Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mayer, Johann Tobias: Vollständiger Lehrbegriff der höhern Analysis. Bd. 2. Göttingen, 1818.

Bild:
<< vorherige Seite

Zweyter Theil. Zwölftes Kapitel.
Größen vorkommen, nach einer ähnlichen Methode
zu behandeln sind, wenn zuvor die Bedingungs-
gleichungen entwickelt sind, aus denen man erken-
net, ob die vorgegebene Differenzialgleichung, auch
aus der Differenziation irgend einer endlichen Glei-
chung resultiren kann, und also in so fern keine
Absurdidät in sich fasset. Dies Alles würde uns
aber hier viel zu weit führen. Daher es bey dem
Angeführten sein Bewenden haben mag, zumahl
da Fälle dieser Art doch selten vorkommen. Noch
weniger können wir uns mit Differenzialgleichun-
gen von höhern Ordnungen zwischen 3 und meh-
reren veränderlichen Größen beschäftigen, da schon
die Integrationsfälle so beschränkt sind, wenn nur
zwey veränderliche Größen vorkommen.

Selbst die Differenzialgleichungen vom ersten
Grade zwischen drey veränderlichen Größen, setzen
schon voraus, daß die Differenziale zwischen 2 ver-
änderlichen Größen, wie z. B. die obigen Aus-
drücke integral (P d x + Q d y) oder integral m (P d x + Q d y)
keiner weitern Schwierigkeit unterworfen sind.

Wichtiger ist die Lehre von der Integra-
tion der Differenzialgleichungen mit
partiellen Differenzialen
, wovon in dem
nächsten Kapitel das allgemeine vorkommen wird.

Drey-

Zweyter Theil. Zwoͤlftes Kapitel.
Groͤßen vorkommen, nach einer aͤhnlichen Methode
zu behandeln ſind, wenn zuvor die Bedingungs-
gleichungen entwickelt ſind, aus denen man erken-
net, ob die vorgegebene Differenzialgleichung, auch
aus der Differenziation irgend einer endlichen Glei-
chung reſultiren kann, und alſo in ſo fern keine
Abſurdidaͤt in ſich faſſet. Dies Alles wuͤrde uns
aber hier viel zu weit fuͤhren. Daher es bey dem
Angefuͤhrten ſein Bewenden haben mag, zumahl
da Faͤlle dieſer Art doch ſelten vorkommen. Noch
weniger koͤnnen wir uns mit Differenzialgleichun-
gen von hoͤhern Ordnungen zwiſchen 3 und meh-
reren veraͤnderlichen Groͤßen beſchaͤftigen, da ſchon
die Integrationsfaͤlle ſo beſchraͤnkt ſind, wenn nur
zwey veraͤnderliche Groͤßen vorkommen.

Selbſt die Differenzialgleichungen vom erſten
Grade zwiſchen drey veraͤnderlichen Groͤßen, ſetzen
ſchon voraus, daß die Differenziale zwiſchen 2 ver-
aͤnderlichen Groͤßen, wie z. B. die obigen Aus-
druͤcke (P d x + Q d y) oder ∫ μ (P d x + Q d y)
keiner weitern Schwierigkeit unterworfen ſind.

Wichtiger iſt die Lehre von der Integra-
tion der Differenzialgleichungen mit
partiellen Differenzialen
, wovon in dem
naͤchſten Kapitel das allgemeine vorkommen wird.

