Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marx, Karl: Das Kapital. Bd. 2. Buch II: Der Cirkulationsprocess des Kapitals. Hamburg, 1885.

Bild:
<< vorherige Seite

Garn, in deren Herstellung Produktionsmittel zum Werth von 372 Pfd. St.
und Arbeitskraft zum Werth von 50 Pfd. St. verbraucht worden. Wäh-
rend des Spinnprocesses üsertrugen die Spinner den Werth der durch ihre
Arbeit verzehrten Produktionsmittel im Belauf von 372 Pfd. St. auf das
Garn, wie sie zugleich, entsprechend ihrer Arbeitsausgabe, einen Neuwerth
von, sage 128 Pfd. St. darstellten. Die 10,000 Lb. Garn sind daher
Träger eines Werths von 500 Pfd. St.

III. Drittes Stadium. W' -- G'.

Waare wird Waarenkapital als unmittelbar aus dem Pro-
duktionsprocess selbst entsprungene funktionelle Daseinsform des bereits
verwertheten Kapitalwerths. Würde die Waarenproduktion in ihrem ganzen
gesellschaftlichen Umfang kapitalistisch betrieben, so wäre alle Waare von
Haus aus Element eines Waarenkapitals, bestehe sie nun aus Roheisen
oder Brüsseler Spitzen, Schwefelsäure oder Cigarren. Das Problem, welche
Sorten des Waarenheers durch ihre Beschaffenheit zum Kapitalrang be-
stimmt, welche andere zum gemeinen Waarendienst, ist eins der selbstge-
schaffnen holden Drangsale der scholastischen Oekonomie.

In einer Waarenform muss das Kapital Waarenfunktion verrichten.
Die Artikel, woraus es besteht, von Haus aus für den Markt producirt,
müssen verkauft, in Geld verwandelt werden, also die Bewegung W -- G
durchlaufen.

Die Waare des Kapitalisten bestehe aus 10,000 Lb. Baumwollengarn.
Wurden im Spinnprocess Produktionsmittel zum Werth von 372 Pfd. St.
verzehrt und ein Neuwerth von 128 Pfd. St. geschaffen, so hat das
Garn einen Werth von 500 Pfd. St., welchen es ausdrückt in seinem
gleichnamigen Preise. Dieser Preis werde realisirt durch den Verkauf
W -- G. Was macht diesen einfachen Vorgang aller Waarencirkulation
gleichzeitig zu einer Kapitalfunktion? Keine Veränderung, die sich inner-
halb desselben ereignet, sei es mit Bezug auf ihren Gebrauchscharakter,
denn als Gebrauchsgegenstand geht die Waare an den Käufer über, sei
es mit Bezug auf ihren Werth, denn dieser erleidet keinen Grössen-
wechsel, sondern nur einen Formwechsel. Erst existirte er in Garn,
jetzt existirt er in Geld. So tritt ein wesentlicher Unterschied hervor
zwischen dem ersten Stadium W -- G und dem letzten Stadium W -- G.
Dort fungirt das vorgeschossne Geld als Geldkapital, weil es sich ver-
mittelst der Cirkulation in Waaren von specifischem Gebrauchswerth um-

Garn, in deren Herstellung Produktionsmittel zum Werth von 372 Pfd. St.
und Arbeitskraft zum Werth von 50 Pfd. St. verbraucht worden. Wäh-
rend des Spinnprocesses üsertrugen die Spinner den Werth der durch ihre
Arbeit verzehrten Produktionsmittel im Belauf von 372 Pfd. St. auf das
Garn, wie sie zugleich, entsprechend ihrer Arbeitsausgabe, einen Neuwerth
von, sage 128 Pfd. St. darstellten. Die 10,000 . Garn sind daher
Träger eines Werths von 500 Pfd. St.

III. Drittes Stadium. W' — G'.

Waare wird Waarenkapital als unmittelbar aus dem Pro-
duktionsprocess selbst entsprungene funktionelle Daseinsform des bereits
verwertheten Kapitalwerths. Würde die Waarenproduktion in ihrem ganzen
gesellschaftlichen Umfang kapitalistisch betrieben, so wäre alle Waare von
Haus aus Element eines Waarenkapitals, bestehe sie nun aus Roheisen
oder Brüsseler Spitzen, Schwefelsäure oder Cigarren. Das Problem, welche
Sorten des Waarenheers durch ihre Beschaffenheit zum Kapitalrang be-
stimmt, welche andere zum gemeinen Waarendienst, ist eins der selbstge-
schaffnen holden Drangsale der scholastischen Oekonomie.

