Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marx, Karl: Das Kapital. Buch I: Der Produktionsprocess des Kapitals. Hamburg, 1867.

Bild:
<< vorherige Seite
b) Verwandlung von Mehrwerth in Kapital.

Früher hatten wir zu betrachten, wie der Mehrwerth aus dem Kapital,
jetzt wie das Kapital aus dem Mehrwerth entspringt. Anwendung
von Mehrwerth als Kapital
oder Rückverwandlung von
Mehrwerth in Kapital
heisst Accumulation des Kapitals21).

Ein Kapital betrage 10,000 Pfd. St., sein variabler Bestandtheil
2000 Pfd. St. Bei einer Rate des Mehrwerths von 100 % producirt es
in einer gewissen Periode, jährlich z. B., einen Mehrwerth von 2000
Pfd. St. Werden diese 2000 Pfd. St. wieder als Kapital vorgeschossen,
so wächst das ursprüngliche Kapital von 10,000 auf 12,000 Pfd. St. oder
es hat accumulirt. Es ist zunächst gleichgiltig, ob das Zuschusskapital
zum alten geschlagen oder selbstständig verwerthet wird.

Eine Werthsumme von 2000 Pfd. St. ist eine Werthsumme von
2000 Pfd. St. Man riecht und sieht diesem Geld nicht an, dass es
Mehrwerth ist. Der Charakter eines Werths als Mehrwerth zeigt,
wie er zu seinem Eigner kam, ändert aber nichts an der Natur des Werths
oder des Geldes. Die Verwandlung der zuschüssigen 2000 Pfd. St. in
Kapital geht also in derselben Weise vor, wie die Verwandlung der ur-
sprünglichen 10,000 Pfd. St. Die Bedingungen der Metamorphose blei-
ben dieselben. Ein Theil der 2000 Pfd. St. muss in constantes, der
andre in variables Kapital verwandelt werden, der eine in die objektiven
Faktoren des Arbeitsprozesses, Arbeitsmaterial und Arbeitsmittel, der
andre in seinen subjektiven Faktor, Arbeitskraft. Der Kapitalist muss
also diese Elemente auf dem Waarenmarkt vorfinden. So stellt sich der Vor-
gang dar vom Standpunkt des individuellen Kapitalisten, der die Geld-
summe von 10,000 Pfd. St. in einen Waarenwerth von 12,000 Pfd. St. ver-
wandelt, diesen Waarenwerth in Geld zum Belauf von 12,000 Pfd. St. rück-
verwandelt, und nun neben dem ursprünglichen Werth von 10,000 Pfd. St.

7. April 1849.) Die unter diesem Titel in der N. Rh. Z. veröffentlichten
Artikel sind Bruchstücke der Vorlesungen, die ich über jenes Thema 1847 im
deutschen Arbeiterverein zu Brüssel hielt und deren Druck durch die Februar-
revolution unterbrochen wurde.
21) "Accumulation of Capital: the employment of a portion of reve-
nue as capital." (Malthus: "Definitions etc." ed. Cazenove p. 11.)
"Conversion of revenue into Capital." (Malthus: "Princ. of Pol.
Econ. 2nd ed. Lond
. 1836", p. 319.)
b) Verwandlung von Mehrwerth in Kapital.

Früher hatten wir zu betrachten, wie der Mehrwerth aus dem Kapital,
jetzt wie das Kapital aus dem Mehrwerth entspringt. Anwendung
von Mehrwerth als Kapital
oder Rückverwandlung von
Mehrwerth in Kapital
heisst Accumulation des Kapitals21).

Ein Kapital betrage 10,000 Pfd. St., sein variabler Bestandtheil
2000 Pfd. St. Bei einer Rate des Mehrwerths von 100 % producirt es
in einer gewissen Periode, jährlich z. B., einen Mehrwerth von 2000
Pfd. St. Werden diese 2000 Pfd. St. wieder als Kapital vorgeschossen,
so wächst das ursprüngliche Kapital von 10,000 auf 12,000 Pfd. St. oder
es hat accumulirt. Es ist zunächst gleichgiltig, ob das Zuschusskapital
zum alten geschlagen oder selbstständig verwerthet wird.

