Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marx, Karl: Das Kapital. Buch III: Der Gesammtprocess der kapitalistischen Produktion. Kapitel I bis XXVIII. Hamburg, 1894.

Bild:
<< vorherige Seite

schuss des Kapitals als blosse Uebertragung desselben vom Ver-
leiher an den Borger; der Rückfluss des realisirten Kapitals als
blosse Rückübertragung, Rückzahlung, mit Zins, vom Borger an
den Verleiher. So auch die der kapitalistischen Produktionsweise
immanente Bestimmung, dass die Profitrate bestimmt ist, nicht
nur durch das Verhältniss des, in einem einzelnen Umschlag ge-
machten, Profits zum vorgeschossnen Kapitalwerth, sondern auch
durch die Länge dieser Umschlagszeit selbst, also als Profit, den
das industrielle Kapital in bestimmten Zeiträumen abwirft. Auch
dies erscheint beim zinstragenden Kapital ganz äusserlich so, dass
für bestimmte Zeitfrist dem Verleiher bestimmter Zins gezahlt wird.

Mit seiner gewöhnlichen Einsicht in den innern Zusammenhang
der Dinge sagt der romantische Adam Müller (Elemente der Staats-
kunst. Berlin 1809, p. 37): "Bei der Bestimmung des Preises der
Dinge wird nicht nach der Zeit gefragt; für die Bestimmung des
Zinses kommt die Zeit hauptsächlich in Anschlag." Er sieht nicht,
wie die Produktionszeit und die Umlaufszeit in die Bestimmung
des Preises der Waaren eingeht, und wie gerade dadurch die
Profitrate für eine gegebne Umschlagszeit des Kapitals bestimmt
ist, durch die Bestimmung des Profits für eine gegebne Zeit aber
eben die des Zinses. Sein Tiefsinn besteht hier wie immer nur
darin, die Staubwolken der Oberfläche zu sehn und dies Staubige
anmaßlich als etwas Geheimnissvolles und Bedeutendes auszu-
sprechen.



Zweiundzwanzigstes Kapitel.
Theilung des Profits. Zinsfuss. Natürliche Rate des Zins-
fusses.

Der Gegenstand dieses Kapitels, sowie überhaupt alle später zu
behandelnden Erscheinungen des Kredits, können hier nicht im Ein-
zelnen untersucht werden. Die Konkurrenz zwischen Verleihern und
Borgern und die daher resultirenden kürzern Schwankungen des
Geldmarkts fallen ausserhalb des Bereichs unsrer Betrachtung.
Der Kreislauf, den die Zinsrate während des industriellen Cyklus
durchläuft, unterstellt zu seiner Darstellung die Darstellung dieses
Cyklus selbst, die ebenfalls hier nicht gegeben werden kann.
Dasselbe gilt für die grössere oder geringere, annähernde Aus-
gleichung des Zinsfusses auf dem Weltmarkt. Wir haben es hier
nur damit zu thun, die selbständige Gestalt des zinstragenden Ka-

schuss des Kapitals als blosse Uebertragung desselben vom Ver-
leiher an den Borger; der Rückfluss des realisirten Kapitals als
blosse Rückübertragung, Rückzahlung, mit Zins, vom Borger an
den Verleiher. So auch die der kapitalistischen Produktionsweise
immanente Bestimmung, dass die Profitrate bestimmt ist, nicht
nur durch das Verhältniss des, in einem einzelnen Umschlag ge-
machten, Profits zum vorgeschossnen Kapitalwerth, sondern auch
durch die Länge dieser Umschlagszeit selbst, also als Profit, den
das industrielle Kapital in bestimmten Zeiträumen abwirft. Auch
dies erscheint beim zinstragenden Kapital ganz äusserlich so, dass
für bestimmte Zeitfrist dem Verleiher bestimmter Zins gezahlt wird.

