Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marx, Karl: Das Kapital. Bd. 2. Buch II: Der Cirkulationsprocess des Kapitals. Hamburg, 1885.

Bild:
<< vorherige Seite

fungirendes Kapital ist. Es ist also latentes Geldkapital durch diese
seine Bestimmung, weshalb auch der Umfang, den es erreicht haben
muss um in den Process einzutreten, durch die jedesmalige Werthkon-
stitution des produktiven Kapitals bestimmt ist. Solange es aber im
Schatzzustande verharrt, fungirt es noch nicht als Geldkapital, ist noch
brachliegendes Geldkapital; nicht wie vorher in seiner Funktion unter-
brochnes, sondern noch nicht zu seiner Funktion fähiges.

Wir nehmen hier die Geldanhäufung in ihrer ursprünglichen realen
Form, als wirklichen Geldschatz. Sie kann auch existiren in der Form
von blossen Guthaben, Schuldforderungen des Kapitalisten, der W' ver-
kauft hat. Was die andren Formen betrifft, wo dies latente Geldkapital
in der Zwischenzeit selbst in Gestalt von Geld heckendem Geld existirt,
z. B. als zinstragendes Depositum in einer Bank, in Wechseln oder
Werthpapieren irgend einer Art, so gehören sie nicht hierher. Der in
Geld realisirte Mehrwerth verrichtet dann besondre Kapitalfunktionen
ausserhalb des Kreislaufs des industriellen Kapitals, dem er entsprungen;
Funktionen, die erstens mit jenem Kreislauf als solchem nichts zu thun
haben, zweitens aber von den Funktionen des industriellen Kapitals unter-
schiedne Kapitalfunktionen unterstellen, die hier noch nicht entwickelt sind.

IV. Reservefonds.

In der eben betrachteten Form ist der Schatz, als welcher der
Mehrwerth existirt, Geldakkumulationsfonds, die Geldform, welche die
Kapitalakkumulation vorübergehend besitzt, und insofern selbst Be-
dingung der letztren. Dieser Akkumulationsfonds kann aber auch be-
sondre Nebendienste verrichten, d. h. in den Kreislaufsprocess des Kapitals
eingehn ohne dass dieser die Form P ... P' besitzt, also ohne dass die
kapitalistische Reproduktion erweitert ist.

Verlängert sich der Process W' -- G' über sein normales Maß,
ist also das Waarenkapital anormal aufgehalten in seiner Verwandlung
in Geldform; oder ist, wenn letztre vollzogen, z. B. der Preis der Pro-
duktionsmittel, worin das Geldkapital umgesetzt werden muss, gestiegen
über den Stand, den er beim Beginn des Kreislaufs hatte, so kann der
als Akkumulationsfonds fungirende Schatz verwandt werden um die Stelle
des Geldkapitals oder eines Theils desselben einzunehmen. Der Geldakkumu-
lationsfonds dient so als Reservefonds, um Störungen des Kreislaufs aus-
zugleichen.


fungirendes Kapital ist. Es ist also latentes Geldkapital durch diese
seine Bestimmung, weshalb auch der Umfang, den es erreicht haben
muss um in den Process einzutreten, durch die jedesmalige Werthkon-
stitution des produktiven Kapitals bestimmt ist. Solange es aber im
Schatzzustande verharrt, fungirt es noch nicht als Geldkapital, ist noch
brachliegendes Geldkapital; nicht wie vorher in seiner Funktion unter-
brochnes, sondern noch nicht zu seiner Funktion fähiges.

Wir nehmen hier die Geldanhäufung in ihrer ursprünglichen realen
Form, als wirklichen Geldschatz. Sie kann auch existiren in der Form
von blossen Guthaben, Schuldforderungen des Kapitalisten, der W' ver-
kauft hat. Was die andren Formen betrifft, wo dies latente Geldkapital
in der Zwischenzeit selbst in Gestalt von Geld heckendem Geld existirt,
z. B. als zinstragendes Depositum in einer Bank, in Wechseln oder
Werthpapieren irgend einer Art, so gehören sie nicht hierher. Der in
Geld realisirte Mehrwerth verrichtet dann besondre Kapitalfunktionen
ausserhalb des Kreislaufs des industriellen Kapitals, dem er entsprungen;
Funktionen, die erstens mit jenem Kreislauf als solchem nichts zu thun
haben, zweitens aber von den Funktionen des industriellen Kapitals unter-
schiedne Kapitalfunktionen unterstellen, die hier noch nicht entwickelt sind.

