Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marx, Karl: Das Kapital. Buch III: Der Gesammtprocess der kapitalistischen Produktion. Kapitel I bis XXVIII. Hamburg, 1894.

Bild:
<< vorherige Seite

A, Weber, Familie von 6 Personen, 4 Tage in der Woche be-
schäftigt, 6 sh. 81/2 d.; B, Twister, 41/2 Tag per Woche, 6 sh.;
C, Weber, Familie von 4, 5 Tage per Woche, 5 sh. 1 d.; D,
Slubber, Familie von 6, 4 Tage per Woche, 7 sh. 10 d.; E, Weber,
Familie von 7, 3 Tage, 5 sh. u. s. w. Redgrave fährt fort: "Die
obigen Aufstellungen verdienen Beachtung, denn sie beweisen, dass
die Arbeit in mancher Familie ein Unglück werden würde, da sie
nicht nur das Einkommen reducirt, sondern es so tief herunter-
bringt, dass es vollständig unzureichend wird um mehr als einen
ganz kleinen Theil ihrer absoluten Bedürfnisse zu befriedigen,
wenn nicht zusätzliche Unterstützung in Fällen gegeben würde,
wo der Verdienst der Familie nicht die Summe erreicht, die sie
als Unterstützung erhalten würde, wenn sie alle unbeschäftigt
wären." (Rep. Fact., Oktober 1863, p. 50--53.)

"In keiner Woche seit dem 5. Juni 1863 ist die durchschnitt-
liche Gesammtbeschäftigung aller Arbeiter mehr als zwei Tage,
7 Stunden und einige Minuten gewesen." (l. c., p. 121.)

Von Anfang der Krise bis 25. März 1863 wurden beinahe drei
Mill. £ ausgegeben von den Armenverwaltungen, dem Central-
Unterstützungskomite und dem Londoner Mansion-House-Komite.
(p. 13.)

"In einem Bezirk, wo wohl das feinste Garn gesponnen wird ...
erleiden die Spinner eine indirekte Lohnherabsetzung von 15 % in
Folge des Uebergangs von Sea Island zu ägyptischer Baumwolle.
... In einem ausgedehnten Distrikt, wo Baumwollabfall in Mengen
verwandt wird zur Mischung mit indischer Baumwolle, haben die
Spinner eine Lohnreduktion von 5 % gehabt, und ausserdem noch
20--30 % verloren in Folge der Verarbeitung von Surat und Ab-
fall. Die Weber sind von vier Stühlen auf 2 heruntergekommen.
1860 machten sie auf jeden Webstuhl 5 sh. 7 d., 1863 nur 3 sh.
4 d. ... Die Geldstrafen, die auf amerikanische Baumwolle früher
von 3 d. bis 6 d. variirten [für den Spinner], laufen jetzt auf zu
1 sh. bis 3 sh. 6 d." In einem Bezirk, wo ägyptische Baumwolle
gebraucht wurde, vermischt mit ostindischer: "Der Durchschnitts-
lohn der Mule-Spinner 1860 war 18--25 sh., und ist jetzt 10 bis
18 sh. Dies ist nicht ausschliesslich durch die verschlechterte
Baumwolle verursacht, sondern auch durch die verminderte Ge-
schwindigkeit der Mule, um dem Garn eine stärkere Drehung zu
geben, wofür in gewöhnlichen Zeiten Extrazahlung gemäß der
Lohnliste gemacht worden wäre." (p. 43, 44, 45--50.) "Obgleich
die ostindische Baumwolle vielleicht hier und da mit Profit für

A, Weber, Familie von 6 Personen, 4 Tage in der Woche be-
schäftigt, 6 sh. 8½ d.; B, Twister, 4½ Tag per Woche, 6 sh.;
C, Weber, Familie von 4, 5 Tage per Woche, 5 sh. 1 d.; D,
Slubber, Familie von 6, 4 Tage per Woche, 7 sh. 10 d.; E, Weber,
Familie von 7, 3 Tage, 5 sh. u. s. w. Redgrave fährt fort: „Die
obigen Aufstellungen verdienen Beachtung, denn sie beweisen, dass
die Arbeit in mancher Familie ein Unglück werden würde, da sie
nicht nur das Einkommen reducirt, sondern es so tief herunter-
bringt, dass es vollständig unzureichend wird um mehr als einen
ganz kleinen Theil ihrer absoluten Bedürfnisse zu befriedigen,
wenn nicht zusätzliche Unterstützung in Fällen gegeben würde,
wo der Verdienst der Familie nicht die Summe erreicht, die sie
als Unterstützung erhalten würde, wenn sie alle unbeschäftigt
wären.“ (Rep. Fact., Oktober 1863, p. 50—53.)

„In keiner Woche seit dem 5. Juni 1863 ist die durchschnitt-
liche Gesammtbeschäftigung aller Arbeiter mehr als zwei Tage,
7 Stunden und einige Minuten gewesen.“ (l. c., p. 121.)