In einer Waarenform muss das Kapital Waarenfunktion verrichten.
Die Artikel, woraus es besteht, von Haus aus für den Markt producirt,
müssen verkauft, in Geld verwandelt werden, also die Bewegung W — G
durchlaufen.

Die Waare des Kapitalisten bestehe aus 10,000 . Baumwollengarn.
Wurden im Spinnprocess Produktionsmittel zum Werth von 372 Pfd. St.
verzehrt und ein Neuwerth von 128 Pfd. St. geschaffen, so hat das
Garn einen Werth von 500 Pfd. St., welchen es ausdrückt in seinem
gleichnamigen Preise. Dieser Preis werde realisirt durch den Verkauf
W — G. Was macht diesen einfachen Vorgang aller Waarencirkulation
gleichzeitig zu einer Kapitalfunktion? Keine Veränderung, die sich inner-
halb desselben ereignet, sei es mit Bezug auf ihren Gebrauchscharakter,
denn als Gebrauchsgegenstand geht die Waare an den Käufer über, sei
es mit Bezug auf ihren Werth, denn dieser erleidet keinen Grössen-
wechsel, sondern nur einen Formwechsel. Erst existirte er in Garn,
jetzt existirt er in Geld. So tritt ein wesentlicher Unterschied hervor
zwischen dem ersten Stadium W — G und dem letzten Stadium W — G.
Dort fungirt das vorgeschossne Geld als Geldkapital, weil es sich ver-
mittelst der Cirkulation in Waaren von specifischem Gebrauchswerth um-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0049" n="15"/>
Garn, in deren Herstellung Produktionsmittel zum Werth von 372 Pfd. St.<lb/>
und Arbeitskraft zum Werth von 50 Pfd. St. verbraucht worden. Wäh-<lb/>
rend des Spinnprocesses üsertrugen die Spinner den Werth der durch ihre<lb/>
Arbeit verzehrten Produktionsmittel im Belauf von 372 Pfd. St. auf das<lb/>
Garn, wie sie zugleich, entsprechend ihrer Arbeitsausgabe, einen Neuwerth<lb/>
von, sage 128 Pfd. St. darstellten. Die 10,000 <hi rendition="#i">&#x2114;</hi>. Garn sind daher<lb/>
Träger eines Werths von 500 Pfd. St.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>III. <hi rendition="#g">Drittes Stadium</hi>. W' &#x2014; G'.</head><lb/>
              <p>Waare wird <hi rendition="#g">Waarenkapital</hi> als unmittelbar aus dem Pro-<lb/>
duktionsprocess selbst entsprungene funktionelle Daseinsform des bereits<lb/>
verwertheten Kapitalwerths. Würde die Waarenproduktion in ihrem ganzen<lb/>
gesellschaftlichen Umfang kapitalistisch betrieben, so wäre alle Waare von<lb/>
Haus aus Element eines Waarenkapitals, bestehe sie nun aus Roheisen<lb/>
oder Brüsseler Spitzen, Schwefelsäure oder Cigarren. Das Problem, welche<lb/>
Sorten des Waarenheers durch ihre Beschaffenheit zum Kapitalrang be-<lb/>
stimmt, welche andere zum gemeinen Waarendienst, ist eins der selbstge-<lb/>
schaffnen holden Drangsale der scholastischen Oekonomie.</p><lb/>
              <p>In einer Waarenform muss das Kapital Waarenfunktion verrichten.<lb/>
Die Artikel, woraus es besteht, von Haus aus für den Markt producirt,<lb/>
müssen verkauft, in Geld verwandelt werden, also die Bewegung W &#x2014; G<lb/>
durchlaufen.</p><lb/>
              <p>Die Waare des Kapitalisten bestehe aus 10,000 <hi rendition="#i">&#x2114;</hi>. Baumwollengarn.<lb/>
Wurden im Spinnprocess Produktionsmittel zum Werth von 372 Pfd. St.<lb/>
verzehrt und ein Neuwerth von 128 Pfd. St. geschaffen, so hat das<lb/>
Garn einen Werth von 500 Pfd. St., welchen es ausdrückt in seinem<lb/>
gleichnamigen Preise. Dieser Preis werde realisirt durch den Verkauf<lb/>
W &#x2014; G. Was macht diesen einfachen Vorgang aller Waarencirkulation<lb/>
