Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mayer, Johann Tobias: Vollständiger Lehrbegriff der höhern Analysis. Bd. 2. Göttingen, 1818.

Bild:
<< vorherige Seite
Integralrechnung.

Die weitere Ausführung gehört gleichfalls
nicht hieher. M. s. Euleri inst. Calc. integr.
(§. 1138--1274.

§. 234.

I. Es können zuweilen Differenzialgleichun-
gen von höhern Graden vorkommen, welche schon
an und für sich vollständige Differenziale von einer
nächstniedrigern sind, ohne daß man nöthig hätte,
sie durch die Multiplication mit einem integriren-
den Factor, erst dazu zu machen.

Gesetzt es wäre
M + N p + P q + Q r = o
eine solche Differenzialgleichung, wo p, q, r die
Differenzialquotienten [Formel 1] ; [Formel 2] ; [Formel 3] und M,
N, P, Q, Functionen von x, y, p, q bedeuten
wie oben in der Differenzialrechnung (§. 69.)
Findet man, daß [Formel 4] , und
[Formel 5] selbst ein vollständiger Differenzialquo-
tient, oder vielmehr m = integral M d x ein Integral ist,
welches sich finden läßt, so hat man m + n p +
p q = Const. als nächstniedrigere Differenzialglei-

chung,
Höh. Anal. II. Th. D d
Integralrechnung.

Die weitere Ausfuͤhrung gehoͤrt gleichfalls
nicht hieher. M. ſ. Euleri inst. Calc. integr.
(§. 1138—1274.

§. 234.

I. Es koͤnnen zuweilen Differenzialgleichun-
gen von hoͤhern Graden vorkommen, welche ſchon
an und fuͤr ſich vollſtaͤndige Differenziale von einer
naͤchſtniedrigern ſind, ohne daß man noͤthig haͤtte,
ſie durch die Multiplication mit einem integriren-
den Factor, erſt dazu zu machen.

Geſetzt es waͤre
M + N p + P q + Q r = o
eine ſolche Differenzialgleichung, wo p, q, r die
Differenzialquotienten [Formel 1] ; [Formel 2] ; [Formel 3] und M,
N, P, Q, Functionen von x, y, p, q bedeuten
wie oben in der Differenzialrechnung (§. 69.)
Findet man, daß [Formel 4] , und
[Formel 5] ſelbſt ein vollſtaͤndiger Differenzialquo-
tient, oder vielmehr μ = M d x ein Integral iſt,
welches ſich finden laͤßt, ſo hat man μ + ν p +
π q = Const. als naͤchſtniedrigere Differenzialglei-

chung,
Hoͤh. Anal. II. Th. D d
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0433" n="417"/>
              <fw place="top" type="header">Integralrechnung.</fw><lb/>
              <p>Die weitere Ausfu&#x0364;hrung geho&#x0364;rt gleichfalls<lb/>
nicht hieher. M. &#x017F;. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Euleri</hi> inst. Calc. integr.</hi><lb/>
(§. 1138&#x2014;1274.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 234.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">I.</hi> Es ko&#x0364;nnen zuweilen Differenzialgleichun-<lb/>
gen von ho&#x0364;hern Graden vorkommen, welche &#x017F;chon<lb/>
an und fu&#x0364;r &#x017F;ich voll&#x017F;ta&#x0364;ndige Differenziale von einer<lb/>
na&#x0364;ch&#x017F;tniedrigern &#x017F;ind, ohne daß man no&#x0364;thig ha&#x0364;tte,<lb/>
&#x017F;ie durch die Multiplication mit einem integriren-<lb/>
den Factor, er&#x017F;t dazu zu machen.</p><lb/>
              <p>Ge&#x017F;etzt es wa&#x0364;re<lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#aq">M + N p + P q + Q r = o</hi></hi><lb/>
eine &#x017F;olche Differenzialgleichung, wo <hi rendition="#aq">p</hi>, <hi rendition="#aq">q</hi>, <hi rendition="#aq">r</hi> die<lb/>
Differenzialquotienten <formula/>; <formula/>; <formula/> und <hi rendition="#aq">M</hi>,<lb/><hi rendition="#aq">N</hi>, <hi rendition="#aq">P</hi>, <hi rendition="#aq">Q</hi>, Functionen von <hi rendition="#aq">x</hi>, <hi rendition="#aq">y</hi>, <hi rendition="#aq">p</hi>, <hi rendition="#aq">q</hi> bedeuten<lb/>
wie oben in der Differenzialrechnung (§. 69.)<lb/>
Findet man, daß <formula/>, und<lb/><formula/> &#x017F;elb&#x017F;t ein voll&#x017F;ta&#x0364;ndiger Differenzialquo-<lb/>
tient, oder vielmehr <hi rendition="#i">&#x03BC;</hi> = <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">&#x222B;</hi> M d x</hi> ein Integral i&#x017F;t,<lb/>
welches &#x017F;ich finden la&#x0364;ßt, &#x017F;o hat man <hi rendition="#i">&#x03BC;</hi> + <hi rendition="#i">&#x03BD;</hi> <hi rendition="#aq">p</hi> +<lb/><hi rendition="#i">&#x03C0;</hi> <hi rendition="#aq">q = Const.</hi> als na&#x0364;ch&#x017F;tniedrigere Differenzialglei-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Ho&#x0364;h. Anal.</hi><hi rendition="#aq">II.</hi><hi rendition="#fr">Th.</hi> D d</fw><fw place="bottom" type="catch">chung,</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[417/0433] Integralrechnung. Die weitere Ausfuͤhrung gehoͤrt gleichfalls nicht hieher. M. ſ. Euleri inst. Calc. integr. (§. 1138—1274. §. 234. I. Es koͤnnen zuweilen Differenzialgleichun- gen von hoͤhern Graden vorkommen, welche ſchon an und fuͤr ſich vollſtaͤndige Differenziale von einer naͤchſtniedrigern ſind, ohne daß man noͤthig haͤtte, ſie durch die Multiplication mit einem integriren- den Factor, erſt dazu zu machen. Geſetzt es waͤre M + N p + P q + Q r = o eine ſolche Differenzialgleichung, wo p, q, r die Differenzialquotienten [FORMEL]; [FORMEL]; [FORMEL] und M, N, P, Q, Functionen von x, y, p, q bedeuten wie oben in der Differenzialrechnung (§. 69.) Findet man, daß [FORMEL], und [FORMEL] ſelbſt ein vollſtaͤndiger Differenzialquo- tient, oder vielmehr μ = ∫ M d x ein Integral iſt, welches ſich finden laͤßt, ſo hat man μ + ν p + π q = Const. als naͤchſtniedrigere Differenzialglei- chung, Hoͤh. Anal. II. Th. D d

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mayer_analysis02_1818
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mayer_analysis02_1818/433
Zitationshilfe: Mayer, Johann Tobias: Vollständiger Lehrbegriff der höhern Analysis. Bd. 2. Göttingen, 1818, S. 417. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mayer_analysis02_1818/433>, abgerufen am 22.03.2019.