IV. Reservefonds.

In der eben betrachteten Form ist der Schatz, als welcher der
Mehrwerth existirt, Geldakkumulationsfonds, die Geldform, welche die
Kapitalakkumulation vorübergehend besitzt, und insofern selbst Be-
dingung der letztren. Dieser Akkumulationsfonds kann aber auch be-
sondre Nebendienste verrichten, d. h. in den Kreislaufsprocess des Kapitals
eingehn ohne dass dieser die Form P … P' besitzt, also ohne dass die
kapitalistische Reproduktion erweitert ist.

Verlängert sich der Process W' — G' über sein normales Maß,
ist also das Waarenkapital anormal aufgehalten in seiner Verwandlung
in Geldform; oder ist, wenn letztre vollzogen, z. B. der Preis der Pro-
duktionsmittel, worin das Geldkapital umgesetzt werden muss, gestiegen
über den Stand, den er beim Beginn des Kreislaufs hatte, so kann der
als Akkumulationsfonds fungirende Schatz verwandt werden um die Stelle
des Geldkapitals oder eines Theils desselben einzunehmen. Der Geldakkumu-
lationsfonds dient so als Reservefonds, um Störungen des Kreislaufs aus-
zugleichen.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0094" n="60"/>
fungirendes Kapital ist. Es ist also latentes Geldkapital durch diese<lb/>
seine Bestimmung, weshalb auch der Umfang, den es erreicht haben<lb/>
muss um in den Process einzutreten, durch die jedesmalige Werthkon-<lb/>
stitution des produktiven Kapitals bestimmt ist. Solange es aber im<lb/>
Schatzzustande verharrt, fungirt es noch nicht als Geldkapital, ist noch<lb/>
brachliegendes Geldkapital; nicht wie vorher in seiner Funktion unter-<lb/>
brochnes, sondern noch nicht zu seiner Funktion fähiges.</p><lb/>
              <p>Wir nehmen hier die Geldanhäufung in ihrer ursprünglichen realen<lb/>
Form, als wirklichen Geldschatz. Sie kann auch existiren in der Form<lb/>
von blossen Guthaben, Schuldforderungen des Kapitalisten, der W' ver-<lb/>
kauft hat. Was die andren Formen betrifft, wo dies latente Geldkapital<lb/>
in der Zwischenzeit selbst in Gestalt von Geld heckendem Geld existirt,<lb/>
z. B. als zinstragendes Depositum in einer Bank, in Wechseln oder<lb/>
Werthpapieren irgend einer Art, so gehören sie nicht hierher. Der in<lb/>
Geld realisirte Mehrwerth verrichtet dann besondre Kapitalfunktionen<lb/>
ausserhalb des Kreislaufs des industriellen Kapitals, dem er entsprungen;<lb/>
Funktionen, die erstens mit jenem Kreislauf als solchem nichts zu thun<lb/>
haben, zweitens aber von den Funktionen des industriellen Kapitals unter-<lb/>
schiedne Kapitalfunktionen unterstellen, die hier noch nicht entwickelt sind.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>IV. <hi rendition="#g">Reservefonds</hi>.</head><lb/>
              <p>In der eben betrachteten Form ist der Schatz, als welcher der<lb/>
Mehrwerth existirt, Geldakkumulationsfonds, die Geldform, welche die<lb/>
Kapitalakkumulation vorübergehend besitzt, und insofern selbst Be-<lb/>
dingung der letztren. Dieser Akkumulationsfonds kann aber auch be-<lb/>
sondre Nebendienste verrichten, d. h. in den Kreislaufsprocess des Kapitals<lb/>
eingehn ohne dass dieser die Form P &#x2026; P' besitzt, also ohne dass die<lb/>
kapitalistische Reproduktion erweitert ist.</p><lb/>
              <p>Verlängert sich der Process W' &#x2014; G' über sein normales Maß,<lb/>
ist also das Waarenkapital anormal aufgehalten in seiner Verwandlung<lb/>
