/ und zwar ohne ſeine Intention/
gutes thut.

L.

Die Liebe/ ſo ein Geitziger gegen die
weltliche Guͤter traͤgt/ iſt ihm ſo ſchaͤdlich/
als ein Schiffbruch oder Feuersbrunſt.
In Summa/ ſein Gut dienet ihm auf kei-
ne Weiſe/ und es waͤre ihm eben ſo gut/ daß
ſein Gut vom Feuer verzehret/ oder vom
Meer verſchlungen waͤre. Das Gold/
deſſen ſeine Kiſten voll ſind/ iſt ſeinent wegen
gaͤntzlich verlohren: Mich duͤncket/ man
koͤnne mit einem Wort ſagen/ daß des Gei-
tzigen groſſe Schaͤtze eine ſehr wolgezierte
Armuth ſey.

LI.

Ein geitziger Mann iſt keinem Menſchen

Nutz
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0080" n="79[69]"/>
Armuth fu&#x0364;rchtet/ und der andere des Reich-<lb/>
thums allzubegierig i&#x017F;t; Den er&#x017F;ten &#x017F;iehet<lb/>
man nicht gern/ den andern aber meidet<lb/>
man &#x017F;o viel mo&#x0364;glich/ auch ha&#x017F;&#x017F;et man den-<lb/>
&#x017F;elben auffs ho&#x0364;ch&#x017F;te. Die Nothwendigkeit<lb/>
gibt jenem eine Ku&#x0364;nheit ein/ und macht/<lb/>
daß er er&#x017F;chreckliche Gedancken fa&#x017F;l; Aber<lb/>
der Geitz/ welcher eine &#x017F;cha&#x0364;ndliche und ab-<lb/>
&#x017F;cheuliche <hi rendition="#aq">Pas&#x017F;ion</hi> i&#x017F;t/ macht die&#x017F;en vera&#x0364;cht-<lb/>
lich bey allen Leuten/ weil er nur &#x017F;einem<lb/>
Erben/ und zwar ohne &#x017F;eine Intention/<lb/>
gutes thut.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">L.</hi> </head><lb/>
          <p>Die Liebe/ &#x017F;o ein Geitziger gegen die<lb/>
weltliche Gu&#x0364;ter tra&#x0364;gt/ i&#x017F;t ihm &#x017F;o &#x017F;cha&#x0364;dlich/<lb/>
als ein Schiffbruch oder Feuersbrun&#x017F;t.<lb/>
In Summa/ &#x017F;ein Gut dienet ihm auf kei-<lb/>
ne Wei&#x017F;e/ und es wa&#x0364;re ihm eben &#x017F;o gut/ daß<lb/>
&#x017F;ein Gut vom Feuer verzehret/ oder vom<lb/>
Meer ver&#x017F;chlungen wa&#x0364;re. Das Gold/<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eine Ki&#x017F;ten voll &#x017F;ind/ i&#x017F;t &#x017F;einent wegen<lb/>
ga&#x0364;ntzlich verlohren: Mich du&#x0364;ncket/ man<lb/>
ko&#x0364;nne mit einem Wort &#x017F;agen/ daß des Gei-<lb/>
tzigen gro&#x017F;&#x017F;e Scha&#x0364;tze eine &#x017F;ehr wolgezierte<lb/>
Armuth &#x017F;ey.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">LI.</hi> </head><lb/>
          <p>Ein geitziger Mann i&#x017F;t keinem Men&#x017F;chen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Nutz</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[79[69]/0080] Armuth fuͤrchtet/ und der andere des Reich- thums allzubegierig iſt; Den erſten ſiehet man nicht gern/ den andern aber meidet man ſo viel moͤglich/ auch haſſet man den- ſelben auffs hoͤchſte. Die Nothwendigkeit gibt jenem eine Kuͤnheit ein/ und macht/ daß er erſchreckliche Gedancken faſl; Aber der Geitz/ welcher eine ſchaͤndliche und ab- ſcheuliche Pasſion iſt/ macht dieſen veraͤcht- lich bey allen Leuten/ weil er nur ſeinem Erben/ und zwar ohne ſeine Intention/ gutes thut. L. Die Liebe/ ſo ein Geitziger gegen die weltliche Guͤter traͤgt/ iſt ihm ſo ſchaͤdlich/ als ein Schiffbruch oder Feuersbrunſt. In Summa/ ſein Gut dienet ihm auf kei- ne Weiſe/ und es waͤre ihm eben ſo gut/ daß ſein Gut vom Feuer verzehret/ oder vom Meer verſchlungen waͤre. Das Gold/ deſſen ſeine Kiſten voll ſind/ iſt ſeinent wegen gaͤntzlich verlohren: Mich duͤncket/ man koͤnne mit einem Wort ſagen/ daß des Gei- tzigen groſſe Schaͤtze eine ſehr wolgezierte Armuth ſey. LI. Ein geitziger Mann iſt keinem Menſchen Nutz

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/martzi_klugen_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/martzi_klugen_1692/80
Zitationshilfe: [N. N.]: Hofzimmer der Klugen. Übers. v. Georg Martzi. Frankfurt (Main), 1692, S. 79[69]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/martzi_klugen_1692/80>, abgerufen am 25.09.2018.