Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marx, Karl: Das Kapital. Buch III: Der Gesammtprocess der kapitalistischen Produktion. Kapitel I bis XXVIII. Hamburg, 1894.

Bild:
<< vorherige Seite

der Produktivität der Arbeit stattgefunden, und ein Wechsel muss
vorgegangen sein im Werth gewisser Waaren.

Für beide Fälle also gilt dies Gesetz: Wechselt der Produk-
tionspreis einer Waare in Folge eines Wechsels in der allgemeinen
Profitrate, so kann zwar ihr eigner Werth unverändert geblieben
sein. Es muss aber ein Werthwechsel mit andren Waaren vor-
gegangen sein.

Zweitens. Die allgemeine Profitrate bleibt unverändert. Dann
kann der Produktionspreis einer Waare nur wechseln, weil ihr
eigner Werth sich verändert hat; weil mehr oder weniger Arbeit
erheischt ist, um sie selbst zu reproduciren, sei es dass die Pro-
duktivität der Arbeit wechselt, die die Waare selbst in ihrer letzten
Form producirt, oder die, welche die Waaren producirt, die in
ihre Produktion eingehn. Baumwollengarn kann im Produktions-
preis fallen, entweder weil Rohbaumwolle wohlfeiler hergestellt
wird, oder weil die Arbeit des Spinnens in Folge bessrer Maschinerie
produktiver geworden ist.

Der Produktionspreis ist, wie früher gezeigt, = k + p, gleich
Kostpreis und Profit. Dies aber ist = k + kp', wo k, der Kost-
preis, eine unbestimmte Grösse, die für verschiedne Produktions-
sphären wechselt, und überall gleich ist dem Werth des in der
Produktion der Waare verbrauchten konstanten und variablen Ka-
pitals und p' die procentig berechnete Durchschnittsprofitrate. Ist
k = 200, und p' = 20 %, so ist der Produktionspreis k + kp'
= 200 + 200 = 200 + 40 = 240. Es ist klar, dass dieser
Produktionspreis derselbe bleiben kann, obgleich der Werth der
Waaren sich verändert.

Alle Wechsel im Produktionspreis der Waaren lösen sich auf
in letzter Instanz in einen Werthwechsel; aber nicht alle Wechsel
im Werth der Waaren brauchen sich in einem Wechsel des Pro-
duktionspreises auszudrücken, da dieser bestimmt ist nicht allein
durch den Werth der besondren Waare, sondern durch den Ge-
sammtwerth aller Waaren. Der Wechsel in Waare A kann also
ausgeglichen sein durch einen entgegengesetzten der Waare B,
sodass das allgemeine Verhältniss dasselbe bleibt.



II. Produktionspreis der Waaren mittlerer Zusammen-
setzung
.

Man hat gesehn, wie die Abweichung der Produktionspreise von
den Werthen dadurch entspringt:


der Produktivität der Arbeit stattgefunden, und ein Wechsel muss
vorgegangen sein im Werth gewisser Waaren.

Für beide Fälle also gilt dies Gesetz: Wechselt der Produk-
tionspreis einer Waare in Folge eines Wechsels in der allgemeinen
Profitrate, so kann zwar ihr eigner Werth unverändert geblieben
sein. Es muss aber ein Werthwechsel mit andren Waaren vor-
gegangen sein.

Zweitens. Die allgemeine Profitrate bleibt unverändert. Dann
kann der Produktionspreis einer Waare nur wechseln, weil ihr
eigner Werth sich verändert hat; weil mehr oder weniger Arbeit
erheischt ist, um sie selbst zu reproduciren, sei es dass die Pro-
duktivität der Arbeit wechselt, die die Waare selbst in ihrer letzten
Form producirt, oder die, welche die Waaren producirt, die in
ihre Produktion eingehn. Baumwollengarn kann im Produktions-
preis fallen, entweder weil Rohbaumwolle wohlfeiler hergestellt
wird, oder weil die Arbeit des Spinnens in Folge bessrer Maschinerie
produktiver geworden ist.

