Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mayer, Johann Tobias: Vollständiger Lehrbegriff der höhern Analysis. Bd. 2. Göttingen, 1818.

Bild:
<< vorherige Seite

Zweyter Theil. Zehntes Kapitel.
sten Grade zwischen p und x (§. 211. I.) integra-
bel sey. Es könnte aber seyn, daß sie es nicht
wäre, weil im allgemeinen nur wenig Differen-
zialgleichungen vom ersten Grade in unserer Ge-
walt stehen, und außer den (Kap. V.) vorgekom-
menen etwas allgemeinern Fällen, wenig andere be-
kannt sind, welche eine Integration zuließen. In-
dessen erinnere ich hier ein für allemahl, daß man
eine Differenzialgleichung von einem höhern Grade
als integrirt ansieht, wenn ihre Integration auf
diejenige eines niedrigern Grades gebracht ist, die
letztere mag nun eine Integration zulassen oder nicht.
Im letztern Falle nimmt man denn seine Zuflucht zu
Reihen, oder Annäherungsmethoden, so gut man
sich helfen kann.

§. 214.
Aufgabe.

Wenn in der reducirten Gleichung
Z' = o kein x, sondern bloß die Größen
y, p, q vorkommen, die Integralglei-
chung zu finden
.

Aufl. 1. Man setze in die Gleichung Z' = o
überal [Formel 1] statt q (denn es ist q = [Formel 2] und

p

Zweyter Theil. Zehntes Kapitel.
ſten Grade zwiſchen p und x (§. 211. I.) integra-
bel ſey. Es koͤnnte aber ſeyn, daß ſie es nicht
waͤre, weil im allgemeinen nur wenig Differen-
zialgleichungen vom erſten Grade in unſerer Ge-
walt ſtehen, und außer den (Kap. V.) vorgekom-
menen etwas allgemeinern Faͤllen, wenig andere be-
kannt ſind, welche eine Integration zuließen. In-
deſſen erinnere ich hier ein fuͤr allemahl, daß man
eine Differenzialgleichung von einem hoͤhern Grade
als integrirt anſieht, wenn ihre Integration auf
diejenige eines niedrigern Grades gebracht iſt, die
letztere mag nun eine Integration zulaſſen oder nicht.
Im letztern Falle nimmt man denn ſeine Zuflucht zu
Reihen, oder Annaͤherungsmethoden, ſo gut man
ſich helfen kann.

§. 214.
Aufgabe.

Wenn in der reducirten Gleichung
Z' = o kein x, ſondern bloß die Groͤßen
y, p, q vorkommen, die Integralglei-
chung zu finden
.

Aufl. 1. Man ſetze in die Gleichung Z' = o
uͤberal [Formel 1] ſtatt q (denn es iſt q = [Formel 2] und

p
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0348" n="332"/><fw place="top" type="header">Zweyter Theil. Zehntes Kapitel.</fw><lb/>
&#x017F;ten Grade zwi&#x017F;chen <hi rendition="#aq">p</hi> und <hi rendition="#aq">x</hi> (§. 211. <hi rendition="#aq">I.</hi>) integra-<lb/>
bel &#x017F;ey. Es ko&#x0364;nnte aber &#x017F;eyn, daß &#x017F;ie es nicht<lb/>
wa&#x0364;re, weil im allgemeinen nur wenig Differen-<lb/>
zialgleichungen vom er&#x017F;ten Grade in un&#x017F;erer Ge-<lb/>
walt &#x017F;tehen, und außer den (Kap. <hi rendition="#aq">V.</hi>) vorgekom-<lb/>
menen etwas allgemeinern Fa&#x0364;llen, wenig andere be-<lb/>
kannt &#x017F;ind, welche eine Integration zuließen. In-<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en erinnere ich hier ein fu&#x0364;r allemahl, daß man<lb/>
eine Differenzialgleichung von einem ho&#x0364;hern Grade<lb/>
als integrirt an&#x017F;ieht, wenn ihre Integration auf<lb/>
diejenige eines niedrigern Grades gebracht i&#x017F;t, die<lb/>
letztere mag nun eine Integration zula&#x017F;&#x017F;en oder nicht.<lb/>
Im letztern Falle nimmt man denn &#x017F;eine Zuflucht zu<lb/>
Reihen, oder Anna&#x0364;herungsmethoden, &#x017F;o gut man<lb/>
&#x017F;ich helfen kann.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 214.<lb/><hi rendition="#g">Aufgabe</hi>.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#g">Wenn in der reducirten Gleichung<lb/><hi rendition="#aq">Z</hi>' = o kein <hi rendition="#aq">x</hi>, &#x017F;ondern bloß die Gro&#x0364;ßen<lb/><hi rendition="#aq">y</hi>, <hi rendition="#aq">p</hi>, <hi rendition="#aq">q</hi> vorkommen, die Integralglei-<lb/>
chung zu finden</hi>.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#g">Aufl</hi>. 1. Man &#x017F;etze in die Gleichung <hi rendition="#aq">Z</hi>' = o<lb/>
u&#x0364;beral <formula/> &#x017F;tatt <hi rendition="#aq">q</hi> (denn es i&#x017F;t <hi rendition="#aq">q</hi> = <formula/> und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">p</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[332/0348] Zweyter Theil. Zehntes Kapitel. ſten Grade zwiſchen p und x (§. 211. I.) integra- bel ſey. Es koͤnnte aber ſeyn, daß ſie es nicht waͤre, weil im allgemeinen nur wenig Differen- zialgleichungen vom erſten Grade in unſerer Ge- walt ſtehen, und außer den (Kap. V.) vorgekom- menen etwas allgemeinern Faͤllen, wenig andere be- kannt ſind, welche eine Integration zuließen. In- deſſen erinnere ich hier ein fuͤr allemahl, daß man eine Differenzialgleichung von einem hoͤhern Grade als integrirt anſieht, wenn ihre Integration auf diejenige eines niedrigern Grades gebracht iſt, die letztere mag nun eine Integration zulaſſen oder nicht. Im letztern Falle nimmt man denn ſeine Zuflucht zu Reihen, oder Annaͤherungsmethoden, ſo gut man ſich helfen kann. §. 214. Aufgabe. Wenn in der reducirten Gleichung Z' = o kein x, ſondern bloß die Groͤßen y, p, q vorkommen, die Integralglei- chung zu finden. Aufl. 1. Man ſetze in die Gleichung Z' = o uͤberal [FORMEL] ſtatt q (denn es iſt q = [FORMEL] und p

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mayer_analysis02_1818
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mayer_analysis02_1818/348
Zitationshilfe: Mayer, Johann Tobias: Vollständiger Lehrbegriff der höhern Analysis. Bd. 2. Göttingen, 1818, S. 332. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mayer_analysis02_1818/348>, abgerufen am 25.03.2019.