Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mayer, Johann Tobias: Vollständiger Lehrbegriff der höhern Analysis. Bd. 2. Göttingen, 1818.

Bild:
<< vorherige Seite

Integralrechnung.
so kann man irgend eine Relation für sie annehmen,
wodurch die Gleichung Z' = o, nachdem statt y, p,
q
die gefundenen Ausdrücke substituirt worden sind,
in zwey einzelne Gleichungen zerfällt wird, die sich
besser, als die durch y und x ausgedrückte, be-
handeln lassen.

VIII. Dies sind ohngefähr die vorzüglichsten
Kunstgriffe, vermittelst deren man es versuchen
kann, eine vorgegebene Differenzialgleichung vom
zweyten Grade zu integriren. In besondern Fäl-
len bieten sich zwar, wenn man darüber nachden-
ken will, auch wohl noch andere Kunstgriffe und
Substitutionen dar, aber diese sind denn oft auch
nur auf diese Fälle beschränkt, und daher zu spe-
ciell, um in einem Lehrbegriffe der Integralrech-
nung aufgenommen werden zu können. Wenn
gleich die bisher vorgetragenen sich auch nur auf spe-
eielle Fälle beziehen, so haben sie doch einigen Cha-
racter der Allgemeinheit, und was sich durch sie
nicht bewerkstelligen läßt, wird selten auf einem
andern Wege glücken. Ich will nun das bishe-
rige durch einige Beyspiele erläutern.

§. 216.
Beyspiele.

Beysp. für Fall I. (§. 215.).

Es

Integralrechnung.
ſo kann man irgend eine Relation fuͤr ſie annehmen,
wodurch die Gleichung Z' = o, nachdem ſtatt y, p,
q
die gefundenen Ausdruͤcke ſubſtituirt worden ſind,
in zwey einzelne Gleichungen zerfaͤllt wird, die ſich
beſſer, als die durch y und x ausgedruͤckte, be-
handeln laſſen.

VIII. Dies ſind ohngefaͤhr die vorzuͤglichſten
Kunſtgriffe, vermittelſt deren man es verſuchen
kann, eine vorgegebene Differenzialgleichung vom
zweyten Grade zu integriren. In beſondern Faͤl-
len bieten ſich zwar, wenn man daruͤber nachden-
ken will, auch wohl noch andere Kunſtgriffe und
Subſtitutionen dar, aber dieſe ſind denn oft auch
nur auf dieſe Faͤlle beſchraͤnkt, und daher zu ſpe-
ciell, um in einem Lehrbegriffe der Integralrech-
nung aufgenommen werden zu koͤnnen. Wenn
gleich die bisher vorgetragenen ſich auch nur auf ſpe-
eielle Faͤlle beziehen, ſo haben ſie doch einigen Cha-
racter der Allgemeinheit, und was ſich durch ſie
nicht bewerkſtelligen laͤßt, wird ſelten auf einem
andern Wege gluͤcken. Ich will nun das bishe-
rige durch einige Beyſpiele erlaͤutern.

§. 216.
Beyſpiele.

Beyſp. fuͤr Fall I. (§. 215.).

Es
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0357" n="341"/><fw place="top" type="header">Integralrechnung.</fw><lb/>
&#x017F;o kann man irgend eine Relation fu&#x0364;r &#x017F;ie annehmen,<lb/>
wodurch die Gleichung <hi rendition="#aq">Z' = o</hi>, nachdem &#x017F;tatt <hi rendition="#aq">y, p,<lb/>
q</hi> die gefundenen Ausdru&#x0364;cke &#x017F;ub&#x017F;tituirt worden &#x017F;ind,<lb/>
in zwey einzelne Gleichungen zerfa&#x0364;llt wird, die &#x017F;ich<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er, als die durch <hi rendition="#aq">y</hi> und <hi rendition="#aq">x</hi> ausgedru&#x0364;ckte, be-<lb/>
handeln la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">VIII.</hi> Dies &#x017F;ind ohngefa&#x0364;hr die vorzu&#x0364;glich&#x017F;ten<lb/>
Kun&#x017F;tgriffe, vermittel&#x017F;t deren man es ver&#x017F;uchen<lb/>
kann, eine vorgegebene Differenzialgleichung vom<lb/>
zweyten Grade zu integriren. In be&#x017F;ondern Fa&#x0364;l-<lb/>
len bieten &#x017F;ich zwar, wenn man daru&#x0364;ber nachden-<lb/>
ken will, auch wohl noch andere Kun&#x017F;tgriffe und<lb/>
Sub&#x017F;titutionen dar, aber die&#x017F;e &#x017F;ind denn oft auch<lb/>
nur auf die&#x017F;e Fa&#x0364;lle be&#x017F;chra&#x0364;nkt, und daher zu &#x017F;pe-<lb/>
ciell, um in einem Lehrbegriffe der Integralrech-<lb/>
nung aufgenommen werden zu ko&#x0364;nnen. Wenn<lb/>
gleich die bisher vorgetragenen &#x017F;ich auch nur auf &#x017F;pe-<lb/>
eielle Fa&#x0364;lle beziehen, &#x017F;o haben &#x017F;ie doch einigen Cha-<lb/>
racter der Allgemeinheit, und was &#x017F;ich durch &#x017F;ie<lb/>
nicht bewerk&#x017F;telligen la&#x0364;ßt, wird &#x017F;elten auf einem<lb/>
andern Wege glu&#x0364;cken. Ich will nun das bishe-<lb/>
rige durch einige Bey&#x017F;piele erla&#x0364;utern.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 216.<lb/><hi rendition="#g">Bey&#x017F;piele</hi>.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#g">Bey&#x017F;p. fu&#x0364;r Fall</hi><hi rendition="#aq">I.</hi> (§. 215.).<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Es</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[341/0357] Integralrechnung. ſo kann man irgend eine Relation fuͤr ſie annehmen, wodurch die Gleichung Z' = o, nachdem ſtatt y, p, q die gefundenen Ausdruͤcke ſubſtituirt worden ſind, in zwey einzelne Gleichungen zerfaͤllt wird, die ſich beſſer, als die durch y und x ausgedruͤckte, be- handeln laſſen. VIII. Dies ſind ohngefaͤhr die vorzuͤglichſten Kunſtgriffe, vermittelſt deren man es verſuchen kann, eine vorgegebene Differenzialgleichung vom zweyten Grade zu integriren. In beſondern Faͤl- len bieten ſich zwar, wenn man daruͤber nachden- ken will, auch wohl noch andere Kunſtgriffe und Subſtitutionen dar, aber dieſe ſind denn oft auch nur auf dieſe Faͤlle beſchraͤnkt, und daher zu ſpe- ciell, um in einem Lehrbegriffe der Integralrech- nung aufgenommen werden zu koͤnnen. Wenn gleich die bisher vorgetragenen ſich auch nur auf ſpe- eielle Faͤlle beziehen, ſo haben ſie doch einigen Cha- racter der Allgemeinheit, und was ſich durch ſie nicht bewerkſtelligen laͤßt, wird ſelten auf einem andern Wege gluͤcken. Ich will nun das bishe- rige durch einige Beyſpiele erlaͤutern. §. 216. Beyſpiele. Beyſp. fuͤr Fall I. (§. 215.). Es

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mayer_analysis02_1818
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mayer_analysis02_1818/357
Zitationshilfe: Mayer, Johann Tobias: Vollständiger Lehrbegriff der höhern Analysis. Bd. 2. Göttingen, 1818, S. 341. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mayer_analysis02_1818/357>, abgerufen am 08.08.2020.