Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

May, Karl: Durchs Wilde Kurdistan. Freiburg (Breisgau), [1892].

Bild:
<< vorherige Seite
Drittes Kapitel.
In der Festung.

Wir ritten weiter. Der Weg ging bergab in das
Thal von Amadijah hinunter. Dieses Thal wird von
einer Sandsteinablagerung gebildet und von sehr vielen
Schluchten durchschnitten, in denen rauschende Waldbäche
strömen. Sie führen alle ihr Wasser dem Zab entgegen.
Die Schluchten und Gelände sind mit kräftigen Eichen-
waldungen bestanden, die bedeutende Galläpfelernten lie-
fern, mit denen die Bewohner einen einträglichen Handel
treiben. In der Ebene liegen zahlreiche chaldäische Dörfer,
die aber entweder öde und verlassen sind, oder nur wenige
Bewohner zählen, da die Chaldäer sich vor den Be-
drückungen der Türken und den Einfällen räuberischer
Kurdenstämme gern in die Berge zurückziehen.

Durch diese Landschaft, deren Eichen mich heimatlich
anmuteten, ritten wir unserm Ziele entgegen.

"Darf ich reden?" fragte Lindsay leise.

"Ja. Wir sind ja unbelauscht."

"Aber der Kurde hinter uns?"

"Kommt nicht in Betracht."

"Well!"

"Dorf hieß Spandareh?"

"Ja."

"Wie Euch gefallen?"

Drittes Kapitel.
In der Feſtung.

Wir ritten weiter. Der Weg ging bergab in das
Thal von Amadijah hinunter. Dieſes Thal wird von
einer Sandſteinablagerung gebildet und von ſehr vielen
Schluchten durchſchnitten, in denen rauſchende Waldbäche
ſtrömen. Sie führen alle ihr Waſſer dem Zab entgegen.
Die Schluchten und Gelände ſind mit kräftigen Eichen-
waldungen beſtanden, die bedeutende Galläpfelernten lie-
fern, mit denen die Bewohner einen einträglichen Handel
treiben. In der Ebene liegen zahlreiche chaldäiſche Dörfer,
die aber entweder öde und verlaſſen ſind, oder nur wenige
Bewohner zählen, da die Chaldäer ſich vor den Be-
drückungen der Türken und den Einfällen räuberiſcher
Kurdenſtämme gern in die Berge zurückziehen.

Durch dieſe Landſchaft, deren Eichen mich heimatlich
anmuteten, ritten wir unſerm Ziele entgegen.

„Darf ich reden?“ fragte Lindſay leiſe.

„Ja. Wir ſind ja unbelauſcht.“

„Aber der Kurde hinter uns?“

„Kommt nicht in Betracht.“

Well!

„Dorf hieß Spandareh?“

„Ja.“

„Wie Euch gefallen?“

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0162" n="148"/>
      <div n="1">
        <head>Drittes Kapitel.</head><lb/>
        <head><hi rendition="#g">In der Fe&#x017F;tung</hi>.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>ir ritten weiter. Der Weg ging bergab in das<lb/>
Thal von Amadijah hinunter. Die&#x017F;es Thal wird von<lb/>
einer Sand&#x017F;teinablagerung gebildet und von &#x017F;ehr vielen<lb/>
Schluchten durch&#x017F;chnitten, in denen rau&#x017F;chende Waldbäche<lb/>
&#x017F;trömen. Sie führen alle ihr Wa&#x017F;&#x017F;er dem Zab entgegen.<lb/>
Die Schluchten und Gelände &#x017F;ind mit kräftigen Eichen-<lb/>
waldungen be&#x017F;tanden, die bedeutende Galläpfelernten lie-<lb/>
fern, mit denen die Bewohner einen einträglichen Handel<lb/>
treiben. In der Ebene liegen zahlreiche chaldäi&#x017F;che Dörfer,<lb/>
die aber entweder öde und verla&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ind, oder nur wenige<lb/>
Bewohner zählen, da die Chaldäer &#x017F;ich vor den Be-<lb/>
drückungen der Türken und den Einfällen räuberi&#x017F;cher<lb/>
Kurden&#x017F;tämme gern in die Berge zurückziehen.</p><lb/>
        <p>Durch die&#x017F;e Land&#x017F;chaft, deren Eichen mich heimatlich<lb/>
anmuteten, ritten wir un&#x017F;erm Ziele entgegen.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Darf ich reden?&#x201C; fragte Lind&#x017F;ay lei&#x017F;e.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Ja. Wir &#x017F;ind ja unbelau&#x017F;cht.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Aber der Kurde hinter uns?&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Kommt nicht in Betracht.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;<hi rendition="#aq">Well!</hi>&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Dorf hieß Spandareh?&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Ja.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Wie Euch gefallen?&#x201C;</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[148/0162] Drittes Kapitel. In der Feſtung. Wir ritten weiter. Der Weg ging bergab in das Thal von Amadijah hinunter. Dieſes Thal wird von einer Sandſteinablagerung gebildet und von ſehr vielen Schluchten durchſchnitten, in denen rauſchende Waldbäche ſtrömen. Sie führen alle ihr Waſſer dem Zab entgegen. Die Schluchten und Gelände ſind mit kräftigen Eichen- waldungen beſtanden, die bedeutende Galläpfelernten lie- fern, mit denen die Bewohner einen einträglichen Handel treiben. In der Ebene liegen zahlreiche chaldäiſche Dörfer, die aber entweder öde und verlaſſen ſind, oder nur wenige Bewohner zählen, da die Chaldäer ſich vor den Be- drückungen der Türken und den Einfällen räuberiſcher Kurdenſtämme gern in die Berge zurückziehen. Durch dieſe Landſchaft, deren Eichen mich heimatlich anmuteten, ritten wir unſerm Ziele entgegen. „Darf ich reden?“ fragte Lindſay leiſe. „Ja. Wir ſind ja unbelauſcht.“ „Aber der Kurde hinter uns?“ „Kommt nicht in Betracht.“ „Well!“ „Dorf hieß Spandareh?“ „Ja.“ „Wie Euch gefallen?“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/may_kurdistan_1892
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/may_kurdistan_1892/162
Zitationshilfe: May, Karl: Durchs Wilde Kurdistan. Freiburg (Breisgau), [1892], S. 148. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/may_kurdistan_1892/162>, abgerufen am 25.04.2019.