Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Hofzimmer der Klugen. Übers. v. Georg Martzi. Frankfurt (Main), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

wann man das Böse liebt/ darum daß man
es gethan. Es gebühret nur einem Nar-
ren böse zu werden/ damit man dem Bösen
schade/ und das heist seinen Verstand ver-
lieren/ wann man der Tugend absaget/ weil
man diejenige hasst/ die das Laster lieben.

LXXXVII.

Man muß einen guten Muth und eine
gute Resolution haben/ wann man die
Schande überwinden will/ aber das heist/
die Großmühtigkeit so weit führen/ als sie
gehen kan/ wann man sich nicht von der
Noht unterdrücken läst/ wer das Hertz hat/
daß er ihr widersiehet/ erlanget nicht gerin-
gere Ehre/ als derjenige/ der sich selber über-
windet.

LXXXVIII.

Die warhafftige Großmüthigkeit beste-
het nicht darin/ daß man viel grosse und be-
schwerliche Sachen unterfängt/ sondern
darinn/ daß man alles Böse/ so einem wie-
derfähret/ standhafftig erduldet. Es ist
keine allgewaltige Macht auf Erden/ wel-
che nicht bißweilen einen Widerstand sin-
det/ aber die Gedult bleibet allezeit bestän-
dig und unbewegt/ und man vermag nichts
wider sie. Wann man sagt/ man wolle

eini-

wann man das Boͤſe liebt/ darum daß man
es gethan. Es gebuͤhret nur einem Nar-
ren boͤſe zu werden/ damit man dem Boͤſen
ſchade/ und das heiſt ſeinen Verſtand ver-
lieren/ wann man der Tugend abſaget/ weil
man diejenige haſſt/ die das Laſter lieben.

LXXXVII.

Man muß einen guten Muth und eine
gute Reſolution haben/ wann man die
Schande uͤberwinden will/ aber das heiſt/
die Großmuͤhtigkeit ſo weit fuͤhren/ als ſie
gehen kan/ wann man ſich nicht von der
Noht unterdruͤcken laͤſt/ wer das Hertz hat/
daß er ihr widerſiehet/ erlanget nicht gerin-
gere Ehre/ als derjenige/ der ſich ſelber uͤber-
windet.

LXXXVIII.

Die warhafftige Großmuͤthigkeit beſte-
het nicht darin/ daß man viel groſſe und be-
ſchwerliche Sachen unterfaͤngt/ ſondern
darinn/ daß man alles Boͤſe/ ſo einem wie-
derfaͤhret/ ſtandhafftig erduldet. Es iſt
keine allgewaltige Macht auf Erden/ wel-
che nicht bißweilen einen Widerſtand ſin-
det/ aber die Gedult bleibet allezeit beſtaͤn-
dig und unbewegt/ und man vermag nichts
wider ſie. Wann man ſagt/ man wolle

eini-
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0099" n="98[88]"/>
wann man das Bo&#x0364;&#x017F;e liebt/ darum daß man<lb/>
es gethan. Es gebu&#x0364;hret nur einem Nar-<lb/>
ren bo&#x0364;&#x017F;e zu werden/ damit man dem Bo&#x0364;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;chade/ und das hei&#x017F;t &#x017F;einen Ver&#x017F;tand ver-<lb/>
lieren/ wann man der Tugend ab&#x017F;aget/ weil<lb/>
man diejenige ha&#x017F;&#x017F;t/ die das La&#x017F;ter lieben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">LXXXVII.</hi> </head><lb/>
          <p>Man muß einen guten Muth und eine<lb/>
gute <hi rendition="#aq">Re&#x017F;olution</hi> haben/ wann man die<lb/>
Schande u&#x0364;berwinden will/ aber das hei&#x017F;t/<lb/>
die Großmu&#x0364;htigkeit &#x017F;o weit fu&#x0364;hren/ als &#x017F;ie<lb/>
gehen kan/ wann man &#x017F;ich nicht von der<lb/>
Noht unterdru&#x0364;cken la&#x0364;&#x017F;t/ wer das Hertz hat/<lb/>
daß er ihr wider&#x017F;iehet/ erlanget nicht gerin-<lb/>
gere Ehre/ als derjenige/ der &#x017F;ich &#x017F;elber u&#x0364;ber-<lb/>
windet.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">LXXXVIII.</hi> </head><lb/>
          <p>Die warhafftige Großmu&#x0364;thigkeit be&#x017F;te-<lb/>
het nicht darin/ daß man viel gro&#x017F;&#x017F;e und be-<lb/>
&#x017F;chwerliche Sachen unterfa&#x0364;ngt/ &#x017F;ondern<lb/>
darinn/ daß man alles Bo&#x0364;&#x017F;e/ &#x017F;o einem wie-<lb/>
derfa&#x0364;hret/ &#x017F;tandhafftig erduldet. Es i&#x017F;t<lb/>
keine allgewaltige Macht auf Erden/ wel-<lb/>
che nicht bißweilen einen Wider&#x017F;tand &#x017F;in-<lb/>
det/ aber die Gedult bleibet allezeit be&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
dig und unbewegt/ und man vermag nichts<lb/>
wider &#x017F;ie. Wann man &#x017F;agt/ man wolle<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">eini-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[98[88]/0099] wann man das Boͤſe liebt/ darum daß man es gethan. Es gebuͤhret nur einem Nar- ren boͤſe zu werden/ damit man dem Boͤſen ſchade/ und das heiſt ſeinen Verſtand ver- lieren/ wann man der Tugend abſaget/ weil man diejenige haſſt/ die das Laſter lieben. LXXXVII. Man muß einen guten Muth und eine gute Reſolution haben/ wann man die Schande uͤberwinden will/ aber das heiſt/ die Großmuͤhtigkeit ſo weit fuͤhren/ als ſie gehen kan/ wann man ſich nicht von der Noht unterdruͤcken laͤſt/ wer das Hertz hat/ daß er ihr widerſiehet/ erlanget nicht gerin- gere Ehre/ als derjenige/ der ſich ſelber uͤber- windet. LXXXVIII. Die warhafftige Großmuͤthigkeit beſte- het nicht darin/ daß man viel groſſe und be- ſchwerliche Sachen unterfaͤngt/ ſondern darinn/ daß man alles Boͤſe/ ſo einem wie- derfaͤhret/ ſtandhafftig erduldet. Es iſt keine allgewaltige Macht auf Erden/ wel- che nicht bißweilen einen Widerſtand ſin- det/ aber die Gedult bleibet allezeit beſtaͤn- dig und unbewegt/ und man vermag nichts wider ſie. Wann man ſagt/ man wolle eini-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/martzi_klugen_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/martzi_klugen_1692/99
Zitationshilfe: [N. N.]: Hofzimmer der Klugen. Übers. v. Georg Martzi. Frankfurt (Main), 1692, S. 98[88]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/martzi_klugen_1692/99>, abgerufen am 25.09.2018.