Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marx, Karl: Das Kapital. Bd. 2. Buch II: Der Cirkulationsprocess des Kapitals. Hamburg, 1885.

Bild:
<< vorherige Seite

derselben Zeit, in der er früher eins fertig stellte, und das in breiterer,
runderer, größerer Entwicklung der am meisten Fleisch gebenden Theile.
Fast ihr ganzes Gewicht ist pures Fleisch." (Lavergne, The Rural Eco-
nomy of England etc. 1855. p. 22.)

Die Methoden, welche die Arbeitsperiode abkürzen, sind in ver-
schiednen Industriezweigen nur in sehr verschiednem Grad anwendbar und
gleichen nicht die Unterschiede in der Zeitlänge der verschiednen Arbeits-
perioden aus. Um bei unsrem Beispiel zu bleiben, so mag durch An-
wendung neuer Werkzeugmaschinen die zur Herstellung einer Lokomotive
nöthige Arbeitsperiode absolut verkürzt werden. Wird aber durch ver-
besserte Processe in der Spinnerei das täglich oder wöchentlich gelieferte
fertige Produkt ungleich rascher vermehrt, so hat die Länge der Arbeits-
periode in der Maschinenfabrikation dennoch relativ zugenommen, im Ver-
gleich mit der Spinnerei.



Dreizehntes Kapitel.
Die Produktionszeit.

Die Arbeitszeit ist immer Produktionszeit, d. h. Zeit, während deren
das Kapital in die Produktionssphäre gebannt ist. Aber umgekehrt ist
nicht alle Zeit, während deren das Kapital sich im Produktionsprocess
befindet, deswegen nothwendig auch Arbeitszeit.

Es handelt sich hier nicht um Unterbrechungen des Arbeitsprocesses,
welche durch die Naturschranken der Arbeitskraft selbst bedingt sind,
obgleich sich gezeigt hat, wie sehr der blosse Umstand, dass das fixe
Kapital, Fabrikgebäude, Maschinerie u. s. w. während der Pausen des
Arbeitsprocesses brachliegt, eins der Motive wurde zur unnatürlichen Ver-
längrung des Arbeitsprocesses und zur Tag- und Nachtarbeit. Es han-
delt sich hier von einer, von der Länge des Arbeitsprocesses unabhängigen,
durch die Natur des Produkts und seiner Herstellung selbst bedingten
Unterbrechung, während deren der Arbeitsgegenstand kürzer oder länger
dauernden Naturprocessen unterworfen ist, physikalische, chemische, physio-

derselben Zeit, in der er früher eins fertig stellte, und das in breiterer,
runderer, größerer Entwicklung der am meisten Fleisch gebenden Theile.
Fast ihr ganzes Gewicht ist pures Fleisch.“ (Lavergne, The Rural Eco-
nomy of England etc. 1855. p. 22.)

Die Methoden, welche die Arbeitsperiode abkürzen, sind in ver-
schiednen Industriezweigen nur in sehr verschiednem Grad anwendbar und
gleichen nicht die Unterschiede in der Zeitlänge der verschiednen Arbeits-
perioden aus. Um bei unsrem Beispiel zu bleiben, so mag durch An-
wendung neuer Werkzeugmaschinen die zur Herstellung einer Lokomotive
nöthige Arbeitsperiode absolut verkürzt werden. Wird aber durch ver-
besserte Processe in der Spinnerei das täglich oder wöchentlich gelieferte
fertige Produkt ungleich rascher vermehrt, so hat die Länge der Arbeits-
periode in der Maschinenfabrikation dennoch relativ zugenommen, im Ver-
gleich mit der Spinnerei.



Dreizehntes Kapitel.
Die Produktionszeit.

Die Arbeitszeit ist immer Produktionszeit, d. h. Zeit, während deren
das Kapital in die Produktionssphäre gebannt ist. Aber umgekehrt ist
nicht alle Zeit, während deren das Kapital sich im Produktionsprocess
befindet, deswegen nothwendig auch Arbeitszeit.

