Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mayer, Johann Tobias: Vollständiger Lehrbegriff der höhern Analysis. Bd. 2. Göttingen, 1818.

Bild:
<< vorherige Seite

Zweyter Theil. Viertes Kapitel.
[Formel 1] aus (§. 154. II.) wenn n = o gesetzt wird. Und
[Formel 2] aus (§. 154. I.) wenn man das dortige m = o
setzt.

§. 156.

Zus. II. Ist in der ersten von diesen bey-
den Formeln (§. 155.) m = 1, so bedarf es kei-
ner weitern Reduction, indem sogleich [Formel 3] aus
(§. 154. III.) bekannt ist. Eben so ist auch in
der zweyten (§. 155.) für n = 1 sogleich auch
[Formel 4] aus (§. 154. III.) bekannt.

§. 157.
Anmerkung.

Die Reductionsformeln für integral d ph sin phm cos phn,
wie auch m und n bejaht oder verneint, ganze
oder gebrochene Zahlen seyn mögen, lassen sich
auch aus denen (§. 119. XI.) ableiten.

Man

Zweyter Theil. Viertes Kapitel.
[Formel 1] aus (§. 154. II.) wenn n = o geſetzt wird. Und
[Formel 2] aus (§. 154. I.) wenn man das dortige m = o
ſetzt.

§. 156.

Zuſ. II. Iſt in der erſten von dieſen bey-
den Formeln (§. 155.) m = 1, ſo bedarf es kei-
ner weitern Reduction, indem ſogleich [Formel 3] aus
(§. 154. III.) bekannt iſt. Eben ſo iſt auch in
der zweyten (§. 155.) fuͤr n = 1 ſogleich auch
[Formel 4] aus (§. 154. III.) bekannt.

§. 157.
Anmerkung.

Die Reductionsformeln fuͤr d φ ſin φm coſ φn,
wie auch m und n bejaht oder verneint, ganze
oder gebrochene Zahlen ſeyn moͤgen, laſſen ſich
auch aus denen (§. 119. XI.) ableiten.

Man
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0162" n="146"/><fw place="top" type="header">Zweyter Theil. Viertes Kapitel.</fw><lb/><formula/> aus (§. 154. <hi rendition="#aq">II.</hi>) wenn <hi rendition="#aq">n = o</hi> ge&#x017F;etzt wird. Und<lb/><formula/> aus (§. 154. <hi rendition="#aq">I.</hi>) wenn man das dortige <hi rendition="#aq">m = o</hi><lb/>
&#x017F;etzt.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 156.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#g">Zu&#x017F;</hi>. <hi rendition="#aq">II.</hi> I&#x017F;t in der er&#x017F;ten von die&#x017F;en bey-<lb/>
den Formeln (§. 155.) <hi rendition="#aq">m</hi> = 1, &#x017F;o bedarf es kei-<lb/>
ner weitern Reduction, indem &#x017F;ogleich <formula/> aus<lb/>
(§. 154. <hi rendition="#aq">III.</hi>) bekannt i&#x017F;t. Eben &#x017F;o i&#x017F;t auch in<lb/>
der zweyten (§. 155.) fu&#x0364;r <hi rendition="#aq">n</hi> = 1 &#x017F;ogleich auch<lb/><formula/> aus (§. 154. <hi rendition="#aq">III.</hi>) bekannt.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 157.<lb/><hi rendition="#g">Anmerkung</hi>.</head><lb/>
              <p>Die Reductionsformeln fu&#x0364;r <hi rendition="#i">&#x222B;</hi> <hi rendition="#aq">d</hi> <hi rendition="#i">&#x03C6;</hi> <hi rendition="#aq">&#x017F;in</hi> <hi rendition="#i">&#x03C6;</hi><hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">m</hi></hi> <hi rendition="#aq">co&#x017F;</hi> <hi rendition="#i">&#x03C6;</hi><hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">n</hi></hi>,<lb/>
wie auch <hi rendition="#aq">m</hi> und <hi rendition="#aq">n</hi> bejaht oder verneint, ganze<lb/>
oder gebrochene Zahlen &#x017F;eyn mo&#x0364;gen, la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich<lb/>
auch aus denen (§. 119. <hi rendition="#aq">XI.</hi>) ableiten.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Man</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[146/0162] Zweyter Theil. Viertes Kapitel. [FORMEL] aus (§. 154. II.) wenn n = o geſetzt wird. Und [FORMEL] aus (§. 154. I.) wenn man das dortige m = o ſetzt. §. 156. Zuſ. II. Iſt in der erſten von dieſen bey- den Formeln (§. 155.) m = 1, ſo bedarf es kei- ner weitern Reduction, indem ſogleich [FORMEL] aus (§. 154. III.) bekannt iſt. Eben ſo iſt auch in der zweyten (§. 155.) fuͤr n = 1 ſogleich auch [FORMEL] aus (§. 154. III.) bekannt. §. 157. Anmerkung. Die Reductionsformeln fuͤr ∫ d φ ſin φm coſ φn, wie auch m und n bejaht oder verneint, ganze oder gebrochene Zahlen ſeyn moͤgen, laſſen ſich auch aus denen (§. 119. XI.) ableiten. Man

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mayer_analysis02_1818
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mayer_analysis02_1818/162
Zitationshilfe: Mayer, Johann Tobias: Vollständiger Lehrbegriff der höhern Analysis. Bd. 2. Göttingen, 1818, S. 146. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mayer_analysis02_1818/162>, abgerufen am 22.03.2019.