Eine Werthsumme von 2000 Pfd. St. ist eine Werthsumme von
2000 Pfd. St. Man riecht und sieht diesem Geld nicht an, dass es
Mehrwerth ist. Der Charakter eines Werths als Mehrwerth zeigt,
wie er zu seinem Eigner kam, ändert aber nichts an der Natur des Werths
oder des Geldes. Die Verwandlung der zuschüssigen 2000 Pfd. St. in
Kapital geht also in derselben Weise vor, wie die Verwandlung der ur-
sprünglichen 10,000 Pfd. St. Die Bedingungen der Metamorphose blei-
ben dieselben. Ein Theil der 2000 Pfd. St. muss in constantes, der
andre in variables Kapital verwandelt werden, der eine in die objektiven
Faktoren des Arbeitsprozesses, Arbeitsmaterial und Arbeitsmittel, der
andre in seinen subjektiven Faktor, Arbeitskraft. Der Kapitalist muss
also diese Elemente auf dem Waarenmarkt vorfinden. So stellt sich der Vor-
gang dar vom Standpunkt des individuellen Kapitalisten, der die Geld-
summe von 10,000 Pfd. St. in einen Waarenwerth von 12,000 Pfd. St. ver-
wandelt, diesen Waarenwerth in Geld zum Belauf von 12,000 Pfd. St. rück-
verwandelt, und nun neben dem ursprünglichen Werth von 10,000 Pfd. St.

