Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marx, Karl: Das Kapital. Bd. 2. Buch II: Der Cirkulationsprocess des Kapitals. Hamburg, 1885.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorwort.


Das zweite Buch des "Kapital" druckfertig herzustellen und
zwar so, dass es einerseits als zusammenhängendes und möglichst
abgeschlossnes Werk, andrerseits aber auch als das ausschliessliche
Werk des Verfassers, nicht des Herausgebers dastand, war keine
leichte Arbeit. Die grosse Zahl der vorhandnen, meist fragmentarischen
Bearbeitungen erschwerte die Aufgabe. Höchstens eine einzige
(Manuskript IV) war, soweit sie ging, durchweg für den Druck
redigirt; dafür aber auch der grösste Theil durch Redaktionen aus
späterer Zeit veraltet. Die Hauptmasse des Materials war, wenn
auch grösstentheils sachlich, so doch nicht sprachlich fertig aus-
gearbeitet; abgefasst in der Sprache worin Marx seine Auszüge an-
zufertigen pflegte: nachlässiger Styl, familiäre, oft derbhumoristische
Ausdrücke und Wendungen, englische und französische technische
Bezeichnungen, oft ganze Sätze und selbst Seiten Englisch; es ist
Niederschrift der Gedanken in der Form, wie sie sich jedesmal im
Kopf des Verfassers entwickelten. Neben einzelnen, ausführlich
dargestellten Partien andre, gleich wichtige nur angedeutet; das
Material illustrirender Thatsachen gesammelt, aber kaum gruppirt,
geschweige verarbeitet; am Schluss der Kapitel, unter dem Drang
zum nächsten zu kommen, oft nur ein paar abgerissne Sätze als
Marksteine der hier unvollendet gelassnen Entwicklung; endlich die
bekannte, dem Verfasser selbst manchmal unleserliche Handschrift.

Ich habe mich damit begnügt, die Manuskripte so wörtlich wie
möglich wieder zu geben, am Styl nur das zu ändern was Marx
selbst geändert haben würde, und nur da erläuternde Zwischensätze
und Uebergänge einzuschieben wo dies absolut nöthig und der Sinn

Vorwort.


Das zweite Buch des „Kapital“ druckfertig herzustellen und
zwar so, dass es einerseits als zusammenhängendes und möglichst
abgeschlossnes Werk, andrerseits aber auch als das ausschliessliche
Werk des Verfassers, nicht des Herausgebers dastand, war keine
leichte Arbeit. Die grosse Zahl der vorhandnen, meist fragmentarischen
Bearbeitungen erschwerte die Aufgabe. Höchstens eine einzige
(Manuskript IV) war, soweit sie ging, durchweg für den Druck
redigirt; dafür aber auch der grösste Theil durch Redaktionen aus
späterer Zeit veraltet. Die Hauptmasse des Materials war, wenn
auch grösstentheils sachlich, so doch nicht sprachlich fertig aus-
gearbeitet; abgefasst in der Sprache worin Marx seine Auszüge an-
zufertigen pflegte: nachlässiger Styl, familiäre, oft derbhumoristische
Ausdrücke und Wendungen, englische und französische technische
Bezeichnungen, oft ganze Sätze und selbst Seiten Englisch; es ist
Niederschrift der Gedanken in der Form, wie sie sich jedesmal im
Kopf des Verfassers entwickelten. Neben einzelnen, ausführlich
dargestellten Partien andre, gleich wichtige nur angedeutet; das
Material illustrirender Thatsachen gesammelt, aber kaum gruppirt,
geschweige verarbeitet; am Schluss der Kapitel, unter dem Drang
zum nächsten zu kommen, oft nur ein paar abgerissne Sätze als
Marksteine der hier unvollendet gelassnen Entwicklung; endlich die
bekannte, dem Verfasser selbst manchmal unleserliche Handschrift.

