Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mayer, Johann Tobias: Vollständiger Lehrbegriff der höhern Analysis. Bd. 2. Göttingen, 1818.

Bild:
<< vorherige Seite

Integralrechnung.
Und so in ähnlichen Fällen für integral d ph cos phn.
Aus dem bisherigen ergeben sich alle die speciel-
len Fälle, worüber man in den oben (§. 122. IV.)
angeführten Integraltafeln das weitere aufsuchen
kann, wenn man es zum Gebrauche nöthig findet.

§. 152.
Anmerkung.

1. Bekanntlich kann jede Potenz eines Si-
nus oder Cosinus in eine endliche Reihe von Si-
nussen oder Cosinussen vielfacher Winkel verwan-
delt werden z. B.
cos phn = a cos n ph + b cos (n -- 2) ph + g cos (n -- 4) ph
u. s. w. wo n jede gerade oder ungerade Zahl be-
deuten kann. Sodann
sin phm = a' cos m ph + b' cos (m -- 2) ph + g' cos (m -- 4) ph
u. s. w. wenn m gerade ist, und
sin phm = a'' sin m ph + b'' sin (m -- 2) ph + g'' sin (m -- 4) ph
u. s. w. wenn m ungerade ist.

2. Das Gesetz der Coefficienten a, b, a',
b'
etc. kann man in Klügels analytischer
Trigonometrie
§. XXXV etc. und ähnlichen
Schriften nachsehen.

3.

Integralrechnung.
Und ſo in aͤhnlichen Faͤllen fuͤr d φ coſ φn.
Aus dem bisherigen ergeben ſich alle die ſpeciel-
len Faͤlle, woruͤber man in den oben (§. 122. IV.)
angefuͤhrten Integraltafeln das weitere aufſuchen
kann, wenn man es zum Gebrauche noͤthig findet.

§. 152.
Anmerkung.

1. Bekanntlich kann jede Potenz eines Si-
nus oder Coſinus in eine endliche Reihe von Si-
nuſſen oder Coſinuſſen vielfacher Winkel verwan-
delt werden z. B.
coſ φn = α coſ n φ + β coſ (n — 2) φ + γ coſ (n — 4) φ
u. ſ. w. wo n jede gerade oder ungerade Zahl be-
deuten kann. Sodann
ſin φm = α' coſ m φ + β' coſ (m — 2) φ + γ' coſ (m — 4) φ
u. ſ. w. wenn m gerade iſt, und
ſin φm = α'' ſin m φ + β'' ſin (m — 2) φ + γ'' ſin (m — 4) φ
u. ſ. w. wenn m ungerade iſt.

2. Das Geſetz der Coefficienten α, β, α',
β'
ꝛc. kann man in Kluͤgels analytiſcher
Trigonometrie
§. XXXV ꝛc. und aͤhnlichen
Schriften nachſehen.

