Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mayer, Johann Tobias: Vollständiger Lehrbegriff der höhern Analysis. Bd. 2. Göttingen, 1818.

Bild:
<< vorherige Seite

Integralrechnung.
bemerken, daß die Differenzialgleichungen, welche
auf diese Art zum Vorschein kommen, eben von
keiner sehr großen Allgemeinheit sind.

Neuntes Kapitel.
Integration durch Annäherungsmethoden.

§. 202.

1. Es sey v eine Function von x und das
Differenzial v d x von der Beschaffenheit, daß das
Integral y = integral v d x unmittelbar in einem endli-
chen Ausdrucke nicht dargestellt werden kann, so
muß man sich in diesem Falle begnügen, es durch
Annäherung zu bestimmen, wozu mehrere Metho-
den sich darbieten, welche aber für den würklichen
Gebrauch nicht immer gleich anwendbar sind. Fol-
gendes scheint mir für die Ausübung das brauch-
barste zu seyn.

2. Wenn von dem Integrale integral v d x die Rede
ist, so verlangt man es immer innerhalb gewisser
Gränzen z. B. von x = o, bis x = a, oder auch
von x = a, bis x = b. Innerhalb solcher Grän-

zen

Integralrechnung.
bemerken, daß die Differenzialgleichungen, welche
auf dieſe Art zum Vorſchein kommen, eben von
keiner ſehr großen Allgemeinheit ſind.

Neuntes Kapitel.
Integration durch Annaͤherungsmethoden.

§. 202.

1. Es ſey v eine Function von x und das
Differenzial v d x von der Beſchaffenheit, daß das
Integral y = v d x unmittelbar in einem endli-
chen Ausdrucke nicht dargeſtellt werden kann, ſo
muß man ſich in dieſem Falle begnuͤgen, es durch
Annaͤherung zu beſtimmen, wozu mehrere Metho-
den ſich darbieten, welche aber fuͤr den wuͤrklichen
Gebrauch nicht immer gleich anwendbar ſind. Fol-
gendes ſcheint mir fuͤr die Ausuͤbung das brauch-
barſte zu ſeyn.

2. Wenn von dem Integrale v d x die Rede
iſt, ſo verlangt man es immer innerhalb gewiſſer
Graͤnzen z. B. von x = o, bis x = a, oder auch
von x = a, bis x = b. Innerhalb ſolcher Graͤn-

zen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0297" n="281"/><fw place="top" type="header">Integralrechnung.</fw><lb/>
bemerken, daß die Differenzialgleichungen, welche<lb/>
auf die&#x017F;e Art zum Vor&#x017F;chein kommen, eben von<lb/>
keiner &#x017F;ehr großen Allgemeinheit &#x017F;ind.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Neuntes Kapitel</hi>.<lb/>
Integration durch Anna&#x0364;herungsmethoden.</head><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head>§. 202.</head><lb/>
              <p>1. Es &#x017F;ey <hi rendition="#aq">v</hi> eine Function von <hi rendition="#aq">x</hi> und das<lb/>
Differenzial <hi rendition="#aq">v d x</hi> von der Be&#x017F;chaffenheit, daß das<lb/>
Integral <hi rendition="#aq">y = <hi rendition="#i">&#x222B;</hi> v d x</hi> unmittelbar in einem endli-<lb/>
chen Ausdrucke nicht darge&#x017F;tellt werden kann, &#x017F;o<lb/>
muß man &#x017F;ich in die&#x017F;em Falle begnu&#x0364;gen, es durch<lb/>
Anna&#x0364;herung zu be&#x017F;timmen, wozu mehrere Metho-<lb/>
den &#x017F;ich darbieten, welche aber fu&#x0364;r den wu&#x0364;rklichen<lb/>
Gebrauch nicht immer gleich anwendbar &#x017F;ind. Fol-<lb/>
gendes &#x017F;cheint mir fu&#x0364;r die Ausu&#x0364;bung das brauch-<lb/>
bar&#x017F;te zu &#x017F;eyn.</p><lb/>
              <p>2. Wenn von dem Integrale <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">&#x222B;</hi> v d x</hi> die Rede<lb/>
i&#x017F;t, &#x017F;o verlangt man es immer innerhalb gewi&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Gra&#x0364;nzen z. B. von <hi rendition="#aq">x = o</hi>, bis <hi rendition="#aq">x = a</hi>, oder auch<lb/>
von <hi rendition="#aq">x = a</hi>, bis <hi rendition="#aq">x = b</hi>. Innerhalb &#x017F;olcher Gra&#x0364;n-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zen</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[281/0297] Integralrechnung. bemerken, daß die Differenzialgleichungen, welche auf dieſe Art zum Vorſchein kommen, eben von keiner ſehr großen Allgemeinheit ſind. Neuntes Kapitel. Integration durch Annaͤherungsmethoden. §. 202. 1. Es ſey v eine Function von x und das Differenzial v d x von der Beſchaffenheit, daß das Integral y = ∫ v d x unmittelbar in einem endli- chen Ausdrucke nicht dargeſtellt werden kann, ſo muß man ſich in dieſem Falle begnuͤgen, es durch Annaͤherung zu beſtimmen, wozu mehrere Metho- den ſich darbieten, welche aber fuͤr den wuͤrklichen Gebrauch nicht immer gleich anwendbar ſind. Fol- gendes ſcheint mir fuͤr die Ausuͤbung das brauch- barſte zu ſeyn. 2. Wenn von dem Integrale ∫ v d x die Rede iſt, ſo verlangt man es immer innerhalb gewiſſer Graͤnzen z. B. von x = o, bis x = a, oder auch von x = a, bis x = b. Innerhalb ſolcher Graͤn- zen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mayer_analysis02_1818
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mayer_analysis02_1818/297
Zitationshilfe: Mayer, Johann Tobias: Vollständiger Lehrbegriff der höhern Analysis. Bd. 2. Göttingen, 1818, S. 281. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mayer_analysis02_1818/297>, abgerufen am 22.03.2019.