Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mayer, Johann Tobias: Vollständiger Lehrbegriff der höhern Analysis. Bd. 2. Göttingen, 1818.

Bild:
<< vorherige Seite

Zweyter Theil. Fünftes Kapitel.
sem Falle das Integral [Formel 1]
nicht logarithmisch bleibt, sondern sich in einen
Kreisbogen verwandelt, welcher mit den übrigen
logarithmischen Theilen kein algebraisches mögli-
ches Resultat bewirkt. Dies letztere kann jedes-
mahl nur dann geschehen, wenn die einzelnen Theile
einer Integralgleichung gleichnahmigte trans-
scendente Größen
sind. Z. B. alle loga-
rithmisch
sind, oder alle aus Kreisbogen
bestehen u. d. gl.

§. 180.

Zus. Für jede Differenzialgleichung P d x
+ Q d y = o
in welcher P, Q, gleichartige Fun-
ctionen von x und y sind, läßt sich auch ein in-
tegrirender Faktor L finden, so daß
L P d x + L Q d y = d Z
ein vollständiges Differenzial und L selbst eine
gleichartige Function von x und y wird. Denn
setzt man P und Q seyen gleichartige Functionen
von der Dimension n, so daß sie nach der obigen
Substitution y = w x, sich in W xn und W xn
verwandeln würden, und L sey eine dergleichen Fun-
ction von der Dimension l, so sind L P, und L Q

von

Zweyter Theil. Fuͤnftes Kapitel.
ſem Falle das Integral [Formel 1]
nicht logarithmiſch bleibt, ſondern ſich in einen
Kreisbogen verwandelt, welcher mit den uͤbrigen
logarithmiſchen Theilen kein algebraiſches moͤgli-
ches Reſultat bewirkt. Dies letztere kann jedes-
mahl nur dann geſchehen, wenn die einzelnen Theile
einer Integralgleichung gleichnahmigte trans-
ſcendente Groͤßen
ſind. Z. B. alle loga-
rithmiſch
ſind, oder alle aus Kreisbogen
beſtehen u. d. gl.

§. 180.

Zuſ. Fuͤr jede Differenzialgleichung P d x
+ Q d y = o
in welcher P, Q, gleichartige Fun-
ctionen von x und y ſind, laͤßt ſich auch ein in-
tegrirender Faktor L finden, ſo daß
L P d x + L Q d y = d Z
ein vollſtaͤndiges Differenzial und L ſelbſt eine
gleichartige Function von x und y wird. Denn
ſetzt man P und Q ſeyen gleichartige Functionen
von der Dimenſion n, ſo daß ſie nach der obigen
Subſtitution y = w x, ſich in W xn und W xn
verwandeln wuͤrden, und L ſey eine dergleichen Fun-
ction von der Dimenſion λ, ſo ſind L P, und L Q

von
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0216" n="200"/><fw place="top" type="header">Zweyter Theil. Fu&#x0364;nftes Kapitel.</fw><lb/>
&#x017F;em Falle das Integral <formula/><lb/>
nicht logarithmi&#x017F;ch bleibt, &#x017F;ondern &#x017F;ich in einen<lb/>
Kreisbogen verwandelt, welcher mit den u&#x0364;brigen<lb/>
logarithmi&#x017F;chen Theilen kein algebrai&#x017F;ches mo&#x0364;gli-<lb/>
ches Re&#x017F;ultat bewirkt. Dies letztere kann jedes-<lb/>
mahl nur dann ge&#x017F;chehen, wenn die einzelnen Theile<lb/>
einer Integralgleichung <hi rendition="#g">gleichnahmigte trans-<lb/>
&#x017F;cendente Gro&#x0364;ßen</hi> &#x017F;ind. Z. B. <hi rendition="#g">alle loga-<lb/>
rithmi&#x017F;ch</hi> &#x017F;ind, oder <hi rendition="#g">alle aus Kreisbogen</hi><lb/>
be&#x017F;tehen u. d. gl.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 180.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#g">Zu&#x017F;</hi>. Fu&#x0364;r jede Differenzialgleichung <hi rendition="#aq">P d x<lb/>
+ Q d y = o</hi> in welcher <hi rendition="#aq">P</hi>, <hi rendition="#aq">Q</hi>, gleichartige Fun-<lb/>
ctionen von <hi rendition="#aq">x</hi> und <hi rendition="#aq">y</hi> &#x017F;ind, la&#x0364;ßt &#x017F;ich auch ein in-<lb/>
tegrirender Faktor <hi rendition="#aq">L</hi> finden, &#x017F;o daß<lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#aq">L P d x + L Q d y = d Z</hi></hi><lb/>
ein voll&#x017F;ta&#x0364;ndiges Differenzial und <hi rendition="#aq">L</hi> &#x017F;elb&#x017F;t eine<lb/>
gleichartige Function von <hi rendition="#aq">x</hi> und <hi rendition="#aq">y</hi> wird. Denn<lb/>
&#x017F;etzt man <hi rendition="#aq">P</hi> und <hi rendition="#aq">Q</hi> &#x017F;eyen gleichartige Functionen<lb/>
von der Dimen&#x017F;ion <hi rendition="#aq">n</hi>, &#x017F;o daß &#x017F;ie nach der obigen<lb/>
Sub&#x017F;titution <hi rendition="#aq">y = w x</hi>, &#x017F;ich in <hi rendition="#aq">W x<hi rendition="#sup">n</hi></hi> und W <hi rendition="#aq">x<hi rendition="#sup">n</hi></hi><lb/>
verwandeln wu&#x0364;rden, und <hi rendition="#aq">L</hi> &#x017F;ey eine dergleichen Fun-<lb/>
ction von der Dimen&#x017F;ion <hi rendition="#i">&#x03BB;</hi>, &#x017F;o &#x017F;ind <hi rendition="#aq">L P</hi>, und <hi rendition="#aq">L Q</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">von</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[200/0216] Zweyter Theil. Fuͤnftes Kapitel. ſem Falle das Integral [FORMEL] nicht logarithmiſch bleibt, ſondern ſich in einen Kreisbogen verwandelt, welcher mit den uͤbrigen logarithmiſchen Theilen kein algebraiſches moͤgli- ches Reſultat bewirkt. Dies letztere kann jedes- mahl nur dann geſchehen, wenn die einzelnen Theile einer Integralgleichung gleichnahmigte trans- ſcendente Groͤßen ſind. Z. B. alle loga- rithmiſch ſind, oder alle aus Kreisbogen beſtehen u. d. gl. §. 180. Zuſ. Fuͤr jede Differenzialgleichung P d x + Q d y = o in welcher P, Q, gleichartige Fun- ctionen von x und y ſind, laͤßt ſich auch ein in- tegrirender Faktor L finden, ſo daß L P d x + L Q d y = d Z ein vollſtaͤndiges Differenzial und L ſelbſt eine gleichartige Function von x und y wird. Denn ſetzt man P und Q ſeyen gleichartige Functionen von der Dimenſion n, ſo daß ſie nach der obigen Subſtitution y = w x, ſich in W xn und W xn verwandeln wuͤrden, und L ſey eine dergleichen Fun- ction von der Dimenſion λ, ſo ſind L P, und L Q von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mayer_analysis02_1818
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mayer_analysis02_1818/216
Zitationshilfe: Mayer, Johann Tobias: Vollständiger Lehrbegriff der höhern Analysis. Bd. 2. Göttingen, 1818, S. 200. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mayer_analysis02_1818/216>, abgerufen am 20.07.2019.