Mit seiner gewöhnlichen Einsicht in den innern Zusammenhang
der Dinge sagt der romantische Adam Müller (Elemente der Staats-
kunst. Berlin 1809, p. 37): „Bei der Bestimmung des Preises der
Dinge wird nicht nach der Zeit gefragt; für die Bestimmung des
Zinses kommt die Zeit hauptsächlich in Anschlag.“ Er sieht nicht,
wie die Produktionszeit und die Umlaufszeit in die Bestimmung
des Preises der Waaren eingeht, und wie gerade dadurch die
Profitrate für eine gegebne Umschlagszeit des Kapitals bestimmt
ist, durch die Bestimmung des Profits für eine gegebne Zeit aber
eben die des Zinses. Sein Tiefsinn besteht hier wie immer nur
darin, die Staubwolken der Oberfläche zu sehn und dies Staubige
anmaßlich als etwas Geheimnissvolles und Bedeutendes auszu-
sprechen.



Zweiundzwanzigstes Kapitel.
Theilung des Profits. Zinsfuss. Natürliche Rate des Zins-
fusses.

Der Gegenstand dieses Kapitels, sowie überhaupt alle später zu
behandelnden Erscheinungen des Kredits, können hier nicht im Ein-
zelnen untersucht werden. Die Konkurrenz zwischen Verleihern und
Borgern und die daher resultirenden kürzern Schwankungen des
Geldmarkts fallen ausserhalb des Bereichs unsrer Betrachtung.
Der Kreislauf, den die Zinsrate während des industriellen Cyklus
durchläuft, unterstellt zu seiner Darstellung die Darstellung dieses
Cyklus selbst, die ebenfalls hier nicht gegeben werden kann.
Dasselbe gilt für die grössere oder geringere, annähernde Aus-
gleichung des Zinsfusses auf dem Weltmarkt. Wir haben es hier
nur damit zu thun, die selbständige Gestalt des zinstragenden Ka-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0376" n="342"/>
schuss des Kapitals als blosse Uebertragung desselben vom Ver-<lb/>
leiher an den Borger; der Rückfluss des realisirten Kapitals als<lb/>
blosse Rückübertragung, Rückzahlung, mit Zins, vom Borger an<lb/>
den Verleiher. So auch die der kapitalistischen Produktionsweise<lb/>
immanente Bestimmung, dass die Profitrate bestimmt ist, nicht<lb/>
nur durch das Verhältniss des, in einem einzelnen Umschlag ge-<lb/>
machten, Profits zum vorgeschossnen Kapitalwerth, sondern auch<lb/>
durch die Länge dieser Umschlagszeit selbst, also als Profit, den<lb/>
das industrielle Kapital in bestimmten Zeiträumen abwirft. Auch<lb/>
dies erscheint beim zinstragenden Kapital ganz äusserlich so, dass<lb/>
für bestimmte Zeitfrist dem Verleiher bestimmter Zins gezahlt wird.</p><lb/>
            <p>Mit seiner gewöhnlichen Einsicht in den innern Zusammenhang<lb/>
der Dinge sagt der romantische Adam Müller (Elemente der Staats-<lb/>
kunst. Berlin 1809, p. 37): &#x201E;Bei der Bestimmung des Preises der<lb/>
Dinge wird nicht nach der Zeit gefragt; für die Bestimmung des<lb/>
Zinses kommt die Zeit hauptsächlich in Anschlag.&#x201C; Er sieht nicht,<lb/>
wie die Produktionszeit und die Umlaufszeit in die Bestimmung<lb/>
des Preises der Waaren eingeht, und wie gerade dadurch die<lb/>
Profitrate für eine gegebne Umschlagszeit des Kapitals bestimmt<lb/>
ist, durch die Bestimmung des Profits für eine gegebne Zeit aber<lb/>
eben die des Zinses. Sein Tiefsinn besteht hier wie immer nur<lb/>
darin, die Staubwolken der Oberfläche zu sehn und dies Staubige<lb/>
anmaßlich als etwas Geheimnissvolles und Bedeutendes auszu-<lb/>
sprechen.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Zweiundzwanzigstes Kapitel</hi>.<lb/><hi rendition="#b">Theilung des Profits. Zinsfuss. Natürliche Rate des Zins-<lb/>
fusses.</hi></head><lb/>