gleichzeitig zu einer Kapitalfunktion? Keine Veränderung, die sich inner-<lb/>
halb desselben ereignet, sei es mit Bezug auf ihren Gebrauchscharakter,<lb/>
denn als Gebrauchsgegenstand geht die Waare an den Käufer über, sei<lb/>
es mit Bezug auf ihren Werth, denn dieser erleidet keinen Grössen-<lb/>
wechsel, sondern nur einen Formwechsel. Erst existirte er in Garn,<lb/>
jetzt existirt er in Geld. So tritt ein wesentlicher Unterschied hervor<lb/>
zwischen dem ersten Stadium W &#x2014; G und dem letzten Stadium W &#x2014; G.<lb/>
Dort fungirt das vorgeschossne Geld als Geldkapital, weil es sich ver-<lb/>
mittelst der Cirkulation in Waaren von specifischem Gebrauchswerth um-<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0049] Garn, in deren Herstellung Produktionsmittel zum Werth von 372 Pfd. St. und Arbeitskraft zum Werth von 50 Pfd. St. verbraucht worden. Wäh- rend des Spinnprocesses üsertrugen die Spinner den Werth der durch ihre Arbeit verzehrten Produktionsmittel im Belauf von 372 Pfd. St. auf das Garn, wie sie zugleich, entsprechend ihrer Arbeitsausgabe, einen Neuwerth von, sage 128 Pfd. St. darstellten. Die 10,000 ℔. Garn sind daher Träger eines Werths von 500 Pfd. St. III. Drittes Stadium. W' — G'. Waare wird Waarenkapital als unmittelbar aus dem Pro- duktionsprocess selbst entsprungene funktionelle Daseinsform des bereits verwertheten Kapitalwerths. Würde die Waarenproduktion in ihrem ganzen gesellschaftlichen Umfang kapitalistisch betrieben, so wäre alle Waare von Haus aus Element eines Waarenkapitals, bestehe sie nun aus Roheisen oder Brüsseler Spitzen, Schwefelsäure oder Cigarren. Das Problem, welche Sorten des Waarenheers durch ihre Beschaffenheit zum Kapitalrang be- stimmt, welche andere zum gemeinen Waarendienst, ist eins der selbstge- schaffnen holden Drangsale der scholastischen Oekonomie. In einer Waarenform muss das Kapital Waarenfunktion verrichten. Die Artikel, woraus es besteht, von Haus aus für den Markt producirt, müssen verkauft, in Geld verwandelt werden, also die Bewegung W — G durchlaufen. Die Waare des Kapitalisten bestehe aus 10,000 ℔. Baumwollengarn. Wurden im Spinnprocess Produktionsmittel zum Werth von 372 Pfd. St. verzehrt und ein Neuwerth von 128 Pfd. St. geschaffen, so hat das Garn einen Werth von 500 Pfd. St., welchen es ausdrückt in seinem gleichnamigen Preise. Dieser Preis werde realisirt durch den Verkauf W — G. Was macht diesen einfachen Vorgang aller Waarencirkulation gleichzeitig zu einer Kapitalfunktion? Keine Veränderung, die sich inner- halb desselben ereignet, sei es mit Bezug auf ihren Gebrauchscharakter, denn als Gebrauchsgegenstand geht die Waare an den Käufer über, sei es mit Bezug auf ihren Werth, denn dieser erleidet keinen Grössen- wechsel, sondern nur einen Formwechsel. Erst existirte er in Garn, jetzt existirt er in Geld. So tritt ein wesentlicher Unterschied hervor zwischen dem ersten Stadium W — G und dem letzten Stadium W — G. Dort fungirt das vorgeschossne Geld als Geldkapital, weil es sich ver- mittelst der Cirkulation in Waaren von specifischem Gebrauchswerth um-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marx_kapital02_1885
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marx_kapital02_1885/49
Zitationshilfe: Marx, Karl: Das Kapital. Bd. 2. Buch II: Der Cirkulationsprocess des Kapitals. Hamburg, 1885, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marx_kapital02_1885/49>, abgerufen am 22.04.2019.