Von Anfang der Krise bis 25. März 1863 wurden beinahe drei
Mill. £ ausgegeben von den Armenverwaltungen, dem Central-
Unterstützungskomité und dem Londoner Mansion-House-Komité.
(p. 13.)

„In einem Bezirk, wo wohl das feinste Garn gesponnen wird …
erleiden die Spinner eine indirekte Lohnherabsetzung von 15 % in
Folge des Uebergangs von Sea Island zu ägyptischer Baumwolle.
… In einem ausgedehnten Distrikt, wo Baumwollabfall in Mengen
verwandt wird zur Mischung mit indischer Baumwolle, haben die
Spinner eine Lohnreduktion von 5 % gehabt, und ausserdem noch
20—30 % verloren in Folge der Verarbeitung von Surat und Ab-
fall. Die Weber sind von vier Stühlen auf 2 heruntergekommen.
1860 machten sie auf jeden Webstuhl 5 sh. 7 d., 1863 nur 3 sh.
4 d. … Die Geldstrafen, die auf amerikanische Baumwolle früher
von 3 d. bis 6 d. variirten [für den Spinner], laufen jetzt auf zu
1 sh. bis 3 sh. 6 d.“ In einem Bezirk, wo ägyptische Baumwolle
gebraucht wurde, vermischt mit ostindischer: „Der Durchschnitts-
lohn der Mule-Spinner 1860 war 18—25 sh., und ist jetzt 10 bis
18 sh. Dies ist nicht ausschliesslich durch die verschlechterte
Baumwolle verursacht, sondern auch durch die verminderte Ge-
schwindigkeit der Mule, um dem Garn eine stärkere Drehung zu
geben, wofür in gewöhnlichen Zeiten Extrazahlung gemäß der
Lohnliste gemacht worden wäre.“ (p. 43, 44, 45—50.) „Obgleich
die ostindische Baumwolle vielleicht hier und da mit Profit für

