Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mayer, Johann Tobias: Vollständiger Lehrbegriff der höhern Analysis. Bd. 2. Göttingen, 1818.

Bild:
<< vorherige Seite

Zweyter Theil. Zehntes Kapitel.
um dennoch die vollständige Integralgleichung zwi-
schen y und x in (8.) zu erhalten, indem die da-
zu erforderlichen zwey Constanten sich schon in die-
ser Gleichung (8.) selbst befinden.

11. In allen Fällen in welchen also die
Gleichung
d w + w2 d x + P w d x + Q d x = o
integrabel ist, wird auch die Differenzialgleichung
vom zweyten Grade
d d y + P d x d y + Q y d x2 -- X d x2 = o (1)
integrabel seyn, die demnach auf jene vom ersten
Grade, durch die angeführten Substitutionen re-
ducirt ist, und so als aufgelößt betrachtet wird
(§. 213.).

Zusatz.

12. Ist in der Gleichung
d d y + P d x d y + Q y d x2 = X d x2
X = o, so hat man bloß die Gleichung
d d y + P d x d y + Q y d x2 = o
Aber diese Gleichung ist jetzt keine andere als die
obige (Sun) (3.) welche mit d x2 multiplicirt sich in
d d u + P d x d u + Q u d x2 = o

ver-

Zweyter Theil. Zehntes Kapitel.
um dennoch die vollſtaͤndige Integralgleichung zwi-
ſchen y und x in (8.) zu erhalten, indem die da-
zu erforderlichen zwey Conſtanten ſich ſchon in die-
ſer Gleichung (8.) ſelbſt befinden.

11. In allen Faͤllen in welchen alſo die
Gleichung
d w + w2 d x + P w d x + Q d x = o
integrabel iſt, wird auch die Differenzialgleichung
vom zweyten Grade
d d y + P d x d y + Q y d x2 — X d x2 = o (1)
integrabel ſeyn, die demnach auf jene vom erſten
Grade, durch die angefuͤhrten Subſtitutionen re-
ducirt iſt, und ſo als aufgeloͤßt betrachtet wird
(§. 213.).

Zuſatz.

12. Iſt in der Gleichung
d d y + P d x d y + Q y d x2 = X d x2
X = o, ſo hat man bloß die Gleichung
d d y + P d x d y + Q y d x2 = o
Aber dieſe Gleichung iſt jetzt keine andere als die
obige (☉) (3.) welche mit d x2 multiplicirt ſich in
d d u + P d x d u + Q u d x2 = o

ver-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0372" n="356"/><fw place="top" type="header">Zweyter Theil. Zehntes Kapitel.</fw><lb/>
um dennoch die voll&#x017F;ta&#x0364;ndige Integralgleichung zwi-<lb/>
&#x017F;chen <hi rendition="#aq">y</hi> und <hi rendition="#aq">x</hi> in (8.) zu erhalten, indem die da-<lb/>
zu erforderlichen zwey Con&#x017F;tanten &#x017F;ich &#x017F;chon in die-<lb/>
&#x017F;er Gleichung (8.) &#x017F;elb&#x017F;t befinden.</p><lb/>
              <p>11. In allen Fa&#x0364;llen in welchen al&#x017F;o die<lb/>
Gleichung<lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#aq">d w + w<hi rendition="#sup">2</hi> d x + P w d x + Q d x = o</hi></hi><lb/>
integrabel i&#x017F;t, wird auch die Differenzialgleichung<lb/>
vom zweyten Grade<lb/><hi rendition="#aq">d d y + P d x d y + Q y d x<hi rendition="#sup">2</hi> &#x2014; X d x<hi rendition="#sup">2</hi> = o</hi> (1)<lb/>
integrabel &#x017F;eyn, die demnach auf jene vom er&#x017F;ten<lb/>
Grade, durch die angefu&#x0364;hrten Sub&#x017F;titutionen re-<lb/>
ducirt i&#x017F;t, und &#x017F;o als aufgelo&#x0364;ßt betrachtet wird<lb/>
(§. 213.).</p><lb/>
              <div n="5">
                <head><hi rendition="#g">Zu&#x017F;atz</hi>.</head><lb/>
                <p>12. I&#x017F;t in der Gleichung<lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#aq">d d y + P d x d y + Q y d x<hi rendition="#sup">2</hi> = X d x<hi rendition="#sup">2</hi></hi></hi><lb/><hi rendition="#aq">X = o</hi>, &#x017F;o hat man bloß die Gleichung<lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#aq">d d y + P d x d y + Q y d x<hi rendition="#sup">2</hi> = o</hi></hi><lb/>
Aber die&#x017F;e Gleichung i&#x017F;t jetzt keine andere als die<lb/>
obige (&#x2609;) (3.) welche mit <hi rendition="#aq">d x<hi rendition="#sup">2</hi></hi> multiplicirt &#x017F;ich in<lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#aq">d d u + P d x d u + Q u d x<hi rendition="#sup">2</hi> = o</hi></hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ver-</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[356/0372] Zweyter Theil. Zehntes Kapitel. um dennoch die vollſtaͤndige Integralgleichung zwi- ſchen y und x in (8.) zu erhalten, indem die da- zu erforderlichen zwey Conſtanten ſich ſchon in die- ſer Gleichung (8.) ſelbſt befinden. 11. In allen Faͤllen in welchen alſo die Gleichung d w + w2 d x + P w d x + Q d x = o integrabel iſt, wird auch die Differenzialgleichung vom zweyten Grade d d y + P d x d y + Q y d x2 — X d x2 = o (1) integrabel ſeyn, die demnach auf jene vom erſten Grade, durch die angefuͤhrten Subſtitutionen re- ducirt iſt, und ſo als aufgeloͤßt betrachtet wird (§. 213.). Zuſatz. 12. Iſt in der Gleichung d d y + P d x d y + Q y d x2 = X d x2 X = o, ſo hat man bloß die Gleichung d d y + P d x d y + Q y d x2 = o Aber dieſe Gleichung iſt jetzt keine andere als die obige (☉) (3.) welche mit d x2 multiplicirt ſich in d d u + P d x d u + Q u d x2 = o ver-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mayer_analysis02_1818
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mayer_analysis02_1818/372
Zitationshilfe: Mayer, Johann Tobias: Vollständiger Lehrbegriff der höhern Analysis. Bd. 2. Göttingen, 1818, S. 356. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mayer_analysis02_1818/372>, abgerufen am 20.03.2019.