Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mayer, Johann Tobias: Vollständiger Lehrbegriff der höhern Analysis. Bd. 2. Göttingen, 1818.

Bild:
<< vorherige Seite

Integralrechnung.
x, sondern bloß von y seyn, weil wenn H aus-
ser der veränderlichen Größe y auch x enthielte,
die Differenziation nach x, also der Quotient [Formel 1]
nicht = o seyn würde.

VII. Ist also wie gezeigt worden H = Q -- G
bloß eine Function von y, so hat man auch das
Integral integral H d y. Demnach (V.)
Z = integral (P d x + G d y) + integral H d y.
= V + integral H d y (III.).

VIII. Also endlich Z = Const. d. h.
V + integral H d y = Const.
die Integralgleichung von P d x + Q d y = o.

§. 168.

Zusatz I. Man sieht aus dem Gange die-
ses Verfahrens, daß man auf eine ähnliche Art
auch Q d y hätte integriren können, so daß man
hiebey bloß x als eine unveränderliche Größe ansähe.
Wäre solchergestalt integral Q d y = U gefunden worden,
(wie in (II.) das integral P d x = V) und differenziirte
hierauf U, so daß man x und y beyde als ver-
änderlich betrachtete (wie in (III.) das V) so fin-
det sich, (wenn d U = Q d y + K d x wird), daß

P --

Integralrechnung.
x, ſondern bloß von y ſeyn, weil wenn H auſ-
ſer der veraͤnderlichen Groͤße y auch x enthielte,
die Differenziation nach x, alſo der Quotient [Formel 1]
nicht = o ſeyn wuͤrde.

VII. Iſt alſo wie gezeigt worden H = Q — G
bloß eine Function von y, ſo hat man auch das
Integral H d y. Demnach (V.)
Z = (P d x + G d y) + H d y.
= V + H d y (III.).

VIII. Alſo endlich Z = Conſt. d. h.
V + H d y = Conſt.
die Integralgleichung von P d x + Q d y = o.

§. 168.

Zuſatz I. Man ſieht aus dem Gange die-
ſes Verfahrens, daß man auf eine aͤhnliche Art
auch Q d y haͤtte integriren koͤnnen, ſo daß man
hiebey bloß x als eine unveraͤnderliche Groͤße anſaͤhe.
Waͤre ſolchergeſtalt Q d y = U gefunden worden,
(wie in (II.) das P d x = V) und differenziirte
hierauf U, ſo daß man x und y beyde als ver-
aͤnderlich betrachtete (wie in (III.) das V) ſo fin-
det ſich, (wenn d U = Q d y + K d x wird), daß

P —
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0199" n="183"/><fw place="top" type="header">Integralrechnung.</fw><lb/><hi rendition="#aq">x</hi>, &#x017F;ondern bloß von <hi rendition="#aq">y</hi> &#x017F;eyn, weil wenn <hi rendition="#aq">H</hi> au&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er der vera&#x0364;nderlichen Gro&#x0364;ße <hi rendition="#aq">y</hi> auch <hi rendition="#aq">x</hi> enthielte,<lb/>
die Differenziation nach <hi rendition="#aq">x</hi>, al&#x017F;o der Quotient <formula/><lb/>
nicht = <hi rendition="#aq">o</hi> &#x017F;eyn wu&#x0364;rde.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">VII.</hi> I&#x017F;t al&#x017F;o wie gezeigt worden <hi rendition="#aq">H = Q &#x2014; G</hi><lb/>
bloß eine Function von <hi rendition="#aq">y</hi>, &#x017F;o hat man auch das<lb/>
Integral <hi rendition="#i">&#x222B;</hi> <hi rendition="#aq">H d y.</hi> Demnach (<hi rendition="#aq">V.</hi>)<lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#aq">Z = <hi rendition="#i">&#x222B;</hi> (P d x + G d y) + <hi rendition="#i">&#x222B;</hi> H d y.</hi><lb/>
= <hi rendition="#aq">V + <hi rendition="#i">&#x222B;</hi> H d y (III.)</hi>.</hi></p><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">VIII.</hi> Al&#x017F;o endlich <hi rendition="#aq">Z = Con&#x017F;t.</hi> d. h.<lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#aq">V + <hi rendition="#i">&#x222B;</hi> H d y = Con&#x017F;t.</hi></hi><lb/>
die Integralgleichung von <hi rendition="#aq">P d x + Q d y = o.</hi></p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 168.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#g">Zu&#x017F;atz</hi><hi rendition="#aq">I.</hi> Man &#x017F;ieht aus dem Gange die-<lb/>
&#x017F;es Verfahrens, daß man auf eine a&#x0364;hnliche Art<lb/>
auch <hi rendition="#aq">Q d y</hi> ha&#x0364;tte integriren ko&#x0364;nnen, &#x017F;o daß man<lb/>
hiebey bloß <hi rendition="#aq">x</hi> als eine unvera&#x0364;nderliche Gro&#x0364;ße an&#x017F;a&#x0364;he.<lb/>
Wa&#x0364;re &#x017F;olcherge&#x017F;talt <hi rendition="#i">&#x222B;</hi> <hi rendition="#aq">Q d y = U</hi> gefunden worden,<lb/>
(wie in (<hi rendition="#aq">II.</hi>) das <hi rendition="#i">&#x222B;</hi> <hi rendition="#aq">P d x = V</hi>) und differenziirte<lb/>
hierauf <hi rendition="#aq">U</hi>, &#x017F;o daß man <hi rendition="#aq">x</hi> und <hi rendition="#aq">y</hi> beyde als ver-<lb/>
a&#x0364;nderlich betrachtete (wie in (<hi rendition="#aq">III.</hi>) das <hi rendition="#aq">V</hi>) &#x017F;o fin-<lb/>
det &#x017F;ich, (wenn <hi rendition="#aq">d U = Q d y + K d x</hi> wird), daß<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">P &#x2014;</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[183/0199] Integralrechnung. x, ſondern bloß von y ſeyn, weil wenn H auſ- ſer der veraͤnderlichen Groͤße y auch x enthielte, die Differenziation nach x, alſo der Quotient [FORMEL] nicht = o ſeyn wuͤrde. VII. Iſt alſo wie gezeigt worden H = Q — G bloß eine Function von y, ſo hat man auch das Integral ∫ H d y. Demnach (V.) Z = ∫ (P d x + G d y) + ∫ H d y. = V + ∫ H d y (III.). VIII. Alſo endlich Z = Conſt. d. h. V + ∫ H d y = Conſt. die Integralgleichung von P d x + Q d y = o. §. 168. Zuſatz I. Man ſieht aus dem Gange die- ſes Verfahrens, daß man auf eine aͤhnliche Art auch Q d y haͤtte integriren koͤnnen, ſo daß man hiebey bloß x als eine unveraͤnderliche Groͤße anſaͤhe. Waͤre ſolchergeſtalt ∫ Q d y = U gefunden worden, (wie in (II.) das ∫ P d x = V) und differenziirte hierauf U, ſo daß man x und y beyde als ver- aͤnderlich betrachtete (wie in (III.) das V) ſo fin- det ſich, (wenn d U = Q d y + K d x wird), daß P —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mayer_analysis02_1818
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mayer_analysis02_1818/199
Zitationshilfe: Mayer, Johann Tobias: Vollständiger Lehrbegriff der höhern Analysis. Bd. 2. Göttingen, 1818, S. 183. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mayer_analysis02_1818/199>, abgerufen am 02.12.2020.