Der Produktionspreis ist, wie früher gezeigt, = k + p, gleich
Kostpreis und Profit. Dies aber ist = k + kp', wo k, der Kost-
preis, eine unbestimmte Grösse, die für verschiedne Produktions-
sphären wechselt, und überall gleich ist dem Werth des in der
Produktion der Waare verbrauchten konstanten und variablen Ka-
pitals und p' die procentig berechnete Durchschnittsprofitrate. Ist
k = 200, und p' = 20 %, so ist der Produktionspreis k + kp'
= 200 + 200 = 200 + 40 = 240. Es ist klar, dass dieser
Produktionspreis derselbe bleiben kann, obgleich der Werth der
Waaren sich verändert.

Alle Wechsel im Produktionspreis der Waaren lösen sich auf
in letzter Instanz in einen Werthwechsel; aber nicht alle Wechsel
im Werth der Waaren brauchen sich in einem Wechsel des Pro-
duktionspreises auszudrücken, da dieser bestimmt ist nicht allein
durch den Werth der besondren Waare, sondern durch den Ge-
sammtwerth aller Waaren. Der Wechsel in Waare A kann also
ausgeglichen sein durch einen entgegengesetzten der Waare B,
sodass das allgemeine Verhältniss dasselbe bleibt.



II. Produktionspreis der Waaren mittlerer Zusammen-
setzung
.

Man hat gesehn, wie die Abweichung der Produktionspreise von
den Werthen dadurch entspringt:


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0219" n="185"/>
der Produktivität der Arbeit stattgefunden, und ein Wechsel muss<lb/>
vorgegangen sein im Werth gewisser Waaren.</p><lb/>
              <p>Für beide Fälle also gilt dies Gesetz: Wechselt der Produk-<lb/>
tionspreis einer Waare in Folge eines Wechsels in der allgemeinen<lb/>
Profitrate, so kann zwar ihr eigner Werth unverändert geblieben<lb/>
sein. Es muss aber ein Werthwechsel mit andren Waaren vor-<lb/>
gegangen sein.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#g">Zweitens</hi>. Die allgemeine Profitrate bleibt unverändert. Dann<lb/>
kann der Produktionspreis einer Waare nur wechseln, weil ihr<lb/>
eigner Werth sich verändert hat; weil mehr oder weniger Arbeit<lb/>
erheischt ist, um sie selbst zu reproduciren, sei es dass die Pro-<lb/>
duktivität der Arbeit wechselt, die die Waare selbst in ihrer letzten<lb/>
Form producirt, oder die, welche die Waaren producirt, die in<lb/>
ihre Produktion eingehn. Baumwollengarn kann im Produktions-<lb/>
preis fallen, entweder weil Rohbaumwolle wohlfeiler hergestellt<lb/>
wird, oder weil die Arbeit des Spinnens in Folge bessrer Maschinerie<lb/>
produktiver geworden ist.</p><lb/>
              <p>Der Produktionspreis ist, wie früher gezeigt, = k + p, gleich<lb/>
Kostpreis und Profit. Dies aber ist = k + kp', wo k, der Kost-<lb/>
preis, eine unbestimmte Grösse, die für verschiedne Produktions-<lb/>
sphären wechselt, und überall gleich ist dem Werth des in der<lb/>
Produktion der Waare verbrauchten konstanten und variablen Ka-<lb/>
pitals und p' die procentig berechnete Durchschnittsprofitrate. Ist<lb/>
k = 200, und p' = 20 %, so ist der Produktionspreis k + kp'<lb/>
= 200 + 200<formula notation="TeX">\frac{20}{100}</formula> = 200 + 40 = 240. Es ist klar, dass dieser<lb/>
Produktionspreis derselbe bleiben kann, obgleich der Werth der<lb/>
Waaren sich verändert.</p><lb/>
              <p>Alle Wechsel im Produktionspreis der Waaren lösen sich auf<lb/>
in letzter Instanz in einen Werthwechsel; aber nicht alle Wechsel<lb/>
im Werth der Waaren brauchen sich in einem Wechsel des Pro-<lb/>
duktionspreises auszudrücken, da dieser bestimmt ist nicht allein<lb/>
durch den Werth der besondren Waare, sondern durch den Ge-<lb/>
sammtwerth aller Waaren. Der Wechsel in Waare A kann also<lb/>
ausgeglichen sein durch einen entgegengesetzten der Waare B,<lb/>
sodass das allgemeine Verhältniss dasselbe bleibt.</p>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head>II. <hi rendition="#g">Produktionspreis der Waaren mittlerer Zusammen-<lb/>
setzung</hi>.</head><lb/>
              <p>Man hat gesehn, wie die Abweichung der Produktionspreise von<lb/>
den Werthen dadurch entspringt:</p><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[185/0219] der Produktivität der Arbeit stattgefunden, und ein Wechsel muss vorgegangen sein im Werth gewisser Waaren. Für beide Fälle also gilt dies Gesetz: Wechselt der Produk- tionspreis einer Waare in Folge eines Wechsels in der allgemeinen Profitrate, so kann zwar ihr eigner Werth unverändert geblieben sein. Es muss aber ein Werthwechsel mit andren Waaren vor- gegangen sein. Zweitens. Die allgemeine Profitrate bleibt unverändert. Dann kann der Produktionspreis einer Waare nur wechseln, weil ihr eigner Werth sich verändert hat; weil mehr oder weniger Arbeit erheischt ist, um sie selbst zu reproduciren, sei es dass die Pro- duktivität der Arbeit wechselt, die die Waare selbst in ihrer letzten Form producirt, oder die, welche die Waaren producirt, die in ihre Produktion eingehn. Baumwollengarn kann im Produktions- preis fallen, entweder weil Rohbaumwolle wohlfeiler hergestellt wird, oder weil die Arbeit des Spinnens in Folge bessrer Maschinerie produktiver geworden ist. Der Produktionspreis ist, wie früher gezeigt, = k + p, gleich Kostpreis und Profit. Dies aber ist = k + kp', wo k, der Kost- preis, eine unbestimmte Grösse, die für verschiedne Produktions- sphären wechselt, und überall gleich ist dem Werth des in der Produktion der Waare verbrauchten konstanten und variablen Ka- pitals und p' die procentig berechnete Durchschnittsprofitrate. Ist k = 200, und p' = 20 %, so ist der Produktionspreis k + kp' = 200 + 200[FORMEL] = 200 + 40 = 240. Es ist klar, dass dieser Produktionspreis derselbe bleiben kann, obgleich der Werth der Waaren sich verändert. Alle Wechsel im Produktionspreis der Waaren lösen sich auf in letzter Instanz in einen Werthwechsel; aber nicht alle Wechsel im Werth der Waaren brauchen sich in einem Wechsel des Pro- duktionspreises auszudrücken, da dieser bestimmt ist nicht allein durch den Werth der besondren Waare, sondern durch den Ge- sammtwerth aller Waaren. Der Wechsel in Waare A kann also ausgeglichen sein durch einen entgegengesetzten der Waare B, sodass das allgemeine Verhältniss dasselbe bleibt. II. Produktionspreis der Waaren mittlerer Zusammen- setzung. Man hat gesehn, wie die Abweichung der Produktionspreise von den Werthen dadurch entspringt:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marx_kapital0301_1894
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marx_kapital0301_1894/219
Zitationshilfe: Marx, Karl: Das Kapital. Buch III: Der Gesammtprocess der kapitalistischen Produktion. Kapitel I bis XXVIII. Hamburg, 1894, S. 185. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marx_kapital0301_1894/219>, abgerufen am 23.04.2019.