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <pb facs="#f0148" n="114"/>
                <p>A, Weber, Familie von 6 Personen, 4 Tage in der Woche be-<lb/>
schäftigt, 6 sh. 8½ d.; B, Twister, 4½ Tag per Woche, 6 sh.;<lb/>
C, Weber, Familie von 4, 5 Tage per Woche, 5 sh. 1 d.; D,<lb/>
Slubber, Familie von 6, 4 Tage per Woche, 7 sh. 10 d.; E, Weber,<lb/>
Familie von 7, 3 Tage, 5 sh. u. s. w. Redgrave fährt fort: &#x201E;Die<lb/>
obigen Aufstellungen verdienen Beachtung, denn sie beweisen, dass<lb/>
die Arbeit in mancher Familie ein Unglück werden würde, da sie<lb/>
nicht nur das Einkommen reducirt, sondern es so tief herunter-<lb/>
bringt, dass es vollständig unzureichend wird um mehr als einen<lb/>
ganz kleinen Theil ihrer absoluten Bedürfnisse zu befriedigen,<lb/>
wenn nicht zusätzliche Unterstützung in Fällen gegeben würde,<lb/>
wo der Verdienst der Familie nicht die Summe erreicht, die sie<lb/>
als Unterstützung erhalten würde, wenn sie alle unbeschäftigt<lb/>
wären.&#x201C; (Rep. Fact., Oktober 1863, p. 50&#x2014;53.)</p><lb/>
                <p>&#x201E;In keiner Woche seit dem 5. Juni 1863 ist die durchschnitt-<lb/>
liche Gesammtbeschäftigung aller Arbeiter mehr als zwei Tage,<lb/>
7 Stunden und einige Minuten gewesen.&#x201C; (l. c., p. 121.)</p><lb/>
                <p>Von Anfang der Krise bis 25. März 1863 wurden beinahe drei<lb/>
Mill. <hi rendition="#i">£</hi> ausgegeben von den Armenverwaltungen, dem Central-<lb/>
Unterstützungskomité und dem Londoner Mansion-House-Komité.<lb/>
(p. 13.)</p><lb/>
                <p>&#x201E;In einem Bezirk, wo wohl das feinste Garn gesponnen wird &#x2026;<lb/>
erleiden die Spinner eine indirekte Lohnherabsetzung von 15 % in<lb/>
Folge des Uebergangs von Sea Island zu ägyptischer Baumwolle.<lb/>
&#x2026; In einem ausgedehnten Distrikt, wo Baumwollabfall in Mengen<lb/>
verwandt wird zur Mischung mit indischer Baumwolle, haben die<lb/>
Spinner eine Lohnreduktion von 5 % gehabt, und ausserdem noch<lb/>
20&#x2014;30 % verloren in Folge der Verarbeitung von Surat und Ab-<lb/>
fall. Die Weber sind von vier Stühlen auf 2 heruntergekommen.<lb/>
1860 machten sie auf jeden Webstuhl 5 sh. 7 d., 1863 nur 3 sh.<lb/>
4 d. &#x2026; Die Geldstrafen, die auf amerikanische Baumwolle früher<lb/>
von 3 d. bis 6 d. variirten [für den Spinner], laufen jetzt auf zu<lb/>
1 sh. bis 3 sh. 6 d.&#x201C; In einem Bezirk, wo ägyptische Baumwolle<lb/>
gebraucht wurde, vermischt mit ostindischer: &#x201E;Der Durchschnitts-<lb/>
lohn der Mule-Spinner 1860 war 18&#x2014;25 sh., und ist jetzt 10 bis<lb/>
18 sh. Dies ist nicht ausschliesslich durch die verschlechterte<lb/>
Baumwolle verursacht, sondern auch durch die verminderte Ge-<lb/>
schwindigkeit der Mule, um dem Garn eine stärkere Drehung zu<lb/>
geben, wofür in gewöhnlichen Zeiten Extrazahlung gemäß der<lb/>
Lohnliste gemacht worden wäre.&#x201C; (p. 43, 44, 45&#x2014;50.) &#x201E;Obgleich<lb/>
die ostindische Baumwolle vielleicht hier und da mit Profit für<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[114/0148] A, Weber, Familie von 6 Personen, 4 Tage in der Woche be- schäftigt, 6 sh. 8½ d.; B, Twister, 4½ Tag per Woche, 6 sh.; C, Weber, Familie von 4, 5 Tage per Woche, 5 sh. 1 d.; D, Slubber, Familie von 6, 4 Tage per Woche, 7 sh. 10 d.; E, Weber, Familie von 7, 3 Tage, 5 sh. u. s. w. Redgrave fährt fort: „Die obigen Aufstellungen verdienen Beachtung, denn sie beweisen, dass die Arbeit in mancher Familie ein Unglück werden würde, da sie nicht nur das Einkommen reducirt, sondern es so tief herunter- bringt, dass es vollständig unzureichend wird um mehr als einen ganz kleinen Theil ihrer absoluten Bedürfnisse zu befriedigen, wenn nicht zusätzliche Unterstützung in Fällen gegeben würde, wo der Verdienst der Familie nicht die Summe erreicht, die sie als Unterstützung erhalten würde, wenn sie alle unbeschäftigt wären.“ (Rep. Fact., Oktober 1863, p. 50—53.) „In keiner Woche seit dem 5. Juni 1863 ist die durchschnitt- liche Gesammtbeschäftigung aller Arbeiter mehr als zwei Tage, 7 Stunden und einige Minuten gewesen.“ (l. c., p. 121.) Von Anfang der Krise bis 25. März 1863 wurden beinahe drei Mill. £ ausgegeben von den Armenverwaltungen, dem Central- Unterstützungskomité und dem Londoner Mansion-House-Komité. (p. 13.) „In einem Bezirk, wo wohl das feinste Garn gesponnen wird … erleiden die Spinner eine indirekte Lohnherabsetzung von 15 % in Folge des Uebergangs von Sea Island zu ägyptischer Baumwolle. … In einem ausgedehnten Distrikt, wo Baumwollabfall in Mengen verwandt wird zur Mischung mit indischer Baumwolle, haben die Spinner eine Lohnreduktion von 5 % gehabt, und ausserdem noch 20—30 % verloren in Folge der Verarbeitung von Surat und Ab- fall. Die Weber sind von vier Stühlen auf 2 heruntergekommen. 1860 machten sie auf jeden Webstuhl 5 sh. 7 d., 1863 nur 3 sh. 4 d. … Die Geldstrafen, die auf amerikanische Baumwolle früher von 3 d. bis 6 d. variirten [für den Spinner], laufen jetzt auf zu 1 sh. bis 3 sh. 6 d.“ In einem Bezirk, wo ägyptische Baumwolle gebraucht wurde, vermischt mit ostindischer: „Der Durchschnitts- lohn der Mule-Spinner 1860 war 18—25 sh., und ist jetzt 10 bis 18 sh. Dies ist nicht ausschliesslich durch die verschlechterte Baumwolle verursacht, sondern auch durch die verminderte Ge- schwindigkeit der Mule, um dem Garn eine stärkere Drehung zu geben, wofür in gewöhnlichen Zeiten Extrazahlung gemäß der Lohnliste gemacht worden wäre.“ (p. 43, 44, 45—50.) „Obgleich die ostindische Baumwolle vielleicht hier und da mit Profit für

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marx_kapital0301_1894
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marx_kapital0301_1894/148
Zitationshilfe: Marx, Karl: Das Kapital. Buch III: Der Gesammtprocess der kapitalistischen Produktion. Kapitel I bis XXVIII. Hamburg, 1894, S. 114. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marx_kapital0301_1894/148>, abgerufen am 25.05.2019.