7. April 1849.) Die unter diesem Titel in der N. Rh. Z. veröffentlichten
Artikel sind Bruchstücke der Vorlesungen, die ich über jenes Thema 1847 im
deutschen Arbeiterverein zu Brüssel hielt und deren Druck durch die Februar-
revolution unterbrochen wurde.
21)Accumulation of Capital: the employment of a portion of reve-
nue as capital.“ (Malthus: „Definitions etc.“ ed. Cazenove p. 11.)
Conversion of revenue into Capital.“ (Malthus: „Princ. of Pol.
Econ. 2nd ed. Lond
. 1836“, p. 319.)
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0586" n="567"/>
            <div n="4">
              <head>b) <hi rendition="#g">Verwandlung von Mehrwerth in Kapital</hi>.</head><lb/>
              <p>Früher hatten wir zu betrachten, wie der Mehrwerth aus dem Kapital,<lb/>
jetzt wie das Kapital aus dem Mehrwerth entspringt. <hi rendition="#g">Anwendung<lb/>
von Mehrwerth als Kapital</hi> oder <hi rendition="#g">Rückverwandlung von<lb/>
Mehrwerth in Kapital</hi> heisst <hi rendition="#g">Accumulation des Kapitals</hi><note place="foot" n="21)">&#x201E;<hi rendition="#g">Accumulation of Capital</hi>: the employment of a portion of reve-<lb/>
nue as capital.&#x201C; (<hi rendition="#g">Malthus</hi>: &#x201E;<hi rendition="#g">Definitions</hi> etc.&#x201C; ed. <hi rendition="#g">Cazenove</hi> p. 11.)<lb/>
&#x201E;<hi rendition="#g">Conversion</hi> of revenue into Capital.&#x201C; (<hi rendition="#g">Malthus</hi>: &#x201E;<hi rendition="#g">Princ. of Pol.<lb/>
Econ. 2nd ed. Lond</hi>. 1836&#x201C;, p. 319.)</note>.</p><lb/>
              <p>Ein Kapital betrage 10,000 Pfd. St., sein variabler Bestandtheil<lb/>
2000 Pfd. St. Bei einer Rate des Mehrwerths von 100 % producirt es<lb/>
in einer gewissen Periode, jährlich z. B., einen Mehrwerth von 2000<lb/>
Pfd. St. Werden diese 2000 Pfd. St. wieder als Kapital vorgeschossen,<lb/>
so wächst das ursprüngliche Kapital von 10,000 auf 12,000 Pfd. St. oder<lb/>
es hat <hi rendition="#g">accumulirt</hi>. Es ist zunächst gleichgiltig, ob das Zuschusskapital<lb/>
zum alten geschlagen oder selbstständig verwerthet wird.</p><lb/>
              <p>Eine Werthsumme von 2000 Pfd. St. ist eine Werthsumme von<lb/>
2000 Pfd. St. Man riecht und sieht diesem Geld nicht an, dass es<lb/><hi rendition="#g">Mehrwerth</hi> ist. Der Charakter eines Werths als Mehrwerth zeigt,<lb/><hi rendition="#g">wie</hi> er zu seinem Eigner kam, ändert aber nichts an der Natur des Werths<lb/>
oder des Geldes. Die Verwandlung der zuschüssigen 2000 Pfd. St. in<lb/>
Kapital geht also <hi rendition="#g">in derselben Weise</hi> vor, wie die Verwandlung der ur-<lb/>
sprünglichen 10,000 Pfd. St. Die Bedingungen der Metamorphose blei-<lb/>
ben dieselben. Ein Theil der 2000 Pfd. St. muss in constantes, der<lb/>
andre in variables Kapital verwandelt werden, der eine in die objektiven<lb/>
Faktoren des Arbeitsprozesses, Arbeitsmaterial und Arbeitsmittel, der<lb/>
andre in seinen subjektiven Faktor, Arbeitskraft. Der Kapitalist muss<lb/>
also diese Elemente auf dem Waarenmarkt vorfinden. So stellt sich der Vor-<lb/>
gang dar vom Standpunkt des <hi rendition="#g">individuellen</hi> Kapitalisten, der die Geld-<lb/>
summe von 10,000 Pfd. St. in einen Waarenwerth von 12,000 Pfd. St. ver-<lb/>
wandelt, diesen Waarenwerth in Geld zum Belauf von 12,000 Pfd. St. rück-<lb/>
verwandelt, und nun neben dem ursprünglichen Werth von 10,000 Pfd. St.<lb/><note xml:id="seg2pn_86_2" prev="#seg2pn_86_1" place="foot" n="20)">7. <hi rendition="#g">April</hi> 1849.) Die unter diesem Titel in der N. Rh. Z. veröffentlichten<lb/>
Artikel sind Bruchstücke der Vorlesungen, die ich über jenes Thema 1847 im<lb/>
deutschen Arbeiterverein zu Brüssel hielt und deren Druck durch die Februar-<lb/>
revolution unterbrochen wurde.</note><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[567/0586] b) Verwandlung von Mehrwerth in Kapital. Früher hatten wir zu betrachten, wie der Mehrwerth aus dem Kapital, jetzt wie das Kapital aus dem Mehrwerth entspringt. Anwendung von Mehrwerth als Kapital oder Rückverwandlung von Mehrwerth in Kapital heisst Accumulation des Kapitals 21). Ein Kapital betrage 10,000 Pfd. St., sein variabler Bestandtheil 2000 Pfd. St. Bei einer Rate des Mehrwerths von 100 % producirt es in einer gewissen Periode, jährlich z. B., einen Mehrwerth von 2000 Pfd. St. Werden diese 2000 Pfd. St. wieder als Kapital vorgeschossen, so wächst das ursprüngliche Kapital von 10,000 auf 12,000 Pfd. St. oder es hat accumulirt. Es ist zunächst gleichgiltig, ob das Zuschusskapital zum alten geschlagen oder selbstständig verwerthet wird. Eine Werthsumme von 2000 Pfd. St. ist eine Werthsumme von 2000 Pfd. St. Man riecht und sieht diesem Geld nicht an, dass es Mehrwerth ist. Der Charakter eines Werths als Mehrwerth zeigt, wie er zu seinem Eigner kam, ändert aber nichts an der Natur des Werths oder des Geldes. Die Verwandlung der zuschüssigen 2000 Pfd. St. in Kapital geht also in derselben Weise vor, wie die Verwandlung der ur- sprünglichen 10,000 Pfd. St. Die Bedingungen der Metamorphose blei- ben dieselben. Ein Theil der 2000 Pfd. St. muss in constantes, der andre in variables Kapital verwandelt werden, der eine in die objektiven Faktoren des Arbeitsprozesses, Arbeitsmaterial und Arbeitsmittel, der andre in seinen subjektiven Faktor, Arbeitskraft. Der Kapitalist muss also diese Elemente auf dem Waarenmarkt vorfinden. So stellt sich der Vor- gang dar vom Standpunkt des individuellen Kapitalisten, der die Geld- summe von 10,000 Pfd. St. in einen Waarenwerth von 12,000 Pfd. St. ver- wandelt, diesen Waarenwerth in Geld zum Belauf von 12,000 Pfd. St. rück- verwandelt, und nun neben dem ursprünglichen Werth von 10,000 Pfd. St. 20) 21) „Accumulation of Capital: the employment of a portion of reve- nue as capital.“ (Malthus: „Definitions etc.“ ed. Cazenove p. 11.) „Conversion of revenue into Capital.“ (Malthus: „Princ. of Pol. Econ. 2nd ed. Lond. 1836“, p. 319.) 20) 7. April 1849.) Die unter diesem Titel in der N. Rh. Z. veröffentlichten Artikel sind Bruchstücke der Vorlesungen, die ich über jenes Thema 1847 im deutschen Arbeiterverein zu Brüssel hielt und deren Druck durch die Februar- revolution unterbrochen wurde.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marx_kapital01_1867
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marx_kapital01_1867/586
Zitationshilfe: Marx, Karl: Das Kapital. Buch I: Der Produktionsprocess des Kapitals. Hamburg, 1867, S. 567. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marx_kapital01_1867/586>, abgerufen am 27.05.2018.