Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mayer, Johann Tobias: Vollständiger Lehrbegriff der höhern Analysis. Bd. 2. Göttingen, 1818.

Bild:
<< vorherige Seite

Integralrechnung.
x = a unendlich wird, auch C unendlich, und
zwar negativ unendlich werden müssen, in wel-
chem Falle denn beyde Glieder zusammen, immer
eine endliche Größe, und zwar welche man will,
mithin auch die Werthe von y, als einer ver-
änderlichen
endlichen, geben können. Es ist
also im allgemeinen die Gleichung
y = [Formel 1] + C
für a = x, und C = infinity, immer eine unbestimmte,
aus welcher nie eine bestimmte wie a -- x = o ent-
stehen kann; Es kann also auch a -- x = o nicht
als ein besonderer Fall von der angegebenen In-
tegralgleichung betrachtet werden d. h. wenn
n = > 1, so ist a -- x = o nur eine besondere Auf-
lösung von W = o. Ist n < 1 so können für
x = a beyde Gleichungen Sun, , nie mit einander
bestehen, mithin giebt es für diesen Fall keine be-
sondere Auflösungen für W = o.

§. 190.

Die bisherigen Beyspiele mögen hinreichen,
das Verfahren, die besondern Auflösungen einer
Differenzialgleichung zu finden, und von particu-
lären Integralen zu unterscheiden, ins Licht zu
setzen. Hiebey wäre sehr zu wünschen, daß man

eine

Integralrechnung.
x = a unendlich wird, auch C unendlich, und
zwar negativ unendlich werden muͤſſen, in wel-
chem Falle denn beyde Glieder zuſammen, immer
eine endliche Groͤße, und zwar welche man will,
mithin auch die Werthe von y, als einer ver-
aͤnderlichen
endlichen, geben koͤnnen. Es iſt
alſo im allgemeinen die Gleichung
y = [Formel 1] + C
fuͤr a = x, und C = ∞, immer eine unbeſtimmte,
aus welcher nie eine beſtimmte wie a — x = o ent-
ſtehen kann; Es kann alſo auch a — x = o nicht
als ein beſonderer Fall von der angegebenen In-
tegralgleichung betrachtet werden d. h. wenn
n = > 1, ſo iſt a — x = o nur eine beſondere Auf-
loͤſung von W = o. Iſt n < 1 ſo koͤnnen fuͤr
x = a beyde Gleichungen ☉, ☽, nie mit einander
beſtehen, mithin giebt es fuͤr dieſen Fall keine be-
ſondere Aufloͤſungen fuͤr W = o.

§. 190.

Die bisherigen Beyſpiele moͤgen hinreichen,
das Verfahren, die beſondern Aufloͤſungen einer
Differenzialgleichung zu finden, und von particu-
laͤren Integralen zu unterſcheiden, ins Licht zu
ſetzen. Hiebey waͤre ſehr zu wuͤnſchen, daß man

eine
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0265" n="249"/><fw place="top" type="header">Integralrechnung.</fw><lb/><hi rendition="#aq">x = a</hi> unendlich wird, auch <hi rendition="#aq">C</hi> unendlich, und<lb/>
zwar negativ unendlich werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, in wel-<lb/>
chem Falle denn beyde Glieder zu&#x017F;ammen, immer<lb/>
eine endliche Gro&#x0364;ße, und zwar welche man will,<lb/>
mithin auch die Werthe von <hi rendition="#aq">y</hi>, als einer <hi rendition="#g">ver-<lb/>
a&#x0364;nderlichen</hi> endlichen, geben ko&#x0364;nnen. Es i&#x017F;t<lb/>
al&#x017F;o im allgemeinen die Gleichung<lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#aq">y</hi> = <formula/> + <hi rendition="#aq">C</hi></hi><lb/>
fu&#x0364;r <hi rendition="#aq">a = x</hi>, und <hi rendition="#aq">C</hi> = &#x221E;, immer eine unbe&#x017F;timmte,<lb/>
aus welcher nie eine be&#x017F;timmte wie <hi rendition="#aq">a &#x2014; x = o</hi> ent-<lb/>
&#x017F;tehen kann; Es kann al&#x017F;o auch <hi rendition="#aq">a &#x2014; x = o</hi> nicht<lb/>
als ein be&#x017F;onderer Fall von der angegebenen In-<lb/>
tegralgleichung betrachtet werden d. h. wenn<lb/><hi rendition="#aq">n</hi> = &gt; 1, &#x017F;o i&#x017F;t <hi rendition="#aq">a &#x2014; x = o</hi> nur eine be&#x017F;ondere Auf-<lb/>
lo&#x0364;&#x017F;ung von <hi rendition="#aq">W = o</hi>. I&#x017F;t <hi rendition="#aq">n</hi> &lt; 1 &#x017F;o ko&#x0364;nnen fu&#x0364;r<lb/><hi rendition="#aq">x = a</hi> beyde Gleichungen &#x2609;, &#x263D;, nie mit einander<lb/>
be&#x017F;tehen, mithin giebt es fu&#x0364;r die&#x017F;en Fall keine be-<lb/>
&#x017F;ondere Auflo&#x0364;&#x017F;ungen fu&#x0364;r <hi rendition="#aq">W = o</hi>.</p>
              </div>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 190.</head><lb/>
              <p>Die bisherigen Bey&#x017F;piele mo&#x0364;gen hinreichen,<lb/>
das Verfahren, die be&#x017F;ondern Auflo&#x0364;&#x017F;ungen einer<lb/>
Differenzialgleichung zu finden, und von particu-<lb/>
la&#x0364;ren Integralen zu unter&#x017F;cheiden, ins Licht zu<lb/>
&#x017F;etzen. Hiebey wa&#x0364;re &#x017F;ehr zu wu&#x0364;n&#x017F;chen, daß man<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">eine</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[249/0265] Integralrechnung. x = a unendlich wird, auch C unendlich, und zwar negativ unendlich werden muͤſſen, in wel- chem Falle denn beyde Glieder zuſammen, immer eine endliche Groͤße, und zwar welche man will, mithin auch die Werthe von y, als einer ver- aͤnderlichen endlichen, geben koͤnnen. Es iſt alſo im allgemeinen die Gleichung y = [FORMEL] + C fuͤr a = x, und C = ∞, immer eine unbeſtimmte, aus welcher nie eine beſtimmte wie a — x = o ent- ſtehen kann; Es kann alſo auch a — x = o nicht als ein beſonderer Fall von der angegebenen In- tegralgleichung betrachtet werden d. h. wenn n = > 1, ſo iſt a — x = o nur eine beſondere Auf- loͤſung von W = o. Iſt n < 1 ſo koͤnnen fuͤr x = a beyde Gleichungen ☉, ☽, nie mit einander beſtehen, mithin giebt es fuͤr dieſen Fall keine be- ſondere Aufloͤſungen fuͤr W = o. §. 190. Die bisherigen Beyſpiele moͤgen hinreichen, das Verfahren, die beſondern Aufloͤſungen einer Differenzialgleichung zu finden, und von particu- laͤren Integralen zu unterſcheiden, ins Licht zu ſetzen. Hiebey waͤre ſehr zu wuͤnſchen, daß man eine

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mayer_analysis02_1818
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mayer_analysis02_1818/265
Zitationshilfe: Mayer, Johann Tobias: Vollständiger Lehrbegriff der höhern Analysis. Bd. 2. Göttingen, 1818, S. 249. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mayer_analysis02_1818/265>, abgerufen am 23.03.2019.