            <p>Der Gegenstand dieses Kapitels, sowie überhaupt alle später zu<lb/>
behandelnden Erscheinungen des Kredits, können hier nicht im Ein-<lb/>
zelnen untersucht werden. Die Konkurrenz zwischen Verleihern und<lb/>
Borgern und die daher resultirenden kürzern Schwankungen des<lb/>
Geldmarkts fallen ausserhalb des Bereichs unsrer Betrachtung.<lb/>
Der Kreislauf, den die Zinsrate während des industriellen Cyklus<lb/>
durchläuft, unterstellt zu seiner Darstellung die Darstellung dieses<lb/>
Cyklus selbst, die ebenfalls hier nicht gegeben werden kann.<lb/>
Dasselbe gilt für die grössere oder geringere, annähernde Aus-<lb/>
gleichung des Zinsfusses auf dem Weltmarkt. Wir haben es hier<lb/>
nur damit zu thun, die selbständige Gestalt des zinstragenden Ka-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[342/0376] schuss des Kapitals als blosse Uebertragung desselben vom Ver- leiher an den Borger; der Rückfluss des realisirten Kapitals als blosse Rückübertragung, Rückzahlung, mit Zins, vom Borger an den Verleiher. So auch die der kapitalistischen Produktionsweise immanente Bestimmung, dass die Profitrate bestimmt ist, nicht nur durch das Verhältniss des, in einem einzelnen Umschlag ge- machten, Profits zum vorgeschossnen Kapitalwerth, sondern auch durch die Länge dieser Umschlagszeit selbst, also als Profit, den das industrielle Kapital in bestimmten Zeiträumen abwirft. Auch dies erscheint beim zinstragenden Kapital ganz äusserlich so, dass für bestimmte Zeitfrist dem Verleiher bestimmter Zins gezahlt wird. Mit seiner gewöhnlichen Einsicht in den innern Zusammenhang der Dinge sagt der romantische Adam Müller (Elemente der Staats- kunst. Berlin 1809, p. 37): „Bei der Bestimmung des Preises der Dinge wird nicht nach der Zeit gefragt; für die Bestimmung des Zinses kommt die Zeit hauptsächlich in Anschlag.“ Er sieht nicht, wie die Produktionszeit und die Umlaufszeit in die Bestimmung des Preises der Waaren eingeht, und wie gerade dadurch die Profitrate für eine gegebne Umschlagszeit des Kapitals bestimmt ist, durch die Bestimmung des Profits für eine gegebne Zeit aber eben die des Zinses. Sein Tiefsinn besteht hier wie immer nur darin, die Staubwolken der Oberfläche zu sehn und dies Staubige anmaßlich als etwas Geheimnissvolles und Bedeutendes auszu- sprechen. Zweiundzwanzigstes Kapitel. Theilung des Profits. Zinsfuss. Natürliche Rate des Zins- fusses. Der Gegenstand dieses Kapitels, sowie überhaupt alle später zu behandelnden Erscheinungen des Kredits, können hier nicht im Ein- zelnen untersucht werden. Die Konkurrenz zwischen Verleihern und Borgern und die daher resultirenden kürzern Schwankungen des Geldmarkts fallen ausserhalb des Bereichs unsrer Betrachtung. Der Kreislauf, den die Zinsrate während des industriellen Cyklus durchläuft, unterstellt zu seiner Darstellung die Darstellung dieses Cyklus selbst, die ebenfalls hier nicht gegeben werden kann. Dasselbe gilt für die grössere oder geringere, annähernde Aus- gleichung des Zinsfusses auf dem Weltmarkt. Wir haben es hier nur damit zu thun, die selbständige Gestalt des zinstragenden Ka-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marx_kapital0301_1894
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marx_kapital0301_1894/376
Zitationshilfe: Marx, Karl: Das Kapital. Buch III: Der Gesammtprocess der kapitalistischen Produktion. Kapitel I bis XXVIII. Hamburg, 1894, S. 342. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marx_kapital0301_1894/376>, abgerufen am 20.04.2019.