Drey-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0458" n="442"/><fw place="top" type="header">Zweyter Theil. Zwo&#x0364;lftes Kapitel.</fw><lb/>
Gro&#x0364;ßen vorkommen, nach einer a&#x0364;hnlichen Methode<lb/>
zu behandeln &#x017F;ind, wenn zuvor die Bedingungs-<lb/>
gleichungen entwickelt &#x017F;ind, aus denen man erken-<lb/>
net, ob die vorgegebene Differenzialgleichung, auch<lb/>
aus der Differenziation irgend einer endlichen Glei-<lb/>
chung re&#x017F;ultiren kann, und al&#x017F;o in &#x017F;o fern keine<lb/>
Ab&#x017F;urdida&#x0364;t in &#x017F;ich fa&#x017F;&#x017F;et. Dies Alles wu&#x0364;rde uns<lb/>
aber hier viel zu weit fu&#x0364;hren. Daher es bey dem<lb/>
Angefu&#x0364;hrten &#x017F;ein Bewenden haben mag, zumahl<lb/>
da Fa&#x0364;lle die&#x017F;er Art doch &#x017F;elten vorkommen. Noch<lb/>
weniger ko&#x0364;nnen wir uns mit Differenzialgleichun-<lb/>
gen von ho&#x0364;hern Ordnungen zwi&#x017F;chen 3 und meh-<lb/>
reren vera&#x0364;nderlichen Gro&#x0364;ßen be&#x017F;cha&#x0364;ftigen, da &#x017F;chon<lb/>
die Integrationsfa&#x0364;lle &#x017F;o be&#x017F;chra&#x0364;nkt &#x017F;ind, wenn nur<lb/>
zwey vera&#x0364;nderliche Gro&#x0364;ßen vorkommen.</p><lb/>
              <p>Selb&#x017F;t die Differenzialgleichungen vom er&#x017F;ten<lb/>
Grade zwi&#x017F;chen drey vera&#x0364;nderlichen Gro&#x0364;ßen, &#x017F;etzen<lb/>
&#x017F;chon voraus, daß die Differenziale zwi&#x017F;chen 2 ver-<lb/>
a&#x0364;nderlichen Gro&#x0364;ßen, wie z. B. die obigen Aus-<lb/>
dru&#x0364;cke <hi rendition="#i">&#x222B;</hi> (<hi rendition="#aq">P d x + Q d y</hi>) oder <hi rendition="#i">&#x222B; &#x03BC;</hi> (<hi rendition="#aq">P d x + Q d y</hi>)<lb/>
keiner weitern Schwierigkeit unterworfen &#x017F;ind.</p><lb/>
              <p>Wichtiger i&#x017F;t die Lehre von der <hi rendition="#g">Integra-<lb/>
tion der Differenzialgleichungen mit<lb/>
partiellen Differenzialen</hi>, wovon in dem<lb/>
na&#x0364;ch&#x017F;ten Kapitel das allgemeine vorkommen wird.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#g">Drey-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[442/0458] Zweyter Theil. Zwoͤlftes Kapitel. Groͤßen vorkommen, nach einer aͤhnlichen Methode zu behandeln ſind, wenn zuvor die Bedingungs- gleichungen entwickelt ſind, aus denen man erken- net, ob die vorgegebene Differenzialgleichung, auch aus der Differenziation irgend einer endlichen Glei- chung reſultiren kann, und alſo in ſo fern keine Abſurdidaͤt in ſich faſſet. Dies Alles wuͤrde uns aber hier viel zu weit fuͤhren. Daher es bey dem Angefuͤhrten ſein Bewenden haben mag, zumahl da Faͤlle dieſer Art doch ſelten vorkommen. Noch weniger koͤnnen wir uns mit Differenzialgleichun- gen von hoͤhern Ordnungen zwiſchen 3 und meh- reren veraͤnderlichen Groͤßen beſchaͤftigen, da ſchon die Integrationsfaͤlle ſo beſchraͤnkt ſind, wenn nur zwey veraͤnderliche Groͤßen vorkommen. Selbſt die Differenzialgleichungen vom erſten Grade zwiſchen drey veraͤnderlichen Groͤßen, ſetzen ſchon voraus, daß die Differenziale zwiſchen 2 ver- aͤnderlichen Groͤßen, wie z. B. die obigen Aus- druͤcke ∫ (P d x + Q d y) oder ∫ μ (P d x + Q d y) keiner weitern Schwierigkeit unterworfen ſind. Wichtiger iſt die Lehre von der Integra- tion der Differenzialgleichungen mit partiellen Differenzialen, wovon in dem naͤchſten Kapitel das allgemeine vorkommen wird. Drey-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mayer_analysis02_1818
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mayer_analysis02_1818/458
Zitationshilfe: Mayer, Johann Tobias: Vollständiger Lehrbegriff der höhern Analysis. Bd. 2. Göttingen, 1818, S. 442. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mayer_analysis02_1818/458>, abgerufen am 28.09.2020.