Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mayer, Johann Tobias: Vollständiger Lehrbegriff der höhern Analysis. Bd. 2. Göttingen, 1818.

Bild:
<< vorherige Seite

Zweyter Theil. Drittes Kapitel.
[Formel 1]

VI. Substituirt man also diese, und so alle
folgenden Werthe in den Ausdruck für l i. (x + c)
in (II), so sieht man leicht, daß dieses li. (x + c)
durch eine desto stärker sich nähernde Reihe gefun-
den wird, je größer x und je kleiner c ist. Die
Anwendung auf die Berechnung der Tafeln er-
giebt sich hieraus von selbst, und würde hier zu
weitläuftig seyn. Die von andern angegebenen
Näherungsreihen führen nicht viel schneller zum
Zweck.

VII. Zur Berechnung der Tafeln für die
Function l i x oder [Formel 2] kann auch die Appro-
ximationsmethode unten im 202ten § nützlich seyn.

§. 146.
Anmerkung.

Soll das in (§. 144.) angegebene Integral
für x = o verschwinden, so hat es seine Schwie-
rigkeiten, die Const. für diesen Fall zu bestimmen.
Man setze x = [Formel 3] , so ist [Formel 4] oder

l

Zweyter Theil. Drittes Kapitel.
[Formel 1]

VI. Subſtituirt man alſo dieſe, und ſo alle
folgenden Werthe in den Ausdruck fuͤr l i. (x + c)
in (II), ſo ſieht man leicht, daß dieſes li. (x + c)
durch eine deſto ſtaͤrker ſich naͤhernde Reihe gefun-
den wird, je groͤßer x und je kleiner c iſt. Die
Anwendung auf die Berechnung der Tafeln er-
giebt ſich hieraus von ſelbſt, und wuͤrde hier zu
weitlaͤuftig ſeyn. Die von andern angegebenen
Naͤherungsreihen fuͤhren nicht viel ſchneller zum
Zweck.

VII. Zur Berechnung der Tafeln fuͤr die
Function l i x oder [Formel 2] kann auch die Appro-
ximationsmethode unten im 202ten § nuͤtzlich ſeyn.

§. 146.
Anmerkung.

Soll das in (§. 144.) angegebene Integral
fuͤr x = o verſchwinden, ſo hat es ſeine Schwie-
rigkeiten, die Conſt. fuͤr dieſen Fall zu beſtimmen.
Man ſetze x = [Formel 3] , ſo iſt [Formel 4] oder

l
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p>
                <pb facs="#f0144" n="128"/>
                <fw place="top" type="header">Zweyter Theil. Drittes Kapitel.</fw><lb/>
                <formula/>
              </p>
              <p><hi rendition="#aq">VI.</hi> Sub&#x017F;tituirt man al&#x017F;o die&#x017F;e, und &#x017F;o alle<lb/>
folgenden Werthe in den Ausdruck fu&#x0364;r <hi rendition="#aq">l i. (x + c)</hi><lb/>
in <hi rendition="#aq">(II)</hi>, &#x017F;o &#x017F;ieht man leicht, daß die&#x017F;es <hi rendition="#aq">li. (x + c)</hi><lb/>
durch eine de&#x017F;to &#x017F;ta&#x0364;rker &#x017F;ich na&#x0364;hernde Reihe gefun-<lb/>
den wird, je gro&#x0364;ßer <hi rendition="#aq">x</hi> und je kleiner <hi rendition="#aq">c</hi> i&#x017F;t. Die<lb/>
Anwendung auf die Berechnung der Tafeln er-<lb/>
giebt &#x017F;ich hieraus von &#x017F;elb&#x017F;t, und wu&#x0364;rde hier zu<lb/>
weitla&#x0364;uftig &#x017F;eyn. Die von andern angegebenen<lb/>
Na&#x0364;herungsreihen fu&#x0364;hren nicht viel &#x017F;chneller zum<lb/>
Zweck.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">VII.</hi> Zur Berechnung der Tafeln fu&#x0364;r die<lb/>
Function <hi rendition="#aq">l i x</hi> oder <formula/> kann auch die Appro-<lb/>
ximationsmethode unten im 202ten § nu&#x0364;tzlich &#x017F;eyn.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 146.<lb/><hi rendition="#g">Anmerkung.</hi></head><lb/>
              <p>Soll das in (§. 144.) angegebene Integral<lb/>
fu&#x0364;r <hi rendition="#aq">x = o</hi> ver&#x017F;chwinden, &#x017F;o hat es &#x017F;eine Schwie-<lb/>
rigkeiten, die <hi rendition="#aq">Con&#x017F;t.</hi> fu&#x0364;r die&#x017F;en Fall zu be&#x017F;timmen.<lb/>
Man &#x017F;etze <hi rendition="#aq">x</hi> = <formula/>, &#x017F;o i&#x017F;t <formula/> oder<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">l</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[128/0144] Zweyter Theil. Drittes Kapitel. [FORMEL] VI. Subſtituirt man alſo dieſe, und ſo alle folgenden Werthe in den Ausdruck fuͤr l i. (x + c) in (II), ſo ſieht man leicht, daß dieſes li. (x + c) durch eine deſto ſtaͤrker ſich naͤhernde Reihe gefun- den wird, je groͤßer x und je kleiner c iſt. Die Anwendung auf die Berechnung der Tafeln er- giebt ſich hieraus von ſelbſt, und wuͤrde hier zu weitlaͤuftig ſeyn. Die von andern angegebenen Naͤherungsreihen fuͤhren nicht viel ſchneller zum Zweck. VII. Zur Berechnung der Tafeln fuͤr die Function l i x oder [FORMEL] kann auch die Appro- ximationsmethode unten im 202ten § nuͤtzlich ſeyn. §. 146. Anmerkung. Soll das in (§. 144.) angegebene Integral fuͤr x = o verſchwinden, ſo hat es ſeine Schwie- rigkeiten, die Conſt. fuͤr dieſen Fall zu beſtimmen. Man ſetze x = [FORMEL], ſo iſt [FORMEL] oder l

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mayer_analysis02_1818
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mayer_analysis02_1818/144
Zitationshilfe: Mayer, Johann Tobias: Vollständiger Lehrbegriff der höhern Analysis. Bd. 2. Göttingen, 1818, S. 128. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mayer_analysis02_1818/144>, abgerufen am 23.03.2019.