3.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0155" n="139"/><fw place="top" type="header">Integralrechnung.</fw><lb/>
Und &#x017F;o in a&#x0364;hnlichen Fa&#x0364;llen fu&#x0364;r <hi rendition="#i">&#x222B;</hi> <hi rendition="#aq">d</hi> <hi rendition="#i">&#x03C6;</hi> <hi rendition="#aq">co&#x017F;</hi> <hi rendition="#i">&#x03C6;</hi><hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">n</hi></hi>.<lb/>
Aus dem bisherigen ergeben &#x017F;ich alle die &#x017F;peciel-<lb/>
len Fa&#x0364;lle, woru&#x0364;ber man in den oben (§. 122. <hi rendition="#aq">IV.</hi>)<lb/>
angefu&#x0364;hrten Integraltafeln das weitere auf&#x017F;uchen<lb/>
kann, wenn man es zum Gebrauche no&#x0364;thig findet.</p>
              </div>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 152.<lb/><hi rendition="#g">Anmerkung</hi>.</head><lb/>
              <p>1. Bekanntlich kann jede Potenz eines Si-<lb/>
nus oder Co&#x017F;inus in eine endliche Reihe von Si-<lb/>
nu&#x017F;&#x017F;en oder Co&#x017F;inu&#x017F;&#x017F;en vielfacher Winkel verwan-<lb/>
delt werden z. B.<lb/><hi rendition="#aq">co&#x017F;</hi> <hi rendition="#i">&#x03C6;</hi><hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">n</hi></hi> = <hi rendition="#i">&#x03B1;</hi> <hi rendition="#aq">co&#x017F; n</hi> <hi rendition="#i">&#x03C6;</hi> + <hi rendition="#i">&#x03B2;</hi> <hi rendition="#aq">co&#x017F; (n &#x2014; 2)</hi> <hi rendition="#i">&#x03C6;</hi> + <hi rendition="#i">&#x03B3;</hi> <hi rendition="#aq">co&#x017F; (n &#x2014; 4)</hi> <hi rendition="#i">&#x03C6;</hi><lb/>
u. &#x017F;. w. wo <hi rendition="#aq">n</hi> jede gerade oder ungerade Zahl be-<lb/>
deuten kann. Sodann<lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;in</hi> <hi rendition="#i">&#x03C6;</hi><hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">m</hi></hi> = <hi rendition="#i">&#x03B1;'</hi> <hi rendition="#aq">co&#x017F; m</hi> <hi rendition="#i">&#x03C6;</hi> + <hi rendition="#i">&#x03B2;'</hi> <hi rendition="#aq">co&#x017F; (m &#x2014; 2)</hi> <hi rendition="#i">&#x03C6;</hi> + <hi rendition="#i">&#x03B3;'</hi> <hi rendition="#aq">co&#x017F; (m &#x2014; 4)</hi> <hi rendition="#i">&#x03C6;</hi><lb/>
u. &#x017F;. w. wenn <hi rendition="#aq">m</hi> gerade i&#x017F;t, und<lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;in</hi> <hi rendition="#i">&#x03C6;</hi><hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">m</hi></hi> = <hi rendition="#i">&#x03B1;''</hi> <hi rendition="#aq">&#x017F;in m</hi> <hi rendition="#i">&#x03C6;</hi> + <hi rendition="#i">&#x03B2;''</hi> <hi rendition="#aq">&#x017F;in (m &#x2014; 2)</hi> <hi rendition="#i">&#x03C6;</hi> + <hi rendition="#i">&#x03B3;''</hi> <hi rendition="#aq">&#x017F;in (m &#x2014; 4)</hi> <hi rendition="#i">&#x03C6;</hi><lb/>
u. &#x017F;. w. wenn <hi rendition="#aq">m</hi> ungerade i&#x017F;t.</p><lb/>
              <p>2. Das Ge&#x017F;etz der Coefficienten <hi rendition="#i">&#x03B1;, &#x03B2;, &#x03B1;',<lb/>
&#x03B2;'</hi> &#xA75B;c. kann man in <hi rendition="#g">Klu&#x0364;gels analyti&#x017F;cher<lb/>
Trigonometrie</hi> §. <hi rendition="#aq">XXXV</hi> &#xA75B;c. und a&#x0364;hnlichen<lb/>
Schriften nach&#x017F;ehen.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">3.</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[139/0155] Integralrechnung. Und ſo in aͤhnlichen Faͤllen fuͤr ∫ d φ coſ φn. Aus dem bisherigen ergeben ſich alle die ſpeciel- len Faͤlle, woruͤber man in den oben (§. 122. IV.) angefuͤhrten Integraltafeln das weitere aufſuchen kann, wenn man es zum Gebrauche noͤthig findet. §. 152. Anmerkung. 1. Bekanntlich kann jede Potenz eines Si- nus oder Coſinus in eine endliche Reihe von Si- nuſſen oder Coſinuſſen vielfacher Winkel verwan- delt werden z. B. coſ φn = α coſ n φ + β coſ (n — 2) φ + γ coſ (n — 4) φ u. ſ. w. wo n jede gerade oder ungerade Zahl be- deuten kann. Sodann ſin φm = α' coſ m φ + β' coſ (m — 2) φ + γ' coſ (m — 4) φ u. ſ. w. wenn m gerade iſt, und ſin φm = α'' ſin m φ + β'' ſin (m — 2) φ + γ'' ſin (m — 4) φ u. ſ. w. wenn m ungerade iſt. 2. Das Geſetz der Coefficienten α, β, α', β' ꝛc. kann man in Kluͤgels analytiſcher Trigonometrie §. XXXV ꝛc. und aͤhnlichen Schriften nachſehen. 3.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mayer_analysis02_1818
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mayer_analysis02_1818/155
Zitationshilfe: Mayer, Johann Tobias: Vollständiger Lehrbegriff der höhern Analysis. Bd. 2. Göttingen, 1818, S. 139. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mayer_analysis02_1818/155>, abgerufen am 08.08.2020.