in Geldform; oder ist, wenn letztre vollzogen, z. B. der Preis der Pro-<lb/>
duktionsmittel, worin das Geldkapital umgesetzt werden muss, gestiegen<lb/>
über den Stand, den er beim Beginn des Kreislaufs hatte, so kann der<lb/>
als Akkumulationsfonds fungirende Schatz verwandt werden um die Stelle<lb/>
des Geldkapitals oder eines Theils desselben einzunehmen. Der Geldakkumu-<lb/>
lationsfonds dient so als Reservefonds, um Störungen des Kreislaufs aus-<lb/>
zugleichen.</p><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[60/0094] fungirendes Kapital ist. Es ist also latentes Geldkapital durch diese seine Bestimmung, weshalb auch der Umfang, den es erreicht haben muss um in den Process einzutreten, durch die jedesmalige Werthkon- stitution des produktiven Kapitals bestimmt ist. Solange es aber im Schatzzustande verharrt, fungirt es noch nicht als Geldkapital, ist noch brachliegendes Geldkapital; nicht wie vorher in seiner Funktion unter- brochnes, sondern noch nicht zu seiner Funktion fähiges. Wir nehmen hier die Geldanhäufung in ihrer ursprünglichen realen Form, als wirklichen Geldschatz. Sie kann auch existiren in der Form von blossen Guthaben, Schuldforderungen des Kapitalisten, der W' ver- kauft hat. Was die andren Formen betrifft, wo dies latente Geldkapital in der Zwischenzeit selbst in Gestalt von Geld heckendem Geld existirt, z. B. als zinstragendes Depositum in einer Bank, in Wechseln oder Werthpapieren irgend einer Art, so gehören sie nicht hierher. Der in Geld realisirte Mehrwerth verrichtet dann besondre Kapitalfunktionen ausserhalb des Kreislaufs des industriellen Kapitals, dem er entsprungen; Funktionen, die erstens mit jenem Kreislauf als solchem nichts zu thun haben, zweitens aber von den Funktionen des industriellen Kapitals unter- schiedne Kapitalfunktionen unterstellen, die hier noch nicht entwickelt sind. IV. Reservefonds. In der eben betrachteten Form ist der Schatz, als welcher der Mehrwerth existirt, Geldakkumulationsfonds, die Geldform, welche die Kapitalakkumulation vorübergehend besitzt, und insofern selbst Be- dingung der letztren. Dieser Akkumulationsfonds kann aber auch be- sondre Nebendienste verrichten, d. h. in den Kreislaufsprocess des Kapitals eingehn ohne dass dieser die Form P … P' besitzt, also ohne dass die kapitalistische Reproduktion erweitert ist. Verlängert sich der Process W' — G' über sein normales Maß, ist also das Waarenkapital anormal aufgehalten in seiner Verwandlung in Geldform; oder ist, wenn letztre vollzogen, z. B. der Preis der Pro- duktionsmittel, worin das Geldkapital umgesetzt werden muss, gestiegen über den Stand, den er beim Beginn des Kreislaufs hatte, so kann der als Akkumulationsfonds fungirende Schatz verwandt werden um die Stelle des Geldkapitals oder eines Theils desselben einzunehmen. Der Geldakkumu- lationsfonds dient so als Reservefonds, um Störungen des Kreislaufs aus- zugleichen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marx_kapital02_1885
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marx_kapital02_1885/94
Zitationshilfe: Marx, Karl: Das Kapital. Bd. 2. Buch II: Der Cirkulationsprocess des Kapitals. Hamburg, 1885, S. 60. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marx_kapital02_1885/94>, abgerufen am 26.04.2019.