Es handelt sich hier nicht um Unterbrechungen des Arbeitsprocesses,
welche durch die Naturschranken der Arbeitskraft selbst bedingt sind,
obgleich sich gezeigt hat, wie sehr der blosse Umstand, dass das fixe
Kapital, Fabrikgebäude, Maschinerie u. s. w. während der Pausen des
Arbeitsprocesses brachliegt, eins der Motive wurde zur unnatürlichen Ver-
längrung des Arbeitsprocesses und zur Tag- und Nachtarbeit. Es han-
delt sich hier von einer, von der Länge des Arbeitsprocesses unabhängigen,
durch die Natur des Produkts und seiner Herstellung selbst bedingten
Unterbrechung, während deren der Arbeitsgegenstand kürzer oder länger
dauernden Naturprocessen unterworfen ist, physikalische, chemische, physio-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0254" n="220"/>
derselben Zeit, in der er früher eins fertig stellte, und das in breiterer,<lb/>
runderer, größerer Entwicklung der am meisten Fleisch gebenden Theile.<lb/>
Fast ihr ganzes Gewicht ist pures Fleisch.&#x201C; (Lavergne, The Rural Eco-<lb/>
nomy of England etc. 1855. p. 22.)</p><lb/>
            <p>Die Methoden, welche die Arbeitsperiode abkürzen, sind in ver-<lb/>
schiednen Industriezweigen nur in sehr verschiednem Grad anwendbar und<lb/>
gleichen nicht die Unterschiede in der Zeitlänge der verschiednen Arbeits-<lb/>
perioden aus. Um bei unsrem Beispiel zu bleiben, so mag durch An-<lb/>
wendung neuer Werkzeugmaschinen die zur Herstellung einer Lokomotive<lb/>
nöthige Arbeitsperiode absolut verkürzt werden. Wird aber durch ver-<lb/>
besserte Processe in der Spinnerei das täglich oder wöchentlich gelieferte<lb/>
fertige Produkt ungleich rascher vermehrt, so hat die Länge der Arbeits-<lb/>
periode in der Maschinenfabrikation dennoch relativ zugenommen, im Ver-<lb/>
gleich mit der Spinnerei.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Dreizehntes Kapitel</hi>.<lb/><hi rendition="#b">Die Produktionszeit.</hi></head><lb/>
            <p>Die Arbeitszeit ist immer Produktionszeit, d. h. Zeit, während deren<lb/>
das Kapital in die Produktionssphäre gebannt ist. Aber umgekehrt ist<lb/>
nicht alle Zeit, während deren das Kapital sich im Produktionsprocess<lb/>
befindet, deswegen nothwendig auch Arbeitszeit.</p><lb/>
            <p>Es handelt sich hier nicht um Unterbrechungen des Arbeitsprocesses,<lb/>
welche durch die Naturschranken der Arbeitskraft selbst bedingt sind,<lb/>
obgleich sich gezeigt hat, wie sehr der blosse Umstand, dass das fixe<lb/>
Kapital, Fabrikgebäude, Maschinerie u. s. w. während der Pausen des<lb/>
Arbeitsprocesses brachliegt, eins der Motive wurde zur unnatürlichen Ver-<lb/>
längrung des Arbeitsprocesses und zur Tag- und Nachtarbeit. Es han-<lb/>
delt sich hier von einer, von der Länge des Arbeitsprocesses unabhängigen,<lb/>
durch die Natur des Produkts und seiner Herstellung selbst bedingten<lb/>
Unterbrechung, während deren der Arbeitsgegenstand kürzer oder länger<lb/>
dauernden Naturprocessen unterworfen ist, physikalische, chemische, physio-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[220/0254] derselben Zeit, in der er früher eins fertig stellte, und das in breiterer, runderer, größerer Entwicklung der am meisten Fleisch gebenden Theile. Fast ihr ganzes Gewicht ist pures Fleisch.“ (Lavergne, The Rural Eco- nomy of England etc. 1855. p. 22.) Die Methoden, welche die Arbeitsperiode abkürzen, sind in ver- schiednen Industriezweigen nur in sehr verschiednem Grad anwendbar und gleichen nicht die Unterschiede in der Zeitlänge der verschiednen Arbeits- perioden aus. Um bei unsrem Beispiel zu bleiben, so mag durch An- wendung neuer Werkzeugmaschinen die zur Herstellung einer Lokomotive nöthige Arbeitsperiode absolut verkürzt werden. Wird aber durch ver- besserte Processe in der Spinnerei das täglich oder wöchentlich gelieferte fertige Produkt ungleich rascher vermehrt, so hat die Länge der Arbeits- periode in der Maschinenfabrikation dennoch relativ zugenommen, im Ver- gleich mit der Spinnerei. Dreizehntes Kapitel. Die Produktionszeit. Die Arbeitszeit ist immer Produktionszeit, d. h. Zeit, während deren das Kapital in die Produktionssphäre gebannt ist. Aber umgekehrt ist nicht alle Zeit, während deren das Kapital sich im Produktionsprocess befindet, deswegen nothwendig auch Arbeitszeit. Es handelt sich hier nicht um Unterbrechungen des Arbeitsprocesses, welche durch die Naturschranken der Arbeitskraft selbst bedingt sind, obgleich sich gezeigt hat, wie sehr der blosse Umstand, dass das fixe Kapital, Fabrikgebäude, Maschinerie u. s. w. während der Pausen des Arbeitsprocesses brachliegt, eins der Motive wurde zur unnatürlichen Ver- längrung des Arbeitsprocesses und zur Tag- und Nachtarbeit. Es han- delt sich hier von einer, von der Länge des Arbeitsprocesses unabhängigen, durch die Natur des Produkts und seiner Herstellung selbst bedingten Unterbrechung, während deren der Arbeitsgegenstand kürzer oder länger dauernden Naturprocessen unterworfen ist, physikalische, chemische, physio-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marx_kapital02_1885
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marx_kapital02_1885/254
Zitationshilfe: Marx, Karl: Das Kapital. Bd. 2. Buch II: Der Cirkulationsprocess des Kapitals. Hamburg, 1885. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marx_kapital02_1885/254>, S. 220, abgerufen am 11.12.2017.