Ich habe mich damit begnügt, die Manuskripte so wörtlich wie
möglich wieder zu geben, am Styl nur das zu ändern was Marx
selbst geändert haben würde, und nur da erläuternde Zwischensätze
und Uebergänge einzuschieben wo dies absolut nöthig und der Sinn

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0009" n="[III]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Vorwort.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>Das zweite Buch des &#x201E;Kapital&#x201C; druckfertig herzustellen und<lb/>
zwar so, dass es einerseits als zusammenhängendes und möglichst<lb/>
abgeschlossnes Werk, andrerseits aber auch als das ausschliessliche<lb/>
Werk des Verfassers, nicht des Herausgebers dastand, war keine<lb/>
leichte Arbeit. Die grosse Zahl der vorhandnen, meist fragmentarischen<lb/>
Bearbeitungen erschwerte die Aufgabe. Höchstens eine einzige<lb/>
(Manuskript IV) war, soweit sie ging, durchweg für den Druck<lb/>
redigirt; dafür aber auch der grösste Theil durch Redaktionen aus<lb/>
späterer Zeit veraltet. Die Hauptmasse des Materials war, wenn<lb/>
auch grösstentheils sachlich, so doch nicht sprachlich fertig aus-<lb/>
gearbeitet; abgefasst in der Sprache worin Marx seine Auszüge an-<lb/>
zufertigen pflegte: nachlässiger Styl, familiäre, oft derbhumoristische<lb/>
Ausdrücke und Wendungen, englische und französische technische<lb/>
Bezeichnungen, oft ganze Sätze und selbst Seiten Englisch; es ist<lb/>
Niederschrift der Gedanken in der Form, wie sie sich jedesmal im<lb/>
Kopf des Verfassers entwickelten. Neben einzelnen, ausführlich<lb/>
dargestellten Partien andre, gleich wichtige nur angedeutet; das<lb/>
Material illustrirender Thatsachen gesammelt, aber kaum gruppirt,<lb/>
geschweige verarbeitet; am Schluss der Kapitel, unter dem Drang<lb/>
zum nächsten zu kommen, oft nur ein paar abgerissne Sätze als<lb/>
Marksteine der hier unvollendet gelassnen Entwicklung; endlich die<lb/>
bekannte, dem Verfasser selbst manchmal unleserliche Handschrift.</p><lb/>
        <p>Ich habe mich damit begnügt, die Manuskripte so wörtlich wie<lb/>
möglich wieder zu geben, am Styl nur das zu ändern was Marx<lb/>
selbst geändert haben würde, und nur da erläuternde Zwischensätze<lb/>
und Uebergänge einzuschieben wo dies absolut nöthig und der Sinn<lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[[III]/0009] Vorwort. Das zweite Buch des „Kapital“ druckfertig herzustellen und zwar so, dass es einerseits als zusammenhängendes und möglichst abgeschlossnes Werk, andrerseits aber auch als das ausschliessliche Werk des Verfassers, nicht des Herausgebers dastand, war keine leichte Arbeit. Die grosse Zahl der vorhandnen, meist fragmentarischen Bearbeitungen erschwerte die Aufgabe. Höchstens eine einzige (Manuskript IV) war, soweit sie ging, durchweg für den Druck redigirt; dafür aber auch der grösste Theil durch Redaktionen aus späterer Zeit veraltet. Die Hauptmasse des Materials war, wenn auch grösstentheils sachlich, so doch nicht sprachlich fertig aus- gearbeitet; abgefasst in der Sprache worin Marx seine Auszüge an- zufertigen pflegte: nachlässiger Styl, familiäre, oft derbhumoristische Ausdrücke und Wendungen, englische und französische technische Bezeichnungen, oft ganze Sätze und selbst Seiten Englisch; es ist Niederschrift der Gedanken in der Form, wie sie sich jedesmal im Kopf des Verfassers entwickelten. Neben einzelnen, ausführlich dargestellten Partien andre, gleich wichtige nur angedeutet; das Material illustrirender Thatsachen gesammelt, aber kaum gruppirt, geschweige verarbeitet; am Schluss der Kapitel, unter dem Drang zum nächsten zu kommen, oft nur ein paar abgerissne Sätze als Marksteine der hier unvollendet gelassnen Entwicklung; endlich die bekannte, dem Verfasser selbst manchmal unleserliche Handschrift. Ich habe mich damit begnügt, die Manuskripte so wörtlich wie möglich wieder zu geben, am Styl nur das zu ändern was Marx selbst geändert haben würde, und nur da erläuternde Zwischensätze und Uebergänge einzuschieben wo dies absolut nöthig und der Sinn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marx_kapital02_1885
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marx_kapital02_1885/9
Zitationshilfe: Marx, Karl: Das Kapital. Bd. 2. Buch II: Der Cirkulationsprocess des Kapitals. Hamburg, 1885, S. [III]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marx_kapital02_1885/9>, abgerufen am 21.04.2019.