Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mayer, Johann Tobias: Vollständiger Lehrbegriff der höhern Analysis. Bd. 2. Göttingen, 1818.

Bild:
<< vorherige Seite

Zweyter Theil. Sechstes Kapitel.
Mithin
p -- v = -- sqrt (y2 -- x2) = -- (y -- x)1/2 (y + x)1/2
= U1/2 . L für L = -- (y + x)1/2
Dies mit p -- v = UmL verglichen, giebt m = 1/2 also
< 1. Folglich kann U = o oder y -- x = o nur
eine besondere Auflösung seyn, und würde für kei-
nen Werth der Constante C aus der wahren In-
tegralgleichung, falls solche bekannt wäre, abge-
leitet werden können.

V. Beyspiel.

Es sey W = o oder d y -- d x (1 -- sqrt (y -- x))
= o
welcher Gleichung ebenfalls durch y = x oder
y -- x = o ein Genüge geschieht. Ob nun y -- x
= o
ein particuläres Integral, oder eine besondere
Auflösung, seyn wird, so hat man für diese Unter-
suchung jetzt aus W = o den Werth von [Formel 1] = p
= 1 -- sqrt (y -- x); und aus y -- x oder U = o,
den Werth von [Formel 2] = v = 1; also p -- v =
-- sqrt (y -- x) = U1/2 . L wenn L = -- 1 gesetzt wird.
Folglich m = 1/2 kleiner als 1, demnach y -- x = o
nur eine besondere Auflösung.

Die

Zweyter Theil. Sechstes Kapitel.
Mithin
p — v = — √ (y2 — x2) = — (y — x)½ (y + x)½
= U½ . L fuͤr L = — (y + x)½
Dies mit p — v = UμL verglichen, giebt μ = ½ alſo
< 1. Folglich kann U = o oder y — x = o nur
eine beſondere Aufloͤſung ſeyn, und wuͤrde fuͤr kei-
nen Werth der Conſtante C aus der wahren In-
tegralgleichung, falls ſolche bekannt waͤre, abge-
leitet werden koͤnnen.

V. Beyſpiel.

Es ſey W = o oder d y — d x (1 — √ (y — x))
= o
welcher Gleichung ebenfalls durch y = x oder
y — x = o ein Genuͤge geſchieht. Ob nun y — x
= o
ein particulaͤres Integral, oder eine beſondere
Aufloͤſung, ſeyn wird, ſo hat man fuͤr dieſe Unter-
ſuchung jetzt aus W = o den Werth von [Formel 1] = p
= 1 — (y — x); und aus y — x oder U = o,
den Werth von [Formel 2] = v = 1; alſo p — v =
(y — x) = U½ . L wenn L = — 1 geſetzt wird.
Folglich μ = ½ kleiner als 1, demnach y — x = o
nur eine beſondere Aufloͤſung.

Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0256" n="240"/><fw place="top" type="header">Zweyter Theil. Sechstes Kapitel.</fw><lb/>
Mithin<lb/><hi rendition="#aq">p &#x2014; v</hi> = &#x2014; &#x221A; (<hi rendition="#aq">y<hi rendition="#sup">2</hi> &#x2014; x<hi rendition="#sup">2</hi>) = &#x2014; (y &#x2014; x)<hi rendition="#sup">½</hi> (y + x)<hi rendition="#sup">½</hi></hi><lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#aq">= U<hi rendition="#sup">½</hi> . L</hi> fu&#x0364;r <hi rendition="#aq">L = &#x2014; (y + x)<hi rendition="#sup">½</hi></hi></hi><lb/>
Dies mit <hi rendition="#aq">p &#x2014; v = U</hi><hi rendition="#i">&#x03BC;</hi><hi rendition="#aq">L</hi> verglichen, giebt <hi rendition="#i">&#x03BC;</hi> = ½ al&#x017F;o<lb/>
&lt; 1. Folglich kann <hi rendition="#aq">U = o</hi> oder <hi rendition="#aq">y &#x2014; x = o</hi> nur<lb/>
eine be&#x017F;ondere Auflo&#x0364;&#x017F;ung &#x017F;eyn, und wu&#x0364;rde fu&#x0364;r kei-<lb/>
nen Werth der Con&#x017F;tante <hi rendition="#aq">C</hi> aus der wahren In-<lb/>
tegralgleichung, falls &#x017F;olche bekannt wa&#x0364;re, abge-<lb/>
leitet werden ko&#x0364;nnen.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head><hi rendition="#aq">V.</hi><hi rendition="#g">Bey&#x017F;piel</hi>.</head><lb/>
                <p>Es &#x017F;ey <hi rendition="#aq">W = o</hi> oder <hi rendition="#aq">d y &#x2014; d x</hi> (1 &#x2014; &#x221A; (<hi rendition="#aq">y &#x2014; x))<lb/>
= o</hi> welcher Gleichung ebenfalls durch <hi rendition="#aq">y = x</hi> oder<lb/><hi rendition="#aq">y &#x2014; x = o</hi> ein Genu&#x0364;ge ge&#x017F;chieht. Ob nun <hi rendition="#aq">y &#x2014; x<lb/>
= o</hi> ein particula&#x0364;res Integral, oder eine be&#x017F;ondere<lb/>
Auflo&#x0364;&#x017F;ung, &#x017F;eyn wird, &#x017F;o hat man fu&#x0364;r die&#x017F;e Unter-<lb/>
&#x017F;uchung jetzt aus <hi rendition="#aq">W = o</hi> den Werth von <formula/> = <hi rendition="#aq">p</hi><lb/>
= 1 &#x2014; <hi rendition="#i">&#x221A;</hi> (<hi rendition="#aq">y &#x2014; x</hi>); und aus <hi rendition="#aq">y &#x2014; x</hi> oder <hi rendition="#aq">U = o</hi>,<lb/>
den Werth von <formula/> = <hi rendition="#aq">v</hi> = 1; al&#x017F;o <hi rendition="#aq">p &#x2014; v</hi> =<lb/>
&#x2014; <hi rendition="#i">&#x221A;</hi> <hi rendition="#aq">(y &#x2014; x) = U<hi rendition="#sup">½</hi> . L</hi> wenn <hi rendition="#aq">L</hi> = &#x2014; 1 ge&#x017F;etzt wird.<lb/>
Folglich <hi rendition="#i">&#x03BC;</hi> = ½ kleiner als 1, demnach <hi rendition="#aq">y &#x2014; x = o</hi><lb/>
nur eine be&#x017F;ondere Auflo&#x0364;&#x017F;ung.</p><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[240/0256] Zweyter Theil. Sechstes Kapitel. Mithin p — v = — √ (y2 — x2) = — (y — x)½ (y + x)½ = U½ . L fuͤr L = — (y + x)½ Dies mit p — v = UμL verglichen, giebt μ = ½ alſo < 1. Folglich kann U = o oder y — x = o nur eine beſondere Aufloͤſung ſeyn, und wuͤrde fuͤr kei- nen Werth der Conſtante C aus der wahren In- tegralgleichung, falls ſolche bekannt waͤre, abge- leitet werden koͤnnen. V. Beyſpiel. Es ſey W = o oder d y — d x (1 — √ (y — x)) = o welcher Gleichung ebenfalls durch y = x oder y — x = o ein Genuͤge geſchieht. Ob nun y — x = o ein particulaͤres Integral, oder eine beſondere Aufloͤſung, ſeyn wird, ſo hat man fuͤr dieſe Unter- ſuchung jetzt aus W = o den Werth von [FORMEL] = p = 1 — √ (y — x); und aus y — x oder U = o, den Werth von [FORMEL] = v = 1; alſo p — v = — √ (y — x) = U½ . L wenn L = — 1 geſetzt wird. Folglich μ = ½ kleiner als 1, demnach y — x = o nur eine beſondere Aufloͤſung. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mayer_analysis02_1818
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mayer_analysis02_1818/256
Zitationshilfe: Mayer, Johann Tobias: Vollständiger Lehrbegriff der höhern Analysis. Bd. 2. Göttingen, 1818, S. 240. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mayer_analysis02_1818/256>, abgerufen am 21.09.2020.